LR Schuler will Zügel anziehen

Keine Förderungen mehr für „Alibi“-Bauern

Montag, 23. September 2019 | 09:24 Uhr

Bozen – Mit der Überarbeitung der Förderkriterien in der Landwirtschaft wird auf den Prüfstand gestellt, wer zugangsberechtigt für Förderungen ist, berichtet das Tagblatt Dolomiten.

Laut Landwirtschaftslandesrat Arnold Schuler soll damit „Alibi“-Bauern der Kampf angesagt werden. „Gefördert werden soll nur mehr der, der effektiv produziert.“

Derzeit sei es so, dass jemand, der einen Hof besitzt und über einen Betriebsbogen des land- und forstwirtschaftlichen Informationssystems, Lafis, verfügt, als Bauer gilt. Entsprechend hat er Zugang zu zahlreichen Förderungen. Schuler will nun definieren, wer ein Bauer ist. Einzelne Förderungen könnten nur mehr unter gewissen Voraussetzungen gegeben werden.

Mehr dazu lest ihr in der heutigen „Dolomiten“-Ausgabe!

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

113 Kommentare auf "Keine Förderungen mehr für „Alibi“-Bauern"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Septimus
Septimus
Superredner
1 Monat 9 h

Oooh 😱😱😱..und was ist mit den Alibi-Allein erziehenden Mütter..🤔🤔..und den Alibi-Mietbeiträge Kassierer..🤔☹️..und all den anderen Alibi- weiß der Kuckuck was Schmarotzer…???🤔🤔☹️

Gewaltig
Gewaltig
Neuling
1 Monat 9 h

Bin gonz deiner Meinung Septimus. Es gibt no viel mehr aufzuraumen ober insere Londesregierung tuat zu wianig oder gor nix gegen de Schlaumeier.

Septimus
Septimus
Superredner
1 Monat 8 h

@Gewaltig
Es braucht eine radikale Säuberung…eine Kommission die diese Misstände kontrolliert…und gegebenfalls zur Anzeige bringt…und Rückzahlung…Ende der Durchsage..‼️‼️‼️‼️‼️

Pacha
Pacha
Superredner
1 Monat 8 h

Du sprichts ein Thema an, daß mich seit Jahren ärgert und über dem ich mehrmals mit meiner Frau gesprochen habe. Wer nicht Heiratet bekommt vom Land Geld alle anderen sind die geschröpften.

Septimus
Septimus
Superredner
1 Monat 6 h

@Pacha
Und somit breitet sich der “soziale Neid” weiterhin aus,und wird weiterhin angefacht und geschürt..teile und herrsche heißt das Motto…man könnte ein ganzes Buch oder Enzyklopädie darüber schreiben;angefangen bei den Politikern selbst..mit ihren Vergütungen,weiter über die Wirtschaftslobbyisten bis hin zum dummen Wählerfieh und anderen “Neubürger” …

So ist das
So ist das
Universalgelehrter
1 Monat 16 Min

Ja die unendliche Geschichte in unserem Land.
Mal schauen ob es der LR bei der Lobby auch durchzieht. 🤔

natan
natan
Superredner
29 Tage 14 h

@So ist das fer Landesrat zieht gar nichts durch, dass ist wieder mal die tüpische farse um ein paar kleinbauern auszuschneiden. Das ganze geschürt von den etwas größern Bauern aus neid

neidhassmissgunst
29 Tage 11 h

Im Grunde….man brauch doch nur eine ordentliche Verpachtung machen. Dabei beachten dass einige Förderungen jährlich mit der Fläche zusammenhängen und auch das GVE-Recht (Großvieheinheiten pro ha). Dann kann man doch eine angemessene Pacht errechnen und einen richtigen Pachtvertrag machen. Wo liegt das Problem?
Da muss niemand Papier-Bauer machen und holt sich seine Rendite vom Grund und Boden auch wenn er auswärts arbeiten geht – ganz einfach.

Gscheida
Gscheida
Grünschnabel
29 Tage 4 h

#Pacha Ich finde es aber interessant, dass jeder “normale” Bürger das versteht, unsere Landesregierung aber nicht! Hier fehlt der Hausverstand!

berthu
berthu
Superredner
27 Tage 6 h

Allein gegen die SBB-Lobby?

