„Ausgezeichnete Zusammenarbeit“

Quästor Racca verabschiedet sich

Mittwoch, 26. September 2018 | 09:56 Uhr

Bozen – Giuseppe Racca, der die Quästur von Bozen verlässt, hat Landeshauptmann Arno Kompatscher einen Besuch abgestattet. Die Zusammenarbeit beider Institutionen sei ausgezeichnet.

Giuseppe Racca, der im Jänner 2017 an die Spitze der Bozner Quästur versetzt worden war, verlässt Bozen, um in den Ruhestand zu treten. In den vergangenen Tagen hat sich der Quästor beim Landeshauptmann verabschiedet. Im Gespräch haben beide die ausgezeichnete Zusammenarbeit beider Institutionen hervorgehoben. Der Landeshauptmann lobte den Einsatz der Polizei für noch mehr Sicherheit und für die Vorbeugung von Verbrechen.

“Dass die Daten über die Sicherheit in Südtirol so gut sind, verdanken wir auch der ausgezeichneten Arbeit der Polizeikräfte”, sagte der Landeshauptmann. Er hob beispielsweise den Einsatz von Quästor Racca hervor, damit Migranten, die in Südtirol Straftaten ausgeübt haben, ausgewiesen würden.

“Dank der Bemühungen des Quästors konnten die Vereinbarungen umgesetzt werden, die wir mit dem früheren Innenminister getroffen haben”, sagte der Landeshauptmann. Dazu zählten einerseits die bessere Integration jener, die Anrecht auf den Flüchtlingsstatus haben, aber auch die höhere Unnachsichtigkeit und Konsequenz gegenüber jenen, die über diesen Status nicht verfügen und zudem straffällig werden. Um die Migration gut zu bewältigen, brauche es dem Landeshauptmann zufolge schließlich nicht nur Strukturen und Unterstützung, sondern auch klare Regeln und ein System, das die Beachtung dieser Regeln sichere.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Quästor Racca verabschiedet sich"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Gagarella
Gagarella
Universalgelehrter
23 Tage 2 h

Herr Racca sagen sie in Rom, dass wir Süd-TIROLER keine Barbaren,keine Krukki sind,sondern Vorbildhafte Menschen, TIROLER im Europäischen Geiste sind. Die Nationalisten und Faschisten in Rom sind uns Süd-TIROLER nicht Gut gesinnt, weil wir den Pass von unserem Vaterland Österreich bekommen. Sagen sie denen da unten, dass wir Friedliche, Freiheitsliebende Menschen mit Kultur, Mehrsprachig, Gebildet,aufgeschlossen anderen Staaten, auch Italien gegenüber sehr Offen sind. Ja Herr Racca, sie haben jetzt ein Bild von unser Land TIROL, und den Menschen hier, sagen sie, dass wir nicht Feinde, sondern Freunde sind. Danke Herr Racca.

Dagobert
Dagobert
Universalgelehrter
23 Tage 1 h

@ Gagarella
Sehr gut interpretiert 👍👏

wpDiscuz