Tram, Flughafen oder Seilbahn machen keinen Unterschied – ein Kommentar

Im Land der Neinsager

Donnerstag, 28. November 2019 | 09:40 Uhr

Bozen – Für viele Beobachter wenig überraschend hat sich die übergroße Mehrheit der Bozner am Sonntag gegen die Tram entschieden. Nun ist bei den Befürwortern der Katzenjammer groß.

Im Vorfeld der Bürgerbefragung haben die Fürsprecher zu viele Fehler gemacht. Insbesondere das Spiel mit den Zahlen – die Kosten stiegen innerhalb von wenigen Wochen um Dutzende Millionen Euro – dürfte der Tram geschadet haben. Aber neben der Angst vor den hohen Kosten, den jahrelangen Bauarbeiten und verlorenen Parkplätzen hat sicherlich auch eine Rolle gespielt, dass eine Tram, die nur bis Sigmundskron reicht, kaum einen Pendler zum Verzicht auf das Auto bewegen dürfte.

Aber auch wenn man den Befürwortern und dem Projekt selbst viele Fehler vorwerfen kann, wird man nicht den Eindruck los, dass in Südtirol innovative Projekte und Neuerungen jeglicher Art bei „Volksabstimmungen“ regelmäßig durchfallen. Egal, ob das Seilbahnprojekt Brixen-St. Andrä vor mehreren Jahren, das Flughafen-Referendum oder nunmehr die beratende Bürgerbefragung zur Tram in Bozen – nie scheint es um das eigentliche Thema an sich, sondern immer darum zu gehen, „denen da oben“ eins auszuwischen. Die Neinsager hätten im Land der Neider und Besserwisser ein leichtes Spiel, meinen böse Zungen.

gmbz

Im Gegensatz zu den Schweizern, wo Volksabstimmungen seit Jahrhunderten integraler Bestandteil des eidgenössischen Gemeinwesens sind, haben die Südtiroler anscheinend noch nicht gelernt, ein reines Sachthema von politischen Ansichten zu trennen. Alle direktdemokratischen Errungenschaften, so löblich sie auch sein mögen, haben nur einen Sinn, wenn die Bürger über das Thema selbst abstimmen und eine Bürgerbefragung nicht dazu missbrauchen, den regierenden Politikern einen Denkzettel zu verpassen.

Die Tram hätte bei allen Mängeln der erste Baustein eines modernen Verkehrskonzepts sein können und Brixner sowie Touristen hätten mit der Seilbahn die umweltfreundliche Möglichkeit gehabt, von der Stadt aus bequem die Pisten zu erreichen.

Nun muss man sich auf die Suche nach Alternativen machen – und hoffen, dass auch die bei einer Volksbefragung nicht in Grund und Boden gestimmt werden.

Von: ka

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

51 Kommentare auf "Im Land der Neinsager"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Popeye
Popeye
Universalgelehrter
11 Tage 20 h

Der Kommentator sagt sehr diplomatisch :”Die Südtiroler sind neidische Bloedler, Eigenbroedler denen es hauptsächlich ums Beinstellen geht.
Bin 100% einverstanden. Das Demokratieverstaendniss liegt auf dem Niveau vom Staendesstaat. Als vor Jahren Dorfskaiser Durnwalder regierte, lagen die Leute um 6 Uhr morgens auf den Knieën vor ihm um Gunste zu erbetteln, um unterdessen freiheitliche zu stimmen und zu schimpfen auf die da oben.
Sage hier nicht das es nicht so war und ist.
Bei den Italienern sehen wir Faschistengift.
Demokratie ist für vielen ein Fremdwort. Ein Zeichen der geistigen Ruckstaendigkeit, mit Verlaub.

Staenkerer
11 Tage 7 h

so gsechn müßten also oll jene bozner, de gor nit zur obstimmung gongen sein, all de gscheidn und studiertn sein, denn de hobn sich nit de blöse gebn ihre ohnschauung sichtbor zu mochn, oder sei des oll jene bozner ohne mittelschualobschluß, denen es wurst isch wos mit ihrer stodt passiert?

Neumi
Neumi
Kinig
11 Tage 7 h

Laut der ursprünglichen Idee der Demokratie sollten die Klügsten als Vertreter des Volkes demokratisch abstimmen, davon sind wir mittlerweile so weit entfernt wie selten zuvor entfernt (echte Diktaturen ausgenommen). Es regieren die beliebtesten, bei direkter Demokratie kann jeder Dödel über Sachfragen abstimmen, von denen er keine Ahnung hat.

