Was ist mit Innichen und Sterzing?

Cavalese bekommt Geburtshilfe zurück

Mittwoch, 10. Oktober 2018 | 08:45 Uhr

Cavalese/Bozen – Die kleine Geburtshilfe im Spital von Cavalese kann ihre Tore wieder öffnen. Dies hat gestern der Riccardo Fraccaro, M5S-Minister für die Beziehungen zum Parlament, mitgeteilt. Die frohe Botschaft des Trentiners hat aber einen Haken, denn es fehlen noch zwei Gynäkologen und ein Pädiater. Morgenluft für die geschlossenen Geburtshilfen von Innichen und Sterzing wittert Südtirols Landesrätin Martha Stocker nicht, berichtet das Tagblatt Dolomiten.

Die Geburtshilfe im Fleimstal musste am 10. März 2017 schließen, weil man nicht imstande war, rund um die Uhr das erforderliche medizinische Personal – Gynäkologe, Anästhesist, Kinderarzt und Hebamme – bereitzustellen. Dasselbe Schicksal hatte die kleinste Geburtshilfe im Land im Innichner Spital bereits Ende März 2015 ereilt. Das Aus für die Geburtshilfe Sterzing folgte am 31. Oktober 2016.

Nun soll die Geburtshilfe in Cavalese wieder aufsperren: Denn das gesamtstaatliche Geburtshilfen-Komitee hat am Dienstag laut Fraccaro ein positives Gutachten zur Wiedereröffnung abgegeben.

Mehr lest ihr in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts Dolomiten!

Von: mk

Bezirk: Bozen, Pustertal, Wipptal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

49 Kommentare auf "Cavalese bekommt Geburtshilfe zurück"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Ewa
Ewa
Superredner
12 Tage 12 h

Wir brauchrn nicht alle 30 km ein Krankenhaus, das ALLE Dienste hat. Bruneck reicht vollkommen. Und ich spreche da aus Erfahrung.
In so einem “Miniland” 7 Krankenhäuser sind sowiso schon mehr als ausreichrnd um nicht zu sagen viel zu viel.

HuiBuh
HuiBuh
Grünschnabel
12 Tage 11 h

Ein Stadtplan Münchens, nur mal so als Vergleich eine Stadt und eine ganze Provinz/Land…

erika.o
erika.o
Superredner
12 Tage 10 h

@Ewa

1stens
je mehr Krankenhäuser desto kürzer die Wartezeiten !
2tens
das sind Steuergelder! also zahlt der Bürger ! Volksbefragung !!!
3tens
die Finanzierung stünde für noch mehr Krankenhäuser, wenn Mann, Frau damit umgehen könnte und nicht als allererstes an die Direktorengehälter denken würden !
und 4tens
ich möcht seh’n, wenn’s bei dir mal brenzlig wird, wo Minuten zählen, wie froh auch DU wärst, wenn du schnellst möglich Hilfe bekämst !!!

Ewa
Ewa
Superredner
12 Tage 10 h

@HuiBuh
Hast du die Einwohnerzahlen auch verglichen?

1,4 Millionen zu 500.000
Akso hinkt der Vergleich ein wenig…

el_tirolos
el_tirolos
Tratscher
12 Tage 10 h

Noa gei amo in bruneck ins spitol? Hinte und vor kemse et nochn, stundlonge wortezeitn… Und in innichn sem ischman oft indo eh a di lengste weile weil anhaufe leit sein… Wenn de olle bruneck missatn sem gangnse sem in tilt… Und do wortitman sowieso la bis eppas passiert weil fohr amo fa sextn bis bruneck sem ischman auso saison vl 45-50 min untowegs obbo in do saison 1,5-2h…wenn sem eppas greibas fahlt guita nocht….

Wieso eigntlich et umgikehrt, bruneck zhitian, sem war jo noa innichn und brixn la 30 km weck 🤔🤔 wenn es olla soffl gscheide redn miast

Ewa
Ewa
Superredner
12 Tage 10 h

@erika.o
1.Hilfe bekomme ich in allen Krankenhäusern.
Meiner Meinung sind 7 Krankenhäuser ein nicht finanzierbarer Luxus und wenn Stationen wie die Geburtenhilfe zusammengeschlossen werden, begrüße ich das.
Nebenbei- lieber ein Krankenhaus weniger und die restlichen funktioniern, als solche Minikrankenhäuser, wo nix klappt.
Und da habe ich schon so manche negative Erfahrung gemacht. z.b.spanische Ärzte, die nicht mal italienisch sprechen können, geschweige denn deutsch…

m69
m69
Kinig
12 Tage 10 h

@erika.o 

bei aller Liebe, dir ist schon bewusst, dass die Sanität in ihrer Allgemeinheit ca. 1/4 Budget vom ganzen Kuchen ausmacht?

