Grüne wollen sachliche Debatte

“Die Wahrheit über Fleisch in Südtirol”

Montag, 18. Oktober 2021 | 11:48 Uhr

Bozen – Woher unsere Lebensmittel stammen, das interessiert immer mehr Menschen. Bewusster Fleischkonsum, Vegetarismus und vegane Ernährung sind auch in Südtirol auf dem Vormarsch.

Dennoch werde auch hierzulande noch sehr viel Fleisch konsumiert und verarbeitet, erinnern die Grünen Südtirols.

Problematisch sei das aber vor allem aus mehreren Gründen. “Der Fleischkonsum ist einer der großen Treiber für die Erderwärmung, in der Größenordnung der weltweiten Mobilität. Die Umweltbelastung durch Ausscheidungen, Gase oder Futtermittelproduktion ist enorm. Und das Tierleid, das Massentierhaltung und Transporte quer über den Globus mit sich bringen, ist so groß, dass wir davor gern die Augen verschließen. Auch wir in Südtirol”, so die Grünen, die anhand von Daten eine offene und sachliche Debatte führen wollen.

„Wir denken nur allzu gern daran, dass wir eine glückliche Insel sind und dass das Fleisch, das in Südtirol gegessen wird, auch aus Südtirol stammt. Das ist leider eine völlig falsche Vorstellung“, so die Grüne Landtagsabgeordnete Brigitte Foppa, die einige Zahlen am Beispiel von Schweinefleisch aus dem Jahr 2019 liefert.

In Südtirol lebende Schweine: 9.267

In Südtirol geschlachtete Schweine: 6.740

Das entspricht: 674.000 kg (674 t) verwertbarem Schweinefleisch.

Die Importzahlen aber hätten es in sich:

Grüne

“Aus dem Ausland werden sage und schreibe 72.295.987 kg (2019) verwertbares Schweinefleisch importiert. Das bedeutet, dass jährlich 723.000 Schweine (tot) nach Südtirol kommen. Das ist de facto 1,5 Schwein pro Einwohner  Südtirols. Die Schweine werden hier verarbeitet (z.B. zu 7,5 Millionen Hammen Speck). Wenn man all diese Schweine lebend aneinanderreihen würde, so würde die Kette vom Brenner bis Bari reichen”, zeigen die Grünen auf.

„Es heißt auch, dass 99 Prozent des Schweinefleisches, das in Südtirol gegessen und verarbeitet wird, aus dem Ausland kommt. Der Import aus den anderen italienischen Regionen ist nicht erfassbar, müsste aber zu dieser Zahl noch dazugerechnet werden. Von einheimischem Schweinefleisch kann in Südtirol wirklich kaum geredet werden. Das sollte man einfach wissen, wenn man von Regionalität spricht. Wir müssen ehrlich sein. Hinter dem schönen Bild der freilaufenden Schweine, das wir im Lande sehen, verbirgt sich eine andere Wahrheit, nämlich Hunderttausende von Tieren, die in Massenbetrieben in Deutschland oder den Niederlanden wie Industrieware gehalten und in oft qualvollen Transporten zur Schlachtung gebracht werden. Südtirol ist Teil von diesem Mechanismus“, so die Grüne Fraktion abschließend.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

76 Kommentare auf "“Die Wahrheit über Fleisch in Südtirol”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
der echte Aaron
der echte Aaron
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

Guten Morgen Frau Foppa. Das ist schon seit  Jahrzehnte so, weiß eigentlich jeder, der ein normales allgemein Wissen hat……. 

Felix von Wohlgemuth
Felix von Wohlgemuth
Grünschnabel
1 Monat 13 Tage

…und desswegen soll man das nicht thematisieren? Weil es schon immer so war?

bern
bern
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

Liebe Grüne, stellt euch mal vor, wie es in Südtirol stinken würde, wenn wir all diese importierten Schweine stattdessen in Südtirol mästen würden. Dann würdet ihr wegen der Gülle auf Barrikaden gehen, die so hoch wie der Ortler und der Hochfeiler zusammen wären.