Staenkerer
11 Tage 5 h

@Neumi stimmt so nit, wenn de geschichte über de oltn grichn über de geburtsstunde der demokratie stimmt wie i se gelesn und ba dokus gsechn honn! dort wurde es erste mol es volk, von der hausfrau, bauer bis zum beamten und schriftgelehrten, gfog, und de durften obstimmen!
ober, wie gsog, de geschichte konn a lügen!

Neumi
Neumi
Kinig
11 Tage 1 h
@ Staenkerer die Geschichte nicht, aber Dokus. Oder sie ignorieren einfach ein paar Fakten, beschönigen die Geschichte. Außerdem ist es schlichtweg falsch, dass jeder wählen durfte, schon allein deswegen, weil die Griechen als eines der ersten Völker Sklaverei betrieben. Damit mein ich nicht die moderne Sklaverei, die haben sie auch begründet. Nein, ich meine die “zeitweise” Sklaverei. Wer z.B. Schulden hatte, arbeitete sie als Sklave ab. In der Zeit war er zu keiner Wahl berechtigt. Es gab auch noch viele andere Situationen und Fälle, welche von der Wahl ausschlossen. Außerdem ware es wahlberechtigtzen Bürgern nur erlaubt, Vertreter zu wählen und… Weiterlesen »
klara
klara
Superredner
11 Tage 54 Min

@ staenkerer Ich weiß nun nicht, welche Dokus aus der griechischen Antike über Ihren Bildschirm flimmern, aber dass alle Bürger von Anfang an ein Stimmrecht hatten, trifft auf die Anfänge der Demokratie nicht zu. Frauen waren ebenso ausgeschlossen wie Zugezogene und natürlich Sklaven.

genau
genau
Universalgelehrter
10 Tage 21 h

Leider hast du volkommen Recht!

Neumi
Neumi
Kinig
10 Tage 8 h

… ergänzend: Später war es erlaubt, über Gesetze abzustimmen, die Weisen des Landes, allen voran Plato und Aristoteles, ließen aber kein gutes Haar an dieser Vorgehensweise, verachteten sie zutiefst.

Neumi
Neumi
Kinig
10 Tage 8 h

… hihi, bin gerade auf folgendes gestoßen: Aristoteles und Platon meinten in ihren Schriften und Reden sinngemäß:
“Einer ihrer Vorwürfe war, dass die Masse des Volkes Gesetze erlässt, ohne vorab nachzudenken.
Demagogen hatten oft leichtes Spiel.”

Irgendwie kommt mir das bekannt vor. Es scheint, als hätte sich in den letzten 2500 Jahren nicht viel geändert.

Jazz
Jazz
Grünschnabel
7 Tage 6 h

Wieso Neider? Vielleicht logisch denkende? Die kleinen Flughafen wie der von Bozen sind alles Defizit Geschäfte…… Ist ein Millionenprojekt und ewige Baustelle wie der Tram richtig? Wer nutzt den Flughafen wenn Tickets zum reellen Preis von 700 oder 800Euro verkauft werden anstatt um 40Euro verschenkt? Einfach alle Sudtiroler als blöd hinzustellen weil sie zwei und zwei zusammenzählen können und nicht wie Politiker einfach mit hart erarbeiteten Gelder der Steuerzahler einfach so umsich schmeißen.. 🤣 🤣 🤣

toeeuni
toeeuni
Tratscher
11 Tage 22 h

es stimmt, bei uns stimmt das volk für nein bei infrastrukturprojekten.
andererseits, kann ich das verstehen, da meist eine gewisse gruppe profitiert. St.andrä die ganzen hoteliere, flughafen für touristen und ein paar vielflieger.

Staenkerer
11 Tage 20 h

wenn man bedenkt mit wos für a schrekbilder der zukunft man de brixner bewegen wollte, FÜR de bohn zu stimmen, isch es ergebnis (zum großteil) wirklich als protest gegen de arroganz und de … der comunalpolitiker zu werten!
de leit, wähler, sein entlich erwochsn wortn und hobn es selbstständige denkn und entscheidn gelernt und hobn entlich de reife zum widersprechn und sein nimmer de naiven, beeinflußbaren schäfchen von einst, den man olles erzähln konnte! des sollten de politiker entlich zur kenntnis nehmen!
zum vergleich schweiz: werd sem ollm mit jo gstimmt, oder wern sem a (schnops)ideen versenkt…🤔?

