Ein Kommentar

Die Leidenschaft zur Revolution

Dienstag, 08. Januar 2019 | 09:49 Uhr

Bozen – Bei keinem Volk in Europa lodert die Fackel der Revolution so hell wie bei den Franzosen.

1789 war es der Aufstand des dritten Standes gegen Adel und Klerus, 1830 kam es zum ersten Arbeiteraufstand. 1848 gab es das erste Demokratiebegehren, 1871 die gelebte Solidarität der Pariser Kommune, 1936 die Einführung allgemeiner sozialer Rechte mit der Volksfront und 1968 protestierten Studenten im Mai nirgendwo so radikal gegen den US-Kriegsimperialismus in Vietnam und für die Rechte der Frauen.

In dieselbe Tradition fällt nun wohl auch der Aufstand der „Gelbwesten“.

In der Vergangenheit haben die Revolten nicht immer unmittelbar zum Erfolg geführt. Auf die Unruhen folgte nicht selten die Gegenreaktion. Trotzdem: Immer wieder drückte der Widerstand von unten in Frankreich frühzeitig das später dominierende moralische und politische Bewusstsein einer ganzen Epoche aus.

Die „Gelbwesten“ tragen das Unbehagen der westlichen Mittel- und Unterschichten im globalisierten Kapitalismus nach außen.

Zugegeben: Die Gewalt auf der Straße wirkt abstoßend, die Wahl nationalistischer Regierungen wie in Italien oder in den USA, die aus demselben Gefühl genährt wurde, scheint ebenfalls nur bedingt zielführend.

Trotzdem bleibt die Frage: Ist das Unrechtsbewusstsein der Franzosen auch diesmal wieder richtungsweisend? Betrachtet man die Geschichte, tut man vermutlich gut daran, genau hinzuschauen.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Die Leidenschaft zur Revolution"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
heinold
heinold
Grünschnabel
13 Tage 23 h

Revolution folgt auf Oppression. Westliche Regierungen haben das Volk in den letzten 30 Jahren dermaßen geschunden, daß diesem nur mehr die Guillotine als letztes Instrument der Notwehr übrig bleibt. Masseneinwanderung, Globalismus, Genderismus, Europa- und Eurohysterie, Mißbrauch der Lehre und der Sozialethik durch christliche Religionen- um nur einige Katastrophen zu nennen, haben die Gesellschaft gespalten und große Teile davon wirtschaftlich und geistig ruiniert. Ich freue mich auf den Jakobinerhut mit Kokarde.

wpDiscuz