Gewaltig
Gewaltig
Neuling
1 Monat 10 h

Wahsinn 😤, de zohlen mir Orbeiter olle brav mit. Es isch ungerecht wia die Steuerlast in Südtirol aufgeteilt isch und wie die Beiträge vergeben werden!

giftzwerg
giftzwerg
Universalgelehrter
1 Monat 6 h

und am meisten beiträge kriegen die selbständigen,denen werd olls bezohlt

mmhm_sel_schu
mmhm_sel_schu
Tratscher
1 Monat 3 h

Es kann sich fast jeder Selbstständig machen, dann kann er es versuchen. Immer merken im Wort heißt es Selbst & Ständig!

lenzibus
lenzibus
Tratscher
1 Monat 3 h

@giftzwerg wieso fängst dann nicht Selbstständig an!

Stolzz
Stolzz
Grünschnabel
1 Monat 2 h

Lieber “gewaltig”: Sie vergessen, dass etwa 70 % der Bauern in Südtirol selbst “Arbeiter” sind und einem Neben- oder Zuerwerb nachgehen. Die allermeisten davon nicht deshalb, weil sie so gerne so viel arbeiten, sondern weil sie und ihre Familie vom Hof allein nicht leben könnten! Der Hof wird dann in der “Freizeit” bewirtschaftet. Und durch die Investitionen in den Hof (Haus- und Stallbau, Maschinenkauf,…) haben Sie als “Arbeiter” wieder Arbeit und die Steuern bleiben im Land.

Staenkerer
1 Monat 2 h

@Stolzz do geats ober um de “bauern” de bauernhaus und stoll/stodl long schun zu ondre zwecke verwenden, oder laar stien hobn, felder und olmen “bewirtschoftn” lossn und trotzdem de beiträge kassiern!
wenn a bergbauern seine poor stuck vieh neben seiner orbeit her betreut, und de felder beorbeitet hot er sich de beiträge mehr wie verdient!

honsi
honsi
Tratscher
1 Monat 1 h

@Gewaltig Der Arbeitnehmer holen in Sachen gejammer die Bauern langsam ein. Übrigens zahlt eure Steuern der Arbeitgeber, oder versteuert ihr das Netto?

Sag mal
Sag mal
Kinig
29 Tage 23 h

Gewaltig. Aber immer die Gleichn wählen.Das muss man gesehn haben.🙄😏😏😏

amme
amme
Superredner
29 Tage 13 h

@honsi so a schmarrn. wenn wianiger stuirn warn war mehr netto

Gewaltig
Gewaltig
Neuling
29 Tage 11 h

@honsi. Du verstehst rein gar nichts. Der Brutto Verdienst eines Arbeitnehmers gehört dem Arbeitnehmer und nicht dem Arbeitgeber. IRAP, Renten & Sozialabzüge ecc. werden sofort abgezogen. Es wäre schön wenn die Steuern der Arbeitgeber zahllen würde. Und übrigens beträgt der Steuersatz bis zu 43% !!!!.

giftzwerg
giftzwerg
Universalgelehrter
29 Tage 11 h

bin selbständig

Gscheida
Gscheida
Grünschnabel
29 Tage 4 h

@Stolzz – fast jeder Bauernhof bietet mittlerweile Urlaub auf dem Bauernhof an! Die Abgaben sind lächerlich gering, vergleicht man sie mit den Abgaben die ein Garni oder eine “normale” Zimmervermietung leisten muss! Ein Bauer hat heutzutage nichts mehr zu jammern! Förderungen für jede Kleinigkeit, fahren mit den größten Traktoren, haben die meisten Gründe in den Dörfern… Aber Jammern, das ist und bleibt immer am Wichtigsten!

bern
bern
Superredner
28 Tage 19 h

@Gscheida
In meinem Dorf bieten 8 von 30 Bauern Urlaub auf dem Bauernhof an…..
Die Abgaben (auch Steuern genannt) sind deutlich höher als bei einem Hotel: dem Bauern werden nämlich 25% Gewinn unterstellt und darauf zahlt er Steuern. Hotels weisen ca. 5-10% Gewinn aus (wenn überhaupt) und zahlen dementsprechend weniger.
Du hast vom Bauernstand Null Ahnung aber viel Neid.

berthu
berthu
Superredner
27 Tage 6 h

Na hallo! Der Selbstständige kriegt gar nichts, außer Vorschriften, Pflichtzahlungen, Steuer- und Sozialversicherungs- Vorauszahlungen,
Abgaben da, und Mitgliedspflichten dort. Wenn Beiträge, dann nur an die wieder größeren Betriebe und Firmen gebunden an MA-Zahl, Investitionen.

berthu
berthu
Superredner
27 Tage 6 h

Der Aarbeitgeber ist nur der Durchgangsposten für die Steuern der Angestellten. Jeder zahlt SEINE Steuern selbst, nur der Arbeitgeber etwas mehr.

