Tagung vertieft grundlegende Fragestellungen

Cannabis in der Psychiatrie?

Samstag, 12. September 2020 | 18:45 Uhr

Bozen – „Kann die Psychiatrie ohne Cannabis auskommen“ – diese Frage sowie wissenschaftliche Erkenntnisse und ärztliche Praxis im Einsatz von Medizinischem Cannabis, sind am heutigen Samstag auf der Tagung „Medizinisches Cannabis in der Psychiatrie: Naturheilmittel, Rauschmittel oder medizinische Alternative?“ vertieft und diskutiert worden.

Nach den Fachreferaten der Experten aus Deutschland und Österreich und dem Erfahrungsbericht aus der Psychiatrie in Südtirol von Primar Prof. Dr. Andreas Conca, wurde nach eingehender Diskussion des Themas ein Handlungsappell an Politik, Verwaltung und Sanität verfasst.

Sensibilisierung und Aufklärung über die sichere Verwendung von Medizinischem Cannabis bei psychischen Störungen und der Abbau von Vorurteilen gegenüber Cannabis in der medizinischen, psychiatrischen Welt, hervorgerufen u. a auch durch mangelnde Information, mangelnde Aus- und Weiterbildung der Ärzteschaft, bilden die Schwerpunkte des Handlungsappels.

Ureigenste Aufgabe der Medizin ist es, die Schmerzen, die Leiden der Patienten zu lindern. Dazu sind alle zur Verfügung stehenden Mitteln einzusetzen. Das Recht des Patienten auf umfassende Hilfe gilt es in den Mittelpunkt zu stellen. Darauf weisen die Verantwortlichen der Tagung, Dr. Roberto Pittini, wissenschaftlicher Leiter der Patientenvereinigung „Cannabis Social Club“ und der Präsident, Peter Grünfelder, hin.

Fachreferate-Programm

Von: lup

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

12 Kommentare auf "Cannabis in der Psychiatrie?"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Bauer9
Bauer9
Grünschnabel
14 Tage 16 h

I find de diskussion olm so komisch. Cannabis steat drum bekonnt dass es psychosen konn verursochn, und i glab net dass man sel will.

Neumi
Neumi
Kinig
14 Tage 14 h

Was du da sagst, trifft auch auf so ziemlich alle Psychopharmaka zu.

Alle Heilmittel können töten, es kommt immer auf die Situation und die Dosis an.

Bei den Leuten, die gefährdet sind, Psychosen zu bekommen, wird es wohl nicht eingesetzt, so viel Vertrauen darf man in die Ärzte schon haben.

So ist das
So ist das
Universalgelehrter
14 Tage 8 h

Richtig eingesetzt, kann es aber helfen. 🤔

natan
natan
Superredner
14 Tage 7 h

wie schon Paracelsus sagte ” Alles und nichts ist Gift, was zählt ist die Menge” so sind alle Medikamente heilend und giftig je nach Anwendung. Canabis hat sehr viele Vorteile, angefangen mit den Nebenwirkungen…

marc16
marc16
Grünschnabel
14 Tage 3 h

dr bauer (haupsoch olls wissen und gscheid sein)

blumenwiese
blumenwiese
Grünschnabel
14 Tage 8 h

Höchste Zeit,dass Naturmittel wie Cannabis , endlich zum Einsatz kommen.

wellen
wellen
Universalgelehrter
14 Tage 5 h

Fällt in de sonst nix mehr ein? Sollen Mal die Angehörigen der Patienten besser betreuen

Sag mal
Sag mal
Kinig
14 Tage 3 h

wellen🙏ja , das wäre auch mir ein Anliegen.

Sag mal
Sag mal
Kinig
14 Tage 7 h

was ist denn in den Psychopillen bis jetzt drinnen gewesen?

Neumi
Neumi
Kinig
14 Tage 5 h

@ sag mal das willst du nicht wissen.
Cannabis aber eh nicht alle Medikamente ersetzen. Was bisher drin war, wird auch weiterhin drin sein.

Sag mal
Sag mal
Kinig
14 Tage 3 h

@Neumi das macht auch abhänig?!!!!!

Neumi
Neumi
Kinig
12 Tage 2 h

@Sag mal bitte was? Etwas spezifischer bitte.

wpDiscuz