Negatives Gutachten für Verbindung Saltria/Monte Pana

Limit erreicht: Wolkenstein gegen neue Ski-Verbindung

Samstag, 15. Juni 2024 | 08:56 Uhr

Von: luk

Wolkenstein – Der Gemeinderat von Wolkenstein hat ein negatives Gutachten zur geplanten Ski-Verbindung zwischen Saltria und Monte Pana abgegeben, um den Übertourismus zu stoppen.

Das Vorhaben sieht eine neue Aufstiegsanlage vor. Damit würde man von der Seiser Alm aus, mit Skiern die Sella Runde erreichen.

Doch der Wolkensteiner Bürgermeister, Roland Demetz, warnt: Bereits jetzt würden Besucher und Bewohner übervolle Pisten beklagen. Er ist daher gegen das Projekt und sieht eine Obergrenze erreicht. Neben Wolkenstein hat sich auch die Gemeinde St. Ulrich dagegen ausgesprochen. Die Gemeinden Kastelruth und St. Christina unterstützen hingegen das Projekt.

Eine Arbeitsgruppe, die sich mit dem Projekt befasst, hat noch keine Stellungnahme abgegeben.

 

Bezirk: Salten/Schlern

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

38 Kommentare auf "Limit erreicht: Wolkenstein gegen neue Ski-Verbindung"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
lumbumba
lumbumba
Grünschnabel
27 Tage 18 h

….immer der ÜBERTOURISMUS……WAS IST MIT DER ÜBERINDUSTRIALISIERUNG???   ZURÜCK IN DIE STEINZEIT LIEBES SÜDTIROL

Hontz
Hontz
Neuling
27 Tage 17 h

Wo lebsch du? 😆

schlauer
schlauer
Superredner
27 Tage 16 h

@lumbumba
Ihr Kommentar ist „total neben die Schuah“🙏🙏

monia
monia
Superredner
27 Tage 15 h

Bravo! Endlich mal einer welcher die einfachsten, wirtschaftlichen Zusammenhänge erkennt!

N. G.
N. G.
Kinig
27 Tage 15 h

@monia Nun, Wirtschaft verstehen wäre eune Sache, ne ganz andere welche Auswirkungen sie hat. Da hast du definiv ein Defizit!

Mey
Mey
Grünschnabel
27 Tage 15 h

Hallo! Monia Raupe Nimmersatt 😋

World
World
Superredner
27 Tage 15 h

Die Wolkensteiner sind natürlich dagegen, dass die Sellaronda auch über die Seiseralm/Schlerngebiet leicht erreichbar wird. Dadurch verlieren sie doch an Exklusivität.
Die haben Angst ihnen würde die eine oder andere Nächtigung verloren gehen.

So sig holt is
27 Tage 14 h

hahahaha jo genau mir sein im Bereich Industrie jo sowos von a kluans Kaff im Vergleich zu ondere Gegenden 😂 ober ok iaz hoben sie sich mol gegen a groases, maßgebendes Tourismusprojekt entschieden (richtige Entscheidung der Bürgermeister) und nor suachen mor glei es negste wos “zuviel” isch, genau mein humor 👍

Hustinettenbaer
27 Tage 10 h

@lumumba
Läuft.
🤣

Chrys
Chrys
Universalgelehrter
26 Tage 17 h

@ World

Ja es ist schon eigenartig dass St. Ulrich und Wolkenstein dagegen ist. Nachvollziehbar ist dass Kasteruth und St. Christina dafür sind.
Wegen überfüllte Skipisten müssten sich in diesem Fall wohl eher St. Christina beschweren.

monia
monia
Superredner
27 Tage 15 h

Logisch braucht es die Verbindung! Skibus ist doch keine Alternative! Deshalb klares JA zur Liftverbindung! Verstehe die Wolkensteiner wirklich nicht – Protektionismus und Abschottung bringt die auch nicht weiter! Fortschritt ist wichtig und nur damit werden wir besser!