berthu
berthu
Superredner
27 Tage 6 h

Dann liste mal die erhaltenen Beiträge auf, bin gespannt.

giftzwerg
giftzwerg
Universalgelehrter
27 Tage 4 h

und wieso jammerst du ? du bisch decht koa bauer oder?
muasch epes tien ,investieren um beiträge zi kriagn ,net lei jammern

giftzwerg
giftzwerg
Universalgelehrter
27 Tage 4 h

wos redsch ,jeder selbständige krieg beiträge für seine maschienen und ..und …und.muasch holt investieren.
der selbständige kriag ober schon sicher koa bissl wieniger als a bauer ,und zusätzlich,der orme konn er no olls va do steuer oschreiben.
der orme ,und noar beneidet er die bauern

Mein Meinung
Mein Meinung
Neuling
1 Monat 4 h

Was wenn die ganzen Schafbauern verschwinden, die Hochalmen nicht mehr beweidet werden und die Hänge die sonst keiner mäht?
Ohne eine Förderung tut sich das kaum einer an, weil es sowiso Wirtschaftlich unrentabel ist eine Kleinlandwirtschaft zu führen.

Johnarch
Johnarch
Tratscher
1 Monat 4 h

Dann sollen sie es lassen, wen stört’s?

Gagarella
Gagarella
Universalgelehrter
1 Monat 4 h

©Mein Meinung
Zurück zur Natur! So einfach ist das, wenn niemand mehr seine Schafe hochtreibt.

Mein Meinung
Mein Meinung
Neuling
1 Monat 3 h

@Johnarch
Die Wanderer und Urlauber, dann bricht der Tourismus zusmmen, dann das Baugewerbe und der Handel. Dann ist die gute Wirtschaftliche lage unseres Landes Geschichte.

Gewaltig
Gewaltig
Neuling
1 Monat 3 h

Und was wenn wir alle aufhören zu arbeiten??? (wohlgemerkt ist jeder cent auf unserem Lohnstreifen versteuert). Das ewige “es wird die Welt untergehen” wenn die Bauern die Almen und die Wiesen nicht mehr bewirtschaften kann ich nicht mehr hören. Subventionspolitik hat noch nie längefristig funktioniert. Der Luis hat damit angefangen (auch um die lieben Wählerstimmen) und so langsam wird das ganze zu einem Fass ohne Boden.

franky
franky
Grünschnabel
1 Monat 2 h

Dafür ist räumt der Wolf jetzt die Suene auf…

honsi
honsi
Tratscher
1 Monat 2 h

@gewaltig Ich wäre dafür, dass die Landschaftspflege (sofern erwünscht) von den Gemeindearbeitern übernommen wird. Wäre zwar wesentlich teuerer, aber zumindest braucht man dann keine Bauern mehr subventionieren. Ach, das ländliche Gebiet braucht ja sowieso keiner, zurück zur Natur, alles wieder zu Wald werden lassen und die Leute sollen in der Stadt wohnen, wo man billig wohnt und sich mit billigen Lebensmittel vollstopfen kann.
Kritik an Bauern ist gut und recht(wie auch an allen anderen Subventionierten, Tourismus, Denkmalpflege, Vereine, Hotels usw.), man sollte aber auch den Mehrwert für die Gesellschaft gegenüber stellen.

So sig holt is
So sig holt is
Superredner
1 Monat 2 h

@Gewaltig als ob hrl jrmand tat, wenn er donn nix mear kriag.. leben von Luft und liebe wie die Hippies?

Staenkerer
1 Monat 1 h

les in bericht, de, denen jetz de beiträg gstrichn werd, sein “psoidobauern” de eh koane schof mehr hobn, aufzutreibn!

bern
bern
Superredner
1 Monat 1 h

@gewaltig daneben
die Subventionen kommen von der EU. Die EU-Industrie will Autos exportieren, dafür zahlen die Entwicklungsländer mit billigen Lebensmitteln. Damit die EU-Bauern nicht sofort pleite gehen, bekommen die ein wenig Subventionen.
Alles, damit du billigste Lebensmittel bekommst.

