In Südtirol gibt es über 500 Ladepunkte für E-Autos

33 Hypercharger: Flächendeckend Ladestationen für Elektroautos

Donnerstag, 27. Oktober 2022 | 15:59 Uhr

Bozen – Seit kurzem ist nun auch die letzte der 33 Schnellladesäulen für Elektroautos, die im Laufe der vergangenen zwei Jahre in Südtirol flächendeckend errichtet wurden, in Betrieb. Insgesamt stehen nun im ganzen Land mehr als 250 öffentliche Ladestationen und damit über 500 Ladepunkte. Das bedeutet, dass pro 100.000 Einwohner über 100 Ladepunkte für E-Autos bereitstehen. Im gesamtstaatlichen Vergleich liegt Südtirol, gemeinsam mit dem Trentino, damit an erster Stelle. Heute (27. Oktober) wurde das gemeinsame Projekt der STA – Südtiroler Transportstrukturen AG, von Alperia mit der Tochterfirma Neogy, dem Südtiroler Konsortium ARO im Landesverband der Handwerker LVH und der Bozner Firma Alpitronic mit einer Vorstellung der Ergebnisse abgeschlossen.

Anschub für nachhaltige Mobilität

“Wir setzen im Bereich der öffentlichen Mobilität stark auf emissionsfreie Fahrzeuge – hauptsächlich mittels Batterie- und Brennstoffzellentechnologie – und treiben die bestmögliche Verzahnung aller öffentlichen und nachhaltigen Verkehrsmittel an”, sagt Landesrat Daniel Alfreider. Im privaten Bereich soll ein dichtes Ladenetz die Entscheidung zum Kauf eines E-Autos erleichtern. “Wir sind auf dem richtigen Weg. 2020 wurden in Südtirol 1900 E-Fahrzeuge zugelassen, 2021 waren es dann schon über 2500 Elektroautos”, berichtet Alfreider.

Hypercharger: Elektroautos an 33 Ladestationen schnell laden

Das Projekt wurde von Green Mobility in der STA im Auftrag des Landes abgewickelt. “Finanziert wurden die Schnelladestationen vom Land Südtirol mit Unterstützung des Ministeriums für Infrastruktur und Transport in Rom”, sagt Harald Reiterer von Green Mobility. Die Hypercharger wurden entlang der Hauptstraßen in allen Südtiroler Bezirken errichtet, etwa an zwei Tankstellen entlang der Schnellstraße Meran-Bozen MeBo, am Bahnhof Niederdorf, entlang der Hauptstraße in Rabland und im Stadtzentrum Leifers. “An den Hyperchargern kann ein E-Fahrzeug – je nach Stromanschluss vor Ort – mit einer Leistung von 100 Kilowatt (kW) bis 150 kW aufgeladen werden. Derzeit gängige Elektroautos sind in rund einer halben Stunde vollgeladen”, erklärt Reiterer.

Nachhaltige lokale Energie

Wenn Südtirol heute eine sehr gut ausgebaute öffentliche Ladeinfrastruktur besitzt, so ist dies im Zusammenspiel mit mehreren starken Partnern passiert. “Gemeinsam mit den Unternehmen des Konsortiums ARO im Landesverband der Handwerker LVH garantieren wir im ganzen Land jederzeit funktionstüchtige Anlagen. Diese sind ‘Made in Südtirol’ und stammen vom Bozner Unternehmen Alpitronic, einem europaweiten Marktführer in Sachen Elektromobilität”, sagt Sergio Marchiori, CEO von Alperia-Tochter Neogy. Die Ladestationen können per App und Neogy-Ladekarte oder mit dem direkten Bezahlsystem genutzt werden und seien dank internationalen Roamings auch für Touristen leicht zugänglich.

Webseite mit Echtzeitdaten über Ladestationen fürs E-Auto

Um stets einen Überblick darüber zu haben, wo sich in nächster Nähe eine Ladestation befindet und ob diese auch frei ist, können auf der Webseite charge.greenmobility.bz.it die Position und die Daten der meisten öffentlichen Ladestationen in Echtzeit eingesehen werden. Die Seite wird laufend mit neuen Informationen zu öffentlichen Ladestationen für Elektroautos ergänzt.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

112 Kommentare auf "33 Hypercharger: Flächendeckend Ladestationen für Elektroautos"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
ghostbiker
ghostbiker
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

deßwegn kaf i mir decht net so an Elektrokübel😂

PuggaNagga
1 Monat 7 Tage

I hon bstellt.
Negschts johr geats los…. Sem kim i mit den Flitzer… kuan gstonk, kuan lärm und Blitzschnell af 100km/h. Lodn tui i gratis mit der Sonne.
A Elektroauto isch in jeden Bereich an Benziner überlegen auser du fohrsch Longstrecke.

Apuleius
Apuleius
Grünschnabel
1 Monat 7 Tage

Schön, dass wir das jetzt auch wissen…

Stryker
Stryker
Superredner
1 Monat 7 Tage

@PuggaNagga
Zem brauchsch ober a groasse Photovoltaik onloge wenn es Auto gratis lodn willsch!
Mit 10kw isch net viel aufgfiert!
Zem kimmsch net weit!

sarkasmus
sarkasmus
Tratscher
1 Monat 7 Tage

@PuggaNagga
Besonders überlegen wenns mal regnet oder das auto brennt, besonders wenn man tags über auf die arbeit fährt wo die sonne zuhause auf die solaranlage scheint

timetosay
timetosay
Tratscher
1 Monat 7 Tage

@ghostbiker. Viel Meinung aber keine Ahnung 🤪

Rider
Rider
Superredner
1 Monat 7 Tage

Pugganagga, sel kimsch schun no drauf 😂 spat. Wenn in urlaub fohrn wilsch, oder eppes hin isch und zum mechaniker muasch

klablueter
klablueter
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

Für Südtirol funktionieren die eigentlich super. Wenn man eine Garage hat, reicht auch schon die normale Steckdose und man denkt nie daran Anhalten zu müssen weil man es sowieso nachtsüber aufladen kann.

