180 Tage vorläufiger Denkmalschutz

Drususkaserne in Schlanders: Unterschutzstellungsverfahren eröffnet

Mittwoch, 12. Oktober 2022 | 11:44 Uhr

Schlanders – Das gesamte Gelände der Drususkaserne in Schlanders steht 180 Tage lang unter vorläufigem Denkmalschutz, nachdem Landeskonservatorin Dalla Torre gestern das Unterschutzstellungsverfahren eröffnet hat.

Tiberio Sorvillo/lpa

­­
Die Landeskonservatorin Karin Dalla Torre hat am gestrigen Dienstag ein Verfahren für eine direkte Denkmalschutzbindung der ehemaligen Drususkaserne in Schlanders eröffnet. Die Maßnahme betrifft das gesamte Gelände mit allen Gebäuden und Freiflächen einschließlich der Umfassungsmauer und folgt auf den am Mittwoch vergangener Woche verhängte Baustopp.

180 Tage vorläufiger Denkmalschutz

Damit stehen sämtliche Bau- und Grundparzellen 180 Tage lang unter vorläufigem Denkmalschutz, bis die Landesregierung innerhalb dieses Termins das Verfahren abschließt. “Das noch weitgehend intakte Kasernenareal der ehemaligen Drusus-Kaserne in Schlanders ist von außerordentlicher kultur- und bauhistorischer Bedeutung und muss daher erhalten werden”, begründet Landeskonservatorin Dalla Torre die Eröffnung des Unterschutzstellungsverfahrens. “Dieses Areal ist ein unverzichtbares Element der zeitgeschichtlichen Erinnerungskultur. Es ist architekturhistorisch bedeutend und städtebaulich relevant.”

Die ehemalige Drususkaserne (Caserma Druso) in Schlanders wurde in den 1930er-Jahren errichtet und 1936 eröffnet. Die Grundflächen westlich des Ortskerns von Schlanders waren zuvor landwirtschaftlich genutzt und für den Kasernenbau enteignet worden. Sämtliche Baukörper sind in der ursprünglichen Form erhalten.

Fachwissenschaftliche Erhebung noch nicht abgeschlossen

Um die Elemente der Denkmalschutzwürdigkeit im Detail zu erheben, hatte die Landeskonservatorin am 4. April 2022 ein Team von erfahrenen Bauforscherinnen und Bauforschern mit einer umfassenden Erhebung des gesamten Kasernenareals beauftragt. Die Ergebnisse sollen bis Jahresende in die detaillierte Begründung für die Denkmalschutzbindung einfließen und diese fachwissenschaftlich untermauern.

In der kommenden Woche werden bei einem Lokalaugenschein mit der Gemeinde Schlanders die Sicherungsmaßnahmen festgelegt, die an dem durch die Abbrucharbeiten beschädigten Offiziersgebäude notwendig sind.

Von: luk

Bezirk: Vinschgau

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

17 Kommentare auf "Drususkaserne in Schlanders: Unterschutzstellungsverfahren eröffnet"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Doolin
Doolin
Kinig
1 Monat 26 Tage

…wir haben schon verstanden, dass Faschistenbauten wichtige Denkmäler sind, die zu Südtirols Geschichte zählen und somit unbedingt erhalten werden müssen…wir dürfen höchstens davor ein Tafele aufstellen, wo erklärt wird, welche Heldentaten Druso in Schlanders aufgeführt hat…

HausVrstond
HausVrstond
Grünschnabel
1 Monat 26 Tage

Super, jetzt fehlt nur nach, dass die bereits abgebrochenen Gebäudeteile wieder
aufgebaut werden, auf Kosten des Steuerzahlern natürlich und sie dem
Gründer und Innovationszentrum – Basis für 99 Jahre frei/gratis zur
Verfügung gestellen werden.
Haftung bei künftigen Schäden an Leib und
Leben übernimmt auch der Steuerzahler, welcher im Gegenzug einen
maroden, vor sich hin gammelnden F… Bau (verbunden mit Lärm, Krawall,
Dreck, fragwürdigen Machenschaften) vor der Tür aufzufinden hat, der für
das Dorfleben überhaupt nichts bringt bzw. erwirtschaftet.