Johnarch
Johnarch
Tratscher
1 Monat 14 Min

Das ist doch alles Humbug. Nichts wird ausbleiben, im Gegenteil. Warum treiben die denn ein paar Schafe auf jeden “Bingl” rauf, der Landschaftspflege wegen? Weil es dafür einen Beitrag gibt und man nix dafür zu tun braucht. Fehlt dann mal eines dieser Viecher kann man ja dem Wolf die Schuld geben.

amme
amme
Superredner
29 Tage 13 h

artikel lesen.den pseudobaurn will man die beiträge entziehn

sarnarle
sarnarle
Superredner
29 Tage 13 h

@Mein Meinung Wegen dem bricht nichts zusammen, und dass mancherots weniger Touristen kommen ist nur gut

Sag mal
Sag mal
Kinig
28 Tage 13 h

@Johnarch von mir aus können Sie Alles wachsen lassen.

Fantozzi
Fantozzi
Tratscher
1 Monat 10 h

sein wieder wahlen ?? bauer sein de wos in hintersten ahrntal wohnen und 10 munet in schnea hoben – ober net in bozen – unterland- burggafenamt und vinschgau – sell ols unternehmen – schaug a x wos de fuer auto fohren – porsche, bmw, ….

So sig holt is
So sig holt is
Superredner
1 Monat 6 h

und wia viele nit bauern fohren bmw Audi vw?? i glab die ollermeisten, weil für hem sein awia zuviele autos dieser marken af dor Stroß

lenzibus
lenzibus
Tratscher
1 Monat 3 h

@So sig holt is die bekommen aber keine Beiträge!

toeeuni
toeeuni
Tratscher
1 Monat 1 h

a bauer fohrt koan 100000 porsche, sondern and fendt vario

So sig holt is
So sig holt is
Superredner
29 Tage 23 h

@lenzibus i kriag a kuan beitog für mein auto, also isch des awia a lächerlicher vergleich olm, dass “jeder” bauer an porsche oder bwm fohrt… wia viele jammern sie hoben kuan geld, fohren ober an multivan für iber 50.000?? es gib a viele Beiträge für nichtbauern, man muas sich lei mol informieren… zb Beitrag für Gartengestaltung…

So sig holt is
So sig holt is
Superredner
29 Tage 23 h

@toeeuni genau, in hem brauch er holt zum orbeiten.. wenn man in gonzen tog in traktor hucken muas, hot man in vario holt in gewissen Komfort.. gleich wia a Vertreter der in gonzen tog in auto sitzt… schun mol an Vertreter zb in an opel corsa gsegen? fohren meist olle mercedes, audi usw… wer nen sich leisten konn kaft nen, so wia jeder ondere beim auto… und na nit jeder bauer kriag uanfoch so Beiträge für an nuien traktor, hel war jo zu schian…

herbstscheich
herbstscheich
Universalgelehrter
1 Monat 7 h

und was geht mit den Stuererleichterungen bei “Urlaub auf Dem Bauernhof” ? bei denen – wo kaum ein einziges  Produkt vom eigenen Hof angebeten wird????

Fahrenheit
Fahrenheit
Tratscher
1 Monat 5 h

DAS wäre auch ein Problem, das angegangen werden müsste. Obwohl das an Hof-eigenen Produkten festzumachen auch nicht gerecht wäre. Wenn ich nämlich meinen Hof mit einem Stall voll Pferden bewirtschafte, bin ich auch Bauer, obwohl ich nichts produziere.

mandela
mandela
Superredner
1 Monat 3 h

aber die kaufen dann die produkte der anderen bauern..

wouxune
wouxune
Superredner
1 Monat 10 h

Laut Bauern kriagnse jo eh koan Beitrog bzw. Förderung. Wos iatz??🤔

peterle
peterle
Superredner
1 Monat 8 h

In den Kommentaren wird ja immer wieder erwähnt dass man tauschen und selbst einen Hof übernehmen sollte.

gschaidian
gschaidian
Tratscher
1 Monat 7 h

Es wird also zugegebeb dass Bauern ZAHLREICHE Förderungen erhalten. Das wird von denen ja oft bestritten.

So sig holt is
So sig holt is
Superredner
1 Monat 6 h

man konn a poo Förderungen ansuchen, hel stimmp schun. Ober bei dir meisten hot man so viele auflagen, dass man ohne beitrog gleich, wenn not sogor besser drun isch, und hot zudem no wianiger rennereien

Radlerpolizei
1 Monat 10 h

Richtig so!

berthu
berthu
Superredner
1 Monat 9 h

Vielleicht kann man schon “vor” Festlegung von Fördergesetzen, Mißbrauchsmöglichkeiten erkennen-ausschalten? Zu lang zugeschaut!

cooler Typ
cooler Typ
Superredner
1 Monat 6 h

Hier hat die Politik jahrzehntelang versagt. Verantwortung heißt dafür gerade zu stehen. Es sollte Förderungen nur für Jene geben, die sie auch benötigen.