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage
@PuggaNagga….Unsere Eigentümergemeinschaft hat vor einiger Zeit beschlossen, einen vollelektrischen Kleinwagen (Renault ZOE zum Preis von knapp 40.000 SFr.) zur gemeinsamen Nutzung anzuschaffen. Habe zugestimmt und meinen Anteil bezahlt. Und es stimmt, ist bei Kurzstrecken ganz nett. Da jedoch die Innenstadt von Chur sowieso autofrei ist und auch meine Hundebox nicht in den ZEO reinpasst, habe ich ihn noch ganz selten benutzt. Ach, noch Eines zur Reich”weite🤣”. Von den “sensationellen bis zu 395 Kilometer” in der Werbung bleiben in der Praxis gerade einmal 240 übrig. Denn das Wiederaufladen durch Bremsen bringt bei Weitem nicht so viel in die Batterie zurück, als… Weiterlesen »
Gievkeks
Gievkeks
Superredner
1 Monat 6 Tage

Eine Anlage mit 10kWp produziert im Jahr ca. 10MwH im Jahr.
Ein durchschnittliches E-Auto braucht bei 15.000km ca. 2.2 MwH im Jahr.
Knapp würde das höchstens ein paar Wochen lang im Winter.

Und nebenbei… bei dem was man sonst so für Sprit ausgibt… Die Phtotovoltaik-Anlage für das Auto ein bisschen größer zu dimensionieren rentiert sich sowas von locker.

Motorprosa
Motorprosa
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

@Stryker: Hängt ja dann wohl davon ab, wieviele Kilometer pro Tag gefahren werden. Mit 10 kWh kommt man dann schon ein Stück, mit meinem E-Motorrad um die lustige 120 Kilometer.

Motorprosa
Motorprosa
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

@sarkasmus: an die Option “Speicher” denkst Du nicht? Und: die im Schnitt zwei Autos, die in Südtirol täglich brennen, sind alles KEINE Elektro-Autos.

Motorprosa
Motorprosa
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

@Rider: ich war mit meinem E-Auto im Urlaub in Südfrankreich. Absolut kein Problem. Mechaniker zum Reifenwechsel gibt’s jede Menge, wo ist das Problem? Mehr Wartung brauchts nämlich nicht.

Motorprosa
Motorprosa
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

Genauso ist es: die mittlerweile über 8000 km auf meinem E-Auto habe ich zu über 80% nachts in der Garage an der normalen Steckdose geladen.

Motorprosa
Motorprosa
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

@Rudolfo: der Energiebedarf für das Heizen des Innenraums ist vernachlässigbar.

wos woas i
wos woas i
Grünschnabel
1 Monat 5 Tage

@PuggaNagga In dr Stodt vieleicht ober nit wenn olle tog muasch Bergstrossn fohrn wos in Südtirol viel isch zem glab i kaum das elektro eppas gscheids isch.Merkt es eigentlich no eppas in kloan weln se iberoll striefeln wos lei geat ober von de gonzn Fliager und Schiffe heart man nichts.Zem konn i long Benzin verschirn bis i af sel kimm wos so a fliager lei in Aminute ausilot

wos woas i
wos woas i
Grünschnabel
1 Monat 5 Tage

@Rudolfo Oder in Bergebiete wo es nit lei ebm dohin geat sem schaug im mir de reichweite nocher un konn man bestimmt nomol die hälfte wegtian wenn nit mear

wos woas i
wos woas i
Grünschnabel
1 Monat 5 Tage

@Gievkeks Wearsch no mol bleid drinn schaugn des isch olls no viel zu wianig ausgreift um ols auf elektro umzustelln

wos woas i
wos woas i
Grünschnabel
1 Monat 5 Tage

@Motorprosa Und de gonzn Mechaniker verliern olle ihrn Job wenn lei mear elektro geat

Motorprosa
Motorprosa
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

Blödsinn. Wer “Unternehmer” ist, wird sich darauf schon lange eingestellt haben. Wartungsarbeiten an Klimaanlage, Reifenwechsel etc. fallen nach wie vor an.

Das Gebastle an den Verbrennern wird def. verschwinden.

Gievkeks
Gievkeks
Superredner
1 Monat 3 Tage

Wos genau ischn zu wianig ausgereift? Tat mi jetz schun interessiern.

Elektromotoren? Sein extrem effizient und zuverlässiger als Verbrenner.
Solarpanels? Gibs a schun ewig und hom 30 Johr Herstellergarantie.

Bei di Akkus brauchts am ehesten no Verbesserungen und sell wern kemmen. Wersch selber no bled schaugn.

anonymous
anonymous
Kinig
1 Monat 7 Tage

Was kostet ein kW bei der Ladesäule,wahrscheinlich utopisch

PuggaNagga
1 Monat 7 Tage

Mittlerweile koschtit es 57 Cent, 73 Cent Hyper Charger also nit viel mehr als zuhause.
100km fohrn koschtn dir also ca. € 12,00 je noch Verbrauch.