N. G.
N. G.
Kinig
27 Tage 15 h

Du hast Fortschritt falsch verstanden! In einer Welt in der es zu viel Tourismus gibt, zu viel Industrie die nur davon lebt weil Staaten ihre Verluste nur dadurch ausgleichen können wenns MEHR davon gibt ist es nur ne Frage der Zeit bis die Blase explodiert!
Du hast NULL Ahnung wie es funktioniert!

monia
monia
Superredner
27 Tage 14 h

Wäre mal gespannt was Du im Leben so “erreicht” hast! 😉

So sig holt is
27 Tage 14 h

stimmt Fortschritt ist wichtig, doch wie die Bürgermeister richtig erkannt haben ist die Obergrenze für ihre Gemeinde längst erreicht!! da muss man halt auch mal nein sagen können! denn wenn Touristen selbst schon die Menschenmassen beanstanden ist schon spät genug

wecker
wecker
Tratscher
27 Tage 13 h

BRAVO!!!!! ober du getraust di dem Prof.N.G. zu widersprechen, di hosch a schneid, mei liaber!!

WM
WM
Universalgelehrter
27 Tage 10 h

Das problem ist das die Kastelruther-Seiser und Völser Gäste alle trotzdem kommen mit dem Auto über den Panidersattel deswegen der ganze Stau jeden tag …… Besser ein Zug von Saltria nach Montepana finde ich

peterle
peterle
Universalgelehrter
27 Tage 10 h

@N. G.
Schade dass der alte Bürgermeister von Kastelruth in den Landtag gewechselt ist. Dieser hätte die Lösungen für das gesamte Gebiet bereits in der Tasche gehabt.

Gredner
Gredner
Kinig
27 Tage 7 h

@WM dann müsste der Stau bis Panidersattel sein. Ist er aber nicht. Es staut nur vom Rondell beim MarDolomit in St.Ulrich taleinwärts. Das ist Verkehr der zwischen St.Ulrich und St.Christina/Wolkenstein pendelt. Würde die Bahn auf Seceda keinen Flaschenhals darstellen (nur 700 P/h), wäre das Problem gelöst.

milchmann
milchmann
Superredner
27 Tage 7 h

@peterle Hahaha
War da nicht noch etwas, wurde er nicht abgewählt oder täusch ich mich…?

Faktenchecker
27 Tage 5 h

“Während der COVID-19-Pandemie trat Colli als Impfgegner hervor.[2] 2022 trat der Kastelruther Gemeinderat geschlossen zurück, da Colli sich entgegen geltenden rechtlichen Bestimmungen geweigert hatte, vor den Ratssitzungen seinen 2G-Status zu erklären.[3] Bei den dadurch nötig gewordenen Neuwahlen für das Bürgermeisteramt verlor der nun für die Liste Mir Bürger antretende Colli gegen die SVP-Kandidatin Cristina Pallanch.[4]

Bei den Südtiroler Landtagswahlen 2023 trat Colli als Kandidat der Liste JWA an. ”
https://de.wikipedia.org/wiki/Andreas_Colli

peterle
peterle
Universalgelehrter
27 Tage 4 h

@milchmann
Ihr habt meinen Wink Alle nicht verstanden. Erwähnter hat schon Früher Sätze gedroschen. Deshalb wären die Grödner froh wenn Er für die geldgeilen Hoteliers sprechen würde.

doco
doco
Superredner
27 Tage 4 h

besser könnt ihr gar nicht mehr werden denn ihr seid schon die “BESTEN” müsste euch ja aufgefallen sein.

So ist das
26 Tage 20 h

Fortschritt ist wichtig? Wohl eher die vollen Kassen der Tourismuslobby 😳

N. G.
N. G.
Kinig
26 Tage 19 h

@monia Man muss nichts erreicht haben um Wissen erlangt zu haben! Erneut ein Irrtum!

