Anhänger des Rassemblement National freuen sich über Wahlsieg

Deutlicher Wahlsieg für französische Rechtspopulisten

Montag, 01. Juli 2024 | 07:17 Uhr

Von: APA/AFP/dpa

Drei Wochen nach der Europawahl haben Frankreichs Rechtspopulisten erneut einen deutlichen Wahlsieg eingefahren. Nach ersten Hochrechnungen vom Sonntagabend kommt die Partei Rassemblement National (RN) in der ersten Runde der Parlamentswahl auf etwa 34 Prozent. Nach mehreren Prognosen könnte der RN nach der zweiten Runde am 7. Juli auf eine relative oder absolute Mehrheit kommen. Die Wahlbeteiligung war mit bis zu knapp 70 Prozent außergewöhnlich hoch.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron rief angesichts des Wahlsiegs der Rechtspopulisten umgehend zu einem “breiten, demokratischen und republikanischen Bündnis” auf. Die hohe Wahlbeteiligung in der ersten Runde zeuge von der “Bedeutung dieser Wahl für alle unsere Landsleute und von dem Willen, die politische Situation zu klären”, betonte der Präsident. “Ihre demokratische Wahl verpflichtet uns”, fügte er hinzu. Macrons Regierungslager liegt mit etwa 21 Prozent abgeschlagen auf Platz drei. Die Neue Volksfront kommt nach den Hochrechnungen auf etwa 28 Prozent.

Frankreichs Premierminister Gabriel Attal kündigte unterdessen den Rückzug von rund 60 Kandidaten des Regierungslagers in der zweiten Wahlrunde an. Dies solle den Sieg rechtspopulistischer Kandidaten verhindern, sagte er Sonntagabend in Paris. “Keine Stimme darf an den Rassemblement National gehen”, betonte Attal.

Die Ex-Parteichefin des RN, Marine Le Pen, rief ihre Anhänger dazu auf, ihrer Partei in der nächsten Runde eine “absolute Mehrheit” zu verschaffen. Macrons Lager sei “praktisch ausgelöscht”, erklärte Le Pen, die in ihrem Wahlkreis im Norden bereits im ersten Wahlgang gewählt wurde.

RN-Parteichef Jordan Bardella sieht sich bereits als künftiger “Premierminister aller Franzosen”, falls seine Partei die absolute Mehrheit bekommen sollte. Er werde “verfassungstreu, aber unnachgiebig” sein, kündigte er an. Die zweite Runde werde “eine der wichtigsten Wahlrunden in der Geschichte” der 1958 gegründeten Fünften Republik sein, sagte der 28-Jährige.

Der umstrittene Vorsitzende von Frankreichs konservativer Partei Les Républicains, Éric Ciotti, rief alle Konservativen auf, sich seinem viel kritisierten Schulterschluss mit dem RN anzuschließen. “Heute Abend ist der Sieg in Sicht”, sagte Ciotti nach dem starken Abschneiden des RN und der Républicains-Kandidaten, die sich mit Ciotti für eine Unterstützung des RN entschieden hatten. “Die historische Union, die wir mit Jordan Bardella aufgebaut haben, hat langen Jahren der Unbeweglichkeit der Rechten ein Ende gesetzt”, so Ciotti weiter. “Dieses Ergebnis ist ein großer Erfolg. Die Franzosen haben mit ihren Stimmen ihren Wunsch nach Veränderung und Wechsel zum Ausdruck gebracht.

Der linkspopulistische Politiker Jean-Luc Mélenchon erklärte, dass seine Partei La France Insoumise (LFI) ihre Kandidaten zurückziehen werde, falls sie in einem Wahlkreis in einer Dreierkonstellation auf dem dritten Platz seien. Das Ergebnis sei “eine schwere und indiskutable Niederlage für Macron”, sagte er.

Noch am Abend demonstrierten Tausende Menschen gegen die extreme Rechte. In Paris versammelten sich die Demonstranten nach einem Aufruf des neuen Linksbündnisses auf dem Place de la République. Auch führende Linkspolitiker schlossen sich dem Protest dort an. Auch in Nantes, Dijon, Lille und Marseille kam es zu Kundgebungen und Protestmärschen. In Frankreichs drittgrößter Stadt Lyon kam es nach Medienberichten zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei. Barrikaden wurden errichtet und Beamte mit Flaschen und Feuerwerkskörpern beworfen. Auch einige Schaufenster gingen zu Bruch.

Für die Verteilung der 577 Sitze der Nationalversammlung wird es entscheidend sein, ob und wie viele Kandidaten sich in der zweiten Wahlrunde zurückziehen, um etwa den Sieg eines RN-Kandidaten zu verhindern.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

17 Kommentare auf "Deutlicher Wahlsieg für französische Rechtspopulisten"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Dagobert
Dagobert
Kinig
25 Tage 4 h

Hoffndlich mochn sich die Macron Wähler aufn Weg zur Urne.

Speedy Gonzales
Speedy Gonzales
Superredner
25 Tage 3 h

@ Dagobert

Du bist für Krieg ?

info
info
Universalgelehrter
25 Tage 2 h

bzw. Hoffentlich bleiben die Europa-Feinde daheim.

