Kritik der Freiheitlichen

„Katastrophale Straßenzustände müssen zum sofortigen Handeln bewegen“

Dienstag, 12. Februar 2019 | 10:29 Uhr

Bozen – Die freiheitliche Landtagsabgeordnete Ulli Mair verweist in einer Aussendung auf den desolaten Zustand einiger Straßen im Land, welche durch den Winter mit Schlaglöchern, Rissen und Unebenheiten gezeichnet sind. Das sich abzeichnende Tauwetter sollte dafür genutzt werden, die Schäden zu erheben und die notwendigen Schritte wie die Ausschreibungsmodalitäten in die Wege zu leiten. Es gelte, die Schäden zeitnahe zu beheben, die Mittel bereitzustellen und aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen.

„Die Schäden an den Straßen lassen sich bei der Durchführung des notwendigen Winterdienstes nicht vermeiden“, hält die freiheitliche Landtagsabgeordnete Ulli Mair in einer Aussendung einleitend fest, „aber, dass die Straßen über viele Monate in diesem desolaten Zustanden belassen werden, wie 2018 geschehen, ist nicht entschuldbar.“

„Wichtige Hauptstraßen, wie jene ins Tauferer-Ahrntal, zeigen schon jetzt die Folgen des Winters. Aufeinanderfolgende Schlaglöcher erinnern an Kraterlandschaften und die Straßenverwaltung ist angehalten die Schäden laufend zu erheben, damit eine zeitnahe Ausschreibung vorbereitet werden kann. Es gilt auch die notwendigen Ressourcen und Geldmittel vorzeitig bereitzustellen, um nicht erst am Ende des Frühjahrs mit den Arbeiten beginnen zu können“, gibt Mair zu bedenken.

„Die Bevölkerung und die Betriebe in den Landgemeinden sind auf funktionierende Verkehrswege angewiesen. Es ist Aufgabe der Landesregierung aus den Fehlern des vergangenen Jahres zu lernen und die Maßnahmen rasch in die Wege zu leiten. Darüber hinaus wäre es seitens der Landesregierung und der Straßenverwaltung angebracht, sich über die bessere Qualität der Straßen in Österreich zu informieren. Das Wissen rund um den Straßenbau, die Belastungen, die großen Temperaturunterschiede und die Zusammensetzung des Straßenbelags könnte auch in Südtirol zweckdienlich sein“, so die freiheitliche Landtagsabgeordnete Ulli Mair.

„Jetzt müssen die notwendigen Maßnahmen zur Behebung der Winterschäden an Südtirols Straßen in die Wege geleitet werden, damit sich das Chaos von 2018 nicht mehr wiederholt“, schließt Mair.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "„Katastrophale Straßenzustände müssen zum sofortigen Handeln bewegen“"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
anonymous
anonymous
Superredner
3 Tage 21 h

Teure Auto Steuer, aber marode Straßen, in Ö oder D fährst du auf Schiene

Tabernakel
3 Tage 20 h

Das Geld verschenkt Salvini an dieRentner.

00
00
Tratscher
3 Tage 13 h

Lassen sie die bombe platzen Frau Mair! Die Katastrophale Situation der FH muss behoben werden. Das Duo vom Trio bringts nicht. 

alpi
alpi
Tratscher
3 Tage 10 h

Jetzt losst amol in winter ummergian….

wpDiscuz