­Landesregierung ebnet Weg

Landesregierung: Weg frei für Impfung in den Apotheken

Dienstag, 05. Oktober 2021 | 16:24 Uhr

Bozen – Südtiroler Apotheken mit entsprechend ausgebildetem Personal können sich an der Impfkampagne gegen Covid-19 beteiligen. Die entsprechenden Voraussetzungen hat die Landesregierung in ihrer heutigen Sitzung festgelegt.

Gesundheitslandesrat Thomas Widmann erklärt: “Wir haben die verwaltungstechnischen Weichen gestellt, um die Apotheken als Partner in der Impfkampagne mit einschließen zu können. Damit können wir die Anzahl der Impfstellen erhöhen und noch mehr Kapillarität auf Landesebene gewährleisten.” Zugleich sei dies ein weiterer Schritt in Richtung Dienstleistungsapotheke, in der die Apotheke als wesentlicher Bestandteil des Gesundheitsdienstes zusätzlich zur Arzneimittelvergabe auch verschiedene Dienste erbringt.

Südtirol verfügt aktuell über 131 Stadt- und Landapotheken. Rund ein Drittel davon hat bereits erklärt, sich an der Impfkampagne beteiligen zu wollen. Das genaue Verzeichnis der an der Impfkampagne teilnehmenden Apotheken soll auf der Internetseite des Landes sowie des Südtiroler Sanitätsbetriebes veröffentlicht werden.

Im Detail hat die Landesregierung mit dem heutigen Beschluss den organisatorischen, technischen und räumlichen Rahmen abgesteckt, der für die Verabreichung von Impfungen seitens der Apotheken gegeben sein muss. So muss die Impfung etwa durch geschultes Personal mit entsprechender Weiterbildung verabreicht werden, in dedizierten und von anderen Bereichen getrennten Räumlichkeiten.

Wie auch auf Staatsebene vorgesehen, handelt es sich bei der Durchführung der SARS-CoV-2-Impfungen um ein Pilotprojekt: Es läuft vorerst bis Ende 2021 und wird im Anschluss einer Bewertung unterzogen. Fällt diese positiv aus, kann das Projekt auch zeitlich verlängert oder institutionalisiert werden.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

11 Kommentare auf "Landesregierung: Weg frei für Impfung in den Apotheken"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
nuisnix
nuisnix
Universalgelehrter
18 Tage 12 h

“Impfkampagne”…

Kommt es nur mir vor oder ist die Landesregierung wieder mal im Schleichgang unterwegs?…

faif
faif
Superredner
18 Tage 12 h

…ich glaube wer wirklich wollte, der konnte sich schon lange impfen lassen, da brauch jetzt niemand meckern dass zu wenig impfangebot herrscht.
es gab genügend freie termine und impfstoff sowie bereitgestelltes personal….also bitte, ich denke eher mangelt es an impfwilligen als am angebot.

So ist das
18 Tage 22 Min

Wann war das in der Pandemie nicht der Fall? 🤔

Francis13
Francis13
Grünschnabel
18 Tage 9 h

letzwetto Wenn nicht offiziell als positiv und dann als negativ getestet, zählt bei uns hier ein Antikörpernachweiss rein gar nichts! In anderen Ländern würde man damit zu den Immunisierten gehören, hier bei uns wird man in die Ecke der Impfgegner gestellt! Dabei ist es schon längst wissenschaftlich bewiesen, daß natürliche Antikörper sehr wohl eine natürliche Immunität bieten.

Lausbuam20
Lausbuam20
Tratscher
18 Tage 9 h

letzwetto francis
Leider… Die wollen das einfach nicht hören, dabei wäre es so einfach und wir bräuchten uns nicht dem Risiko der Impfung aussetzen… Nur noch traurig, diese ganze Schmierenkomödie.

mickeymousin
mickeymousin
Grünschnabel
18 Tage 12 h

Bravo an die Regierung und unbeingt muss noch um den Preis verhandelt werden.
Ein Schritt in Richtung Demokratie

Lausbuam20
Lausbuam20
Tratscher
18 Tage 9 h

Sollen lieber Test anbieten, Impfangebote gibt es sonst noch genügend.

letzwetto
letzwetto
Tratscher
18 Tage 10 h

an wen kann man sich wenden mit einem hohen antikörpernachweiss?

pingoballino1955
pingoballino1955
Superredner
17 Tage 22 h

@letzwetto………..an Widmann-hahahaha

Hoferbua
Hoferbua
Grünschnabel
17 Tage 21 h

Niemanden! Leider

pingoballino1955
pingoballino1955
Superredner
17 Tage 23 h

Wiedereinmal die Letzten Herr Widmann-im restlichen Italien kann man sich schon lange in Apotheken impfen lassen! Sind sie maslos überfordert mit ihrem Job????

wpDiscuz