Neumi
Neumi
Kinig
11 Tage 7 h

@ Staenkerer Nein, in der Schweiz haben ebenfalls die Nein-Sager das Sagen, auch weil die durchschnittliche Wahlbeteiligung sehr gering ist.
Auch in der Schweiz wirkt die Angstmache vor allem Neuen so gut wie bei uns.

Staenkerer
11 Tage 5 h

@Neumi in brixn hot man ongst und panik verbreitet wos passiert wenn de bohn NIT gebaut werd! wenns also an der ongst hobn lig, hattn se sem 99% prozent JO-stimmen kriegn gemiet? an dem konns also a nit lign!?

Obadja
Obadja
Grünschnabel
11 Tage 11 h
die Kultur stimmt, ein Haufen besserwisser kenne ich, und die haben nicht mal die Oberschule gemacht. das fängt schon im Alltag an: um sich durchzusetzen, recht zu haben und damit andere ihr leben nachleben sollen, werden oft banale behauptungen gestellt, die wie Thesen klingen, aber schlussendlich nur bauchgefühle waren, wenn nicht sogar lügen. das heißt jeder Bürger ist “Experte”, Nachweise und beweise braucht es heute nicht mehr, sondern der sturste gewinnt. und diese sturen können sogar Ärzte bevormunden was besser ist, was extrem peinlich ist. die neinsager meinen, sie wären die vernünfigsten, weil es letztendlich um die kosten geht. aber… Weiterlesen »
Dagobert
Dagobert
Universalgelehrter
11 Tage 7 h

@Obadja

Immer wieder betonen sie, dass die Leute, die nicht die Oberschule haben, alles dumme Neinsager seien!
Sind studierte Ja Nicker in ihren Augen etwas Besseres?

Staenkerer
11 Tage 5 h

@Dagobert tjo, wer woaß schun wer ba de neinsoger wor? möglicherweiße ghearn a einige von de, de hochschulobschluß hobn, dazua, nor stimmt de these das lei unstudirte trottl sein a nimmer….
i find es ernüchternt, wenn NA-soger öffentlich als engstirnige, ewiggestrige und dep… hingstellt wern! so erzieht man sich jo-soger, oder …

Staenkerer
11 Tage 5 h

@Dagobert besser nit, ober des wos politiker welln, brauchatn!

Black-Mamba
Black-Mamba
Grünschnabel
11 Tage 3 h

Oftmals geht aber bei “Studierten” der gesunde Hausverstand flöten…..

Obadja
Obadja
Grünschnabel
11 Tage 5 Min

@Dagobert nein, studierte sind nicht besser. aber wenn jemand 10 Jahre Medizin studiert hat, muss ein maturant bürger seine Kenntnisse nicht in Frage stellen. oder behaupten, mit einem Jahr Ausbildung für Homöopathie, sogar besser zu sein. einfach respektlos

Bauchnoblwollwuzl
Bauchnoblwollwuzl
Grünschnabel
11 Tage 23 h

Sehr geehrter Kommentator, Ihr Text zeugt von wenig Demokratieverständnis. Ein Ergebnis mit 70%, egal ob pro oder kontra, ist in einer funktionierenden Demokratie mehr als deutlich.
Wenn Sie die Gegner als ewige Neinsager betiteln nur weil Sie ein Befürworter sind, disqualifiziert Sie das als Kommentator.
Und wenn auch ein Teil der Wähler tatsächlich „denen da oben“ nur eins auswischen will, ist das teilweise auch berechtigt. Wenn Sie schon die Schweiz als Vorbild nehmen, dann dürfen Sie nicht nur die Wähler heranziehen sonder auch die Politiker. An dieser Stelle verkneife ich mir alle Skandale und Skandälchen unserer Politiker aufzuzählen.

ivo815
ivo815
Kinig
11 Tage 8 h

Du hast das Prinzip eines Kommentars nicht verstanden

Staenkerer
11 Tage 5 h

@ivo815 muaß sein! ober wenn mir nit soviele trottl im lond hattn, de nix, oder olles folsch verstien, nor hat der komentator den bericht gor nie schreibn gebraucht!

Pacha
Pacha
Superredner
11 Tage 12 Min

Ich hingegen gebe dem Kommentator vollkommen Recht! Denn die Allerwenigsten haben sich mit dem Projekt auseinander gesetzt. Jetzt können die ganzen Neinsager mal Lösungsvorschlag vorbringen, denn so kann es wirklich nicht weitergehen.

Obadja
Obadja
Grünschnabel
10 Tage 23 h

warum die Minderheiten ausschließen und als unrecht bezeichnen? es gab doch auch eine Mehrheit für hitler und die lag völlig falsch.

