Hertoge präsentiert Südtiroler Spielplatz-Studie

Pestizide: EU-Parlament erhöht Schutz der Gesundheit

Freitag, 22. Februar 2019 | 18:06 Uhr

Bozen – Bei der letzten Plenartagung des Europäischen Parlaments in Straßburg vom 11. bis 14. Februar haben die Mitglieder des Europäischen Parlaments über die Umsetzung der EU-Richtlinie 2009/128/EU über die nachhaltige Verwendung von Pestiziden debattiert. Darauf weist PAN-Europe Vorstandsmitglied Koen Hertoge in einer Aussendung hin.

Während der Parlamentsdebatte sei vor allem der geringe Fortschritt der Mitgliedstaaten (darunter auch Italien), die Hauptziele der Richtlinie zu verwirklichen, kritisiert worden.

Die wichtigsten Hauptziele der EU Richtlinie 2009/128/EG sind unter anderem die Minimierung der von Pestiziden ausgehenden Gefahren und Risiken für die Gesundheit und die Umwelt sowie die Förderung von Anbaumethoden mit geringem Pestizideinsatz oder vollständigem Verzicht auf Pestizide.

Bereits im September 2018 konnte PAN-Europe Vorstandsmitglied Koen Hertoge bei einer Konferenz in Brüssel die 2017 in Südtirol durchgeführte Spielplatz-Studie (in Zusammenarbeit mit dem Dachverband für Natur- und Umweltschutz in Südtirol) präsentieren. Das Ergebnis der Studie ist bekannt: Fast die Hälfte der 71 untersuchten Spielplätze im Obstanbaugebiet waren mit Pestiziden belastet.

Ein ausführlicher Maßnahmen- und Anforderungskatalog wurde den anwesenden Mitgliedern des Europäischen Parlaments überreicht. Dabei handelte es sich um die italienischen Abgeordneten Marco Affronte und Nicola Caputo, die französische Abgeordneten und Vorsitzende des PEST-Ausschusses, Eric Andrieu, sowie die schwedische Abgeordnete Jytte Guteland.

Das größte Anliegen im Anforderungskatalog, nämlich höherer und erweiterter Schutz der Gesundheit der Bevölkerung, wurde am 12. Februar 2019 im Europäischen Parlament mit großer Mehrheit der Abgeordneten angenommen. Auch der Südtiroler SVP-Abgeordnete im Europäischen Parlament, Herbert Dorfmann, hat dieses Anliegen zum höheren Schutz der Bevölkerung mit seiner Stimme unterstützt.

Der genehmigte Text lautet im Original: „Das europäische Parlament … fordert die Kommission und die Mitgliedstaaten auf, dem Schutz gefährdeter Personengruppen gemäß der Begriffsbestimmung in Artikel 3 Absatz 14 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 besonders Rechnung zu tragen, insbesondere in Anbetracht des fehlenden Schutzes der Bewohner ländlicher Gebiete in der Nähe von Anbauflächen; fordert die Kommission und die Mitgliedstaaten daher auf, sofortige Verbote für den Einsatz von Pestiziden in einer ausreichend großen Umgebung von Wohngebäuden, Schulen, Spielplätzen, Kindertagesstätten, und Krankenhäusern vorzuschlagen…“

Dazu meint Koen Hertoge: „Es ist gut zu sehen, dass das Europäische Parlament den Bedarf erkennt, die Gesundheit der Bevölkerung noch mehr zu schützen, und Maßnahmen setzt. PAN-Europe freut sich über die Unterstützung vom SVP-Abgeordneten Herbert Dorfmann bei diesem wichtigen Anliegen.“

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz