„Sole 24 ore“ bringt interessanten Zahlenvergleich – im Süden viele arme Familien

Bürgergeld: In Südtirol am wenigsten Familien anspruchsberechtigt

Dienstag, 13. November 2018 | 08:08 Uhr

Rom – Wer bekommt das neue Bürgergeld in Italien, das die Regierung in Rom umsetzen will? Anhand der gesamtstaatlichen ISEE-Zahlen (Indicatore della Situazione Economica Equivalente, ein Indikator, der zur Ermittlung der wirtschaftlichen Lage einer Familie dient, Anmerkung der Redaktion) und dem für die Inanspruchnahme des von der gelb-grünen Regierung beschlossenen, geltenden Höchstlimit von jährlichen 9.360 Euro ISEE-bereinigtem Einkommen stellt das italienische Wirtschaftsblatt „Sole 24 ore“ interessante Zahlenvergleiche an.

ANSA/ LUCA LAVIOLA

Bei diesen Vergleichen kommt heraus, dass sich die meisten anspruchsberechtigten Familien im ärmeren Süden Italiens befinden. Dies ist keine Überraschung, weil beim Einkommen die Familien im Süden seit Jahrzehnten dem italienischen Durchschnitt hinterherhinken. Gemessen an der Gesamtzahl gibt es in der Provinz Crotone in Kalabrien am meisten potenzielle Empfänger des in Italien „reddito di cittadinanza“ genannten Grundeinkommens. In dieser kalabresischen Provinz erfüllen mehr als ein Viertel aller Familien – insgesamt 27,9 Prozent – die Kriterien für den Erhalt des Staatsbürgerschaftsgeldes. In vielen anderen Provinzen des italienischen Südens ist die Lage kaum anders, wobei die süditalienische Metropole Neapel mit rund 230.000 Familien die absolut höchste Anzahl von anspruchsberechtigten Familien vorweisen kann.

ANSA/RICCARDO ANTIMIANI

Am anderen Ende der Zahlenreihe befinden sich die meisten norditalienischen Provinzen. Südtirol schneidet noch besser ab. Gemessen an der Gesamtanzahl der Haushalte fällt in Südtirol nur jede vierzigste Familie unter die Voraussetzungen des italienischen Grundeinkommens. Anders ausgedrückt sind insgesamt nur 5.100 einheimische Familien dazu berechtigt, das staatliche, von der Regierung ins Leben gerufene, Bürgergeld genannte Grundeinkommen zu erhalten. In Prozente umgelegt, handelt es sich dabei nur um 2,3 Prozent der in der Provinz Bozen lebenden Familien, rechnet „Sole 24 ore“ vor.

Andere Fragen werfen hingegen die von der Regierung zur Verfügung gestellten Mittel auf. Will die Regierung, wie sie verspricht, zweieinhalb Millionen laut ISEE anspruchsberechtigte Familien erreichen und laut ihren eigenen Vorgaben „nur“ neun Milliarden Euro ausgeben, hieße das, dass jeder einzelnen Familie nur 294 Euro monatlich zur Verfügung stehen würden. Dies ist weit von den von der gelb-grünen Regierung angepeilten 780 Euro entfernt, so das italienische Wirtschaftsblatt „Sole 24 ore“.

Ob das Bürgergeld aber überhaupt in dieser Form kommen wird, steht in den Sternen. Die wirtschaftliche Abschwächung und der Schuldenberg engen den Spielraum der gelb-grünen, römischen Regierung immer stärker ein.

 

 

Von: ka

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

61 Kommentare auf "Bürgergeld: In Südtirol am wenigsten Familien anspruchsberechtigt"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
falschauer
falschauer
Superredner
1 Monat 3 Tage

das war wohl vorauszusehen, das ist nichts neues und für so eine schwachsinnige aktion wird geld hinausgeworfen, wobei es bei weitem nicht reicht, anstatt arbeitsplätze zu schaffen, damit die armen menschen imstande sind sich selbst das geld zu verdienen, das wäre dignità!

Dublin
Dublin
Kinig
1 Monat 3 Tage

…mir sein halt olm die fregierten…
😂

denkbar
denkbar
Kinig
1 Monat 3 Tage

@falschauer . Ich bezweifle, dass jene die gerade in Italien am Ruder sind, über so etwas wie dignitá verfügen und deshalb an Würde für die Menschen gar nicht gedanklich herankommen.
Diese Regierung überschuldet das Land in ungeheuerlichem Maße und findet bei den Xenophoben dennoch Unterstützer, da diese keinen Meter voraus denken wollen und für ihre Angst vor dem Fremden zu jeder Schandtat -vor allem für die nächste Generation – bereit sind.