Chrys
Chrys
Universalgelehrter
26 Tage 17 h

@ N.G.

Solange es auf der Welt immer mehr Menschen gibt, so lange diese Menschen immer weniger arbeiten und mehr freie Tage haben, so lange der Wohlstand andauernd nach oben geht, ja, so lange werden immer mehr Menschen in den Urlaub fahren. Und wenn ein Europäer zum Skifahren gehen will dann bleiben wohl fast nur die Alpen dafür verfügbar. Also zu hoffen oder befürchten, dass diese Blase explodiert oder eher implodiert, ist wohl eher fehl am Platz. Das einzige Risiko das ich mit vorstellen kann ist das Ausbleiben von Schnee und niedrigen Temperaturen für den Kunstschnee.

Schlernhex01
Schlernhex01
Grünschnabel
27 Tage 16 h

Aber dauernd mit den ältesten Bussen durch den Naturpark fahren um die Skifahrer hin und her zu kutschieren, das ist OK 

supersonic
supersonic
Tratscher
27 Tage 13 h

Es geht wohl um eines der wichtigsten Trinkwasser Einzugsgebiete.Was wäre für dich wichtiger ?

WM
WM
Universalgelehrter
27 Tage 10 h

Zum Glück ist es nicht das Gemeindegebiet von St.Ulrich und Wolkenstein …… so kann ein Zug kommen der uns den lästigen tagestourismus mit Autos ertäglicher macht

gandalpippm
gandalpippm
Grünschnabel
27 Tage 17 h

Na de Grödner welln ins kuan sconto geben ba die Lifte geben nor brauchnse a kuane mehr. Wert sowieso olls mit inste Stuiergelder finanziert und dornoch olls selber insteckn. 🤌🤌

sophie
sophie
Kinig
27 Tage 14 h

Sehr giue Entscheidung, wieviel Umwelt will man noch zerstören?

diskret
diskret
Universalgelehrter
27 Tage 16 h

Das narren Karussell dreht sich noch schneller .
Geldgier ist die heutige Seuche

Panado
Panado
Grünschnabel
27 Tage 16 h

Der Weg in die richtige Richtung!!

Homelander
Homelander
Universalgelehrter
27 Tage 16 h

Ols zi schwoch, hota gsog… i bauat frisch a Bohn fan Kromplotz direkt ins Grödn inne😂

selltatamolawie
selltatamolawie
Tratscher
27 Tage 7 h

Richtig so, einmal ist genug.

Tommmi
Tommmi
Grünschnabel
27 Tage 12 h

Hoffentlich weil die Grödner gäste würden die Seiseralm überlaufen da ja in Gröden bis Mitte Februar nur Schatten ist.

supersonic
supersonic
Tratscher
27 Tage 17 h

Von jedem erwartete Entscheidung schllussendlich.Ob es umgesetzt wird hängt doch von unseren möchtegern nachaltige Politiker ab welche es doch schon aufgenommen haben in Ihre nachaltige Projekte .
Ich wundere mich eigentlich daß der Herr Bürgermeister dennoch so glücklich war die Weltmeisterschaft erhalten zu haben.
Demokratie wäre wohl alle miteinbeziehen und an das Wohl der Einheimischen und umweltbewusst zu denken.
Wahrscheinlich ist unser Landeshauptmann dafür für die Verbindung wie auch für die Weltmeisterschaft gewesen.
Ich Frage mich oft welcher Unterschied zwischen Demokratie und Kommunismus.

Viktor
Viktor
Grünschnabel
27 Tage 3 h

Die Busse im Winter genügen völlig. Für eine Seilbahn wäre der Eingriff zu groß. Und wenn dann noch die Chinesen draufkommen, das unterm Langkofel eine Seilbehn rüberfährt, dann haben wir halb China hier

Zenzi65
Zenzi65
Tratscher
26 Tage 16 h

Beim Verdienen ist das Limit nie erreicht!

wpDiscuz