Kritik der Lehrkräfte - „mit Billiglöhnen abgespeist“

Bildung und Schule auf Sparkurs – auch nach Corona?

Montag, 21. Juni 2021 | 08:38 Uhr

Bozen – Ein Jahr nach der Petition „Lehrerwunderland Südtirol“ erneuern 171 Südtiroler Schulen und 4.600 Lehrkräfte gemeinsam mit den Schulgewerkschaften den Aufruf an die Verantwortlichen der Personalpolitik des Landes, „endlich die offenen Fragen des seit drei Jahren überfälligen Arbeitsvertrages des Lehrpersonals staatlicher Art zu regeln“. Die zwei Teilverträge dazu, die kürzlich von Landesseite angeboten wurden, würden laut Initiative „Lehrerwunderland Südtirol“ klar zeigen, dass die Lehrkräfte an Südtirols Schulen „weiterhin mit Billiglöhnen abgespeist“ werden sollen.

„Seit Beginn der Corona-Krise hat man die Sache verschleppt und vertröstet und überall in der Schule gekürzt: Es sei nicht die richtige Zeit für Gehaltsverhandlungen. Und jetzt, nach zwei Jahren mit höchstem Einsatz in einer Ausnahmesituation, werden die Hauptforderungen des Lehrpersonals, nämlich Inflationsangleichung und gehaltsmäßige Anerkennung der Aufgaben der öffentlichen Schule und Bildung, einfach vom Tisch gewischt“, heißt es in einer Aussendung.

Dagegen melden sich nun die Lehrerkollegien der deutschen und italienischen Schulen in Südtirol zu Wort und fordern eine Kurskorrektur. Zusammen mit der Initiative „Lehrerwunderland“ weisen sie auf die grobe Ungleichbehandlung der staatlichen Lehrkräfte im Vergleich zu jenen in Landesdienst hin und fordern eine sofortige Angleichung ihrer Gehälter an jene der Landesberufsschulen. Davon seien die angebotenen Teilverträge allerdings weit entfernt.

Durch die Inflation hätten die Lehrergehälter in zehn Jahren 20 Prozent der Kaufkraft eingebüßt, während im privaten Bereich laut ISTAT-Daten Gehaltszuwächse von über zehn Prozent belegt seien. Das aktuelle Angebot des Landes an die Schulgewerkschaften, das diese bereit sind zu unterzeichnen, sehe für die Arbeit in der Grund-, Mittel- und Oberschule jährlich eine Erhöhung von 0,4 bis 0,7 Prozent vor, das seien maximal 29 Euro brutto oder 19 Euro netto monatlich, die weit unter dem Inflationsausgleich liegen würden. Daneben bleibe der allgemeine Rückstand der Gehälter der Staatslehrpersonen von jährlich etwa 3000 Euro bestehen, der in der persönlichen Laufbahnentwicklung nicht mehr aufzuholen sei. Ein weiteres ungelöstes Problem sei die digitale Ausstattung der Lehrpersonen. Würden Südtirols Lehrkräfte den Fernunterricht nicht gänzlich aus eigener Tasche finanzieren, hätte es diesen nie gegeben.

„Das Fazit daraus ist empörend. Das reiche Lehrerwunderland Südtirol will sich eine angemessene Bezahlung seiner Lehrkräfte nicht leisten, während die Führungskräfte in Schule und Verwaltung seit 2015 eine rückwirkende Lohnerhöhung von mehr als 20 Prozent erhalten haben und nun in den Medien deren Spitzengehälter bekannt werden. Beispiel: Bildungsdirektor Gustav Tschenett mit 13.561 Euro brutto monatlich. Daneben werden regelmäßig die öffentlichen Ankündigungen und Versprechungen des Bildungslandesrats Philipp Achammer und des Landeshauptmanns und Personallandesrats Arno Kompatscher verlautbart, die sich bisher nur als leere Versprechungen erweisen. Die Frage, ob das alles auf eine Kurskorrektur in der Bildungspolitik hinweist in einem Land, in dem heute über 1500 ausgebildete Lehrkräfte fehlen und für den Herbst weitere Einsparungen in den Bereichen Schule und Bildung zu erwarten sind, darf man getrost verneinen“, erklärt die Initiative.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

82 Kommentare auf "Bildung und Schule auf Sparkurs – auch nach Corona?"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Lucifer_Morningstar
1 Monat 11 Tage

Von mir aus gerne mehr gehalt.
ABER!!!!
Dann sollen Sie auch im sommer arbeiten und auch nur so viel urlaub haben wie andere landesangestellte. Ansonsten sollen sie die klappe halten.
Eigentlich kaum zu glauben dass wir die strukturen im sommer nicht nutzen. überall prunkvoll gebaute schulen welche in sommer die tore schließen anstatt den kindern ermöglichen die einrichtungen zu benutzen…… und angebote zur kinderbetreuung sind nach fünf secunden ausgebucht usw…
Die verantwortlichen haben einen an der Waffel….

ste
ste
Tratscher
1 Monat 11 Tage

bin kuan lehrer obr die sommerpause brauchn sie!!! die löhne der lehrpersonen in italien sind in vergleich zu anderen europäischen länder eine der niedersten! deswegen wer studiert macht nicht diesen beruf. in deutschland zb sind lehrer alle die einen studium haben! und werden demendsprechend bezahlt

Summer
Summer
Tratscher
1 Monat 11 Tage
@lucifer Ein paar konkrete Hinweise: 1. Sommerferien wurden nicht für Lehrkräfte eingeführt, sondern für die Kinder, die früher bei den Bauern auf die Kartoffeläcker mussten. Insofern waren es keine Sommerferien, sondern Herbstferien im Sept. und Okt. 2. Die Kinder können gerne im Sommer in die Unterrichtspflicht genommen werden, dann wird aber bei der größten Hitze Lernstoff gepaukt und sicher nicht gespielt, denn Lehrkräfte erfüllen dann den Bildungauftrag, aber per Arbeitsrecht sind sie weder Freizeitpädagogen oder Beaufsichtigungspersonal. 3. Wenn im Sommer Unterricht stattfinden soll, dann muss zuallererst der Familienurlaub in die restliche unterrichtsfteie, teuerste Zeit wie Weihnachten, Ostern, Herbstferien oder Winterferien… Weiterlesen »
PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Universalgelehrter
1 Monat 11 Tage

Ein Lehrer muss noch viel mehr Gehalt bekommen als z. B. ein Primar, ein Top-Manager oder der Landeshauptmann. Er ist allein verantwortlich, ob aus den Kindern was wird, also wie die Zukunft des Landes, des Staates, ja, der Welt aussieht. Ob die Gesellschaft vertrottelt oder zur Elite wird. Dass heute die Gesellschaft zusehends mehr einbricht, ist darauf zurückzuführen, dass der Lehrer viel zu wenig verdient und sich also nicht mehr bemüht.

Johannes
Johannes
Tratscher
1 Monat 11 Tage
Keine Ahnung von nichts, aber mal drauflos wettern! 1. Die Schulen sind alle geöffnet und werden von diversen Verreinen und Veranstaltungen auch genutzt. Hängt von der Gemeinde ab, denn diese ist träger der Strukturen und entscheidet ob offen oder geschlossen. Die Lehrer entscheiden hier gar nichts. 2. In den Sommermonaten bekommen die Lehrpersonen einen strikt gekürzten Lohn, im Juli und August, und haben so wie alle anderen ebenfalls nur anrecht auch 30 Tage Urlaub im Jahr, nur zu verwenden in den Sommermonaten. Also Malediven in den Faschingsferien oder in den Weohnachtsferien ist nicht möglich, da nicht erlaubt. Eine Lehrperson darf… Weiterlesen »
pusteblume
pusteblume
Tratscher
1 Monat 11 Tage

@Johannes dass der Lehrer lai in die Summerferien das staatliche Gebiet verlassen darf, sell glabsch schon lau du. In die Semesterferien sein olle a weck… Nit in Italien

letzwetto
letzwetto
Grünschnabel
1 Monat 11 Tage

@ste wer von den ha dwerkern hat 11 wochen urlaub? im winter 60 proz.gehalt,müssen sie schwartzarbeiten um zu leben. lehrer machen eine wanderung als weiterbildung,natürlich bezahl. die matura muss schnell abgeschafft werden,früher 2 jahre oberschule dann lehrer krankenpfleger usw.waren topp ausgebildet,in der matura lernen sie nix….doch,faul werden

ste
ste
Tratscher
1 Monat 10 Tage

@letzwetto wiaviele lehrer sigsch du de wos den beruf bis zur pension ausführen? I wenige. psychisch eine sehr strenge arbeit. I tat liabr bei meiner oltn orbeit bleibn… getränkelieferant…

xyz
xyz
Superredner
1 Monat 10 Tage

Unterricht bei dieser Hitze….diese Idee kann nur von Menschen aus klimatisierten Büros stammen.

