Wiederherstellung der Versorgungssicherheit hat für Freiheitliche Priorität

Mair: „Landeshauptmann hat bei Postmisere zu spät reagiert“

Freitag, 22. Februar 2019 | 10:39 Uhr

Bozen – Die freiheitliche Landtagsabgeordnete Ulli Mair fordert die Wiederherstellung eines funktionierenden Postdienstes in Südtirol. Viel zu spät habe sich Landeshauptmann Arno Kompatscher bei der Problematik eingeschaltet, obwohl die Unzulänglichkeiten seit Jahren bekannt gewesen und vor allem von der Opposition an die Regierungspartei SVP herangetragen worden seien.

„Geld alleine löst nicht alle Probleme und schon gar nicht bei der Post, wie dies Landeshauptmann Kompatscher einsehen musste“, hält die freiheitliche Landtagsabgeordnete Ulli Mair in einer Aussendung einleitend fest. „Die Millionenzahlungen seitens des Landes zur angeblichen Verbesserung des Postdienstes haben nicht gefruchtet und derzeit sind eher Rückschritte als Fortschritte zu beobachten“, gibt Mair zu bedenken.

„Es liegt nun am Landeshauptmann den Druck auf die Post zu erhöhen, damit eine zuverlässige Zustellung von Sendungen, Briefen und Zeitungen garantiert werden kann. Hinsichtlich der dünnen Personaldecke und der anstehenden Pensionierungswelle braucht es eine gezielte Strategie, welche das Berufsbild des Briefträgers für einheimische junge Menschen wieder attraktiv macht. Dauerbelastungen und tägliche Überstunden aufgrund des Personalmangels sind einer Grundversorgung wie der Post nicht würdig“, kritisiert Ulli Mair.

„All die Probleme, die sich in den vergangenen Monaten zugespitzt haben, sind das Ergebnis einer Politik, die ausschließlich auf Sicht fährt. Es fehlen zukunftsträchtige Strategien, auch im Sinne des Autonomieausbaus, die unserer Heimat eine effiziente Eigenverwaltung ermöglicht. Die SVP als Regierungspartei täte gut daran, sich an ihre Wurzeln zu erinnern und die Probleme im Land in die Hand zu nehmen“, so Mair.

„Ein funktionierender Postdienst in Südtirol muss zum Standard gehören, zumal der Einsatz von öffentlichen Geldmitteln gerechtfertigt werden muss. Südtirol liegt im Herzen Europas und es ist die Aufgabe der Regierung diesen Missstand umgehend zu beheben“, fordert Ulli Mair. „Die Versorgungssicherheit – vor allem in den peripheren Gebieten – ist eine unerlässliche Notwendigkeit. Wenn der Postdienst nur eingeschränkt funktioniert, bedeutet dies für die Bürger einen Mangel an Lebensqualität und für die Betriebe wirtschaftliche Einbußen und mangelnde Wettbewerbsfähigkeit“, erläutert die Landtagsabgeordnete.

Eine „Weiter-so-Politik“ dürfe es nicht mehr geben. Es sei höchste Zeit zu handeln, so die freiheitliche Landtagsabgeordnete Ulli Mair abschließend.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Mair: „Landeshauptmann hat bei Postmisere zu spät reagiert“"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Tabernakel
1 Monat 4 h

Wie hat Mair reagiert?

Nobodyisperfect
Nobodyisperfect
Grünschnabel
26 Tage 5 h

Hatte am 21.02. die Mitteilung im Briefkasten einen eingeschriebenen Brief bei der Post abzuholen, jedoch erst ab 28.02.!!!! Der ist wohl mit der Postkutsche unterwegs. Politiker schlaft weiter ……

wpDiscuz