Erklärung nicht unterzeichnet

Erklärung zur Migrationspolitik von Südtirol nicht mitgetragen

Mittwoch, 19. September 2018 | 19:25 Uhr

Bozen/Salzburg – Südtirol hat die Erklärung zur Migrationspolitik, die im Rahmen des Projekts “Snapshots” zum EU-Gipfel in Salzburg verfasst wurde, nicht unterzeichnet.

Anlässlich des morgigen informellen EU-Gipfels der Staatschefs unter der österreichischen Präsidentschaft in Salzburg wurde vom Netzwerk “Snapshots from the borders” eine gemeinsame Erklärung zur Migrationspolitik verfasst. Das Land Südtirol gehört zwar dem Netzwerk an, in dem Grenzstädte und Grenzregionen wie Traiskirchen, Lampedusa und Linosa, Marsa und Grande-Synthe zusammenarbeiten, hat aber die Erklärung nicht unterzeichnet.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

5 Kommentare auf "Erklärung zur Migrationspolitik von Südtirol nicht mitgetragen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Spitzpassauf
Spitzpassauf
Tratscher
1 Monat 4 Tage

Kann man diese “erklärung” hier bitte veröffentlichen,damit man weiss um was es geht…..danke im voraus

ex-Moechteg.Lhptm.
ex-Moechteg.Lhptm.
Superredner
1 Monat 4 Tage

gestern war Wetter….

was ist’n das für ein sinnbefreiter Artikel?

Missx
Missx
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

Buuuuuuuuuuuhhhh

maikaefer8
maikaefer8
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

Ich glaube da hat sich ein Fehler eingeschlichen. Traiskirchen ist keine Grenzregion und auch keine Grenzstadt, sondern liegt im Spechgürtel von Wien. Dort befindet sich das größte Flüchtlingslager Österreichs

Tabernakel
1 Monat 3 Tage
wpDiscuz