Apuleius
Apuleius
Grünschnabel
1 Monat 7 Tage

Dann kann man ja zuhause laden. Schnelle Ladesäulen sind primär für Langstrecke. Wie ist der Treibstoffpreis auf Autobahntankstellen?

sarkasmus
sarkasmus
Tratscher
1 Monat 7 Tage

@PuggaNagga
Ich bin verwirrt, ich dachte wir müssen strom sparen

Reitiatz
Reitiatz
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

@PuggaNagga selbm fohri jo mit an SUV nou billiger 🤔

timetosay
timetosay
Tratscher
1 Monat 7 Tage
@sarkasmus Und das tut ein E Auto. Jedes Wasserstoffauto oder jeder Verbrenner brauchen mehr Strom für die gleiche Strecke. Herstellung selbstverständlich mit eingerechnet. Noch besser wird die Aussage für das eAuto, wenn man sie richtig stellt. Niemand hat gesagt, dass wir Strom sparen sollen, außer Leute die es nachplappern oder absichtlich verdrehen zu Fakenews. Wir sollen Energie sparen, das kann das eAuto mit sehr großem Abstand am besten. Aber auch wenn wir nur Strom betrachten, dann spart das eAuto deutlich Strom im Verbrenner oder Wasserstoffvergleich. Alleine die Menge Strom, die für 1l Benzin benötigt wird, ist enorm im Vergleich zu… Weiterlesen »
timetosay
timetosay
Tratscher
1 Monat 7 Tage

@anonymus Hier ein Vergleich Bei aktuellem Spritpreis von 1,92 € und einen Verbrauch von 6 l war sell auf 100 km
(6 l × 1,90) 11,52 Pro 100 km bei Verbrenner.
Beim bremsen keine Energieeinspeisung nur Bremsverschleiß.

ELEKTROAUTO
(15 kwh x 0,70) 10,50 Pro 100 km am hypercharger und (15 kwh x 0,35) 5,25 Euro zuhause
Zu berücksichtigen: Auch durch Bremsen oder Bergabfahrten wird Energie geladen.

der echte Aaron
der echte Aaron
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

@PuggaNagga
Also ich brauche mit meinem 2.0 Diesel auf 100km unter 6l, also auch ca. 12 €, also nix mit Ersparnis. Nur logischerweise sind davon ca. 80% Steuern, die früher oder später auch auf dem Strom aufgeschlagen werden und dann wirds richtig teuer. Schließlich will der Staat nicht verzichten. Aber danke für ihre ehrliche Erklärung.

PuggaNagga
1 Monat 7 Tage
@Reitiatz Sem muasch an Schwochn SUV hobn. Meiner (Benziner) braucht in Durchschnitt 11 Liter, wenn i gas gib a 15 und 20 Liter. Sel koschtn mir also ibor 22€ af 100km. Mein zweites Auto, (Elektro SUV) brauch zwischen 17 und 24 kW af 100km, je noch Temperatur und Geschwindigkeit. A Elektroauto brauch in Winter einiges mehr an Energie, ober a Verbrenner brauchn im Winter a mehr. Durch die Strompreise isch Elektroauto leider in die Nähe von an Sparsamen Verbrenner kemmen. I tat trotzdem niamer zrugi giang. A Elektroauto isch oanfoch besser zu fohrn. Die Beschleunigung, des Lautlose fohrn, der komfort… Weiterlesen »
PuggaNagga
1 Monat 7 Tage

@timetosay
Deine Strompreise hinken leider Monate zurück. Mir hobn aktuell iber 50 Cent pro kWh. 35 Cent kriagsch du kuan Strom mehr. Weder im geschützten Markt oder freien Markt a nit.
Außerdem isch 15kwh Verbrauch nit gonz realistisch für a grosses SUV oder Reiselimousine. Sel trifft eher für a Kleinwagen zua.
Groase Elektroauto brauchen real ca. 20 bis 25 kWh, je noch Strecke und Geschwindigkeit.

PuggaNagga
1 Monat 7 Tage

@der echte Aaron
Leider isch Strom brutal teuer geworden. Mein Elektroauto hot vor genau 1 Johr mir 4 Euro af 100 km gekostet, 15 Cent pro kWh. Iaz sein mir leider ibor 50 Cent.

klablueter
klablueter
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

@sarkasmus

Damit ist Geld gespart. Anstatt der 50 Euro die man an der Tankstelle ausgibt, sind es 20 Euro die auf der Stromrechnung kommen.

HansPl
HansPl
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

@timetosay
Wann hast du den Strompreis von zuhause zuletzt kontrolliert?
Würde gern zu diesem Anbieter wechseln!

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

@timetosay.. Du hast vergessen, die “Wartezeit” an einem belegten Hyper Charger “hinzuzurechnen”…

Motorprosa
Motorprosa
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

@sarkasmus: Nein, wir müssen ENERGIE sparen, nicht Strom. Und das ein E-Auto die hineingesteckte Energie zu über 90% in Bewegung umsetzt – nicht wie ein Verbrenner zu 70% in Wärme, spart so ein E-Auto JEDE Menge Energie.

Motorprosa
Motorprosa
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

@der echte Aaron: “unter 6 Liter” .. ok, hab ich mit meinen 2.0 Dieseln noch nie geschafft. Und ich fahre wirklich sehr gemütlich, mein E-Auto weist aktuell einen Verbrauch von 14 kWh/100 km auf.

Motorprosa
Motorprosa
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

@Rudolfo: ich habe in drei Jahren elektrisch fahren hier in Südtirol noch nie an einer Ladestation warten müssen.