Staenkerer
1 Monat 1 h

seit es durnwalder gelingen isch gonz südtirol, vom tolbodn in salurn bis zu de berghöfe auf 1600 hm als “bergbauern” einstufn zu lossn, hot es obstaubn richtig ungfongen!
ober seit mir a viehändler vor johre schun gsog hot das er v bauern ratet zwoa, drei esel zu holtn, damit se de beiträg kriegn, honn i begriffn wie der hase läuft, und er läuft ohnscheinend ollm no! i wett des laft a weiter, denn i glab des bla, bla erst, wenn es fix isch!

Parteikartl
Parteikartl
Grünschnabel
1 Monat 8 h

Das war schon von Anfang an.
Wer kontrolliert?
Ein Bauer wird den Anderen nicht anschwärzen!
Die “Rote Hahn” Bauern mit 9 Hennen und zehn Schafen, haben alle Vorteile, wenig Steuern, dei müßten Als “Wohnungsvermieter” den normalen Steuersatz zahlen!
Schuler, lei mit Worten ists nicht getan.

Guri
Guri
Superredner
1 Monat 9 h

es währe an der Zeit entlich mal

lenzibus
lenzibus
Tratscher
1 Monat 3 h

Viele Hoteliere bauen jetzt Urlaub auf dem Bauernhof, das Feld wird einem anderen Bauer weiter gegeben, und der Hotelier stellt Reitperde in den Stall,denen müsste man den Urlaub auf dem Bauernhof nehmen, und alle Beiträge zurück zahlen machen.

leolee
leolee
Grünschnabel
1 Monat 1 h

Woher weist du dass?
Das geht nicht einmal.

Fahrenheit
Fahrenheit
Tratscher
1 Monat 1 h

Wieso? Ist Pferdehaltung nicht auch “Landwirtschaft”? Pferde müssen fressen, machen Mist, müssen gepflegt werden,…

Staenkerer
29 Tage 13 h
@leolee oh jo, des geat, und wie! a beispiel: seit jeher a bauerngosthaus in schönster lage, früher, vor 40 johr no mit vieh, nor ohne vieh, mit verpochtete felder, ohne beiträge, seit guat 15 johr isch man wieder “bauer” mit beiträge: es stehn 2 pferden in an kloan nebengebäude, de scheune isch a schreinerwerkstott, der stoll a schitzlerwerkstott, de felder beorbeitet a ondrer bauer der dafür des (viele) überschüssige futter beholtn konn, des de pferde, de im sommer auf a obsteckter wies weiden, nit brauchn! damit der bauer, de so zu viel futter kimmt, mehr vieh holtn konn, hot der… Weiterlesen »
bern
bern
Superredner
28 Tage 19 h
@Stänkerer okay, der macht Werbung mit dem “Bauernhof”. Aber Fakt ist, er hat ja auch einen. Bauer heißt nicht, dass jemand Vieh haben muss, sondern dass er Felder bewirtschaftet. Und bewirtschaften heißt nicht unbedingt, dass er selber auf dem Traktor sitzt. Ich sag mal: er darf zurecht Werbung mit dem Bauernhof machen. Zweitens: Hat er Beiträge für den Bau der Appartments bekommen? Ich denke nicht, denn wer ein Gasthaus hat, ist von solchen Beiträgen ausgeschlossen. Zahlt er weniger Steuern? Nein, sicher nicht, Denn mit Urlaub auf dem Bauernhof zahlt er sogar mehr Steuern als mit dem Gasthaus. Es gibt keinen… Weiterlesen »
bern
bern
Superredner
1 Monat 8 h

Ach mei, nicht schon wieder….
In jedem Formular für ein Ansuchen ans Land sind zig Kriterien aufgelistet. Meist fallen eh schon 95% der Bauern raus. Jetzt kommt halt noch eins dazu, dann fallen nochmals 2% raus.
Aber wenn wir damit die Welt retten, dann soll es so sein.

wellen
wellen
Universalgelehrter
1 Monat 9 h

Echt jetzt? Es gibt Bauern die keine sind und trotzdem Förderungen, Steuervorteile usw. ausnutzen? (Ironie aus)