Obadja
Obadja
Grünschnabel
11 Tage 10 h

die besserwisser hier in Südtirol sind so extrem, dass sie Behauptungen alltäglich aufstellen, die wie Thesen klingen, jedoch ohne Nachweise oder beweise und sogar Ärzte bevormunden was besser ist. extrem peinlich. die haben nicht mal die Oberschule besucht. der sturste gewinnt und hat dann immer recht. Wahnsinn.

toeeuni
toeeuni
Tratscher
11 Tage 5 h

was haben sie denn für ein konkretes problem mit ärzten? meinen sie ärzte sind was besonderes? haben sie ein gott in weiß komplex? ein arzt ist ein akademiker wie jeder andere! und wie viele schlechte winkeladvokaten es gibt wissen sie, den jura und medizin sind ja “gleichschwer”.

Obadja
Obadja
Grünschnabel
11 Tage 1 Min

@toeeuni dann kann man also einen Arzt mit einem Philosoph oder ufologe gleichstellen? das würde ich nicht. ein Arzt kann tatsächlich Menschen retten. hingegen Philosophie und ufologie sind Spekulationen und damit verschwendete zeit

toeeuni
toeeuni
Tratscher
10 Tage 23 h

@Obadja oh meine güte, bei ihren kommentare musste ich aufstoßen.
warum geht ihnen eigentlich bei einem arzt einer ab? sie sind wahrscheinlich assistent oder pfleger, der arzt-patientengespräche belauscht.

die philosophie als nutzlos zu bezeichnen zeugt von ihrer ungebildetheit. vielleicht lesen sie mal ein buch über aufklärung.

Staenkerer
10 Tage 19 h

@Obadja und wos hot des mit der tram zu tien?

Obadja
Obadja
Grünschnabel
10 Tage 9 h

@toeeuni können Philosophie und Urologie den bedarf der Bevölkerung decken? was hat Priorität?

Obadja
Obadja
Grünschnabel
10 Tage 9 h

@Staenkerer i hon nix gegn tram usw. i hon lei meine erfohrung orzehlt, dass i die besserwisserei do in Südtirol bestetign konn

Jason_Voorhees
Jason_Voorhees
Grünschnabel
11 Tage 1 h
Ich finde man kann den Südtirolern durchaus ein bißchen mehr zutrauen als nur den Ewiggestrigen Neinsager zu spielen um “denen da oben” eins auszuwischen. Die Leute sind sehr wohl imstande solch riesige Projekte zu reflektieren und zu hinterfragen. Fakt ist, daß nun mal sehr häufig Mega Projekte angedacht (und leider auch umgesetzt) werden deren Aufwand und Kosten in keinem Verhältnis zum Nutzen für die breite Bevölkerung steht da es am Ende immer nur darum geht einigen wenigen – meist Hotelieren oder sonstigen Unternehmern – die Taschen noch weiter zu füllen. Und wenn jemand gegen so etwas stimmt darf man ihn… Weiterlesen »
Obadja
Obadja
Grünschnabel
10 Tage 23 h

man will die Wirtschaft ankurbeln und redet von Kaufkraft. aber wenn es um wenige geht, die sich die Taschen füllen, geht man nicht davon aus, dass auch solche die Wirtschaft ankurbeln, denn es wird investiert. und der tourist geht nicht nur im Hotel, sondern folgt noch viele andere Dinge die in unserer Kultur relevant sind. und wenn die Bevölkerung spricht: “es sind nur für einige wenige” ist das auch nicht demokratisch. denn auch diese wenige sind ein teil unserer Gesellschaft und diese Projekte schaden nicht der mehrheit.

fuxschwoaf
fuxschwoaf
Neuling
9 Tage 19 h

Politiker entscheiden leider schon lang nicht mehr im Sinne des Volkes sondern sind gesteuert von irgend welchen mächtigen Wirtschaftsgrössen.