Man sollte vor allem die Digitalisierung vorantreiben, im Jahr 2018 dürfte es praktisch keine Zettel mehr in der Verwaltung usw. geben.

Die Ressourcen besser nutzen, sei es beim Personal oder auch bei den Strukturen!

Ewa
Ewa
Superredner
12 Tage 9 h

@el_tirolos
Ich bin vom Hochpustertal und fahre trotzdem nach Bruneck, weil ich finde, dass dort die Dienste mehr oder weniger besser funktionieren als in Innichen.
Z.b. die Gynäkologie.

Tabernakel
12 Tage 8 h

@erika.o
Dafür ist die 112 da!

HuiBuh
HuiBuh
Grünschnabel
12 Tage 8 h

Wenn man aber nach der Fläche geht, München 310,4km2 (2015) und Südtirol 7400km2 haben wir wieder wenig Krankenhäuser, was auch beachtet werden muss/sollte, ist die Landschaft mit den berggebieten und Tälern. Die Krankenhäuser stehen bei uns eigentlich an strategisch günstigen Positionen und versorgen (eigentlich) alle Gebiete recht gut. Noch weniger Khs würde bedeuten längere Anfahrtszeiten, mehr Patienten für ein kh – dadurch längere Wartezeiten usw.

0 LP p 09

Tabernakel
12 Tage 8 h

@m69
Hast Du mal einen Link zum Landeshaushalt?

erika.o
erika.o
Superredner
12 Tage 7 h
@Ewa bin ich nicht deiner Meinung … inzwischen ist, entschuldige den Ausdruck, der Sauhaufen sowieso schon soweit gebracht worden, dass wir in kürzester Zeit mit spanischen Ärzten leben müssen. denk, ist gar nicht so lange her, da haben ALLE Krankenhäuser Südtirols funktioniert, keiner hätte jemals an irgendeine Schließung gedacht. also, was ist passiert… Protzbauten in XMillionenhöhe die von vorne herein nie funktionierten, (da könnten Arbeiter Geschichten erzählen) und die oberen Gehälter sind jährlich enorm gestiegen! ist dir Bewusst wie viele Gelder in Südtirol für Unnützes verprasst wurden und immer noch werden ? wie viele Ämter künstlich erschaffen wurden um wiederum… Weiterlesen »
Mamme
Mamme
Superredner
12 Tage 6 h

@Ewa Komisch vor 100 jahren waren noch mehr Krankenhäuser in Südtirol finanzierbar,zb,Mals Sarnthein un noch einige,wieso eigentlich jetzt nicht mehr?Zuviele sebsteinsackler in der Führung?

iwoasolls
iwoasolls
Tratscher
12 Tage 4 h

EWA i wett sie sein fu pustertol?

iwoasolls
iwoasolls
Tratscher
12 Tage 3 h

@Ewa du kannsch woll a noch bozen fohren! sell war dir sicher gleich?

snip
snip
Neuling
12 Tage 3 h
@HuiBuh Aufpassen  Vergleich hinkt gewaltig. Die Karte zoag ned die Geburtshilfe-Krankhäuser. Sein aber a mehrere in München. Einzugsgebiet dafür 3-4 Mio! So und die Geburstabteilungen wia Rotkreuz/3.Ordnen/Schwabing usw versorgen jeweils(!) 1000-3000 Geburten im Jahr, haben bis zu 8 Kreissääle und 15-30 Hebammen, einige eigene Neonatologie direkt am Kreisaal. Fühlt man sich bissl sicherer als in a Cavalese/Innichen- Style Gebursthilfe ohne denen zu nahe zu treten aber Übung und Diversität Personal macht den Meister. Übrigens arbeiten a südtiroler Ärzte in München. SVP hot koan Interesse sie zruggzuholen, koane Hilfe bei Anerkennung und generell a Aussage dass man a koan Interesse hat… Weiterlesen »
Unwissend
Unwissend
Neuling
11 Tage 18 h

Bitte informiere dich darüber ob jedes dieser Kliniken/Krankenhäuser in München auch alles behandelt! Oder ob es sich nicht vielleicht um “Schwerpunkt” Krankenhäuser handelt…..