Rosenrot
Rosenrot
Tratscher
1 Monat 6 h

Danke, Herr LR Arnold Schuler! Auch wenn die Landesregierung in dieser Sache bisher geschlafen hat, ist die Streichung der Förderungen für “Alibi” Bauern die richtige Entscheidung; wie heißt es doch so schön: besser spät als nie! Dazu folgendes: meine zwei Nachbarn, beide “Bauern”, arbeiten in der Fabrik, haben außer ein paar Hennen und einigen Katzen keine weiteren Tiere am Hof und vermieten jeweils 4 Appartement über “Urlaub auf dem Bauernhof” zu günstigen Steuervorteilen. Wie glaubwürdig ist das denn?
@Septismus: bin ganz Deiner Meinung; auch bei den sogenannten “Alleinerziehenden”, die nur auf dem Papier welche sind, gehört kräftig aufgeräumt mit diesem Sozialschmarotzertum! 

ex-Moechteg.Lhptm.
ex-Moechteg.Lhptm.
Superredner
1 Monat 7 h

… dann geht es jetzt den ganzen grossvieheinheitigen Eseln im Land an den Kragen

giftzwerg
giftzwerg
Universalgelehrter
1 Monat 6 h

nein es werden nur mehr die großbauern erhaltet

erdo
erdo
Neuling
1 Monat 5 h

Und das wurde bisher mit den Steuergeldern der Arbeitnehmer bezahlt.       Wahnsinn!!!!
LR Schuler bitte sorge dafür, dass auch die Bauern Steuererklärungen und die entsprechenden Steuern zahlen müssen, nicht nur die Arbeitnehmer wo jeder Cent versteuert wird. Ein Apfelbauer ist genauso ein Unternehmer wie ein Handwerker. Handwerker bekommen auch keine so freizügige Beiträge.

Johnarch
Johnarch
Tratscher
1 Monat 6 h

Großes Blabla um Nichts. Am Ende schreitet der allmächtige, scheinheilige BB ein und passieren wird….Nullkommanix.  Sind ja alles so brav und gottesfürchtig, unsere scheinheiligen Bauern. Die lassen sich ja nichts zu Schulden kommen.

koyote
koyote
Grünschnabel
1 Monat 3 h

ba die Führerscheinneulinge volongse die Mwst. zruck, zi scham
i tat amo ba de gonzn  ” ausgsiedltn  Bauernhöfe ” wos in die lestn 10 Johr Ferienwohnungen vomietn hobm und et uan Kuhe,a Schof odo a Henne in Stoll hobm, die gonzn Beiträge zruckkassiern 😁😁😁😁😁😁😁

Staenkerer
1 Monat 1 h

jetz werd schworz beflogg wern und des große jammern los gian!

Dolomiticus
Dolomiticus
Superredner
1 Monat 6 h

Das gleiche gilt für jene, die geförderte Wohnungen haben, diese aber saisonal und illegal an Gäste vermieten und alle möglichen Ausreden anführen, wenn sie ein Berechtigter Einheimischer oder sonst wer anmieten möchte. Auch hier müsste die Politik entschlossen durchgreifen – das Problem bei allen Finta-Bauern, Finta-Wohnungsgeförderten und allen anderen Finta: viele von den Großen sind mit der Parteipolitik, wenn auch nur auf lokaler Ebene verstrickt, und gelten als “untouchables”…

Kangal
Kangal
Neuling
1 Monat 6 h

Suach schun sait johrn nimer oun! Dia poor euro konn sich lond bzw Eu koltn! I losmer it vourschreibm wieviel i Viech pro Ha holtn dorf! Sou konni produziern wiaviel i will!

franky
franky
Grünschnabel
1 Monat 2 h

Das ist mal Vorbildlich.. Selbsterhaltende Betriebe sind anzustreben!

giftzwerg
giftzwerg
Universalgelehrter
1 Monat 6 h

das ist nun mal so ,gefördert werden nur die großen bauern.
die kloan kenn verhungern

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 1 h

giftzwerg.Der Bauer Wird der letzte Sein der verhungert.🙈

Mr.X
Mr.X
Neuling
1 Monat 53 Min

Bergbauern sein die oanzigen wos eppes kriagen sollten. De in Tol, die sog. Äpfel- und Weinbauern solletn olle normal Steiern zohlen!

lenzibus
lenzibus
Tratscher
1 Monat 3 h

Ich hätte noch einen vorschlag,wehr Bauer ist , soll mindesdens 250 Tage im Jahr ,in der Baurschaft gemelded sein!

bern
bern
Superredner
1 Monat 1 h

@lenzibus
schon mal was von Bauern gehört, die einen zweiten Job haben müssen um über die Runden zu kommen?

lenzibus
lenzibus
Tratscher
29 Tage 12 h

@bern ich kenn Bauern die haben einen Job und Urlaub auf dem Bauern hof!

bern
bern
Superredner
29 Tage 2 h

@lenzibus
ich kenne KEINEN Bauern, der Urlaub auf dem Bauernhof betreibt. Es ist IMMER die Frau.

lenzibus
lenzibus
Tratscher
1 Monat 3 h

Mier wer lieber die Bauern mit Urlaub auf dem Bauernhof, müssten gleich Steuern zahlen wie jeder ander,Hotels Pensionen Arbeiter usw.den die Bauern sagen ja sie bekommen keine Beiträge mehr!

Mikeman
Mikeman
Kinig
1 Monat 6 h

@ Septimus
Sowas hätte  bereits vor der ersten Auszahlung sein müssen aber im ……heiligen Land wird genauso geschummelt solange es nur irgendwie geht.Verantwortliche gibt es keine das ist von vorneherein klar,ein ………haufen kaum zu glauben.

xXx
xXx
Superredner
1 Monat 1 h

Ups, hat da etwa jemand verraten das die Bauern doch Beiträge und Subventionierungen bekommen. Hat sich hier doch immer anders angehört?

montechristo
montechristo
Neuling
29 Tage 21 h

Mich würde mal interessieren welche Lobby… Es mag ja sein dass ein paar Alibibauern der Allgemeinheit auf der Tasche liegen, aber das wäre lang nicht so schlimm wenn die reichen Bauern, die im übrigen weiterhin als solche alle Privilegien geniessen, endlich mal Einkommenssteuen und MwSt zahlen würden. Die Deppen sind wie immer die Bergbauern mit 2 Kühen im Stall die nebenbei noch arbeiten müssen! Wacht endlich mal auf und fordert ein, dass Einkünfte von allen zu besteuern sind!

bern
bern
Superredner
29 Tage 2 h

@Montechristo
du hast ein paar Sachen nicht verstanden.
Ein Unternehmen zahlt entweder Einkommenssteuer (wenn es im Normalsystem ist) oder Mehrwertsteuer (wenn es im Pauschalsystem ist).
Beides nie und nichts auch nicht, außer es macht Verlust.
Dies gilt nicht nur für Bauern sondern für alle Unternehmen.

joe02
joe02
Tratscher
1 Monat 4 h

Hoffentlich kimmp a eppas außer!! Et dass magari ban weg hin olls wiedr versondet!!

Gscheida
Gscheida
Grünschnabel
29 Tage 4 h

Bauer bekommen viel zu viele Beiträge! Ist Fakt!
Aber auch in anderen Sparten merkt man immer mehr, dass Förderungen falsch und teilweise ohne Logik verteilt werden.
z.B. eine Familie bestehend aus Vater, Mutter und 2 Kindern, wohnt im geförderten Eigenheim, Eltern NICHT verheiratet, bekommen das Doppelte (!!!) an Familiengeldern, da nur das Einkommen der Mutter angegeben werden muss! Sind die Eltern jedoch verheiratet, müssen beide Einkommen angegeben werden, somit verringern sich die Zuschüsse!
Sitzen in unsern Landesbüros in Bozen eigentlich nur Vollidioten? Ist fehlender Hausverstand hier ein Anstellungskriterium? Jeder Normalsterbliche versteht, dass hier etwas komplett falsch läuft!

bern
bern
Superredner
29 Tage 2 h

@Gscheida
Bauer bekommen zu wenig Beiträge. Sonst würden nicht so viele das Handtuch werfen oder eine Nebenjob brauchen. Das ist Fakt!

Norbi
Norbi
Superredner
29 Tage 23 Min

@ Bern
Sie haben von mir bis jetzt daumen hoch bekommen weil ich denke dass Sie irgendwie recht haben. Aber hier bin ich nicht Ihrer Meinung und zwar deshalb. Das Handtuch wirft der alte Bauer der es nicht mehr aus eigener Kraft schafft den Hof weiterzuführen und die Kinder kein Interesse zeigen weil sie lieber am Wochenende und abends frei haben wollen. wo kein Interesse an der Arbeit ist helfen auch keine Beiträge. das ist meine Meinung

Black-Mamba
Black-Mamba
Grünschnabel
28 Tage 23 h

@ Norbi
Es schmeißen auch Junge die alleine schuften müssen, keine Partnerin “hochbringen” und der Doppelbelastung nicht mehr standhalten. Maschinen manchmal finanziell nicht drin bzw. nicht rentabel weil maßlos überteuert. (spreche von der “wahren” Berglandwirtschaft).

Norbi
Norbi
Superredner
28 Tage 22 h

@Black-Mamba stimmt aber viele Junge versuchen es gar nicht mehr weil sie wissen was auf sie zukommt. Was Partnerinnen anbelangt wissen viele Fräuleins nicht dass diese jungs dort oben einen viel lieberen und besseren Charakter haben als so mancher oberschlauer in der stadt.

