"Verhandlungsagentur abschaffen"

Das Team K übt Kritik an stockenden Gehaltsverhandlungen

Montag, 24. Juni 2024 | 11:43 Uhr

Von: luk

Bozen – Das Team K übt Kritik an den stockenden Gehaltsverhandlungen für die rund 50.000 öffentlichen Bediensteten. Die Landtagsabgeordnete Maria Elisabeth Rieder geht noch einen Schritt weiter und fordert die Abschaffung der Verhandlungsagentur. “Außerdem rufe ich die zuständige Landesrätin für Arbeit und Personal, Magdalena Amhof, dazu auf, endlich ihrer Aufgabe nachzukommen. Auch die beiden Landesräte Philipp Achammer und Hubert Messner hatten bereits öffentlich Lohnerhöhungen angekündigt, sie sollen sich endlich hinter die Bediensteten der öffentlichen Dienste stellen. Letztlich sind sie alle drei Teil der Landesregierung und tragen so auch eine Mitverantwortung für diese unzumutbaren Zustände.”

Die Kritik der Gewerkschaften an den Verhandlungen zu den Gehältern der öffentlichen Bediensteten in Südtirol sei in vielen Punkten nachvollziehbar. „Wichtige Vorschläge zur Verbesserung des Vertragsentwurfs, wie die Regelungen zur Mutter- und Vaterschaft sowie die Anerkennung von vorangegangener Berufserfahrung und wichtige Aspekte wie die Zweisprachigkeitszulage werden ignoriert. Genau jene Elemente sind entscheidend für die Attraktivität der Stellen im öffentlichen Dienst, die ohnehin nicht mehr begehrt sind“, stellt Maria Elisabeth Rieder fest. „Darüber hinaus sind die Verzögerungen und Verschiebungen von Verhandlungsterminen inakzeptabel“, betont die Landtagsabgeordnete des Team K. „Es scheint, als ob die Anliegen der rund 50.000 öffentlich Beschäftigten nicht ernst genommen werden. Die Unzufriedenheit der Gewerkschaften ist daher verständlich, insbesondere wenn die Versprechen zu Gehaltserhöhungen im öffentlichen Dienst, die sowohl im Wahlkampf als auch in den darauffolgenden Monaten gemacht wurden, bislang unerfüllt blieben.“

Deshalb die Forderung von Maria Elisabeth Rieder: „In Anbetracht dessen, dass die Vertragsverhandlungen mit der Verhandlungsagentur immer wieder ins Leere laufen, gehört diese abgeschafft. Im Gegenzug fordere ich die zuständige Landesrätin Magdalena Amhof auf, endlich ihren Aufgaben nachzukommen und die Verhandlungen zu übernehmen, denn dazu wurde eine eigene Landesrätin ernannt.“ Aber auch von den Landesräten Achammer und Messner erwartet sich die Landtagsabgeordnete des Team K, “dass sie sich hinter die vielen öffentlichen Bediensteten stellen, denn bislang schweigen diese konsequent zu diesem Thema.”

„Ich erwarte mir von der gesamten Landesregierung, dass sie sich dafür einsetzt, die Vertragsverhandlungen so schnell wie möglich wieder aufzunehmen. Es braucht eng getaktete Verhandlungen, wie im Regierungsprogramm verankert, um in kurzer Zeit zu einem Ergebnis zu kommen. Für mich ist es unverständlich, wie man zu dieser ganzen Thematik schweigen kann. Rund 50.000 öffentliche Bedienstete sorgen täglich dafür, dass die vielen Dienste funktionieren. Jede und jeder der Landesräte hat in irgendeiner Weise mit diesen Bediensteten zu tun, sie tragen alle eine Verantwortung. Wie kann man also dabei zuschauen, wie die eigenen Mitarbeiter:innen immer unzufriedener werden, anstatt sich dafür einzusetzen, dass endlich die Verhandlungen zum versprochenen Inflationsausgleich für 2022-2024 beginnen können“, fragt sich Maria Elisabeth Rieder.

Dass die zur Verfügung gestellten finanziellen Mittel im Haushalt bei weitem nicht ausreichten, weiß die Team K Landtagsabgeordnete schon lange. Bleibe aber noch die Frage offen, welche finanziellen Ressourcen im Nachtragshaushalt und regulären Haushalt 2025 für die Vertragsverhandlungen der öffentlichen Bediensteten vorgesehen werden.

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

6 Kommentare auf "Das Team K übt Kritik an stockenden Gehaltsverhandlungen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Oracle
Oracle
Kinig
27 Tage 2 h

Wenn man die Arbeitgeberverhandlungsorganisation abschaffen möchte, warum nicht frisch auch die Gewerkschaften abschaffen? Dann könnte jeder Miarbeiter mit dem jeweiligen Arbeitgeber verhandeln. Ob der Team K Vorschlag vernünftig ist und ob er wirklich Vorteile bringt?…naja…der Landesapparat ist äh viel zu gross! Hier müsste man mal ordentlich aufräumen und rationalisieren und nicht noch mehr Steuergelder ins unproduktive Gewerbe pumpen!

@
@
Kinig
27 Tage 1 h

Was oder wen meinst du mit “unproduktiven Gewerbe”
Eine gewerbliche Tätigkeit ist nämlich jede erlaubte, auf Gewinnerzielung gerichtete und auf Dauer angelegte selbständige Tätigkeit. In welches(unproduktive)Gewerbe werden also nach dir Steuergeldern gepumpt. Das musst du schon definieren und nicht einfach pauschal etwas daher erzählen.

nightrider
nightrider
Universalgelehrter
27 Tage 1 h

Dann bräuchte man nur das ganze System der Beiträge abzuschaffen. Man würde eine menge sparen wenn niemand mehr die Beiträge bearbeiten und kontrollieren müsste.

krokodilstraene
27 Tage 10 Min

das stimmt, in den öffentlichen Ämtern müsste man wirklich mal einiges an Nichtsehrfleißigtätigen aussortieren.
Was dann aber mit denen anfangen?
Für die Privatwirtschaft sind sie nicht geeignet, d.h. sie liegen als Arbeitslose wieder den Steuerzahlern auf der Tasche…

Faktenchecker
27 Tage 7 Min

Das Team K-atastrophe sollte sich da heraushalten.

krokodilstraene
26 Tage 21 h

Achtung, dein Nick enthält 2 mal K…

wpDiscuz