Sun
Sun
Superredner
1 Monat 3 Tage

@denkbar ach woher, diese Regierung ist ein Heilsbringer,die neuen Messiasse sind Di Maio und Salvini. Irgendwann muss sich doch die biblische Prophezeiung erfüllen. 🙈🙈

falschauer
falschauer
Superredner
1 Monat 3 Tage

@denkbar du sprichst mir aus der serie!!!

elvira
elvira
Superredner
1 Monat 3 Tage

@Dublin
i wur nit sogn dass mir fregiert sein sondern eigendlich kenen mar froah sein wenn mar nit do inni folln….i gunns in jedn der des kriagn sollte und i find a men solket endlich mol unfongen in südn aufzuraumen und die lait zu unterstützen…sel kammet ins im norden nähmlich a zu gute….sprich gegen mafia und koruppte pokitiker, geschäftsleit usw

Neumi
Neumi
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

Es war halt ein Wahlkampfversprechen.

Kurt
Kurt
Kinig
1 Monat 3 Tage

@Neumi
ein Wahlk r a mpf Versprechen😊

Karat
Karat
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

@Neumi
aber ein besonders dämliches, das keinem wirklich hilft und nur die Schulden exorbitant in die Höhe treibt. Unsere Kinder – wahrscheinlich auch wir selbst noch – werden den Schlamassel ausbaden müssen.

Mistermah
Mistermah
Kinig
1 Monat 3 Tage
Ihr habt gar nichts verstanden. Null Komma null! Erstens gibt es keine die 0€ haben, sonst könnten sie überhaupt nicht leben! Sie bekommen ja jetzt schon mindensteenten, Sozialhilfe oder einfach zu wenig Lohn. Man würde diese Leistungen nur aufstocken. Dieses Geld würde durch Konsum in die lokale Wirtschaft fließen und Arbeit schaffen. So einfach ist das. Italiens Regierungen steckten seit Jahrzehnten hunderte Milliarden in die Wirtschaft des Südens! Wohin das führte, sieht man ja. Jetzt gibt man 10 Milliarden direkt den Konsumenten, dann schreien die Diebe der öffentlichen Gelder lauthals. Ihr Kuchen wird um ein kleines Stückchen kleiner! Ich würde… Weiterlesen »
Sun
Sun
Superredner
1 Monat 3 Tage

@Mistermah der Kuche wird kleiner? 😂😂 Der Kuchen ist schon lang icht mehr vorhanden….

Dagobert
Dagobert
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

Die Idee damals von der Lega war absolut sehr gut diesen Pleitestaat in zwei Staaten zu teilen. Der korrupte Süden verschlingt unzählige Millionen € und hindert den Norden daran sich wirtschaftlich z.B. mit Deutschland gleichzustellen.

Kurt
Kurt
Kinig
1 Monat 3 Tage

@Tabernakel
trotz allem a bissl besser als der Rest des Stiefels 😊

Tabernakel
1 Monat 3 Tage

@Kurt

Vielleicht anders, aber nicht besser.

Richard0
Richard0
Neuling
1 Monat 3 Tage

@Kurt+Tabernakel, selm isch a “Bissl” eppas immens “Großes”

nuisnix
nuisnix
Tratscher
1 Monat 3 Tage

Das ist doch irgendwie logisch…
Man kann nicht in der Kategorie Einkommen/Brottosozialprodukt ganz oben stehen und gleichzeitig in der Armenskala ganz oben, um irgendwelche Sozialbeiträge zu kassieren.
Das ginge wohl nur unter der Voraussetzung wir wären alle Bauern oder Hoteliers… 😉

genau
genau
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

Ja unsere Bauerm leben ja schon lange weit unter der Armutsgrenze😄😄😄

Tabernakel
1 Monat 3 Tage

@genau

Einge Waldbauern stehen kurz davor. Und das für Generationen. Wald pflanzt man immer für die Enkel.

trulli
trulli
Neuling
1 Monat 3 Tage

di hälfte von einkommen der süditaliener den des zui stiat wersch ba dei sicho a net aufscheinen weil des net so fleißige steuerzahler sein und lieba awin schworz orbatn

trulli
trulli
Neuling
1 Monat 3 Tage

@Tabernakel jo gonz ginau do stiats 😂
Eine enorme Summe und dennoch ist Südtirol mit diesem Wert im Vergleich mit anderen Provinzen in Italien noch vorbildlich unterwegs.

Schlusslicht im Vergleich der Provinzen und Regionen ist Kalabrien: Dort sollen laut der Studie pro 100 Euro Einnahmen 24,70 Euro Steuern hinterzogen werden.

dei wosn an meischtn steuern hintoziachn krign an meischtn 😂

m69
m69
Kinig
1 Monat 3 Tage

@trulli 

ist das was Neues?