Gescheide
Gescheide
Superredner
1 Monat 13 Tage

@bern vl weniger Masse, sondern mehr Klasse und Qualität

falschauer
1 Monat 13 Tage

@bern

das ist nicht das thema, hingegen ist es wahnsinnig, dass schweinekadaver in der eu hin und her chauffiert werden, um den irrsinnigen fleischhunger der menschen zu stillen, von den aufzuchtbedingungen der tiere ganz zu schweigen……wenn es schon ohne fleisch nicht geht, sollte weniger fleisch gegessen werden und das von heimischer tierfreundlicher tierhaltung, das abgebot wäre ja vorhanden, somit würde man für mensch und tier mehrere fliegen mit einem schlag treffen

schlauer
schlauer
Tratscher
1 Monat 13 Tage

@bern
Es gibt nur eine Lösung: die Leute müssen ihren Speck- bzw. Fleischkonsum gewaltig reduzieren oder ganz damit aufhören🙏
Dann braucht man das Ganze auch nicht mehr von weither karren und die Mastbetriebe wären überflüssig! So einfach ist das….

Doolin
Doolin
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

@bern …holländische Focken werden eben zu original Südtiroler Bauernspeck veredelt…ist ein alter Hut…
😜

bon jour
bon jour
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

mag sein, aber vielleicht sollte man weniger Fleisch essen, damit es auch anderswo weniger stinkt.

bern
bern
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

Es liegt an euch…..esst weniger Fleisch und die Speckproduzenten werden auf Tofu umsteigen.

Meran24
Meran24
Grünschnabel
1 Monat 13 Tage

@Gescheide und dor kilo norr 50€ oder wia stellsch du dir des vor?

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 13 Tage

@bern apropo Gülle. Stinkt So schon dass die halbe Zeit nicht mal mehr lüften kannst. Das ist den Müttern egal. Dass ist sicher nicht das Bestefür Ihre Lieblinge.

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 13 Tage

@falschauer Tierfreundlich? Das muss erst gelernt werden.. wenn man denn will. Am besten weniger tierische Produkte kaufen.

Storch24
Storch24
Kinig
1 Monat 13 Tage

Und die ganzen Gäste, die alle Tage Fleisch auf ihren Tellern haben möchten ? Und vor der Heimfahrt den Kofferraum mit Südtiroler Speck füllen ?

Gescheide
Gescheide
Superredner
1 Monat 13 Tage

@Meran24 ganz genau!!! Von mir aus gerne!!

neidhassmissgunst
neidhassmissgunst
Superredner
1 Monat 13 Tage

@H.Wohlgemuth
Diese Diskussion kann man zu jedem Lebensmittel führen. Wir dürfen unseren Parmesan (auf jeden Fall den unserer Milch) nicht PARMESEN auf dem Etikett nennen. Das dürfen nur die Produzenten aus PARMA – nur zu dumm dass sie aus Nordeuropa Milch holen um genug Parmesan zu haben.
2.Beispiel: Olivenöl, es ist immer “Made in Italy” auch wenn die Oliven aus Griechenland kommen. Olivenöl- übrigens das am Meisten gefälschte Lebensmittel Italiens.

PhilGrill
PhilGrill
Grünschnabel
1 Monat 12 Tage

wenn du nur das Filet kaufst sicher 35-40€ ,/ Kilo, aber es gibt ja auch andere Teile vom Rind die stehen dem nichts nach wenn man sie gut zubereitet und sind wesentlich billiger. Das hat auch einen gewissen umwelttechnischen nutzen. wenn der Metzger ein Tier schlachtet gibt es auch andere Teile die gegessen werden können und nicht essbare Teile werden eben zu Hundewurst oder Futter. Kostet sehr viel weniger als Dosen oder Trockenfutter und der Hund ist froh. Je mehr von einem Tier verwertet wird desdo besser für die Umwelt und das Tier, weil dann braucht es weniger.

Fantozzi
Fantozzi
Superredner
1 Monat 12 Tage

Richtig !!!

Herbert01
Herbert01
Tratscher
1 Monat 12 Tage

Man kann auch aufhören zu leben. Dann gobt es keine Probleme mehr.

falschauer
1 Monat 12 Tage

@Meran24

🙈 nicht einmal das rindsfilet kostet 50 € es gibt auch andere teile die sogar noch besser sind und am besten wäre überhaupt den fleischkonsum zu reduzieren 1 oder 2x die woche und dann aber qualität, als jeden tag und es muss günstig sein

andr
andr
Universalgelehrter
1 Monat 12 Tage

@Sag mal
Du sprichst mir aus der Seele es stinkt zum HIMMEL
Gülle kommt übrigens auch aus Deutschland “modern und innovativ”

