Ungleichgewicht zwischen Anspruch und Lebensstil

FH: “WOBI-Mieten unter die Lupe nehmen”   

Montag, 22. März 2021 | 13:20 Uhr

Bozen – Die freiheitliche Landtagsabgeordnete Ulli Mair fordert seitens des WOBI mehr Kontrollen hinsichtlich der Ansprüche auf eine Institutswohnung. “Immer wieder gibt es Meldungen, wonach vor allem bei Migranten der Lebensstil kaum mit deren Bedarf nach einer Sozialwohnung übereinstimmen kann.”

„In jüngster Zeit häufen sich Hinweise und Mitteilungen, dass einige Ausländerfamilien, welche in WOBI-Wohnungen untergebracht sind und niedrige Mieten zu entrichten haben, mit teuren Autos und anderen Luxusartikeln protzen“, hält die freiheitliche Landtagsabgeordnete fest. „Der Lebensstil dieser Familien kann nicht mit dem Anspruch auf eine Sozialwohnung einhergehen. Hier sind dringend Kontrollen gefordert, ob sowohl der Bedarf als auch die Höhe der Mieten angemessen sind“, fordert Ulli Mair.

„Gleichzeitig wenden sich Bürger an uns, deren WOBI-Miete angestiegen ist, obwohl sich ihre Einkünfte nicht geändert haben“, kritisiert die freiheitliche Landtagsabgeordnete. „Hier scheint es ein Ungleichgewicht zu geben, das so nicht hingenommen werden darf“, hält Mair fest.

„Das Wohnbauinstitut muss garantieren, dass die Sozialwohnungen den tatsächlich Anspruchsberechtigten zugutekommen und jene, deren erklärte Einkommen nicht mit dem Lebensstil übereinstimmen kann, zu delogieren“, fordert Ulli Mair abschließend.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "FH: “WOBI-Mieten unter die Lupe nehmen”   "


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Sag mal
Sag mal
Kinig
22 Tage 3 h

da gehts schon lange ungerecht zu.Welche gar keine Wobi nötig hätten kriegten Eine und Andere müssen in unwürdigen Wohnverhältnissen ausharren.Vergeblich.😓

Opa1950
Opa1950
Tratscher
22 Tage 3 h

Danke Frau Mair. Sie sprechen endlich ein Thema an, welches in Südtirol schon lange bekannt ist. Die zuständige Landesrätin Deeg kümmert sich überhaupt nicht um ihr Wobi. Die neue Präsidentin Frau Tossolini ist für dieses Amt zu schwach, dann sind noch einige Beamte nur noch Sessel wärmer. Ich spreche aus eigener Erfahrung. Denn ich werde seit sieben Jahren von dem Wobi und dessen Angestellten regelrecht ver…… t. Frau Mair ich danke Ihnen.

Denkt mit
Denkt mit
Grünschnabel
21 Tage 21 h

da stimmt schon lange nichts mehr. Komisch dass nie was unternommen wird. Das sieht ja ein blinder

wpDiscuz