Protler
Protler
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

Also zahlen wir jetzt für den Süden innerhalb einer Regierung die eigentlich für die Abspaltung von Nord und Süd war/ist?

Dagobert
Dagobert
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

war wohl klar, dass der Mayo weitere Millionen in den Süden pumpt, hat er doch seinen Wahlerfolg den Terroni zu verdanken.

m69
m69
Kinig
1 Monat 3 Tage

@Dagobert 

ognuno tira l’acqua al suo mulino ……

prassi 
….. das wird sich bei keiner Partei oder Movimento ändern! ..

ikke
ikke
Tratscher
1 Monat 3 Tage

NUR 5.100 Familien in Südtirol?? Ich finde das eine Schande daß in einer der reichsten Regionen Europas 5100 Familien in Armut leben müssen!!!

Tabernakel
1 Monat 3 Tage

Verantwortlich sind die Südtiroler selber.

typisch
typisch
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

@Tabernakel
sie sollten in genuss des spar programmes kommen….

m69
m69
Kinig
1 Monat 3 Tage

ikke@

in dieser Statistik sind auch EU – Bürger oder Menschen mit Migarationsgrund enthalten.

traktor
traktor
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

@Tabernakel
ja tabernskl weil sie vom fremdstaat gemolken werden

Mac
Mac
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

Und wer sind diese??? Es gibt einige die haben mehrere 10000 einkommen, und müssen nichts angeben, sind diese auch dabei???

ma che
ma che
Tratscher
1 Monat 3 Tage

Das stehr wieder mal in keinem Verhältnis. Eine Familie in Campanien, die ein Einkommen von 1500€ Netto hat, zahlt für ne 5 Zimmerwohnung 500€ Miete.
In Südtirol mit 2500€ Netto zahlt man für eine gleichgroße Wohnung 1500€ Miete.
Auch alles andere ist hier teurer (Lebensmittel, Strom…)
Im Endeffekr bleibt der Familie in Campanien mehr Geld übrig und die bekommen dann trotzdem noch die Beiträge…
Gerechtigkeit ist was anderes!!!

Orschgeige
Orschgeige
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

Der neapolitanische Reder Achille Lauro verteilte in den fünfziger Jahren vor den Wahlokalen linke Schuhe an arme Wähler. Nach der Wahl gab es dann den rechten Schuh dazu. Es hat sich nicht viel verändert seit damals. 

Tabernakel
1 Monat 3 Tage

Dach, hat sich. Den Popolisten fehlt das Geld für den rechten Schuh.

razorback
razorback
Tratscher
1 Monat 3 Tage

@Tabernakel und das Dach?

Vahrnerguru1970
Vahrnerguru1970
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

Das wär doch jetzt die beste Möglichkeit von Italien zu verabschieden? Wieso sollen wir den ganzen Sauhaufen und die ganzen Taugenichts vom Süden mit finanzieren? Ach ja wir sind wiedermal die Besten um uns melken zu lassen?

ikke
ikke
Tratscher
1 Monat 3 Tage

Na dann gute Fahrt!!!

silas1100101
silas1100101
Superredner
1 Monat 3 Tage

Jeder sollte gleich viel Geld verdienen egal ob Arzt oder Arbeitsloser!

Karat
Karat
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

silas11000111
Mit dieser Regierung kommt das sicher auch noch!

m69
m69
Kinig
1 Monat 3 Tage

silas1100101@

der Arbeitslose sollte das 2 – Fache eines Arbeiters verdienen! 😉

typisch
typisch
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

@m69
ich liebe sarkasmus

m69
m69
Kinig
1 Monat 2 Tage

@typisch

du meintest meinen Sarkasmus!!!! 😁👍

LOL 

wenn ich regieren dürfte! 
zum Glück für andere darf ich das nicht!!!! 😉 

So ist das
So ist das
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

Das war ja klar, aber die sog. reicheren Familien im Norden haben auch mit höheren Preisen in allen Lebenslagen zu kämpfen, wenn man nur an die italienweit fast höchsten Preise in Bozen denkt.