durchdacht
durchdacht
Tratscher
1 Monat 10 Tage
Glaube nicht, dass die Lehrpersonen dafür verantwortlich sind, dass die Gesellschaft einbricht. Bildung ist nix wert, das wird suggeriert. Ein Lehrer mit 8 Jahren Studium fährt ein altes Schritt Auto und die Insta Analphabeten einen Porsche. Ärzte werden auch deskriditiert, jeder weiß es selbst besser. Tja, bei so einer Einstellung. Leute, die grad mal die Mittelschule haben, reden von den armen Handwerkern. Puhhh die verdienen tierisch gut. Von arm ist nix da. Generell haben Schule und Bildung keinen Wert mehr in der Gesellschaft, die Politik freut’s, die Politiker werden von dummen Schäfchen gewählt, die auf Lehrer und Ärzte schimpfen. Naiv… Weiterlesen »
corona
corona
Superredner
1 Monat 10 Tage

@PeterSchlemihl
in pädagogischen Fachkreisen ist folgendes Prinzip bekannt: “Die Besten für die Kleinsten!” Insofern wären die Ausbildungen der Kindergärtnerinnen und Grundschullehrpersonen zu verbessern und die Bezahlung deutlich zu verbessern. Dadurch würde man die guten Leute kriegen und nicht die Restesuppe aus den Oberschulen. Außerdem würde der Beruf dann wieder ein paar Männer anziehen, was in der weiblich dominierten Erziehungswelt DRINGENDST notqendig wäre.

corona
corona
Superredner
1 Monat 10 Tage

@Johannes
2 Sachen sind Quatsch, dem Rest stimme ich zu.
1. Ob eine Schule im Sommer für Externe zur Verfügung steht, entscheidet die Schulführungskraft und nicht die Gemeinde.
2. Wohin eine Lehrperson in den Ferien während des Schuljahres oder im Sommer fährt, geht niemanden was an und wird auch nicht kontrolliert. Das habe ich überhaupt noch nie gehört, dass Lehrpersonen das Staatsgebiet nicht verlassen dürften. Ein lächerliches Argument.

Summer
Summer
Tratscher
1 Monat 10 Tage

@durchdacht
Ich würde Ihnen für diesen Kommentar gerne 10 Daumen nach oben geben, aber leider geht nur einer. Dann schreibe ich es halt hier. Kompliment für den Kommentar.

Nik1
Nik1
Superredner
1 Monat 10 Tage

In vielen Schulen werden Sommerprogramme angeboten.

Batman
Batman
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

@durchdacht
Also, ich bin Handwerker, Zimmermann.
Vorarbeiter…tatsächlich verdiene ich suuuuper viel.1600 netto und damit müsste ich mein Credit abzahlen und die Familie renähren.puuuuuuh ist das viel

Faktenschlecker
Faktenschlecker
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

@ste net lei die lehrer verdienen in Vergleich zu europa wenig….olm werd lei da doe lehrer gredet.da die ondern red nia jemand de lei 1000-1400 verdianen.die lehrer kennen davon wenigstens leben

Faktenschlecker
Faktenschlecker
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

@PeterSchlemihl das ist schon vom Schüler selbst abhängig ob er will und obs was draus wird

Faktenschlecker
Faktenschlecker
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

@durchdacht das war schon immer so dass der Lehrer nicht zu den reichsten im dorf gehört.Ist auch Steuergeld und damit sollte sparsam umgegangen werden

Krotile
Krotile
Superredner
1 Monat 10 Tage
Peter SChlemihl …. eigentlich hast du ja Recht, nur ist das den meisten Lehrpersonen sowas von WURSCHT! mehr noch, man hat manchmal den Eindruck, das einzige das Lehrpersonen an der Schule gar nicht interessiert, das sind die Kinder! Rechnet man die geleisteten Stunden einer Lehrperson auf das ganze Jahr auf, dann bin ich mir sicher, dass sie mehr verdienen als eine Verkäuferin, die das ganze Jahr über wöchentlich 40 Stunden arbeitet. Berechnet man dann noch, dass Lehrpersonen immer frei haben, wenn die eigenen Kinder keine Schule haben und sie somit auch keine Kinderbetreuung brauchen, dann sind sie von vorne herein… Weiterlesen »
corona
corona
Superredner
1 Monat 10 Tage

ich schließe mich an, durchdacht bringt es auf den Punkt.

corona
corona
Superredner
1 Monat 9 Tage

Verkäuferin hat Berufsschule gemacht oder gar nur Mittelschulabschluss. Lehrpersonen haben Studium, das zigtausend Euro gekostet hat, außerdem fangen sie später an zu verdienen. Bis sich diese Waage ausgleicht, stehen die meisten schon vor der Pensionierung…

Klausi
Klausi
Grünschnabel
1 Monat 8 Tage

Lucifer…. Lehrer sein net zum Kinder kindsen angestellt und dazu gar nicht ausgebildet. Also halt lieber du die Klappe und verzapf keinen Unsinn.

alpenfranz
alpenfranz
Superredner
1 Monat 11 Tage

Wenn man bedenkt, dass zB ein Kochlehrer (mit Meister und zusätzlicher 2 jährigen pädagogischen Ausbildung) einen Nettogehalt von 1.350 Euro hat, dann fragt man sich wie das gehen soll. Nur als Beispiel: meine ” normale” Wohnung würde mit Miete und Nebenkosten schon 1.400 im Monat kosten.