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 5 Tage

@Motorprosa…halt beim Laden🤣🤣

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 5 Tage

@Motorprosa…ich versuche es ohne Emotionen und nur unter, für mich, praktischen Gesichtspunkten. Als immer noch (relativ) Viel- und Langsteckenfahrer kommt für mich ein E-Auto wegen 1. fehlender Reichweite und 2. mangelnder Ladeinfrastrukturen nicht in Frage.

wos woas i
wos woas i
Grünschnabel
1 Monat 5 Tage

@PuggaNagga Nio vieleicht ober do gian di Geldgeier sicher zuaschlogm sobold es sich rentiert für sie

Faktenchecker
1 Monat 5 Tage

Du fährst mit einem Langstecken? Wie geht das?

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 5 Tage

@Faktenchecker..gab es heute 🤡 zum Mittagessen ???

PuggaNagga
1 Monat 7 Tage

33 für das ganze Land?
Kommt schon… so wird das nix mit der Elektromobilität.
Ein Schnellader (mindestens 50kw oder besser 150kw) gehört an jeder strategisch wichtigen Stelle. Bei Supermärkten, Parkplätzen usw.
So kann ich mein Auto schnell während dem Einkauf voll machen.

sarkasmus
sarkasmus
Tratscher
1 Monat 7 Tage

Besser noch den supermarkt verpflichten neben der ladesäule ein kleines akw zu bauen

PuggaNagga
1 Monat 7 Tage

Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal…. Nichts sagen.

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

Aber nur, wenn Dir an der EINEN🤣 Ladesäule nicht Eine/r zuvorgekommen ist. Dann wartest Du mit fast leerer Batterie von 30 Minuten bis 3 Stunden !!, um dann noch den eigenen Ladevorgang (30 Min – 3 Std.🤣🤣🤣) zu machen. Ich dagegen tanke 80 Liter Super Plus, trink noch gemütlich einen Caffe und habe trotzdem bis zu 5 Stunden “gutgemacht”👋…..

PuggaNagga
1 Monat 6 Tage

@Rudolf
Amen….
Dafür stinkt dein Karren und rumpelt.
Wahrscheinlich 4 Zylinder…. Das höchste der gefühle im motorenbau…😂
Cool dieses geknattere.

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

@PuggaNagga…Ist “Amen” das einzig “Gehaltvolle”🙈, was Dir dazu einfällt ? Solltest Du dich etwa bei der guten ????, Name ist mir entfallen, angesteckt haben ? Ansonsten müsstest Du dich noch an frühere Korrespondenzen über “Brumm Brumm” erinnern. Egal. Ist ein 4.0 l V8 4Matic Euro 6 SUV knattert und stinkt nicht, sondern brummt gemütlich vor sich hin🐻….

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

@PuggaNagga…Dein Power SUV mit einem Verbrauch von 11 -15 Litern auf 100 Kilometern riecht bestimmt nach ⚘️⚘️⚘️……

Motorprosa
Motorprosa
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

@Rudolfo: NIEMAND wartet stundenlang, dass eine Ladestation frei wird. Man fährt dann einfach zur nächsten weiter, wenn schon geladen werden muss.

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

@Motorprosa..wenn noch “Saft” in der Batterie ist. Und das Netz ist ja so “dicht ausgebaut🤣🤣”, da findet man alle 10 Kilometer eine Ladestation. Träum weiter….

Motorprosa
Motorprosa
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

@Rudolfo 
Das mit den Träumen überlasse ich Dir. Ich hab einen täglichen Arbeitsweg von 30 km, und fahre dabei an 5 Ladestationen vorbei. Alle mind. mit 50 kW, eine auch mit 150 kW. 

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 5 Tage

@Motorprosa..ein E-Auto nur dafür, um zur Arbeit zu fahren, rechnet sich bei den aktuellen Preisen sicher🤣🤣🤣. Fahr mal ein paar Hundert Kilometer, ob in den Urlaub oder beruflich und täglich, dann wirst Du schnell erkennen, dass der Faktor Zeit auch für Dich zählt…..

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 5 Tage

@Motorprosa.. Du arbeitest als ‘Provisionsabhängiger” bei Tesla ?

PuggaNagga
1 Monat 5 Tage
@Rudolfo Doch Benziner stinken. Und saufen tut dein SUV auch noch richtig viel Sprit. Also ein richtiger Umweltverpester. Passt schon, ich gönne ihn dir. Er, der V8 knattert nicht sondern brummt vor sich hin. Aber nur wenn man selbst fährt, für andere ist dieser Lärm lästig, egal ob V8 oder sonst was. Es nervt einfach andere wenn der Motor laut aufheult. Ich hab gerade selbst auch noch einen schönen Benziner mit viel Leistung. Nächstes Jahr kommt der weg. Schönen Sound, aber schön ist das nur für einen selbst. Also richtig egoistisch… Irgendwann muss man umdenken. Mein Elektroauto wird dann weit… Weiterlesen »
Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 5 Tage

@PuggaNagga…ich gehöre weder zur Generation Vollgas, noch Sound Tuning, noch Klappensteuerung oder was auch immer. Ich fahre diesen V8 SUV, weil er mir gefällt und Tina 🐕‍🦺 darin ihren Platz hat. Ich gebe zu, ein 2,2 Ltr. CDI mit 170 PS täte es auch, aber ich bin nun mal ein alter AMGler. Und auch mein letztes Hemd hat mal keine Taschen…

Motorprosa
Motorprosa
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

@Rudolfo: kaum hat man keine Argumente mehr, kommt das Thema “Provision” oder “Abhängiger”. spricht nicht für Dich.

