Internationaler Tag des Bodens am 5. Dezember

Dachverband fordert Maßnahmen gegen Versiegelung

Dienstag, 05. Dezember 2023 | 08:15 Uhr

Bozen – Am 5. Dezember wird der Internationale Tag des Bodens begangen. Der Dachverband für Natur- und Umweltschutz nimmt dies zum Anlass, um konkrete Maßnahmen für eine massive Reduzierung der Versiegelung zu fordern. „Es genügt nicht, als Ziel eine Null-Nettoversiegelung bis 2040 auszurufen, wenn man nicht jetzt schon die Basis dafür schafft, und zwar in Form ebenso einschneidender wie verbindlicher Regeln“, so Josef Oberhofer, Präsident des Dachverbands.

Im Klimaplan Südtirol hat das Land in Sachen Neuversiegelung zwei Ziele ausgegeben: Die Nettoneuversiegelung soll bis 2030 halbiert und bis 2040 auf null gedrückt werden. „Wenn man diese Ziele durchsetzen will, heißt dies: Wird ab 2040 irgendwo eine Fläche versiegelt, sprich überbaut, muss anderswo eine gleich große Fläche rückgewonnen und in einen möglichst naturnahen Zustand gebracht werden“, erklärt der Präsident des Dachverbands.

In diesem Zusammenhang weist Oberhofer auch darauf hin, dass das ins Auge gefasste Ziel derzeit – wie der gesamte Klimaplan – in keiner Weise bindend sei. „Noch gibt es das Ziel, hinter dem wir natürlich voll und ganz stehen, nur auf dem Papier“, so der Dachverbands-Präsident, „und es ist noch nicht einmal klar, was der Gesetzgeber unter ,Versiegelung‘ versteht.“

Aus diesem Grund sei es höchst an der Zeit, dass ebenso konkrete wie bindende Regeln eingeführt würden, um die Versiegelung bereits in nächster Zukunft massiv zu drücken. „Gerade mit Blick auf den Klimawandel und seine Folgen ist eine weitere Versiegelung unserer Böden nicht mehr tragbar“, erklärt Oberhofer, „weder aus landschaftlicher und ökologischer Sicht, noch aus Sicht des Zivilschutzes“.

Der Boden sei, so der Präsident von Südtirols größter Umweltorganisation, eine der wichtigsten Ressourcen, nicht zuletzt, weil er imstande sei, große Mengen von Klimagasen zu binden. „Schon allein deshalb müssen wir dem Boden eine weit größere Aufmerksamkeit widmen, als wir dies bisher getan haben – jede und jeder von uns, aber auch und vor allem Politik und Verwaltung“, so das Fazit Oberhofers zum Internationalen Tag des Bodens am 5. Dezember.

Von: mk

Bezirk: Bozen