FC.Bayern
FC.Bayern
Superredner
1 Monat 3 Tage
bin mal gespannt wie die das mit der NASPI regeln wollen , was für Südtirol ein sehr sehr wichtiger Punkt sein wird, es gibt halt doch viele Saisons Arbeiter , hauptsächlich im Gastgewerbe was auf das angewiesen sind ! Wird es abgeschaft ? geht es mit ins Pachetto RDC ? was für Saison Arbeiter ja gar keinen Sinn macht , Sozialstunden abarbeiten , Formierungen , Geld nur für Gewisse Dinge ausgeben mit einer Karte … usw. alles was das Paket halt beinhaltet … oder wird man in die Röhre schauen und lehr ausgehen ? Mal sehen was die SVP und… Weiterlesen »
longwolf
longwolf
Tratscher
1 Monat 3 Tage

FC Bayern, und die ganze Freizeit der Lehrer ist auch nicht finanzierbar.

m69
m69
Kinig
1 Monat 2 Tage

@longwolf 

Ich gönne jeden einzelnen freien Tag den ein Lehrer bzw. eine Lehrerin hat. 
Schüler in der Mittelschule bzw. Oberschule sind nicht gerade leicht zu handhaben! 

JingJang
JingJang
Tratscher
1 Monat 3 Tage
Drei Grundbedürfnisse braucht der Mensch mindestens um zu Überleben. Nahrung, Kleidung , Unterkunft und dazu kommt noch nicht von der Gemeinschaft ausgeschlossen zu werden. Können wir das nicht allen bieten ergeben sich Probleme. Wer in Frieden leben möchte und wenig Kriminalität haben will, muss dafür sein, dies für alle zu bieten. Geld ist nur das Bindeglied um den Austausch zu erleichtern und hat an sich keinen Wert. Geld kann ich nicht essen, nicht anziehen, bietet mir keine Unterkunft und hört mir nicht zu wenn ich Probleme habe. Dennoch behandeln wir Geld, als stünde es über all diesen Dingen. Geld kann… Weiterlesen »
Gredner
Gredner
Superredner
1 Monat 3 Tage

Was haben Aosta, Livorno, Görz, Turin und Triest in der oberen Hälfte zu suchen?!?
OK, Turin ist voll von Süditalienern, die von den FIAT-Werken angelockt wurden.

Spongebobine
Spongebobine
Neuling
1 Monat 3 Tage

Die Provinzen Livorno, Gorizia (vor allem in der Stadt Monfalcone) und Trieste wegen der Schiffindustrie (Fincantieri). Dort sind fast nur Angestellte aus dem Süden am Werk. 

traktor
traktor
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

salvini mach dein ding ohne diese linkskommuniste.
die wollen nur die familien im norden zusätzlich schwächen.
schande.
regier ohne die!!!

Karat
Karat
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

Südtirols Bürger werden nicht etwa als Empfänger und als Nutznießer des Bürgergelds gebraucht, sondern nur als die Financiers des Bürgergelds.
Wer Lega oder 5 Sterne wählt, weiß das auch ganz genau. Die sollen bitteschön nicht behaupten, sie hätten das nicht gewußt. War alles schon vor den Wahlen bekannt, wer profitiert und wer bezahlt.

ma che
ma che
Tratscher
1 Monat 3 Tage

Kann mich nicht erinnern, dass die SVP jemals etwas gegen diese Finanzierungen unternehmen wollt? 🤔

Kurt
Kurt
Kinig
1 Monat 3 Tage

wenn s zum Schluss eher mickrig ausfällt bekommen diese Populisten doch Applaus.

Bubi
Bubi
Tratscher
1 Monat 3 Tage

solange im Süden die Mafia das Sagen hat wird auch die Armut present sein möchte nicht wissen wieviel von diesen Geld in denHänden dieser Gänster landen wird.

traktor
traktor
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

wer diese komische linke 5 sterne wählt hat schuld an der ausbeutung des norderns zugunsten der”furbi”

Rosenrot
Rosenrot
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

Ich finde es gut, wenn in Südtirol wenige Menschen Anspruch auf das Bürgergeld haben. Das bedeutet, dass es genug Arbeit gibt – wer arbeiten will.

hage
hage
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

Jo wenn Jesus Brot vermehrt hot, sebn schoffn des Salvini und De Majo mit links des Geld zu vermehren um ihre (leeren) Versprechen inziholtn. I hon kuan Zweifl

Queen
Queen
Tratscher
1 Monat 3 Tage

Wenn man nur Schwarzgeld kassiert gehört man logisch zu den Betragsempfängern 🙄🙄🙄🙄

barlo
barlo
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

Auf einmal sind hier alle schlau! Wo kamen die ganzen Wählerstimmen her? Vor den Wahlen hats geheissen: wir brauchen was neues, die werdens richten. Genau wie bei den Landtagswahlen. Mal schauen, wies da in einem halben Jahr ausschaut. Da wollten ja auch so viele was neues!

Mac
Mac
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

Des krigen eh lei ba ins die bauern, hom jo kuam inkommen

wpDiscuz