Motorprosa
Motorprosa
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

@Rudolfo: dass Du keine Ahnung hast, haben wir ja schon mal festgestellt. denn GENAU für den Arbeitsweg lohnt sich ein E-Auto. Mit den 250 Euro Diesel im Monat, nur damit ich zur Arbeit fahren kann, fahre ich nun drei Monate. Und selbst der Urlaub war und ist kein Problem.

Reporter
Reporter
Neuling
1 Monat 7 Tage

totale Fehlinvestition vom Lond. Des braucht kaum jemand und do werd sich a nicht ändern.

Oswi
Oswi
Grünschnabel
1 Monat 7 Tage

Mir kommt vor, du bist der falsche Reporter:)))

Herri
Herri
Grünschnabel
1 Monat 7 Tage

Ein Reporter der von Fach ist klärt auf.

Motorprosa
Motorprosa
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

Ja, auch hier: viel Meinung, aber KEINE Ahnung.

Superredner
1 Monat 7 Tage
Kommt mir persönlich sehr gelegen, halte für Wasserstoff zwar als bessere Lösung, da Stromfahrzeug massiv mehr im Winter benötigen und damit die Umwandlungsverluste zwischen H2 und Strom sich direkt relativieren. (Elektrofahrzeuge brauchen bis zur doppelten Leistung, bei -3 Grad Quelle: ADAC Test) jedoch kommt man bei den derzeitigen Treibstoffpreisen nicht um die Anschaffung, aber dafür wird es sicher kein VAG Fahrzeug. Kauf mir lieber einen Polestar 2 und behalt den 10 Jahre, dann kostet mich der Wagen 4000 CHF im Jahr, Versicherung de facto aus welchen Grund auch immer die Hälfte und Fahrzeugsteuer entfällt in meinen Kanton für EVs komplett.… Weiterlesen »
Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

@Kingu…..hört sich in der Theorie Alles gut an. Und ich wünsche Dir allzeit gute Fahrt und immer einen paar “Duracell 🔋🔋als Reserve” im Kofferraum😉. Erinnert mich aber auch an einen bereits verstorbenen 🇩🇪 Landsmann aus der Pfalz, der mal “blühende Landschaften” versprochen hat. Denn diese 2 🙈 Lademöglichkeiten werden sicher nicht 24/7 für Dich “freigehalten”….

Superredner
1 Monat 6 Tage
@Rudolfo sicher die Dynamik des Ladens finde ich nicht so lustig, da gebe ich dir vollkommen recht, jedoch mache ich mir in der Schweiz weniger sorgen, in meiner Nähe ist eines der größten Teslazentren und auch extrem viele Ladesäulen, da die Ostschweiz sehr früh elektrische Straßenbahnen eingesetzt hat und Hochspannungsleitungen entsprechend nicht geschafft werden mussten wie bei uns. In Südtirol mache ich mir auch weniger Gedanken, weil EVs werden die nächste 10 Jahre ein Luxusgut bleiben, nicht jeder kann sich einen Wagen für 50-60.000 € ebenso kaufen. Irgendwann werden wir alle nicht um dem Fakt herum kommen, mit dem Verbrennerverbot,… Weiterlesen »
Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage
@Kingu..wie Du weißt, lebe auch ich überwiegend in der Ostschweiz. Fahre aber regelmäßig nach Oberschwaben, um nach meinen Kindern, Enkeln und dem Betrieb zu schauen. Und ich habe absolut keinen Bock, bei 2 Stunden Fahrzeit und ca. 200 Kilometern (einfach) sowohl auf der Hinfahrt als auch der Rückfahrt einen Sicherheits Ladestopp einzulegen. Nenne mir bitte ein E-Auto, welches wie mein MB AMG GLC über genügend Stauraum (Hundebox) verfügt, bei fpr mich normaler Nutzung, wie Klimaautomatik, Navi, Radio/CD, Sitzbelüftung oder -heizung etc. EHRLICHE mehr als 200 Kilometer schafft. Etwas gleichsehen sollte es auch und gewohnten Komfort bieten. Ich bin für Vorschläge… Weiterlesen »
Motorprosa
Motorprosa
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

@Rudolfo: ganz einfach – Tesla Model Y Long Range

Superredner
1 Monat 6 Tage
@Rudolfo realistisch gesehen wird es definitiv schwer einen GLC von der Größe zu ersetzen, ein Model X von Tesla ist der einzige Wagen, der sehr viel Ladefläche bietet und realistisch gesehen an die 400 km Reichweite besitzt. Polestar 2 hat auch sehr gute Werte bzw. für mich ausreichend, fraglich ist eher kommst du an einen Hypercharger oder nicht. Den Polestar, den ich ausgeliehen habe, konnte mit 150KW/h Supercharger in knapp 20 Minuten auf 85 % laden. Größere Reichweite und Stauraum werden dir 2023 wahrscheinlich erstmals geboten mit dem Fisker Ocean von MAGNA Austria oder der kolossale Ford Explorer EV. Für… Weiterlesen »
Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 5 Tage

@Motorprosa…Du solltest meinen vorherigen Kommentar einfach mal ganz zu Ende lesen. Achte dabei besonders auf den vorletzten Satz. Damit ist Alles gesagt….