Frank
Frank
Superredner
1 Monat 11 Tage

@Storch24 Ah ja, wie immer und überall und an Allem sind bei Dir die Gäste Schuld.
Frage mal in Beherbergungsbetrieben nach, welchen Einfluß die Gäste auf das Speisenangebot haben. Und wenn Gäste Speck mit nach Hause nehmen, weg hag sie denn auf den Geschmack gebracht und wer verdient kräftig daran?

mithirnundherz1
mithirnundherz1
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

@falschauer quatsch do fockn zichtn sem wo sumpratn die leit ob griona verana vegetaria tirschüzza… oddo la do nochba wenn atoal wegn oan focke sumpon wos tatnse ba 100e joklor wars fi ols bessa obbo koano will mit die konsiquenzn lebn südtirol ischa ukaubs lond und zudem ischs zi koan und und fuito missat a importiort wern orbatskrefte san zi toire und die holtungskostn anno… zinglick hom mior is glick dass mo insos selbo schlochtn kenn..

mithirnundherz1
mithirnundherz1
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

@bon jour und dass anderswo auch menschen essen können was wier zu viel haben fehlt irgebd wo anders auf der welt zu schamen die weckwerf gesellschaft und verwönten leute hute …

mithirnundherz1
mithirnundherz1
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

@Storch24 jo wein und schnops et zivogessn …

mithirnundherz1
mithirnundherz1
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

@neidhassmissgunst ajo und fa insodo milch werd babynarung hergstellt…

schlauer
schlauer
Tratscher
1 Monat 13 Tage

Bravo Grüne👍
Genauso ist es! Altroche geschütztes Markenzeichen und Herkunft alla GGA, PGI usw.!
Einfach nur lächerlich wenn das Rohprodukt von überall hergekarrt wird! Und dazu noch die Schweine in riesigen Mastbetrieben alles andere als tiergerecht gehalten werden…
Aber solange die Leute sowas in sich hineinstopfen wird das nie ein Ende nehmen!
PS. Esse schon seit über 15 Jahren keinen Speck bzw. Fleisch mehr und erfreue mich bester Gesundheit! Kann daher eine fleischlose Ernährung nur weiterempfehlen🙏

The Hunter
The Hunter
Tratscher
1 Monat 13 Tage

Natührlich ,,stopfen,, Leit so epas in sich eini, obor net weil sie sich net gesund ernähren welln sondorn weils net geat. Probier amol mit a 4-5 köpfiger Familie lei regionale Bio Produkte zu kafn, sem isch noch maximal 2 Wochn is Geld förtig. Obor mir miasn jo horende Steuetn, Lebensunterhalt kostn, Benzinpreise, usw. zohln. Und nor brav die Schuld in dor normaln Bevölkerung gebn. Danke dorfür liebe Politiker

OrB
OrB
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

@The Hunter
Nicht nur das Geld wäre nach 2 Wochen fertig, die Regale in den Supermärkten wären schon nach der ersten Woche leer.

Gurguk
Gurguk
Neuling
1 Monat 13 Tage

Es ist eine Frage der Prioritäten: wenn alles andere wichtiger ist, als gesunde, faire Ernährung, dann wird die Decke kurz.

bon jour
bon jour
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

dann esse ich halt mehr Gemüse.

The Hunter
The Hunter
Tratscher
1 Monat 13 Tage

@Gurguk so a schwochyinn die meistn hobn grot des wos sie zun lebn brauchn und kemmen grot ibor die Rundn und nor solln sie no Regional kafn?? Jo woher is Geld nemmen wenn i frogn terf

World
World
Tratscher
1 Monat 12 Tage

Dabei gehört Fleisch zu den teuren Lebensmitteln. Mehr Gemüse kaufen und weniger Fleisch, dann bleibt mehr Geld 💰 übrig.

tius
tius
Grünschnabel
1 Monat 12 Tage

schlauer wenn olle leimea grünfutter essn hobn die viechr nichts mea zon fressn

Spiegel
Spiegel
Universalgelehrter
1 Monat 12 Tage

Wie man sieht deinen Neuronen schadet es aber.

mithirnundherz1
mithirnundherz1
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

jojo mear fi die ondon a guito hebs a lezzo isch et schode weil i kenn a jemand wos sel behauptet und bol koans zuischaug wert fan kochtopf ausagstoln 🤨🤨🤨

mithirnundherz1
mithirnundherz1
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

wer soggn dass fleischlosa ernehrung gsund isch meistns san sellana eha in behondlung jeglicha ort als de wosn geziel fleisch essn se hoast gezielt net zu viel oamo bis zwoamo wechntlich … i sog la eisenmangel oder generel mangel…

