Harte Kritik der Freiheitlichen

„Schulsparpoltik der SVP“

Freitag, 25. November 2022 | 09:42 Uhr

Bozen – Als eine „bildungspolitische Bankrotterklärung der SVP und der Landesregierung“ sehen die Freiheitlichen die nicht erfolgte Anpassung der Löhne der staatlichen Lehrpersonen gegenüber jenen der Berufsschulen. Geprägt von nicht vorhandener Wertschätzung für eine sehr erfolgreiche Arbeit vieler pädagogischer Mitarbeiter in den Grund-, Mittel- und Oberschulen würden Vertragsverhandlungen auf dem Rücken der Qualität der Schule in Südtirol ausgetragen.

Stetig größer werdenden Belastungen, Herausforderungen und Problemen in den Schulen stehe die Forderung der Landesverwaltung gegenüber, dass man zusätzliche Stunden arbeiten sollte, um mehr Geld zu erhalten.

„Diese Forderungen zeigen, dass auf Seiten der Verhandlungsdelegation des Landes keinerlei Fachkenntnisse vorhanden sind. Vergleicht man das Entgelt der Südtiroler Lehrerschaft – Verhältnis Arbeitsstunden zum Lohn – mit anderen deutschsprachigen Gebieten, so liegt die Entlohnung weit unter dem Durchschnitt, die Lebenshaltungskosten in Südtirol sind hingegen weit überdurchschnittlich“, unterstreicht F-Funktionär Roland Stauder.

Halte man sich gleichzeitig die verschwenderischen Nachhaltigkeitstage und die jüngste Genehmigung der sogenannten Europaschule für Elitenkinder vor Augen, sei klar, dass beim Landeshauptmann und seinen Unterhändlern definitiv das schul- und bildungspolitische Koordinatensystem durcheinander gekommen sei, so die Freiheitlichen abschließend.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "„Schulsparpoltik der SVP“"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
obr jetz.
obr jetz.
Tratscher
6 Tage 19 h

Vergleicht man den Lehrergehalt inklusiv der zu arbeitenden Std, mit dem der Krankenpfleger, dann ist das auch Hohn pur. 😱

Oracle
Oracle
Universalgelehrter
6 Tage 17 h
.. naja, ok Freiheitliche, nehmen wir zur Kenntnis, dass euer (rein politisches) Urteil negativ ausfällt… wie sollte es anders ausfallen…. man wird es nie allen Recht machen, aber wenn ich jemanden mehr Geld gebe, muss ich es jemanden nehmen, so einfach ist das. Man könnte die Freiheitlichen Wähler stärker besteuern und dann die Schule damit finanzieren? Man sieht hier wieder, dass das Ziel ist, eine Partei schlecht zu reden und nicht eine Situation zu verbessern…die übliche Marktschreierei vor den Wahlen. Jetzt warten wir auf die Feststellung der nächsten Problematik vonseiten der STF oder des Team K….diese Parteien versuchen sich immer… Weiterlesen »
ifassesnet
ifassesnet
Tratscher
6 Tage 13 h

Vergleicht man den Krankenpflergehalt inklusive der zu arbeitenden Stunden mit dem der Landtagsabgeordneten, dann ist das mehr als Hohn pur. 😑

wpDiscuz