Johannes
Johannes
Tratscher
1 Monat 11 Tage

Wirklich? Vollzeit? Diesen Lohnstreifen würde ich mir gerne anschauen!!!

alpenfranz
alpenfranz
Superredner
1 Monat 11 Tage

@Johannes August 2017

Chrys
Chrys
Superredner
1 Monat 11 Tage

Kenne die Lohntüten des Landes/Staates nicht aber bei Brutto 2.074,58 ein Abzug von 904,13 kommt mir übertrieben vor. Schaut mir eher nach Steuerausglich aus.
Da würden dann von Herrn Tschnett von seinem Bruttogehalt von Brutto € 13.511 aufgrund der Progressivität ja noch höchstens € 5.000,00 übrig bleiben.

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 11 Tage

Eine Wohnung für 1400 kann sich nicht jeder leisten

Was die Gehälter in öffentlichen Berufen angeht, wird praktischerweise aber auch immer wieder vergessen, dass es nohc Boni neben dem Gehalt gibt in Form von Essensgutscheinen usw. Erinnerungswürdig war auch die Auszahlung für Fortbildungskurse auf einer Prepayed-Kreditkarte.
Dadurch werden die zwar nicht zu fürstlichen Gehältern, aber in der Privatwirtschaft gibt’s so was im Normalfall nicht.
Scheinen Boni für Zweisprachigkeit gegebenenfalls am Lohnstreifen auf?

alpenfranz
alpenfranz
Superredner
1 Monat 11 Tage

@Chrys nö…das stimmt so. wie gesagt…2017…jetzt sind es 1.350…
Es ist halt schwierig für das Geld motiviere und gute Leute zu bekommen.

letzwetto
letzwetto
Grünschnabel
1 Monat 11 Tage

eine luxuswohnung, um 700 gibs auch wohnungen

Lucifer_Morningstar
1 Monat 11 Tage

@alpenfranz
der lohnstreifn kimp mir komisch vor. Viel zu viele obzüge, i hon 2850 brutto obenstian, ohne kindergeld oder sonstige zualogen….
Ibrig bleibn tuat ca. 2000 es monat + ~ 10€
Brum hon i lei so wianig obzüge im vergleich?

alpenfranz
alpenfranz
Superredner
1 Monat 10 Tage

@letzwetto 50 qm? mit 2 Kinder in einer vernünftigen Lage findet nichts unter 900 Eur…und Achtung: kalt. dann kommen noch Heizung, Strom, Wasser, Müll, Internet ….und was sonst noch alles ist dazu. Macht bei mir 400 im Monat aus.

alpenfranz
alpenfranz
Superredner
1 Monat 10 Tage

@Lucifer_Morningstar also soviel sei gesagt: der Lohnstreifen ist echt ( wurde damals von einem Lehrer der Zeitung zugespielt). Was deinen Lohn betrifft, kann ich dir nicht sagen. laut deiner Aussage verdienst du mehr als 28000 € brutto im Jahr also gilt der steuersatz von 27% für die I.R.P.E.F. Das heißt nur da wären ca. 800 Euro fällig.

alpenfranz
alpenfranz
Superredner
1 Monat 10 Tage

@Neumi das stimmt. wenn man den ganzen Tag arbeitet, dann hat man Anrecht auf einen Teil des Mittagessen ( 4,50?). Fortbildung beruflicher Natur ist auch kostenlos. Nur: ich kenne viele die in der Privatwirtschaft genauso die Voucher fürs Essen bekommen ( von der Firma) und ebenso die Fortbildung ( als Firma werde ich doch interessiert sein dass meine Mitarbeiter immer auf dem neuesten Stand sind). meistens ist es aber so dass viele gar keine Lust auf Weiterbildung haben 😂

Entequatch
Entequatch
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

Traurig wenn eine Lehrperson das eigene Lohnzettl nicht lesen kann. Was ist der Punkt Einzahlung Darlehensfond? Hat eventuell mit Spottgünstigem Darhehen zu tun? Was ist der Betrag oben rechts ca. 2700eur? Zudem ist bekannt dass Kochlehrkräfte im Sommer im hotel arbeiten gehen

alpenfranz
alpenfranz
Superredner
1 Monat 10 Tage

@Entequatch dann werde ich dir das Mal erklären: jeder Landes reingestellt Köln muss in den Darlehensverein bezahlen ob er will oder nicht. Die 2700 Euro ist die zu bezahlenden Steuer, die sich (im Fall dieses Lehrers) bis August angesammelt hat. zu Punkt 3: klar muss er nebenbei arbeiten, wenn er überleben will. Ich finde das doch traurig, dass Lehrer die unseren Kindern was beibringen sollen, in den Ferien sich was dazuverdienten müssen. Aber spätestens im Juli, werden wieder massenhaft Lehrer gesucht… einfach melden

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 10 Tage

@ aplenfranz Ich sag nichts, dass sie dir nicht zustehen. Ich sag nur, dass sie nicht am Gehaltszettel aufscheinen.