So sig holt is
So sig holt is
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

des woas mn jo schun johre long olls… fleisch schmeckt holt unfoch guat! i iss di woch 1 oder 2 mol a fleisch und hols olm ba mein metzger in dorf, der ausschließlich einheimischens fleisch verkaft… kostet es kilo holt nit lei 5€ wia in lidl sondern 15 bis 20 dorfir schmeckts um welten besser!

schlauer
schlauer
Tratscher
1 Monat 13 Tage

Apropo Fleisch schmeckt guat….
Sell mog schun stimmen ober noch a poor Wochen fleischlos essen gewöhnt man sich drun und dernoach isch es überhaupt kuan Problem mehr auf Fleisch zu verzichten! Es gibt jo so viel ondere guate Sochn zum Essen…

PhilGrill
PhilGrill
Grünschnabel
1 Monat 13 Tage

Kaufe auch nur Fleisch beim Metzger im Dorf. Aber schon seit geraumer Zeit nur mehr Rindfleisch, da auch beim Metzger im Dorf das Schweinefleisch oder Geflügel von auswärts kommt (geht auch nicht anders). Beim Rindfleisch ist das anders weil der Metzger es sich sonst mit den Bauern vom Dorf die Rinder halten vertun würde. Versuche meinen Fleisch und Milchproduktekonsum aber möglichst gering zu halten.

Reitiatz
Reitiatz
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

ba dia discounter isch jo wosser in fleisch drinn, wenna a hockfleisch ounbrotasch huckts af dr hälfte zomm, sell pasiert ban bauer und ban metzger it, also isch bis zlest decht s regionale billiger 😉

ikke
ikke
Superredner
1 Monat 13 Tage

wer sichs leischtn konn! Leidor kenn sich des net olle Südtiroler leischtn!

World
World
Tratscher
1 Monat 12 Tage

Allen ist der Strom oder Benzin zu teuer.
Wie wäre mit weniger Fleisch kaufen, denn das ist auch teuer.

OrB
OrB
Universalgelehrter
1 Monat 12 Tage

@PhilGrill
Die “einheimisches Rindviehcher” werden meist auch nur im Land geschlachtet kommen vielfach auch von auswärts.

PhilGrill
PhilGrill
Grünschnabel
1 Monat 12 Tage

Stimmt teilweise. Das Hängt vom Dorf ab. in einem Dorf wo es viele Rinderhalter gibt könnte es der Metzger es sich nicht leisten die Rinder von Auswärts anzukaufen. Habe mit meinem Metzger darüber geredet, er meinte das gäbe einen Aufstand. Wenn es hingegen ein Dorf ist wo es nur Apfelbauern gibt gilt das nicht.

Frank
Frank
Superredner
1 Monat 11 Tage

@PhilGrill Ein guter Bekannter (ist ein guter Koch) hatte jahrelang ein Hotel, jetzt ein Restaurant, auf unsere Meinung, daß das südtiroler Rindfleisch so gut ist, hat ee nur gelacht, das gibt es bei ihm nicht, weil er es nicht bekommt. Nach seiner Aussage wird der überwältigende Teil südtiroler Rinder in die großen Schlachthöfe im Süden gekarrt und kommt von dort auch nicht zurück, er bekommt nur Importfleisch. Und das ist nicht irgendwo “bei den Apfelbauern”, sondern dort, wo noch viele Rinder gehalten werden, im Schlerngebiet.

Andreas1234567
Andreas1234567
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

Hallo zum Montag,

die “Schlechte-Gewissen-Industrie” hat wieder etwas zu vermelden.

Würde man hier und heute alles nach den idealistischen und verträumten Vorstellungen dieser Weltverbesserer umsetzen müsste ein Gutteil der Bevölkerung sich entscheiden ob diesen Monat Miete,Rechnungen oder täglich Brot zuerst finanziert werden müssen weil es nicht für alles reicht.

Die Lösungsansätze der Moralapostel laufen darauf hinaus jeden erwirtschafteten Euro viermal auszugeben.

