Treffen mit Vertretern der Genossenschaftsverbände

Kleinkindbetreuung auf solide Beine stellen

Mittwoch, 08. August 2018 | 15:52 Uhr

Bozen – Bei einem Treffen mit Vertretern der Genossenschaftsverbände hat Landesrätin Waltraud Deeg über die Weiterentwicklung der Kleinkindbetreuung gesprochen.

Der Dienst einer professionellen, umfassenden Betreuung von Kleinkindern im Alter von 3 Monaten bis 3 Jahren wird von vielen Familien in Südtirol in Anspruch genommen. Vor allem wenn es darum geht, Familien- und Berufsleben bestmöglich zu vereinbaren, sind Kinderhort, Kita oder Tagesmutter/Tagesvater kaum mehr wegzudenken. Das Land Südtirol hat in den vergangenen Jahren wichtige Schritte in diesem Bereich gesetzt und entsprechende Weichen gestellt: Diese reichen von der Tarifreduzierung für die Familien über den quantitativen Ausbau der Betreuungsplätze hin zur Qualitätsverbesserung der Dienste. Mit Anfang Jänner 2019 treten die neuen Qualitätskriterien der Kleinkindbetreuung in Kraft. Diese sehen unter anderem die Reduzierung der Gruppengröße oder eine verpflichtende Aus- und Weiterbildung für die Mitarbeiter in der Kleinkindbetreuung vor.

“Eine Weiterentwicklung der Qualität ist immer positiv, wenngleich damit ein bestimmtes Ausmaß an Mehrkosten verbunden ist. Um diese bestmöglich zu verteilen, führen wir im Moment viele Gespräche mit allen beteiligten Partnern”, so Landesrätin Waltraud Deeg. Schließlich sei das gemeinsame Ziel den Familien in Südtirol eine größtmögliche Wahlfreiheit der Betreuungsangebote bei einer gleichzeitig gerechten Umlage der Mehrkosten zu gewähren. Beim Gespräch mit den Vertretern der Genossenschaftsverbände wurde darum deutlich, dass es einen Schulterschluss brauche, bei dem Land und Gemeinden, gemeinsam mit den Sozialgenossenschaften an einem Strang ziehen. Für ein so wichtiges gesamtgesellschaftliches Anliegen sollte die entsprechende Unterstützung und auch Finanzierung gefunden werden. Schließlich sei dies als eine Investition in die Zukunft zu werten, waren sich auch die anwesenden Vertreter der Genossenschaftsverbände einig.

“Bei zahlreichen Lokalaugenscheinen und Kita-Besuchen konnte ich die Freude und den Einsatz miterleben, mit der die Betreuerinnen ihrer Arbeit mit den Kindern nachgehen. Es ist daher wichtig, dass wir diese Arbeitsplätze qualitativ und nachhaltig absichern und damit gleichzeitig den Familien eine wichtige Hilfestellung im Hinblick auf die Vereinbarkeit bieten”, hebt Familienlandesrätin Deeg hervor. Um die Kleinkindbetreuung weiter abzusichern und auf solide Beine zu stellen, wird sich demnächst der Rat der Gemeinden und in der ersten Septemberhälfte die Landesregierung mit dieser Thematik befassen.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "Kleinkindbetreuung auf solide Beine stellen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
andr
andr
Superredner
11 Tage 50 Min

Diese Projekte werden von Frauen forciert das ist der Punkt auf dem I!! Kinder genau in dieser Zeit von 3 Monaten bis 3 Jahren wo man die Mutter am meisten braucht wo am meisten Entwicklung stattfindet anstatt Familien zu fördern die zuhause bleiben werden eröffnet Kitas Fachpersonal Genossenschaften usw usw ich kann nur mehr den kopf schütteln frauen an die macht hahaha

gapra
gapra
Superredner
10 Tage 9 h

@andr Bitte belassen Sie es beim Kopfschütteln wenn es Ihnen hilft, aber lassen Sie das Kommentieren. Hätten wir mehr Frauen an der Macht, könnten wir vielleicht wirklich aus tiefsten Herzen lachen ( auslachen: Männer wie Sie).

m69
m69
Universalgelehrter
10 Tage 10 h

Art. (,,,)

“Bei zahlreichen Lokalaugenscheinen und Kita-Besuchen konnte ich die Freude und den Einsatz miterleben, mit der die Betreuerinnen ihrer Arbeit mit den Kindern nachgehen.

Dem Stimme ich voll und ganz zu! ein danke an allen Frauen, die diesen Beruf ausüben!!! ❤😍😄

Wie sieht es mit der Entlohnung der Betreuerinnen aus (es gibt nur einzelne Männer in den Kitas, deshalb “Betreuerinnen”).

Mehr als ein Hungerlohn steht diesen Engeln (leider) nicht zu!!!
Ps. aber dafür scheint sich niemand zu kümmern.

wpDiscuz