STF warnt

Öffentlicher Nahverkehr: „Handeln, bevor noch Schlimmeres passiert“

Montag, 22. April 2024 | 16:50 Uhr

Von: mk

Bozen – Die jüngsten Ereignisse im öffentlichen Personennahverkehr haben ein besorgniserregendes Ausmaß erreicht und erfordern dringendes Handeln. Davon ist zumindest die Süd-Tiroler Freiheit überzeugt. „Allein im April ereigneten sich mehrere lebensbedrohliche Vorfälle, die die Sicherheit der Fahrgäste gefährdeten und ihr Vertrauen in den Nahverkehr erschüttern“, erklärt die Landtagsabgeordnete Myriam Atz Tammerle.

Bereits Ende Januar ging ein Linienbus auf der Gampenpassstraße in Flammen auf. Wenige Tage zuvor rollte ein leerer Linienbus rückwärts in ein Sportgeschäft. Anfang Februar missachtete eine Linienbusfahrerin in Bozen die Vorfahrt, was zu acht Verletzten führte.

Die katastrophalen Ereignisse setzten sich im April mit mehreren schwerwiegenden Unfällen fort: Ein Bus geriet aus ungeklärter Ursache außer Kontrolle und prallte während des Ein- und Ausstiegs rückwärts auf eine Mauer, wobei fünf Personen verletzt wurden. Zudem gab es eine Vielzahl von Vorfällen mit Sachschäden auf verschiedenen Linien, darunter im Sarntal, in Albeins und im Raum Bruneck.

„Die jüngsten Meldungen über einen Busfahrer, der mit gefälschtem Führerschein und einem Fahrzeug ohne Zulassung unterwegs war, sind äußerst besorgniserregend. Der Bus wies zudem mehrere Mängel auf, darunter defekte Bremsen. Das ist eine inakzeptable Fahrlässigkeit, die Menschenleben gefährdet“, betont die Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit, Myriam Atz Tammerle. Sie fordert unverzügliches Handeln vom zuständigen Landesrat, bevor die „Zustände noch jemanden das Leben kosten“.

Bereits im Februar hat die Süd-Tiroler Freiheit im Landtag eine Anfrage gestellt, um die Anzahl der Unfälle mit Linienbussen zu ermitteln. Die Antwort auf diese Anfrage ergab, dass im Jahr 2023 insgesamt 256 Unfälle mit Linienbussen registriert wurden, was bedeutet, dass beinahe täglich ein Unfall dieser Art passiert.

Die aktuellen Vorfälle werfen ernsthafte Fragen zur Kontrolle und Sicherheit im öffentlichen Nahverkehr auf. „Es ist unerlässlich, dass sowohl die Einstellung der Fahrer als auch die Wartung der Busse strengen Kontrollen unterliegen, um die Sicherheit der Fahrgäste zu gewährleisten. Der zuständige Landesrat wird sich daher im Landtag unseren Fragen stellen müssen und erklären, welche Maßnahmen er ergreift, um solche Vorfälle in Zukunft zu verhindern. Und vor allem, warum trotz dieses Wissens bisher noch nichts unternommen wurde“, unterstreicht Atz Tammerle abschließend.

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

5 Kommentare auf "Öffentlicher Nahverkehr: „Handeln, bevor noch Schlimmeres passiert“"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Oracle
Oracle
Kinig
1 Monat 4 Tage

tja, typisch STF, versucht immer wieder die Landesregierung für Missstände verantwortlich zu machen, die eigentlich andere zu verantworten haben. Warum stellen sie die Anfrage nicht direkt an das betreffende Busunternehmen? Langsam könnte die STF schon wissen, dass die Busunternehmen eine Ausschreibung gewonnen haben und für die Sicherheit die Verantwortlichen der beauftragten Unternehmen zuständig sind. Der zuständige Landesrat kontrolliert ja keine Busse oder die Führerscheine der Busfahrer oder deren Tauglichkeit….. Solange im Rahmen der Vergabevorgaben gehandelt wird, wird man da auch nicht viel machen können….

Doolin
Doolin
Kinig
1 Monat 4 Tage

…also man möge sehr wohl Alfreider fragen…diese Busunternehmen hat schliesslich das Land ausgesucht und angestellt…

World
World
Superredner
8 Tage 20 h

Die Landesverwaltung ist sehr wohl verantwortlich, Unternehmen, welche eine Ausschreibung gewonnen haben, auch die geltenden Bestimmungen und Vorgaben einzuhalten.
Ansonsten sollten sie sich darüber Gedanken machen, was in Zukunft bei den Vergabevorgaben verbessert werden kann.

Volino
Volino
Neuling
3 Tage 19 h

Wie wäre es mal mit gelernten Verkehrsmeistern auf der Strecke in Sonderfahrzeugen die zum einen den Betriebsablauf sicherstellen, für Fahrgäste ansprechbar sind sowie das Fahrpersonal durch regelmäßige Stichkontrollen kontrolliert aber auch unterstützend bei Verkehrsbehinderungen und Unfällen wirkt?!

In vielen Ländern schon längst etabliert und ist an sich ein echter Pluspunkt für Sicherheit und Ordnung im ÖPNV.

Ja…ich weiß, kostet natürlich Geld aber ich denke das sollte die Sicherheit der Fahrgäste wert sein.

Wohlzeit
Wohlzeit
Superredner
2 Tage 10 h

Wäre besser, wenn  Atz-Tammerle sich ans Steuer setzen würde, als im Landtag Zeit zu verschwenden. Andererseits richtet sie so weniger Schäden an.

wpDiscuz