Tatsächlich kann sich in Südtirol lokal, hochwertig und selbstzubereitet auch günstig ernährt werden, die überwiegende Zahl derer die den Klimapharisäern singend hinterherhüpfen kann aber leider mit Mehl,Eier,Tomaten,Feldfrüchten nichts Gescheites anfangen wenn nicht gerade der Unsinnige ist

Auf Wiedersehen in Südtirol

Gurguk
Gurguk
Neuling
1 Monat 13 Tage

Richtig und wahr müsste es wohl lauten: “..dann müsste ein Gutteil der Bevölkerung sich entscheiden zwischen gesundem und ethischem Essen auf der einen und iPhone, Zweit- und Drittwagen, Ballermann und H&M auf der anderen Seite. Dieses sinnbefreite und zynische Mantra vom “leistbaren Essen”.

Andreas1234567
Andreas1234567
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage
Hallo @Gurguk und genau diese hochnäsigen “Sprit zu teuer, kauft euch doch einen 60000-Euro-Tesla und stattet eurer Villadach mit einer Solaranlage aus dann fahrt ihr gratis”-Beiträge stinken mir gewaltig, das ist pure Volksverhetzung weil es alle diejenigen beleidigt welche jetzt, hier und heute, die Familienausgaben auf den letzten Cent geplant haben. Man darf hier nicht ablenken, es sind staatliche Abgaben welche von ideologisierten Spinnern herbeigetrommelt werden und zu gern zum Wohle der Staatskassen als “Volkswille” angezeigt befolgt werden. Krebst die Durchschnittsfamilie damit kurz vor der Privatinsolvenz herum können sie den Traum vom Wohneigentum schlicht begraben, das ist nicht leitbar. Der… Weiterlesen »
PhilGrill
PhilGrill
Grünschnabel
1 Monat 12 Tage

was hat das mit Fleisch zu tun? … niemand “braucht” Fleisch. Mit einem Euro kannst du dir eine leckere vegane Mahlzeit zaubern. und ist sicher gesünder als das Schweineschnitzel vom Discounter. Früher hat man höchstens 1* pro Woche Fleisch gegessen. meine Oma nur zu Feierlichkeiten, und ist auch alt geworden. mit all dem Antibiotika das heute im hochgezüchteten Fleisch steckt sicher die bessere Wahl. Also lieber 1* pro Woche zum Metzger

Anubis
Anubis
Tratscher
1 Monat 13 Tage

Wo kimp des gonze kolbfleisch her? Odor a lomm 🤔 zu 90% wert a ols importiert! Lei sog sehl niamd! Dor bauor kreg fehle nix beim metzgor und dor sehl gibs nor um goldpreiss her! Na und i bin koan bauor wegnen sehm

World
World
Tratscher
1 Monat 12 Tage

Richtig, die Bauern bekommen tu wenig. Da hilft nur eines: sie müssen anfangen ihre Produkte selbst zu veredeln, wie es einige bereits machen. Das bedeutet natürlich viel mehr Arbeit, aber nur so verdient man Geld.

Mikeman
Mikeman
Kinig
1 Monat 12 Tage

@ Anubis
Genauso ist es, der Metzger tut so als ob er dem Bauer einen Gefallen machen würde ein Stück abzunehmen und den Schlagpreis drückt er dann meist weit ins Unverschämte,kein Wunder dass die meisten Bauern kein Mastvieh mehr halten.

mithirnundherz1
mithirnundherz1
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

@World genau..

Stolzz
Stolzz
Tratscher
1 Monat 13 Tage

In diesem Fall haben die Grünen Recht! Früher wurden die Schweine für den Eigenbedarf gehalten und waren als Allesfresser mehr oder weniger Resteverwerter! In den Mastbetrieben fressen die Schweine heute Getreide und Soja. Mehr Zukunft haben bei uns die Wiederkäuer, die aus für uns Menschen nicht verwertbarem Gras und Heu Milch und Fleisch liefern. Unsere schöne Kulturlandschaft ist dabei ein Nebenprodukt. Nebenbei ist auf einer Wiese (im Idealfall!) die selbe Artenvielfalt wie im Urwald.