Ich hab in den letzten 20+ Jahren nicht einmal so ein Ding von Nahem gesehen, bin wohl im falschen Gewerbe (3 diverse Vollzeitjobs im Laufe der Zeit). Zum Geburtstag gab’s mal Pizzagutscheine, yay!

Wenn die Auslastung hoch genug ist, hat Fortbildung bei Firmen keine hohe Priorität. Ich hab mich auch nicht darüber beschwert oder so, mir ist nur gerade die damalige originelle Methode wieder eingefallen, wie diese am Gehaltszettel vorbeigeschmuggelt wurde.

Summer
Summer
Tratscher
1 Monat 10 Tage
@lucifer Sie sind eigentlich das Allerletzte hier auf dem Forum. Der Lohnzettel stimmt zu 100%. Welcher Steuerausgleich soll im April abgezogen werden? Geht’s noch? Da schauste, was den öffentlich Bediensteten abgezogen wird im Vergleich zu den Privatangestellten. Last but not least: besorg mir die 100qm Wohnung zu 700€ Miete, aber nicht in Matsch, denn dann brauche ich 500€ zum Pendeln nach Meran. Und die 4,50€ Essensgutschein, die man nur bekommt, wenn man am Vormittag und Nachmittag an der Schule ist, die stehen nicht am Lohnzettel, wenn ich sie nicht durch ein Essen verbrauche. Und dann geh mal Mittagessen um 4.50€,… Weiterlesen »
Faktenschlecker
Faktenschlecker
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

@Summer 100qm wohnung ist Luxus… aber es stimmt schon.im Verhältnis Verdient der Schuldirektor viel zu viel.Aber das ist typisch in italien.Die Führungskräfte schöpfen aus den vollen die anderen können schauen

Summer
Summer
Tratscher
1 Monat 10 Tage

@faktenschlecker
Was soll das mit Luxuswohnung? Ein Einfamilienhaus hat meistens mindestens 110qm. Ist das Luxus? Dann gute Nacht Südtirol, wenn man mit 3 Kinder auf 70qm wohnen muss.
Und was soll die Neiddebatte um die Direktorengehälter? Die Lehrkräfte sollen anständig bezahlt werden und nicht einen Hungersnot von 1.300€ bekommen, denn das hat Null mit den Direktorengehältern zu tun. Denn was kann sich der Kochlehrer mehr leisten, wenn die Direktoren weniger bezahlt bekommen?

Krotile
Krotile
Superredner
1 Monat 10 Tage

alpenfranz ….. und du meinst eine techn. Zeichnerin, ein Bankangestellter, eine Rezeptionistin verdienen wesentlich mehr? die haben heute auch alle ein abgeschlossenes Studium. Erst wenn du ein paar Jahre Berufserfahrung hast, geht es Gehaltsmäßig ein wenig nach oben – wohlgemerkt mit 40 Stunden Woche das GANZE Jahr über!

alpenfranz
alpenfranz
Superredner
1 Monat 10 Tage

@Krotile ich bin der Meinung, dass die Gehälter in Südtirol im Verhältnis zu den Lebenshaltungskosten viel zu niedrig sind…bei allen! Ich arbeite selbst in der Gastronomie…was mich hier nur stört, ist dass immer an den Lehrern alles ausgelassen wird.

Missx
Missx
Kinig
1 Monat 9 Tage

@summer
Bist du so einfach gestrickt?

Controeducazione
Controeducazione
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

@Krotile was hat ein Rezeptionist oder Bankangestellter fuer ein abgeschlossenes Studium? Vielleicht ein Maturastudium? Ein Lehrer muss ein Unistudium haben! Weiters: gaebe es nicht die ganzen Vorteile,wuerde es keine Lehrer geben! Bitte selber mal ausprobieren, bevor man urteilt!

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 8 Tage

@alpenfranz “ich bin der Meinung, dass die Gehälter in Südtirol im Verhältnis zu den Lebenshaltungskosten viel zu niedrig sind”
Dem kann man nichts entgegensetzen.
Die Einwohner in Italien haben ca. 70% Kaufkraft der Einwohner Deutschlands.