OrtlerNord
OrtlerNord
Superredner
1 Monat 26 Tage

Hausv……
Vielleicht sollte es der bezahlen der den Auftrag zum abbrechen erteilt hat.
Er wusste das sein Handeln illegal ist,
also grob fahrlässig und vorsätzlich

VintschgerLauser
VintschgerLauser
Grünschnabel
1 Monat 26 Tage

Hut ab für der Aktion der Gemeinde Schlanders, oanfoch ozureissn👍🏻 Weiter so👍🏻👍🏻

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 26 Tage

Die vom Schlanderser Bürgermeister inizierte “Hau ruck Nacht und Nebel Abriss Aktion” war ebenso rechtlich fragwürdig wie politisch “ungeschickt”. Was aber an diesem Überbleibsel faschistischer Zwangsherrschaft erhaltenswert, ja sogar “kulturhistorisch” schützenswert sein soll, kann ich beim besten Willen nicht verstehen. Abriss sofort und die Gemeinde mit dem Bürgermeister an der Spitze soll bei einer Wohnbebauung ihre Energie darauf verwenden, dass für einheimische !! Normalverdiener !! bezahlbarer Wohnraum entsteht….

brunner
brunner
Universalgelehrter
1 Monat 26 Tage

Denkmalschutz für agammelige Kaserne….lächerlich….der Amtsschimmel lässt grüssen

wiakimpdir4
wiakimpdir4
Superredner
1 Monat 26 Tage

Vorher wars net gongen des zu klären? Erster Eilverordnung wegen Einsturzgefahr und Abbruchbeginn und jetzt Baustopp und vielleicht sogar Erhaltung der Gebäude. I wer schun zu bled sein, ober wenn Einsturzgefahr bestand, werd der Zustand woll kaum erhaltungswürdig sein…. bitte um Erklärung

Clown
Clown
Tratscher
1 Monat 26 Tage

Was ist an nen baufälligen Haus so wichtig dass man es net abreißt 🤔

Muahaha
Muahaha
Neuling
1 Monat 26 Tage

Jojo wia sogma: “credere, obbedire, combattere”
Miar hoffn natürlich olle, dass deis “wertvolle” gebäude erholtn weart wia di ondern faschistischen Bauten in Südtirol a…
Nor hoastmas hold Mahnmahl nor passt deis schun.🙈

Oracle
Oracle
Universalgelehrter
1 Monat 26 Tage

…”ehemalige Drusus-Kaserne in Schlanders ist von außerordentlicher kultur- und bauhistorischer Bedeutung”… was für ein Schwachsinn! Eine Kaserne aus den 30 Jahren?Jedes Mal, wenn ich dieses Areal sehe, denke ich mir, warum es nicht schon lange abgerissen wurde….wahrscheinlich hat die Landeskonservatorin bis jetzt geschlafen und es jetzt persönlich genommen….warum gibt es überhaupt solche Ämter, die dann mit solchen Massnahmen ihre Daseinsberechtigung finden wollen?

Savonarola
1 Monat 26 Tage

ich stelle fest, dass die Autonome Provinz Bozen offiziell zur Verteidigerin der steinernen Architekturzeugen des Faschismus geworden ist, dank auch der linken Historikerriege, die immer wieder herangezogen wird, z.B. um uns zu erklären, was für ein ausserordentlicher Wissenschafter Cesare Battisti war u.v.m. Auch der LH stammt erklärtermaßen aus deren Schule.
Das Land selbst ist solze Eigentümerin des Landesgerichtsgebäudes mit einem Inventarwert von 80 Mio. Euro. Die Sanierungskosten werden wohl gleich hoch sein 🤭.
Man merke sich also☝️folgenden Grundsatz: der Faschismus in Südtirol ist von “außerordentlicher kultur- und bauhistorischer Bedeutung und muss daher erhalten werden”.

Buergerle
Buergerle
Grünschnabel
1 Monat 26 Tage

in Südtirol müssen Firmen zusperren weil die Energiekosten zu hoch sind.
Für Denkmalschutz und Museen haben wir immer noch genug Geld übrig….. Hallo?

brutus
brutus
Superredner
1 Monat 26 Tage

…das nächste Objekt, es ist immerhin 40 Jahre älter!

ieztuets
ieztuets
Superredner
1 Monat 26 Tage

Wenns die Statik ok isch, dann warn sella Bautn energetisch usw. zu saniern, noar sein die Fassadn von de Faschistnbautn woll kam mehr zu erkennen…

redbull
redbull
Tratscher
1 Monat 25 Tage

des grausige Gebäude ein schutzwürdiges denkmal? spinnmo iatz gonz komplett? oreisn und ob domit.

l OneManArmy l
l OneManArmy l
Superredner
1 Monat 26 Tage

Pinggeras Frau hat schon 2 Wohnungen gekauft, im voraus gekauft. Sagt wohl alles aus, wieso weshalb warum die Bagger kamen!

logo
logo
Tratscher
1 Monat 25 Tage

Da  will sich halt jemand in Bozen um jeden Preis wichtig machen …
und solche Leute bezahlen wir auch noch fürstlich.

wpDiscuz