Zugspitze947
24 Tage 14 h

Speedy; gehts noch Dümmer ? Wer angegriffen wird muss sich VERTEIDIGEN !!!!!!!!! 🙁

OrtlerNord
OrtlerNord
Universalgelehrter
24 Tage 10 h

@Speedy Gonzales
Du bist doch der bedingungslose Kriegsbefürworter des Möchtegernzar.

machnefliege
machnefliege
Grünschnabel
24 Tage 20 h

ich frage mich was sich die wähler des sogenannten rechten lager erhoffen, 
– bessere arbeitsbedingungen? wie das wenn die rechte von gewerkschften eingeschränkt werden.
– leistbare wohnungen? na klar wenn migranten zurück müssen werden günstige schimmelige wohnungen in schlechten lagen frei.
– weniger kriminalität? kann sein, aber verhaftungen von unschuldigen personen die nicht ins parteibild passen werden kommen.
– austritt aus der EU? und dann? jeder staat seine eigene währung?
– austritt aus der NATO? ohne unterstützung der USA+EU wäre die rote armee längst schon im baltikum und durch polen an der grenze zu deutschland.

laager
laager
Tratscher
24 Tage 19 h
unabhängig von der wahl in frankkreich iaz: rechtspopulistische parolen finden groasen androng in der gesellschoft. viele setzen sich viel za wianig mit den politischen problematiken aussanonder und werden fa ongst und medien gesteuert, ohne dass sie sel wohrhoben wellen. es problem isch ober, dass rechte parteien so wia die fdi nochdem sie an der mocht kemmen, schweigen wo sie kennen und af oanmol fühlt sich olles so “ruhig” so pazifistisch un. die menschen, de vorher über die flüchtlinge togtäglich ghert hom, hern iatz nimmer über solche themen. ober wos i unsprechen wollte isch, dass mitn beispiel far meloni, sie die… Weiterlesen »
kaisernero
kaisernero
Universalgelehrter
24 Tage 12 h

@machenfliege…………in erschter linie wieder mea sicherheit in der öffentlichkeit, du bisch nia in koa stodt oder redsch mit selmige einwohner

OrtlerNord
OrtlerNord
Universalgelehrter
24 Tage 10 h

@kaisernero
Denken von 12Uhr bis zum Mittagsläuten!
Die Braunen haben noch nie in der Geschichte für Sicherheit gesorgt sondern für Bürgerkrieg und internationale Kriege!

laager
laager
Tratscher
23 Tage 6 h
@kaisernero die illusion dass insere städte in lester zeit unsicher gworden sein, losst sich auf die berichterstattung und die schreihälse unter die politiker, welche olm in der opposition worn bis iatz, erklären. beispielsweise isch die mordrate in die letzten 10 johr um 50% gsunken. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/693603/umfrage/mordrate-in-italien/ es gleiche mit jugendkriminalität. zwor ht es in die letztn 2 johr an onstieg geben, ober dersem losst sich oanfoch mit groaßer wohrshceinlichkeit corona und es isolierte soziale umfeld zu der zeit zurückführn: https://www.interno.gov.it/sites/default/files/2023-11/criminalita_minorile.pdf des sein die ersten 2 ergebnisse gwesen. i konn net sogn, dass sie repräsentativ sein, ober konsch gern weiterschaugn… logisch wersch… Weiterlesen »
N. G.
N. G.
Kinig
25 Tage 2 h

Erst hat Großbritannien mit dem Brexit versucht die Flüchtlingsströme durch rechte populistische Politik aufzuhalten. Krachend gescheitert, sie sind wirtschaftlich ab Boden und keines der Probleme ist gelöst. Den Franzosen mit Le Pen wirds nicht anders ergehen und Meloni murkst auch nur rum!
All diese Wähler werden sehr schnell in die Realität zurück geholt werden wenn solche Parteien regieren.

Sosonadann
Sosonadann
Universalgelehrter
24 Tage 11 h
@N.G. Und der AfD-Politiker Robert Sesselman forderte im Wahlkampf die Grenzen dicht zu machen, den Euro abzuschaffen, die lokale Klinik und die Schule müsse erhalten bleiben. Dann wurde er Bürgermeister. Die Grenzen sind noch offen, den Euro gibt es noch. Dafür ist sein Landkreis pleite. Die Klinik insolvent, die Schule muss schließen, eine marode Straße musste geschlossen werden, der Ausländerzustrom haben sich verdoppelt. Gegen eine Abschaffung des Projekts „Partnerschaft für Demokratie“ konnte sich die Bevölkerung zum Glück wehren. Mit den Geldern werden unter anderem das Jugendforum unterstützt, das Jugendfahrten zur KZ-Gedenkstätte Buchenwald und Begegnungen zwischen Jugendlichen und Zeitzeugen von Flucht… Weiterlesen »
Oracle
Oracle
Kinig
24 Tage 22 h

die Entscheidung von Macron, nach der EU-Wahl das nationale Parlament aufzulösen, ist für mich absolut nicht nachvollziehbar. Es wäre voraussehbar gewesen, dass dann die Rechten abräumen. Also hat Macron aus meiner Sicht defacto ein völlig vorhersehbares Eigentor geschossen! Jede Wahl ist eine andere Wahl, löst er dann bei einer nächsten, z.B. Gmeindewahl, auch das Parlament auf, wenn es nochmal anders ausgeht? 

info
info
Universalgelehrter
24 Tage 21 h

Die Rechnung machen wir dann nach der Stichwahl in einer Woche. Es gibt berechtigte Hoffnung, diese Rechte in die Schranken zu weisen

Zugspitze947
24 Tage 14 h

Oracke: Macron hat die Flucht nach VORNE angetreten ! Ich hoffe er schafft es mit einem starken Bündnis gegen RECHTS ! 🙂

kaisernero
kaisernero
Universalgelehrter
24 Tage 12 h

Wenn der mensch ein bissel rückrod zeigen täte, wur er iatz zruggtretn, ober do ba ihm jo olls lei um geld und um mocht geat und kaum mea um sein volk weart er bleriben welln und weiterwurschtlen

So ist das
24 Tage 13 h

Das Auflösen des Parlaments war keine gute Entscheidung.
Ein Rechtsruck in Frankreich ist aber nicht mit dem Postfaschismus hierzulande zu vergleichen.

wpDiscuz