Unwissend
Unwissend
Neuling
11 Tage 18 h

Leider stimmt das mit den Wartezeiten nicht so, dass je mehr Krankenhäuser um so kürzer die Wartezeiten, denn so einfach ist es leider nicht. Wenn es so wäre hätte man dies so auch bereits umgesetzt. Und wenn es bei mir brenzlig würde möchte ich nicht in Innichen/Sterzing/Schlanders sein, sondern Nähe Bozen wo sich eine Neurochirurgie, Gefäßchirurgie, Cardiologie mit Hämodynamik, Dialyse und das wichtigste um beim Thema zu bleiben, eine Neugeborenenintensiv befindet…..

Unwissend
Unwissend
Neuling
11 Tage 18 h

@Ewa
Ganz genau erkannt: niemanden wird die Erste Hilfe in einem der 7 Krankenhäuser verwehrt, auch nicht einer Gebärenden die es nicht mehr bis z.B. Bruneck schafft….. Aber man darf niemals auser acht lassen dass es nicht möglich ist/war die Sicherheit für Frau u. Kind 365 Tage im Jahr, 24h auf 24h in den kleinen Krankenhäusern zu Gewährleisten. Und bei den Schließungen der Geburtenstationen geht es nur um die adäquate Versorgung des Patienten, die nicht zu jeder Zeit gegebn sein kann.

Unwissend
Unwissend
Neuling
11 Tage 18 h

Wenn das mit der Digitalisierung so einfach wäre, was denkst du m69 würde das nicht schon längst funktionieren?

Unwissend
Unwissend
Neuling
11 Tage 18 h

@Snip

Du hast es auf den Punkt gebracht!!!! Aber so lange Herr und Frau Südtiroler glauben wir sind eine Millionenstadt sind Diskussionen über unsere siebn Krankenhäuser sinnlos.

Tabernakel
11 Tage 14 h

@m69

Hier steht aber etwas anderes: http://www.regione.taa.it/bur/pdf/I-II/2018/31/N4/N4311801184619.pdf

Wie kommt es?

Tabernakel
12 Tage 13 h

Erst einmal Personal finden…

erika.o
erika.o
Superredner
12 Tage 10 h

@Tabernakel
…erstmal dem Personal bessere Bedingungen bieten !
erst dem Personal das die eigentliche Arbeit macht und dann den Direktoren !

m69
m69
Kinig
12 Tage 10 h

Tabernakel@

es wird sich schon jemand finden, 
hoffen wir mal, nicht so pessimistisch sein Tabi, 
des geat schun! 

Tabernakel
12 Tage 8 h

@m69
Wer findet sich wo? Bitte benenne das konkret. So ungewisse Aussagen wie du laufend triffst hören wir aus der Politik auch.

ma che
ma che
Grünschnabel
12 Tage 14 h

Die Trientner haben das beste System in ganz Italien, da könnten wir uns Südtiroler ein Beispiel dran nehmen!
Auch dieses Bsp. zeugt wieder mal davon, wie viel mehr sich die Trientner Politiker im Gegensatz zu den unsrigen dafür einsetzen!

el_tirolos
el_tirolos
Tratscher
12 Tage 10 h

Die trientner politiker sind für das volk da, nicht wie unsere die fürs Geld vom Volk da sind…

typisch
typisch
Universalgelehrter
12 Tage 13 h

das wird martha stocker nicht erfreuen

erika.o
erika.o
Superredner
12 Tage 10 h

@ typisch
ja sicher nicht , denn nun kann man die Schuld nicht mehr nach Rom schieben

Mamme
Mamme
Superredner
12 Tage 13 h

Unsere Politiker unter der Svpd werden schon dafür sorgen,dass diese kleinen Spitäler nicht wieder aufmachen,wo kein Wille da kein Weg

fritzol
fritzol
Superredner
12 Tage 13 h

da wird nix draus, falsche partei an den schalthebeln

Tabernakel
12 Tage 8 h

Salvini würde das ausländische Südtirol ganz ohne Versorguzng lassen. Aber das schafft er ja italienweit mit seinem neuen Haushalt.

So ist das
So ist das
Superredner
12 Tage 14 h

Der damalige Kniefall vor Roms Entscheidung war wohl im Nachhinein zu übereifrig und eher mit den Sparmassnahmen zu erklären.

el_tirolos
el_tirolos
Tratscher
12 Tage 14 h

In südtirol laft des so weil insra Politika des net hob welln, weil i glab törfn tatnmoar des schon… Obbo natürlich ischs gschikt des af rom zi schaibm und herr und frau politka wohnen jo in Bozen, sem brauchs di periferie (auso iatz pado wohln) jo nix….

