Ein Kommentar

Der Verordnungs-Walzer

Dienstag, 10. November 2020 | 10:39 Uhr

Bozen – Europa ist von der zweiten Corona-Welle praktisch überrollt worden. Auch Südtirol wurde nicht verschont. Weil die Zahl der Neuinfektionen seit Herbstbeginn bei uns besonders drastisch angestiegen ist, kam die Landesregierung unter Zugzwang. Ganz nachvollziehbar war das Vorgehen jedoch nicht immer.

Zuerst bestand Südtirol auf seinen eigenen Weg. Als Rom drohte – offen mit Klagen und indirekt mit dem Verwehren von Beiträgen -, schwenkte man auf den staatlichen Kurs um.

Für Gastlokale waren zunächst längere Öffnungszeiten erlaubt, dann nur bis 18.00 Uhr, um letztendlich doch wieder zugesperrt zu werden. Nach dem Aufschrei von Verbänden durften die Lokale und auch mehr Geschäfte plötzlich wieder öffnen, bis Südtirol zur roten Zone erklärt wurde. Nun stehen wir vor dem zweiten Lockdown.

Corona-Leugner, Maskenverweiger und Verschwörungstheoretiker machen bestimmt nicht die Mehrheit in Südtirol aus. Der überwiegende Teil der Bevölkerung versteht, dass wir uns in einer historischen Ausnahmesituation befinden und dass auch bittere Entscheidungen nötig sind.

Mit diesem Walzer an Verordnungen, diesem Hin und Her, diesem Vorpreschen und Zurückrudern hat man allerdings wertvolles Vertrauen verspielt. Ein klarer, aber schmerzhafter Schritt zu einem früheren Zeitpunkt wäre vermutlich hilfreicher und auch überzeugender gewesen.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

9 Kommentare auf "Der Verordnungs-Walzer"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Andreas1234567
Andreas1234567
Superredner
18 Tage 6 h
Hallo @Mk (Kommentator) meine Sympathien gelten weiterhin dem Kurs von LH Kompatscher. Der Sonderweg vom 9.5 war mutig, nicht der einfache Weg. Hat die absurden Straforgien beendet.. Parlamentarisch mit 80 % Mehrheit abgesegnet. Hat Kassen von Gastro, Handel und Tourismus gefüllt. Geld welches nun in Südtirol kursiert. Im Sommer war kein Infektionsgeschehen und damit durften auch keine Grundrechte mehr eingeschränkt werden. Es bringt billigen Applaus von Berufsempörten das jetzt mit einem Tritt in die Kniekehle zu danken. Rufe nach schmerzhaften Schritten bringen rein gar nichts, Südtirol ist in Vollbeschäftigung.Wer ist “systemrelevant”? Welches Zahnrad im Getriebe ist über, kann weg? Habe… Weiterlesen »
Hustinettenbaer2.0
17 Tage 16 h

Sie sind also der persönliche Pressesprecher Kompatschers, deshalb hüten sie ihn auch wie ihr Augapfel? Oder kommt mir das nur so vor

Andreas1234567
Andreas1234567
Superredner
17 Tage 8 h
Hallo @Hustinettenbaer2.0, man muss fair bleiben. Dem LH Kompatscher kann ich kein Sonnenköniggehabe vorwerfen, mit dem Sonderweg ist er ins Risiko gegangen, ob getrieben von Interessenverbänden oder Überzeugung weiss ich nicht. Das ist auch parlamentarisch vom Landtag mit satten 80 % so abgesegnet worden. Als im Sommer die Zahlen unten waren wurde gelockert, die Meterregel “immer und überall” war europaweit ziemlich einmalig, da hatten Heimische und Gäste allesamt ihren Spass mit. Hat die Kassen gefüllt, auch Steuerkassen. Über das Steinmeier/Kompatscher-Foto lach ich heute noch, vor allem über die Reaktion der Berufsempörten, Pharisäer und Scheinheiligen, ich fand es ehrlich, nicht der… Weiterlesen »
Chrys
Chrys
Grünschnabel
17 Tage 7 h
Ich kann dem LH gar nichts negatives nachsagen. Hinterher sind immer alle schlauer. Wie hätte man im Sommer irgendwelche Restriktionen durchsetzen können, wo wir doch alle so nach Freiheit und Regellosigkeit geschrien hatten. Sogar jetzt noch gibt es einige Idioten die sich an gar nichts halten wollen, Kinder die in die Schule geschickt werden ohne Masken, usw. Ich glaube nur der liebe Gott und einige wenige ganz schlaue haben diese Situation vorher gesagt. Das Problem sind meiner Meinung einzig und allein die Schulen denn da sind 500/1.000 Kinder in einem einzigen Haus. Den Rest machen die Transporte. Aber wer will… Weiterlesen »
eisern
eisern
Tratscher
17 Tage 7 h

Keiner hat alles vorher gesehen. Man konnte nur reagieren. Das Fehler gemacht werden passiert wenn man arbeitet. Hinterher ist es einfach zu kritisieren. .Ich habe mich im Juni sehr sicher in Südtirol gefühlt, bedeutend besser als in Ö+SLO. Und wenn alle Menschen mitmachen wird es wieder gut. Viele Grüße nach Südtirol.

Tanne
Tanne
Superredner
17 Tage 7 h

Leider werden wir mit diesen Zick Zack Kurs der Landesregierung mit Sicherheit zu Weihnachten keine schöne Bescherung erwarten können. Zulange hat man gezögert und gezaudert, den Mutigen Schritt nicht gewagt, wahrscheinlich auch wegen ein paar Wählerstimmen. Der harte Schritt wird dann wohl Anfang Dezember fällig werden, wenn die kranken Häuser nicht mehr können. Wenn der Kollaps vor der Tür steht, und nicht das Christkind.

Black-Mamba
Black-Mamba
Tratscher
16 Tage 8 h

@ Tanne
Naja, wenn bloß die kranken Häuser nicht mehr können ist es nicht so schlimm als wenn die Krankenhäuser aus dem letzten Loch pfeifen 😁😁😁😁

Smirre15
Smirre15
Grünschnabel
16 Tage 8 h
Ich glaube nicht das die Mehrheit der Bevölkerung ihm und der Landesregierung das vorwirft was im Sommer war….. Sie haben aber sehr viel Vertrauen verspielt indem sie sobald es kritisch wurde von einer Regelung in die Nächste gerudert haben. Das hat viel Unglaubwürdigkeit erzeugt und auch für Missgunst gesorgt. Und leider, so kommt es mir zumindest vor, fahren wir diesen Zickzack Kurs weiter. Im Sommer wurde vielleicht auch zuviel getönt in Bezug auf Lockdown usw…… Wir haben im Moment einfach keine Perspektive mehr denn wir wissen nicht wohin der Kurs geht und er kann morgen wieder drehen. Natürlich kommt dann… Weiterlesen »
Savonarola
16 Tage 8 h

wenn…wenn…wen…waret die Kotz a Henn’

wpDiscuz