Gscheida
Gscheida
Grünschnabel
27 Tage 8 h

@Bern
totaler Schwachsinn!

Storch24
Storch24
Superredner
1 Monat 1 Min

Endlich , war Zeit dass sich was tut. Leider wird LR Schuler keine Bauern Stimmen bei der nächsten Wahl bekommen

Boerz
Boerz
Grünschnabel
29 Tage 12 h

Ich bin auch für die Streichung sämtlicher Beiträge! wieso soll die Öffentlichkeit für die Hobbys der Leute aufkommen??? wenn du dir was net leistn kannst dann lässt dus eben !! gilt für alle nicht nur für die Bauern egal wie gross der Hof ist. eine Firma sollte auch alleine auf die Beine stehen können!!!!

bern
bern
Superredner
29 Tage 2 h

@Boerz
Eine Landwirtschaft im Berggebiet ist kein Hobby sondern Bewahrung der Natur.
Diese Leute gehören unterstützt. Ich würde diese Arbeit nicht machen und bin froh, dass andere es aber tun.

Boerz
Boerz
Grünschnabel
29 Tage 12 Min

@bern ich bin selber bergbauer af 1550 meter obn und gea olle Toge af an orbat…hon la an kluan hof und a poor ponys bewirtschafte das in meiner Freizeit! wenn itz a no a gsetz kimp das man a kuane Gäste mehr nemn derfn wearis lossn miasn…i will kuane Beiträge hobn des solln de Hoteliere zin foll finanziern der gost will a gepflegte natur die öffentlichkeit weart des net zohln miesn des tatn schun die Gäste zohln wenn di se awekfolln per gsetz solln la die nutznieser dron kemn!!

bern
bern
Superredner
28 Tage 20 h

@boerz
Lass die nur machen….streich auf der Lizenz Urlaub auf dem Bauernhof und schreib Privatzimmervermieter hin. Rechtlich genau dasselbe und auf der Homepage kannst du auch mit deinem Hof Werbung machen.
Du brauchst den Bauernbund nullkommanix.

Gscheida
Gscheida
Grünschnabel
29 Tage 4 h

Genauso ist es mit den landwirtschaftlichen Grünflächen! Werden klammheimlich in touristische Zonen umgewidmet und vervielfachen ihren Wert um Millionen, sozusagen über Nacht!
Bauer müsste man sein!

bern
bern
Superredner
29 Tage 2 h

Kein Bauer bekommt landwirtschafliches Grün in eine touristische Zone umgewidmet. Dafür muss man schon Hotellier sein.
Und wenn der Bauer verkauft, muss er 70% Steuern zahlen. Das ist Fakt!

Gscheida
Gscheida
Grünschnabel
27 Tage 8 h

@Bern
wo lebsch Du bitte?

berthu
berthu
Superredner
27 Tage 5 h

Meist reißen sich Insider den Gewinn der Grundverkäufe unter den Nagel. Die Umwidmung passiert dann später. Wenige Bauern bekommen dafür “viel” Geld.
Das Land müßte alle Grundspekulationen bei Öffentlichen Bauten 10 Jahre zurück ungültig machen.

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 4 h

ts……ts.🙈🙉🙊

natan
natan
Superredner
29 Tage 13 h

Hier geht die SVP und der Bauernbund den falschen Weg. Dadurch werden die kleinen Bergbauernhöfe, die sowieso Wirtschaftlich nicht rentabel sind aufgelassen.Ein wichtiger Beitrag an den Landschaftsschutz und an der Naturpflege geht verloren. Dazu kommt noch der Schutz vor Erosionen und Buschbrände. Genau diese kleine Landschaftsgertner gehören gefördert und unterstützt.

natan
natan
Superredner
29 Tage 13 h

damit viele kleine Bergbauern die Höfe auflassen und die gepflegte Gegand verwahrlost und eine handvoll größere Bauer mehr kassieren? Da können die Beiträge gleich für alle gestrichen werde.

Anderrrr
Anderrrr
Tratscher
29 Tage 13 h

Olle jammern ober decht svp wählen😊

amme
amme
Superredner
29 Tage 11 h

Bin a bauer.hon a Gemüse garten

Burgerking
Burgerking
Grünschnabel
29 Tage 12 h

Richtig so!!!!!

Sag mal
Sag mal
Kinig
28 Tage 13 h

längst überfällig und normal. Aber Was ist heute noch normal🙄

wpDiscuz