Dass des fa cavalese iatz vor di wohln ausakimp isch guit 👍🏻 vl kem no aookr miete dass des mit ser SVP aso nimma weitageat

gogo
gogo
Neuling
12 Tage 13 h

Bravo M5S, alle anderen Parteien sind einfach “zu schwach” und haben andere prioritäten…

m69
m69
Kinig
12 Tage 12 h

wohl eher weil Fraccaro vom M5S ist!?

aber ich finde es auch gut!

es besteht Hoffung für die kleinen KH. in Südtirol!

Ps. Habe vor einigen Monaten mit im gesprochen, scheint ein Mann mit Köpfen zu sein, und das Herz am rechten Fleck
(nicht politisch gemeint!) zu haben.

Tabernakel
12 Tage 8 h

Lebe Deine Liebe beruhigt aus..

Leonor
Leonor
Superredner
12 Tage 13 h

Genau! Was ist mit Innichen und Sterzing?

Grünschnabel
12 Tage 9 h

Krankenhaus Sterzing ist leider mit der Abteilung vom Silberkopf schon besetzt.
Würde Ihn hinaus schmeisen und wieder ein funktionierendes Krankenhaus mit Geburtenabteilung daraus machen.

Diogenes
Diogenes
Grünschnabel
12 Tage 6 h

Das Gesundheitswesen wird zur Gänze von uns Südtiroler Steuerzahlern finanziert, trotzdem schafft Rom an? Klar, Italien pfeift aus dem letzten Loch, aber SVPD sollten sich dem Volk verpflichtet fühlen, nicht Rom! 

ma che
ma che
Grünschnabel
11 Tage 16 h

Nein, da schafft nicht Rom an. Es kommt der SVPD nur gelegen Rom als Sündenbock herzunehmen. Genauso wie Schäl herhalten musste. Es ist einfacher wenn man mit dem Finger auf jemanden zeigen kann und dabei seine Pläne genauso umsetzen kann wie man will. So glauben die Leute man wäre unschuldig

Grünschnabel
11 Tage 15 h

@Diogenes

die Landes svp schafft an und gibt Rom die Schuld.

schleifer
schleifer
Tratscher
12 Tage 10 h

Jo wenn die SVP ba eie lait punkten will nor tat i holt schuag de vor die wollenbolle wieder auf zu tian!

Grünschnabel
11 Tage 15 h

@schleifer

leider fehlt Ihnen die Zeit und der Wille, etwas zu ändern🙉💰🙈

einstein
einstein
Tratscher
12 Tage 2 h

Die nationalen Vorgaben würden bezüglich kleineren Krankenhäusern Spielraum erlauben. Fakt ist, dass unsere regierenden Landespolitiker alles tun, um Ausnahmeregelungen zu verhindern. Ob das gut oder schlecht ist, sollen Experten beurteilen. Aber: schiebt nicht immer alle Schuld auf Rom, die grössten Feiglinge sitzen bei uns im Lande. Farbe bekennen und Verantwortung übernehmen – Fehlanzeige.

Savonarola
Savonarola
Universalgelehrter
12 Tage 8 h

Durchbruch in Rom
Meilenstein in der Autonomiegeschichte
Herausforderung

Grünschnabel
11 Tage 15 h

Wollen wir die kleinen Krankenhäuser erhalten, beziehungsweise Sterzing wieder aufwerten, müsst Ihr nur den Mut aufbringen, etwas neues zu wagen.

Wählt Richtig und viele Probleme werden in Südtirol Vergangenheit sein. 🇲🇨🇲🇨🇲🇨

snip
snip
Neuling
11 Tage 1 h

Wenn man mal mit Personal aus die kloan Krankenhaiser red wos fir hanebüchene Fehler und Unzulänglichkeiten aufgrund wianig Übung und fehlende Spezialisten passieren dann waret aufzupassen welche Abteilungen man wirklich erhalten will und der Bürger sollt sich überlegen in welches Kronkenhaus er mit was geaht. Aber Kreizl amol ned bei setzen de es zig Johr ned geschafft hoben des Moloch von a Zentralkrankenhaus auf mitteleuropäischen Standard im reichen Südtirol zu heben isch sicher ned verkehrt 😉

wpDiscuz