Savonarola
11 Tage 21 h

Beseitigen wir endlich die faschistischen Relikte und machen “Sudtirolo” offiziell? NEIN

MayerSepp
MayerSepp
Tratscher
11 Tage 6 h

Merkwürdiges Demokratieverständnis. Wenn das Volk sich klar für eine Sache entscheidet, oder eben dagegen, dann sollte das auch akzeptiert werden.

sakrihittn
sakrihittn
Universalgelehrter
10 Tage 9 h

Daran sieht man wie neutral die Medien sind…ist nicht das erste mal das die Meinung der Mehrheit in den Dreck gezogen wird wenn sie nicht den Mainstreammedien entsprechen. Ich habe mit mehreren Leuten gesprochen und deren Argumente dagegen sind mehr als gerechtfertigt. (Autofahrspuren werden praktisch halbiert ecc.) Man glaubt wohl nicht ernsthaft das keiner mehr mit einem Auto fährt nur weil es eine Tram gibt. Die öffentlichen Verkehrsmittel sind zu unflexibel und langsam in der heutigen Zeit des Stresses und des Zeitdrucks, außerdem sind die Zusteigmöglichkeiten und das erwünschte Ziel bei weiten nicht für jeden Interessant.

nakedtruth
nakedtruth
Grünschnabel
11 Tage 8 h

Naja, man kann die Stadt Bozen nicht mit dem restlichen Land vergleichen, da sich die Gemeinde in mehrerlei Hinsicht von allen anderen unterscheidet. Auch ist die Ausgangssituation in Brixen eine völlig andere gewesen. Den Flughafen “neu” lehne ich selbst aus global-ökologischen Überlegungen ab.
Trotzdem stimmt der Kommentar im Kern. Das ist dieser landestypische Egoismus, der meint, öffentliches Geld dürfe nur zum eigenen Vorteil ausgegeben werden. Alles andere wäre Verschwendung. Ich hoffe nur, dass wir dann den Anschluss irgendwann nicht völlig verpassen. (In Bozen ist die Situation inzwischen kritisch.) Schon jetzt sagen viele EU-Statistiken nichts Gutes für das Land voraus.

Plodra
Plodra
Grünschnabel
11 Tage 8 h

Ein Vorschlag, um Dynamik in die Einstellung “Bozen zuerst” zu bringen: Verlegen wir ein Drittel der Landesämter in das Gelände der  Mercanti-Kaserne in Eppan. 

Karl
Karl
Superredner
7 Tage 7 h

Die halben Ämter eliminieren und den Rest neben die MeBo Ausfahrt Eppan verlegen.

Karl
Karl
Superredner
11 Tage 2 h

Da das Volk auch der Sponsor von all dem ist was unseren Regierungen einfällt hat das Volk auch das Recht nein zu sagen. Zudem werden die wenigen Volksbefragungen sowieso meist erst durchgeführt wenn die Obrigkeit keinen Rat mehr weiss und die Verantwortung los werden will. Mal davon abgesehen wird und wurde kaum ein Volksentscheid wirklich umgesetzt .

Tolerahahahanz
Tolerahahahanz
Grünschnabel
11 Tage 9 h

Was der Bauer nicht kennt….

FC.Bayern
FC.Bayern
Superredner
10 Tage 11 h

das land der Nein sager 🤣🤣
Südtirol , könnte fast hin hauen !
Ausser es geht um Touris , da gibt es kein Nein .

MarkusKoell
MarkusKoell
Tratscher
10 Tage 4 h

Wenn nur einige Familien profitieren warum sollten Wir für Ja stimmen ganz blöd sind Wir Südtiroler auch nicht 😉

amme
amme
Superredner
10 Tage 7 h

vielleicht müssten sich politiker ändern dass es keinen denkzettel braucht.Oder herr kommentarschreiber?

tim rossi
tim rossi
Tratscher
9 Tage 35 Min

stroussnbohn wor a bleidsinn ohne oagnis gleisbett. und preis leischtung wor a àhnkicha frechheit wie da flughoufn… also hot sa bùrger des supo gmocht. isch jo a sein steuergeld!

Avalon
Avalon
Tratscher
9 Tage 5 h

Gab es nicht schon mal eine Tram in Bozen ?Gab es nicht schon mal eine Eisenbahn nach Eppan und Kaltern?Wurde geschlossen weil das Auto die Zukunft war und hat deshalb die Parkplätze-und Garagen mitten in der Stadt oder Dorf gebaut.Jetzt wirdan mit dem Verkehr nicht mehr fertig und das was Bgebaut wurde sollte wieder her.

PeterPloner
PeterPloner
Grünschnabel
8 Tage 5 h

Es geht immer nur um Macht und Geld.

giftzwerg
giftzwerg
Universalgelehrter
7 Tage 23 h

des hobs jo es riesenrad , isch sel net genua?

PeterPloner
PeterPloner
Grünschnabel
7 Tage 3 h

Alles Leben ist Geschäft, von der Wiege bis zur Bahre, und über den Tod hinaus.

wpDiscuz