Andreas1234567
Andreas1234567
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage
Hallo @Stolzz, diese “Eigenbedarfschweine” gibt es heute noch, auf vielen Almen und Hütten als Essensrestevertilger. Deren Fleisch ist aber für den Eigenbedarf. Es gibt auch in Südtirol Betriebe welche die komplette Kette vom Ferkel bis zum Speck lokal gestalten. Die Preiswahrheit liegt dann aber bei 50 Euro für das Speckkilo und nicht bei 9,95 Euro pro Kilo bei den Speckhändlern welche gern an den Hauptstrassen ihre Marktplätze betreiben Mich verwundert immer warum sich Südtirol nicht darum bemüht ihre zweifelsfrei lokal produzierten Fleischangebote rund um Schaf und Ziege offensiv zu bewerben. Mich ärgert das regelmässig, das TK-Schnitzel mit den TK-Pommes und… Weiterlesen »
Gurguk
Gurguk
Neuling
1 Monat 12 Tage

Am Ende landet Andreas immer beim TK-bashing!

mithirnundherz1
mithirnundherz1
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

@Andreas1234567 Deswegn isch a gewisso speckherstella a reich

Gescheide
Gescheide
Superredner
1 Monat 13 Tage

SÜDTIROLER gga Speck von holländischen Schweinen…

Mikeman
Mikeman
Kinig
1 Monat 12 Tage

@ Gescheide
Solange eingefleischte Schafsköpfe solchen ……… kaufen wird sich daran nichts ändern und paar Schlaue lachen sich ins Fäustchen , solches Zeug rührt ja kaum ein Hund oder ne Katze an ,na dann denen guten Apetit 😂.

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 13 Tage

fängt beim Arbeitermenü an…

Grantelbart
Grantelbart
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

😄😄😄 da ist ja mehr Südtiroler Fleisch im Speck drin, wenn man sich beim Aufschneiden die Fingerkuppe abtrennt. Weniger als 1%, die grösste Mogelpackung ever!

Fantozzi
Fantozzi
Superredner
1 Monat 12 Tage

Schikt de grianen hoam….

Faktenchecker
1 Monat 12 Tage

“„Südtiroler Speck g.g.A.” darf seit 1996 nur jener Schinken heißen,
dessen Herstellung aus dem Schlegel und nach traditionellem Verfahren in
Südtirol erfolgt. “

schlex
schlex
Tratscher
1 Monat 12 Tage

i kaf ollm lei massetierhaltungs fleisch.. billig und guat!

TKirk
TKirk
Tratscher
1 Monat 12 Tage

Hallo schlex

ist “guat” jetzt ironisch gemeint?

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 12 Tage

schlex graust Dich vor gar nix hab ich recht? 🤮

schlex
schlex
Tratscher
1 Monat 12 Tage

@Sag mal na in die Tiere werd genua Antibiotika verobreicht dasses no steriler und sauberer isch wia herkömmliches fleisch

Storch24
Storch24
Kinig
1 Monat 13 Tage

Die Hotels boomen, mehr wie vor Corona, die törggele Stuben müssen Gäste abweisen, wo glaubt ihr kommt das ganze Fleisch , Wurst her ?

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 12 Tage

Storch24 fiele mir nicht ein zu schauen Was die Gäste bekommen. Aber eines muss erwähnt werden. Diese Luxushotels kriegen Besuch von ÖsterreichLieferanten. Wie denn das wenn hier Alles besser ist🤔🤔🤔

Alpinist
Alpinist
Tratscher
1 Monat 12 Tage

Wos rechtfertigt den Preiß von 50 € fürn Kilo Speck ?

Nichname
Nichname
Tratscher
1 Monat 12 Tage

Ja, ja, die unverschämten Preißen.

N. G.
N. G.
Universalgelehrter
1 Monat 12 Tage

Die Umwelt, mein Freund, der Klimawandel und das Tierwohl rechtfertigt noch höhere Preise!

Faktenchecker
1 Monat 12 Tage

Der gute Merano-Speck….

Unioner
Unioner
Grünschnabel
1 Monat 12 Tage

Dann müssen eben auch in Südtirol Schweinemastbetriebe aufgebaut werden.Am Besten in der Nähe von Apfelbäumen dann kann die Gülle mit dem Gift um die Wette stinken und daneben dann ein schönes Biokraftwerk dann sind doch alle zufrieden.

Unioner
Unioner
Grünschnabel
1 Monat 12 Tage

Sorry,dass ich noch die Tierkörperverwertung vergessen habe, die riecht auch toll.

Rose
Rose
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

Wir hätten für unser Land genug Fleisch,mit Qualität! 1.Der Konsument will immer nur billig!!Es interessiert viele nicht,was für armes Leben es vorher hatte! 😡
Lieber 1 Euro mehr bezahlen u.ich weiß was ich in der Pfanne habe!

wpDiscuz