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 5 Tage
@Motorprosa..Tesla käme für mich gleich aus mehreren Gründen nicht in Frage. 1. Sehen ausschließlich alle !! Teslamodelle NICHTS gleich 2. Unterstütze ich das Ego eines Herrn Musk weder mit 🇨🇭Rappen noch mit 🇩🇪EuroCent. 3. leiste ich zivilen Ungehorsam gegen die brandenburgiche Landes- und die deutsche Bundesregierung. Die haben es zugelassen, nein mit Milliarden 🇩🇪 Steuergelder massiv gefördert, dass Tesla in einer Region, die ehedem schon unter massiver Trockenheit und Wassermangel leidet, nämlich in einem WASSERSCHUTZGEBIET, noch dazu OHNE Baugenehmigung, Bauen durfte. Alle notwendigen Genehmigungen wurde unter Anwendung aller rechtlichen Schluftlöcher NACHTRÄGLICH erteilt. Und komm mir jetzt nicht mit “aber die… Weiterlesen »
Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 5 Tage

@Kingu…sorry, habe vergessen, Dir zu antworten. Von der Größe her hätte Mercedes ja den EQC. Aber auch der ist, sogar derzeit noch, eine Mogelpackung, was die Reichweite anbelangt. Den wollte mein Händler mir schon mehrmals schmackhaft machen. Mercedes hat mir sogar mal Einen für eine Reise nach Sardinien zur Verfügung gestellt. Darüber habe ich, noch unter einem anderen Nick, berichtet. War eines der letzten Abenteuer Europas. Auf GANZ !! Sardinien gab es damals genau 15 Ladepunkte. Davon waren aber, wenn ich mich richtig erinnere, 4 oder 5 mit dem Fahrzeug nicht kompatibel. Nicht lustig, sag ich Dir…..

Motorprosa
Motorprosa
Grünschnabel
1 Monat 5 Tage

@Rudolfo: in Deinem “Wasserschutzgebiet” stehen auch einige andere Wasserverbraucher, die WESENTLICH mehr Wasser benötigen als Tesla.

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

@Motorprosa..da steht und stand vor Tesla GAR NICHTS !! War nämlich ein Waldgebiet mit dem im brandenburgischen üblichen sehr sandigen Boden. Und das wurde, OHNE VORHERIGE ! WASSER- und BAURECHTLICHE GENEHMIGUNG, gerodet…..

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

@Motorprosa…als Ergänzung und zu Deiner Info…..

einfach ich
einfach ich
Neuling
1 Monat 6 Tage

Und was wird morgen mit den Batterien = Sondermüll
Aber solche Fragen sind ja nicht erlaubt

Motorprosa
Motorprosa
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

Da ist er ja wieder, derjenige, der keine Ahnung hat. Nachdem die Batterien wertvolle Rohstoffe enthalten, die zum allergrössten Teil auch wiederverwendet werden können, sind das Wertstoffe, kein Sondermüll.

Sondermüll ist Dein verrußter, verölter und verschlissener Benzin- oder Dieselmotor, von dem NICHTS mehr wiederverwendet werden kann.

timetosay
timetosay
Tratscher
1 Monat 6 Tage

@einfach ich

Batterien in Elektroautos werden zuerst in second life Lösungen eingebunden. Erst danach zu 95% recycelt. Sie werden so zerlegt, dass es zu keiner Schädigung der Umwelt durch gefährliche Stoffe kommt und dass die gewonnen Metall-Legierungen erneut in Batterien eingesetzt werden könnten..! Da sind kleine Einwegzellen (Handys Laptops) die täglich millionenfach anfallen das größere Problem.

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

@Motorprosa…ich hatte im Betrieb einen MB 220 CDI Kombi Bj. 2008 als “Springerfahrzeug”. Mit dem fuhr wirklich Jede/r, trotzdem wurde er gepflegt, regelmäßig in einer MB Niederlassung gewartet und mit gut 300.000 Kilometern als Taxi nach Georgien verkauft. Dort reißen sie Dir solche Fahrzeuge aus den Händen. Und das sicher auch noch in 20 und mehr Jahren. Es gibt nämlich mehr Länder auf der Welt, in denen Dieselfahrzeuge noch ein seeeehr langes “Leben” haben, als die paar wenigen europäischen “Pseudo Klimaretter” Mückenschisse auf der 🌏🌍🌎…..

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 5 Tage

@Motorprosa….diese Batterien werden dann, genau so wie Millionen von Smartphones, in irgendwelche “Drittländer” verfrachtet, um dort unter menschenunwürdigen und ohne jegliche Sicherheit für die Gesundheit von Kindern und den Ärmsten der Armen “ausgeschlachtet” zu werden….

Motorprosa
Motorprosa
Grünschnabel
1 Monat 5 Tage

Meine Güte, wo bist Du denn so derartig falsch abgebogen? Fahr mal ein bisschen Autobahn mit Deinem AMG, ich glaub, das würde Dir gut tun.