Wie weit sich das Verhältnis in Südtirol verschiebt, kann ich aber nicht sagen. Hier sind im Vergleich zum restlichen Staat zwar die Kosten höher, aber auch die Gehälter, ich weiß aber nicht, wie viel das jeweils ausmacht.
GEFÜHLT gibt man hier aber deutlich mehr aus.

hundeseele
hundeseele
Superredner
1 Monat 11 Tage

Lehrer und Billiglöhne…..naja…..

Moods
Moods
Grünschnabel
1 Monat 11 Tage

Ojeh, da bist du wohl nicht auf dem Laufenden du arme Hundeseele. Sieh dir mal im Vergleich denn Stellen- und Gehaltswert der Lehrer in Österreich und Deutschland an…

alpenfranz
alpenfranz
Superredner
1 Monat 11 Tage

@Moods das stimmt…. Tabelle BRUTTO wohl gemerkt

Jiminy
Jiminy
Kinig
1 Monat 10 Tage

in Italien wurden die zwei wichtigsten Sachen zu Tode gespart: Sanität und Bildung!! Dafür verdienen die Politiker unglaubliche Goldlöhne und Goldpensionen.

Summer
Summer
Tratscher
1 Monat 10 Tage

@jiminy
Wie recht Sie haben, dem entsprechend geht’s dem Land auch schlecht. Vergleichen Sie mal die Löhne der Lehrkräfte und die Wirtschaftsleistung der Länder, dann segen Sie den direkten Zusammenhang, was gutbetahlte Lehrkräfte für ein Land bedeuten: wer die besten Köpfe in den Schulen hat, der hat ….

Faktenschlecker
Faktenschlecker
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

@Moods wir sind in italia…. wieviel vrrdienst man bei der Post oder im Supermarkt?

Summer
Summer
Tratscher
1 Monat 10 Tage

@faktenschlecker
Was hat die Post und der Supermarkt mit den Gehältern der Lehrkräfte zu tun?

patriot
patriot
Tratscher
1 Monat 11 Tage

Zun lochen Billiglohn und 4 Monate Urlaub dei ormen i schenk ihmene zunfoll an Laptop😡😠

Chris74
Chris74
Neuling
1 Monat 10 Tage

Wie kommst du auf 4 Monate? Hast du dazu eine Erklärung?

LouterStyle
LouterStyle
Superredner
1 Monat 10 Tage

@Chris74 2,5 Munate Summer, 2 Wochen Weihnachten, 1 Woche Oastern, … Viel fahlt net af die 4

halihalo
halihalo
Superredner
1 Monat 11 Tage

das Geld wird lieber in all diese Tests investiert , ach nein hab vergessen , die sind ja Gratis🤔

verwundert
verwundert
Grünschnabel
1 Monat 11 Tage

Halihalo… und nicht vergessen… in die Poltikergehälter

So ist das
1 Monat 11 Tage

Die LR muss sparen, zumindest beim Sozialen und bei der Bildung, ansonsten darf man verschwenden 😊

primetime
primetime
Universalgelehrter
1 Monat 11 Tage

Wieviel verdient denn ein Lehrer im Schnitt? Verdient er in den Sommerferien gleich viel wie sonst, nichts oder nur einen Teil?

Ziofungo
Ziofungo
Grünschnabel
1 Monat 11 Tage

Ein Landeslehrer, also Grubdschule und Berufsschule verdient das ganze Jahr gleich viel, jene an Mittel und Oberschulen verdienen im Sommer weniger

flakka
flakka
Tratscher
1 Monat 11 Tage

mir hot mol oane gsog1900€ netto verdient ein grundschullehrer, mittel u oberschule no mehr.
sein schun extra schlechte löhne..hihi
ironie on

alpenfranz
alpenfranz
Superredner
1 Monat 11 Tage
eines muss man auch verstehen: Ferien Schüler und Ferien Lehrer sind nicht dasselbe. Lehrer haben im Sommer einen Anspruch auf 30 Tage Urlaub. dazu kommen noch die Herbstferien und die Weihnachts-Ferien, Semester und Ostern, was ja nicht komplett Urlaubstage sind, sondern auch Feiertage für alle anderen…je nachdem wie sie fallen sind das. nochmals 14 Tage. und diese 14 Tage hat ein Lehrer extra…das stimmt..Es sind aber keine 4 Monate wie einige meinen. Zwischen Sitzungen, Prüfungskommission, Prüfungsaufsicht, Klassenratssitzungen, Fachgruppen Sitzungen, Nachprüfungen, Praktikumsbetreuungen, Weiterbildung, wäre das gar nicht möglich. und die Lehrer mit Kindern hat das ganze auch einen Nachteil: Ferien sind… Weiterlesen »
Johannes
Johannes
Tratscher
1 Monat 10 Tage

@Ziofungo leider Falsch. In den beiden Sommermonaten Juli August bekommen Grundschullehrpersonen nur den Grundgehalt von knapp 1000€ Brutto!
Informiere dich, bevor du Dinge schreibst die nicht stimmen!

