Beschluss der Landesregierung steht

Schuler baut auf Holz

Montag, 10. Dezember 2018 | 09:33 Uhr

Bozen – Noch bevor das Unwetter Ende Oktober in Südtirol 1,5 Millionen Kubikmeter Sturmholz produzierte, hatte Agrarlandesrat Arnold Schuler ein Holz-Maßnahmenpaket in der Schublade. Es sieht unter anderem vor, dass das Land mindestens zehn Prozent seiner Bauten mit Holz realisiert.

Private Bauherren, die mit Holz bauen, sollen hingegen über die neue Wohnbauförderung profitieren, berichtet das Tagblatt Dolomiten.

Schuler geht es um „aktiven Klimaschutz, weil Holz, das nicht verbrannt wird, ein guter CO2-Speicher ist“. Nach den verheerenden Unwetterschäden an Südtirols Wäldern sind die Maßnahmen aktueller denn je.

„Bis 2025 soll das öffentliche Bauen mit Holz jährlich um fünf Prozent gesteigert werden“, betont Schuler. Die öffentlichen Verwaltungen müssten mit gutem Beispiel vorangehen. Zumal Holz „ein wertvoller Rohstoff ist und wir in Südtirol 2000 holzverarbeitende Betriebe haben, die insgesamt 20.000 Arbeitsplätze sichern. Wir haben Top-Betriebe, die auf Bauen mit Holz spezialisiert sind“, unterstreicht der Forstlandesrat.

Mehr lest ihr in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts Dolomiten!

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

18 Kommentare auf "Schuler baut auf Holz"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
OrB
OrB
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

Der Schuler isch oanfoch der Beste,ein Hellseher!
Ich persönlich möchte kein Holzhaus.

m69
m69
Kinig
1 Monat 6 Tage

OrB.@

Schuler ist einer der Besten in der SVP, sagen wir mal so einer der wenigen. 😄

kik
kik
Tratscher
1 Monat 6 Tage

ich schon…aber keinen SCHULER!🤣🤣🤣

So ist das
So ist das
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

Zuerst wurde uns das Klimahaus aufgezwungen und jetzt wirds wohl ein Holzhaus werden. Wer da wohl wieder das grosse Geschäft macht 🤔

@
@
Tratscher
1 Monat 6 Tage

Ich höre schon die Versicherungsgesellschaften 😂

berthu
berthu
Superredner
1 Monat 6 Tage

die Versicherungen haben mit Holzhäusern wenig zu leiden. Da sind die Holzfaser-, Styrodur-Isolierungen und Spanplattenbauten schon weitaus krimineller.

Tschoegglberger.
1 Monat 6 Tage

das nützt nichts, das meiste Sturm-Holz ist für Bauten nicht geeignet. Dann brauchen die Waldbesitzer Arbeitskräfte, Maschinen, die sind sauteuer.
Da regnet es aber nicht Geld wie bei den Obstbauern, da ist die Politik ja schnell

m69
m69
Kinig
1 Monat 6 Tage

Schuler hat recht!

Ich würde auch gern in einem Holzhaus wohnen, nur nicht jede Firma würde für mich in Frage kommen.

Bzgl. Nachhaltigkeit, wenn man nach Vorarlberg schaut, dort wird sehr viel mit Holz gebaut. 😄

Eine der ersten Adressen hier in Südtirol im Holzbauhaus hat schon Gebäude mit bis zu 4 Stockwerken gebaut.

PS. Einige Mieter haben bedenken, bzgl. des Schallschutzes, wenn das Haus auch von einem Ing. der sich auf Schallschutz spezialisiert hat mitgeplant würde gibt es absolut kein Problem! 😎

Calimero
Calimero
Superredner
1 Monat 6 Tage

Da kam das Unwetter mit den enormen Waldschäden ja gerade zurecht, Herr Schuler.

nordwind
nordwind
Neuling
1 Monat 6 Tage

Holz steht für gesundes Wohnen, allerdings gibt es auch gewisse Nachteile…

m69
m69
Kinig
1 Monat 6 Tage

…L.R. Schuler… 😄

traktor
traktor
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

holz das nicht verbrannt wird????
als speicher der früher oder später die situation verschlimmern wird….
wird der nächsten generation untergeschoben….
dai dai. co2 auf raten…

berthu
berthu
Superredner
1 Monat 6 Tage

Ob Holz verfault oder verbrannt wird, die CO² Bilanz ist dieselbe.
Also soll man es so lang wie möglich sinnvoll nutzen. Die Entsorgung oder Endverwertung ist für die Gesellschaft und Natur heute und in Zukunft kein Problem!

kik
kik
Tratscher
1 Monat 6 Tage

Holzweg wäre passender!

aufpasser
aufpasser
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

er konns ihm jo leisten homers iatz.

honsi
honsi
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

Diesmal eine gute Entscheidung von Schuler auf einheimische Produkte zu setzen. Das gleiche Denken braucht es auch bei Möbel. Dieser Ikea Wahnsinn und der ganzr Sondermüll der daraus entsteht muss aufhören. In Bezug auf Brandschutz und Klimhaus stehen Vollholzhäuser anderen Häusern in nichts nach. Wen es interessiert kann sich ja mal über die Häuser von Erwin Thoma schlau machen.

diegoN
diegoN
Neuling
1 Monat 6 Tage

Da werden sich die (Massiv-)Baufirmen sicher freuen.

Paul
Paul
Universalgelehrter
1 Monat 5 Tage

demnächst kimmp sicher a rein südtiroler Holzauto mit Fotovoltaik und E Motor afn Morkt

wpDiscuz