Laempel
Laempel
Superredner
1 Monat 7 Tage
Das Aufladen von Elektroautos an den öffentlichen Ladestationen von Alperia (Neogy) ist an für Tankstellen unübliche Bedingungen geknüpft, denn man muss vorher einen Vertrag abschließen. Normal wäre, wenn es an den Ladesäulen ähnlich ablaufen würde wie an Tankstellen: 1. Der aktuelle Preis pro Kilowattstunde, die ‘getankte’ Energiemenge und der entsprechende Betrag sollen an allen Ladesäulen immer gut lesbar angezeigt werden, damit der Kunde einen sofortigen Überblick hat. 2. Das Bezahlen mit Bargeld oder anonymer Prepaid-Karte (an Tankstellen muss man sich auch nicht ausweisen) soll anstelle monatlicher Rechnungslegung mit SEPA-Abbuchung ermöglicht werden, damit jeder bereits vorausbezahlten Strom tanken kann, ganz unbürokratisch… Weiterlesen »
PuggaNagga
1 Monat 7 Tage
@Lamepel ??? Warum? Jeder Elektroauto Fahrer hat eine Ladekarte. Jeder informiert sich vorher zu welchen Konditionen er laden kann. Ausnahme sind Ausland, aber selbst das kann er vor Reiseantritt informieren zu welchen Bedingungen er dort mit seiner Ladekarte laden kann. Außerdem hat jeder ein Smartphone zur Hand und schaut den ganzen Tag rein, da kann er auch kurz sich informieren welche Kosten beim Laden zukommen werden wenn er nicht sicher ist. Der Vertrag der vorher abgeschlossen wird, ist ohne Aufwand und ohne hohe kosten, ein paar Euro für die Karte und ansonsten kostenlos. Vielfahrer-Tarif haben eine monatliche Grundgebühr die aber… Weiterlesen »
Laempel
Laempel
Superredner
1 Monat 6 Tage

@PuggaNagga:
Jede öffentliche Ladesäule sollte auch ohne Vertragsbindung zugänglich sein. Dort sollten zumindest alle derzeit an Tankstellen üblichen Informations- und Zahlungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen, beispielsweise Barzahlung. Das ist (noch) nicht der Fall. Vertragsabschlüsse als Zugangsvoraussetzung binden zu stark, schrecken ab und schließen aus, weil dadurch die Auswahlfreiheit des Dienstanbieters und der freie Zugang unzulässig stark eingeschränkt werden.

PuggaNagga
1 Monat 6 Tage

@K
Lämpel
Warum kompliziert wenn einfach.
Jedes Elektroauto braucht für den Notfall eine karte!
Ich nutze diese vielleicht 5-10 mal pro Jahr. Ansonsten wird in der Firma geladen.
Diese karte ist europaweit gültig und ist in 10 min beantragt. Ich will nicht umständlich mit Kreditkarte oder gar Bargeld zahlen, das ist Schwachsinn.
Ich zahle monatlich und fertig, lade ich nicht zahle ich nicht. Punkt.
Warum wiedee automaten und den Prozess aufblähren wenn es einfach geht?

Laempel
Laempel
Superredner
1 Monat 6 Tage

@PuggaNagga:
Wäre interessant, wenn jemand hier eine anonymisierte Rechnung fürs Elektroautoaufladen an öffentlichen Ladestationen posten könnte. Werden dort wirklich nur die geladenen Kilowattstunden verrechnet, oder kommen, wie bei der Stromrechnung, noch zig andere Belastungsposten als blinde Passagiere hinzu (Steuern, Besteuerung von Steuern, Kartengebühren, App-Gebühren, Ladeplatz-Besetzungsgebühren, Abrechnungsgebühren, Netzgebühren, Inkassogebühren, Abessinenkriegs-Gebühren, …)?

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

@PuggaNagga…sehr gute Echtzeit Navis zeigen ja Lademöglichkeiten an. Nur nützt (mir) das Nichts, wen da gerade Jemand lädt. Du als Selbstständiger weißt nur zu genau, dass Zeit in der Regel auch Geld ist. Für Viele mag ja ein E-Auto der Weisheit letzter Schluß sein. Für mich nicht. Für mich ist es beim heutigen Ausbaustand der Ladeinfrastrukturen in Europa !! ein “Gimmick” für Wohlhabende. Denn für Einzelpersonen als Zweitwagen für die Stadt oder für eine durchschnittlich verdienende Familie mit Kindern viel zu teuer…

PuggaNagga
1 Monat 5 Tage
@Lämpel Es gibt üblicherweise zwei Vertragsmodelle. Mit Grundgebühr von ca 15€ monatlich für Vielfahrer/Viellader und als benefit einen wesentlich günstigeren Strompreis. Oder komplett frei ohne Bindung und Spesen für Leute die wenig öffentliche Ladesäulen benutzen, dafür aber etwas teurer Strompreis. Die Tarife kann man selbst Online einsehen und sogar vor dem Laden mittels App die Preise erfragen. Es kommen keine Spesen hinzu, keine Inkassogebühren. Die Ladekarte ist oft mit einmalig 10€ zu haben. Alles ist transparent und wird mittels Kreditkarte oder Bankeinzug Ende Monat abgerechnet. Man braucht sich um nichts kümmern, einfach Karte hinhalten und Stecker rein. Also einfacher geht… Weiterlesen »
PuggaNagga
1 Monat 5 Tage
Rudolf Mit Elektroauto spare ich Zeit. Ich fahre selten über 300km am Stück. Mein nächster ladet in guten 20 min. So lange dauert eine Pipipause, Tanken, Kaffe trinken und bezahlen. Natürlich plant man auf Langstrecke mehr Zeit ein aber die reise entschleunigt sich und es wird nicht so hektisch. Ich brauche niemals mehr tanken. Ich stecke ein zwei mal die Woche während ich arbeite den Kabel ein und habe Strom für die ganzen Fahrten. Mein Umweg zur Tankstelle ist 15 Minuten für hinfahrt, tanken und zurück, dies jede Woche. Das spare ich mir zukünftig und gewinne somit einige Stunden jährlich.… Weiterlesen »
fritzol
fritzol
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

wer kann sich heute noch ein e -auto leisten,zirka 1% der südtiroler und der Alfi sicher auch

Ralph
Ralph
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

Guter Bericht! Allerdings fehlt eine wichtige Info: Nämlich was eine Kilowattstunde kostet.

anonymous
anonymous
Kinig
1 Monat 6 Tage

In Deutschland kann man am fast jeden Supermarkt Gratis Laden,bei uns wird man abgezockt

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

@anonymous….die EINE !! Lademöglichkeit dient als Öko Feigenblatt und in erster Linie dem Kundenfang. Die Tankstelle, an der ich für gewöhlich tanke, ist mit 12 ⛽️ ⛽️ nicht eine der ganz Großen. Damit können an ihr 24 !! Autos gleichzeitig tanken. Und sind in spätestens 10 Minuten wieder weg….