Johannes
Johannes
Tratscher
1 Monat 10 Tage

@alpenfranz Und in den Urlaub fliegen darf man auch nur in den 30 Tagen im Sommer! Unterm Schuljahr ist es verboten das Staatsgebiet zu verlassen!

Faktenschlecker
Faktenschlecker
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

@Johannes das stimmt nicht

Controeducazione
Controeducazione
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

@ Alpenfranz man muss sich nicht immer rechtfertigen,keine andere Berufsgruppe erklaert detailliert,was sie verdient,wieviel sie arbeitet usw..das ist der falsche Weg! Sicher wuerde es keine Lehrer geben,wenn es diese Vorteile nicht gaebe! Der Job mit Kindern und Jugendlichen ist alles andere als ein Zuckerschlecken!

Chrys
Chrys
Superredner
1 Monat 11 Tage

Im Artikel sieht man jede Menge Anschuldigungen, aber leider nirgends effektive Zahlen um sich ein Bild zu machen, wie die Löhne wirklich aussehen. 
Ich habe aber absolut nicht das Gefühl, dass die Löhne so besonders niedrig sind. Kenne 2 Lehrer Pensionistinnen die beide an die € 2.000 Rente bekommen. 
Auch zu berücksichtigen, dass Lehrer schon unterm Jahr 6 bis 7 Wochen keine Schule haben, im Sommer mindestens 8 Wochen frei haben und an jedem Wochenende 2 frei Tage haben. Das alles ist in der Privatwirtschaft schwer vorstellbar. 

primetime
primetime
Universalgelehrter
1 Monat 11 Tage

Eher unmöglich vorstellbar

alpenfranz
alpenfranz
Superredner
1 Monat 10 Tage
…. und genau da liegt der Hund begraben. natürlich gibt es Lehrer die heute in Pension sind und einen super Gehalt bekommen. meine Mutter war volksschullehrerin und hatte das Glück sehr früh in Pension zu gehen. nur zu deiner Information sie bekommt 1300 € Pension. mein Vater war bis 58 im landesdienst im Büro und bekommt 1600 € Pension. dass es einige gibt die extrem profitieren das ist schon klar das sind halt die alten Punkt heute schreibt die Welt ganz anders aus wenn ich nur daran denke was an verwaltungstechnischen Aufwand dazu gekommen ist, das ist extrem. unserem Freund… Weiterlesen »
Gescheide
Gescheide
Superredner
1 Monat 11 Tage

Hier würde dann eindeutig an der falschen Steööe gespart! Zum schämen!!!!

Rosenrot
Rosenrot
Tratscher
1 Monat 11 Tage

Lehrer konnten sich entscheiden, beim Staat zu bleiben oder zum Land zu wechseln. Warum soll nun das Land für die Staatslehrer verantwortlich sein? Klopft doch bei Väterchen Staat an, der ist doch dafür zuständig. So zumindest habe ich es verstanden. 

corona
corona
Superredner
1 Monat 10 Tage

das konnten sie nur in der übergangszeit für 2-3 jahre. danach kamen alle zwangsweise zum land. landesregeln und staatsangedtellte. das heißt doppelt fregiert sein…

nuisnix
nuisnix
Universalgelehrter
1 Monat 11 Tage

Solange die “Führungskräfte” ausreichend besoldet werden und regelmäßig ihre üppige Gehaltsaufbesserung erhalten… scheint ja alles in bester Ordnung zu sein…

Ob aber alle Führungskräfte diese Bezeichnung verdienen… darf zumindest bezweifelt werden!

Offline
Offline
Kinig
1 Monat 11 Tage

Schon die “Vermutung” in der gestellten Frage treibt mir die 😡😡 ins Gesicht !! Wieder die Kinder und damit eine der “Schwächsten” !!!Fehlen nur noch Einsparungen in der Altenbetreuung und der Gesundsheitsversorgung….

Nitro
Nitro
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

Joa rgend wo her muss das Geld für unsere super armen POLITIKER ja kommen

xyz
xyz
Superredner
1 Monat 10 Tage

Kann ich als Lehperson gezwungen werden ein privates Gerät, mit privatem Internet für den Fernunterricht zu verwenden? Telefonanbieter zu wechseln, um ein funktionierendes Internet für die Schüler zu haben? Kameras und Drucker anzukaufen? usw.Da unsere Schule weder über genügend Geräte, noch Kameras und ausreichend Wlan besitzt, ist auch der Fernunterricht von der Schule aus nicht möglich. Was also wenn beim nächsten Fernunterricht sich Lehrer weigern würden, ihre privaten Geräte zu verwenden? Oder einfach keines haben?

