Lukaschenko bei einer Auszeichnungszeremonie in Minsk

Lukaschenko: Prigoschin in Belarus eingetroffen

Dienstag, 27. Juni 2023 | 19:54 Uhr

Von: APA/Reuters/dpa

Der russische Söldnerchef Jewgeni Prigoschin ist nach seinem bewaffneten Aufstand gegen Moskaus Militärführung in Belarus eingetroffen. “Ja, wirklich, er ist heute in Belarus”, sagte Machthaber Alexander Lukaschenko am Dienstag in Minsk der staatlichen Nachrichtenagentur Belta zufolge. Prigoschin war im Fall einer Ausreise nach Belarus vom Kreml Straffreiheit zugesichert worden. Lukaschenko stellte die exilierten Wagner-Kämpfer als Bereicherung für seine Armee dar.

Der 62-Jährige Prigoschin, dessen Söldner zuvor monatelang an der Seite der regulären russischen Armee in der Ukraine kämpften, hatte am vergangenen Samstag einen lange schwelenden Machtkampf innerhalb der russischen Militärführung eskalieren lassen. Die Wagner-Kämpfer besetzten erst die südrussische Stadt Rostow am Don und marschierten dann weiter in Richtung Moskau. Ihr praktisch ungehinderter Vormarsch stoppte erst gut 200 Kilometer vor der russischen Hauptstadt.

Offiziellen Angaben zufolge soll Lukaschenko im Auftrag Putins mit Prigoschin vermittelt und den Söldnerchef zum Aufgeben überredet haben. Im Gegenzug sicherte der Kreml Prigoschin Straffreiheit zu. Den aufständischen Wagner-Kämpfern hingegen bot er an, in Russlands Streitkräften zu dienen. Sie könnten aber auf eigenen Wunsch – ebenso wie Prigoschin – auch nach Belarus ausreisen, hieß es.

Lukaschenko versuchte sein Land am Dienstag als Gewinner des Machtkampfs darzustellen. “Die Leute verstehen nicht, dass wir pragmatisch an die Sache herangehen”, sagte Lukaschenko laut Belta mit Blick auf die Wagner-Kümpfer. “Sie standen an vorderster Front, das sind Angriffstrupps”, fügte der Machthaber hinzu, der für seinen brutalen Führungsstil bekannt ist. “Sie werden uns erzählen, was jetzt wichtig ist.” Die Wagner-Leute könnten beispielsweise berichten, welche Waffen gut funktioniert hätten und welche nicht, wie man erfolgreich angreife oder sich verteidige. “Das ist sehr wertvoll. Das müssen wir uns von den Wagner-Kämpfern holen.”

Der belarussische Machthaber widersprach aber Gerüchten, wonach in seinem Land bereits Unterkünfte für die Wagner-Kämpfer errichtet wurden. Die Söldner seien derzeit noch in ihren Lagern in Luhansk. “Aber wenn sie das wollen – und ich verstehe das so, dass sie sich schon einige Standorte anschauen – dann bringen wir sie unter. Baut Zelte auf, bitte sehr”, sagte Lukaschenko.

Lukaschenko berichtete, dass er die Streitkräfte seines Landes während des Wagner-Aufstandes sofort in Kampfbereitschaft versetzt habe. Die Armee sowie auch Polizei und Spezialeinheiten seien innerhalb eines Tages “in volle Gefechtsbereitschaft” gebracht worden. Lukaschenko, der enger Verbündeter von Kremlchef Wladimir Putin ist, hatte in dem Konflikt mit dem Söldnerchef am Samstag vermittelt.

Lukaschenko räumte ein, dass alle Beteiligten die Gefahr der Eskalation des Konflikts anfangs falsch eingeschätzt hätten. Die Beteiligten hätten geglaubt, dass sich die Situation so lösen lasse. Daher seien weder er noch Putin oder Prigoschin als “Helden” zu bezeichnen. Zwei Menschen seien “aufeinandergeprallt”, sagte er mit Blick auf Putin und Prigoschin. “In diesem Fall gibt es keine Helden”, fügte Lukaschenko hinzu und kritisierte damit auch Kreml-Chef Putin.

Der belarussische Präsident gab an, dass Kreml-Chef Wladimir Putin zunächst auf eine gewaltsame Lösung gesetzt habe. Putin habe ihn am Samstagvormittag angerufen und ihm die Lage geschildert, sagte Lukaschenko. Er habe verstanden, dass im Kreml bereits die harte Entscheidung getroffen worden sei, die Wagner-Leute “kaltzumachen”. Putin habe sich darüber beschwert, dass Prigoschin keine Anrufe entgegengenommen habe. Lukaschenko riet Putin nach eigenen Angaben, nicht “überstürzt” gegen die Aufständischen vorzugehen.

Daraufhin habe er sich telefonisch mit Söldnerchef Jewgeni Prigoschin verbinden lassen, so Lukaschenko. “Die erste Runde haben wir 30 Minuten lang nur mit Schimpfwörtern miteinander geredet.” Prigoschin sei “euphorisch” gewesen. Er habe ein Gespräch mit Putin sowie die Herausgabe von Verteidigungsminister Sergej Schoigu und Oberbefehlshaber Waleri Gerassimow verlangt und mit dem Marsch auf Moskau gedroht. Lukaschenkos Antwort: “Auf halbem Weg dorthin werden sie dich zerquetschen wie eine Wanze.”

Erst nach mehreren weiteren Gesprächsrunden habe Prigoschin am Nachmittag signalisiert, dass er seinen Aufstand abbrechen werde, wenn man ihm und seinen Leuten Sicherheitsgarantien gäbe, so Lukaschenkos Darstellung. Daraufhin habe er Prigoschin angeboten, ihn und die Wagner-Kämpfer in seinem Land aufzunehmen. Lukaschenko lobte den Söldnerführer als “heldenhaften Kerl”, der von den vielen Todesfällen seiner Kämpfer in der Ukraine erschüttert gewesen sei. Er sei in einem “halb wahnsinnigen Zustand” aus der Ukraine in die südrussische Stadt Rostow am Don gekommen.

Lukaschenko gab auch dem Westen die Schuld an der Eskalation der Lage: “Die Bedrohung durch einen neuen globalen Konflikt war noch nie so nah wie heute”, sagte er. In der Region, auch nahe der belarussischen Grenzen, sei eine “neue Welle der NATO-Erweiterung und eine beispiellose Aufstockung der Kapazitäten der Bündnismitglieder” zu beobachten.

Die Revolte unter der Führung von Söldner-Chef Prigoschin hatte im Westen zu der Vermutung geführt, dass Putins Macht 16 Monate nach dem Einmarsch in die Ukraine wankt. Prigoschin hat jedoch in einer Audiobotschaft nach Ende des Aufstands erklärt, er habe keinen Umsturz beabsichtigt. Ihm sei es um Protest gegangen. Er hatte dem russischen Militär einen Angriff auf seine Truppe vorgeworfen, bei dem mehrere Kämpfer getötet worden sein allen.

Prigoschin hatte sich zuletzt gegen Anordnungen zur Wehr gesetzt, seine Truppen unter das Kommando des Verteidigungsministerium zu stellen und lieferte sich in den vergangenen Monaten lautstark einen Machtkampf mit Verteidigungsminister Sergej Schoigu und Generalstabschef Waleri Gerassimow. Er wirft ihnen Fehler bei der Kriegsführung vor.