Motorprosa
Motorprosa
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

Schau Dir mal einen SuperCharger von Tesla an. Meistens über 20 Ladepunkte, und die wenigsten stehen länger als 20 Minuten.

Motorprosa
Motorprosa
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

@anonymous: das mit dem gratis laden ist schon länger Geschichte.

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 5 Tage

@Motorprosa….der “Herr” Musk kann sich seine “Trabi Kopien” aus dem brandenburgischen Wasserschutzgebiet😡😡 an den Hut stecken…..

Motorprosa
Motorprosa
Grünschnabel
1 Monat 5 Tage

@Rudolfo: wie ich an anderer Stelle schon schrieb – Du hast leider absolut keine Ahnung.

SilviaG
SilviaG
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

@Motorprosa
Bravo, deine Kommentare kann ich zu 100% unterschreiben

Brauni
Brauni
Tratscher
1 Monat 7 Tage

Und Flächendeckend gibt es viele die sich das Laden nicht mehr leisten können bzw zahlt es sich gegenüber einem Verbrenner nicht mehr aus.

timetosay
timetosay
Tratscher
1 Monat 6 Tage

@Brauni. Doch aktuell schon noch weil der E-Motor viel effizienter mit der Energie umgeht. Umd beim Rekuperieren (bremsen) lädst du such den Akkuu

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

@timetosay.. das mit dem “Rekuperieren” ist gerade im Stadtverkehr ein “Mythos”, den uns die Hersteller gerne weismachen wollen. Denn auch das NORMALE !! Beschleunigen verbraucht viel mehr Energie, als das Abbremsen zurückladen kann. Und wer in der Stadt vorausschauend fährt, lässt sein Auto ausrollen und dabei “rekuperiert” GAR NICHTS !!

Motorprosa
Motorprosa
Grünschnabel
1 Monat 5 Tage

Tja, @Rudolfo. Du hast ja wirklich keine Ahnung. Das vom Rekuperieren der Akku nicht voll wird, ist klar. Aber was alleine das “Bremsen” über den E-Motor in den Akku spült, das zahlt stark in die Reichweite ein. Das Verhältnis Verbrauch-Rekuperation ist dabei gar nicht mal so schlecht: auf meinem Arbeitsweg bedeutet das z.B.: 9% Akkuverbrauch bei der Hinfahrt (es geht bergauf), 2% bei der Rückfahrt, durch die Rekuperation.

Quaaki
Quaaki
Grünschnabel
1 Monat 7 Tage

Aber produziert werden dürfen die Ladesäulen in Südtirol nicht.

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

Aktuelle Nachricht an Alle, denen jetzt schon die Hosen flattern….Verbrenner-Aus für die Autofahrer

Ab 2035 dürfen nur noch emissionsfreie Neuwagen verkauft werden – Gebrauchte können weiterfahren

wos woas i
wos woas i
Grünschnabel
1 Monat 5 Tage

Na bitte wers glab solon uan tropfn Öl as der Welt ausergeat wert sich nit viel ändern olls wiedet mol a geldmocherei von die groassn suscht nichts

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 5 Tage

@wos woas i…gibt’s Deinen Kommentar auch mit “Untertitel” ?

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

Die EU hat beschlossen und heute verkündet, dass der VERKAUF von NEUEN Verbrennern ab 2035 verboten ist. Bis dahin läuft noch viel Wasser den Rhein, die Donau, die Etsch und die Passeier hinunter. Es könnte sein, dass das Jahr 2034 nochmals ein Goldenes 💰💳💶 für Autokonzerne, Neu- und Gebrauchtwagenhändler, ähnlich wie bei der legendären “Abwrackprämie”, als sogar wenige Monate “alte” Autos verschrottet wurden, wird….

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 6 Tage

Richtig, das ganze Gejammere, dass man bald seine Autos verschrotten müsste, ist komplett an den Haaren herbeigezogen. Ein realistisches Ende der Verbrenner ist wohl eher 2050.

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

@Neumi…da wäre ich dann 🙈🙈, oh Gott, wenn ich das noch erleben darf🤣🤣….

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 5 Tage

@Neumi..👍könnte man genau Hinschauen, würde man wahrscheinlich feststellen, dass 2/3 der Plärrer hier eh schon “uralte” Euro 3 und bestenfalls 4 🥒🥒 fahren. Obwohl, wären es 🥒🥒, würde das ja heißen, es sind Alle Mercedes Fahrer😉😉….

bon jour
bon jour
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

33? flächendeckend?
mit der Mathematik klaptt es nicht.

Faktenchecker
1 Monat 5 Tage

“Versorgung – Südtirol ist
reich an Wasserkraft. Und trotzdem hängt es am Energietropf von
Russland, den USA, Saudi-Arabien & Co. 65 Prozent der Energie müssen
importiert werden. ”

https://swz.it/so-abhaengig-ist-suedtirol-von-fremder-energie-und-von-russland/

wpDiscuz