Entequatch
Entequatch
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

Grun-, Mittel- und Oberschullehrer erhalten ca. 1800 eur netto im Monat. Meines Wissens werden 13 Gehälter geazahlt, zumindest für Stammlehrer! Erst vor kurzem wurde den Lehrern eine Lohnerhöhung gewährt! 20prodent Inflatinsverlust haben alle in Südtirol lebenden eingebüsst, wie sieht es für Inflatinsausgleich in der Privatwirtschaft, zb. Kellner?

Kingu
Kingu
Tratscher
1 Monat 10 Tage

Ich kann leider zu den sogenannten Billiglöhnen wenig sagen, außer jemand hat für mich ein öffentliches Dokument des Landes, welches den Durchschnittslohn einer Vollzeitlehrkraft aufzeigt. Müsste ich selbst anhand der Leistung meiner damaligen Lehrer ihren Lohn berechnen, wäre wohl 1500€ Netto bereits zu viel. Überhaupt die Lehrer in linguistischen Fächern, deren Leistung war gegen den Nullgrad, da hätte mir keiner Erzählungen dürfen, dass einer von denen jemals eine Minute etwas Daheim vorbereitet hätte.

Summer
Summer
Tratscher
1 Monat 10 Tage

@kingu
Für das von Ihnen genannte Gehalt oder meinetwegen auch für die 1.800€ haben Sie genau das bekommen, was Sie sich verdient haben! Denn für dieses Gehalt gehen die besten Köpfe nicht in den Unterricht, sondern in die Privatwirtschaft, denn warum 10 Jahre studieren, wenn der Maurer 10 Jahre früher in Pension geht und das Doppelte verdient?
Sie haben also genau das bekommen, was Ihnen zusteht: schlechte Lehrkräfte für ein schlechtes Gehalt. In Ö hätten Sie weit bessere Linguisten bekommen, denn dort sind die besten Köpfe in der Schule. Sonst noch Fragen?

durchdacht
durchdacht
Tratscher
1 Monat 10 Tage
Bei 5 Jahren Studium, 2 Jahren Lehrbefähigung u 1 Probejahr müsste das Gehalt dringend angepasst werden. 1800€ unterm Jahr und im Sommer nur das Grundgehalt ist immens wenig. Im EU Schnitt ist Italien das Schlusslicht und dies bei mehr Unterrichtstagen. Der Beruf des Lehrers gehört zu den ‘lavori usuranti’, das heißt was Burnout anbelangt, an der Spitze. Es bedarf nicht nur Vorbereitung und didaktisch-methodischen Könnens, sondern auch extremer Stressresistenz. So haben auch Psychologen U Psychiater ihre regelmäßigen Pausen. Ist doch klar, Lehrperson müssen nicht nur ihr eigenes Kind im Griff haben, sondern große Gruppen, Eltern etc. Vorbereitung, Nachbereitung, Sitzungen, Pandemie… Weiterlesen »
corona
corona
Superredner
1 Monat 9 Tage

Gebe dir bei den meisten Sachen Recht, aber eine Sache ist schon ein bisschen verlogen:
30 Tage Urlaub stimmt – rein formal. De facto ist aber nach dem letzten Unterrichtstag bzw. Prüfungstag in 3. MS oder 5. OS frei bis Ende August. Da kann man herumreden, wie man will. Es IST viel Urlaub, aber den braucht man bei dem Job auch, um ein ganzes Berufsleben gesund durchzuhalten.

Igbo
Igbo
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

ich denke, dass der Beweggrund der Lehrer ist, dass sich ihre Vorgesetzten und die leitenden Figuren in der Bildung ihr 
Gehalt (das sehr üppig ist) immer sofort der Inflation anpassen und sehr viel verdienen. Die Inflationsanpassung sollte aber zuerst unten (Hier Lehr- und Schulpersonal) erfolgen, weil das ja eine Art von sozialer Gerechtigkeit ist, die Schülern beigebracht wird.
Geld ist genug da, nur stopfen sich wie immer dieselben die Taschen voll.

NurMalSo
NurMalSo
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

Besser wären weniger Landesbedienstete und vor allem die Verwaltung effizienter machen. Eine Angleichung an die Privatwirtschaft ist dringend nötig. Mit den frei gewordenen Mitteln könnte man in Sanität und Bildung investieren..

wpDiscuz