Glücksspiel kann schnell zur Sucht werden

Südtiroler gewinnen weniger bei Rubbeln und Co!

Mittwoch, 18. Dezember 2019 | 09:14 Uhr

Bozen – Südtiroler verzocken jeden Tag zwei Millionen Euro beim Glücksspiel – künftig allerdings mit weniger Gewinn. Ab 1. Jänner wird am Spielautomat weniger ausbezahlt und bei Treffern bei Rubbellos und Co gibt es eine höhere Glückspielsteuer. „Ein Schritt in die richtige Richtung, der leider noch zu zahm ausgefallen ist“, sagt Primar Dr. Roger Pycha laut einem Bericht des Tagblatts Dolomiten.

Laut kürzlich verabschiedetem Haushaltsgesetz wird die Auszahlung bei Gewinnen an Spielautomaten mit Geldeinwurf bis zu einem Euro auf 65 Prozent gesenkt; bei Automaten mit telematischem System schrumpft sie sie auf 83 Prozent.

Außerdem steigt die Glücksspielsteuer: Von jedem Gewinn über 200 Euro im Video-Lotto und 500 Euro bei Losen wie „gratta e vinci“, „win for life“ und „Superenalotto“ gehen 20 Prozent an den Staat. Auch die Betreiber werden stärker zu Kasse gebeten.

In Südtirol hat sich das „Netzwerk Spielsucht“ dem Kampf gegen die pathologische Spielsucht verschrieben. Laut Erhebungen des Landesinstituts für Statistik leiden 4.000 bis 7.000 Personen in Südtirol unter Spielsucht. 12.000 Personen haben einen problematischen Zugang zum Glücksspiel.

Mehr lest ihr in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts Dolomiten!

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

41 Kommentare auf "Südtiroler gewinnen weniger bei Rubbeln und Co!"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Lana77
Lana77
Superredner
1 Monat 9 Tage

Es geat do gonz sicher nit darum der Spielsucht vorzubeugen oder Leit vom spieln obzuholtn. Der Stoot schaug uanfoch wieder mol a größeres Stickl fen Kuchn zu kriagn und mear Geld für die dauerleern Kassn einzutreibn.
Wenn es sou erwirtschoftete Geld in Suchtprävention und Hilfe inverstiert werd ischs ok, ober sel werds leider nit.

Blitz
Blitz
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage

s’ Lond kassiert kräftig mit, im Johr 30 Millionen ; Scheinheiligkeit pur !

genau
genau
Universalgelehrter
1 Monat 8 Tage

Das Land muss auch leben😄😄😄😄😄😄

Avalon
Avalon
Tratscher
1 Monat 8 Tage

@genau Das Lond will a lebm und mir a.!

Kurti
Kurti
Tratscher
1 Monat 8 Tage

mehr wia 30m

Dagobert
Dagobert
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage

Wenn es fast nichts mehr zu gewinnen gibt, dann werden die Zocker hoffendlich einsehen, dass sie ihr Geld nur dem Staat in den Rachen werfen!

Aurelius
Aurelius
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage

Dagobert
da wäre ich mir nicht so sicher, meistens gewinnen sie einmal dann will man mehr und schon ist man in der Spirale drinn.

peterle
peterle
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage

Die Sucht wird grösser sein.

Angel
Angel
Tratscher
1 Monat 9 Tage

Als nächstes kommt eine höhere Steuer auf Online – einkäufen. Wir haben auch sehr viel Kaufsüchtige in Südtirol. Und die was Workaholiker sind, werden unsere mikrigen Gehälter auch noch höher versteuert.

nok
nok
Tratscher
1 Monat 9 Tage

Ist auch nur gestattet weil die Provinz/Staat viel verdient.

vitus
vitus
Tratscher
1 Monat 8 Tage

Wer spielt, der kauft sich einen Traum. Und Träume versüßen das Leben. Mehr nicht. Wer aber glaubt damit reich zu werden, wird bitter enttäuscht!

falschauer
1 Monat 8 Tage

die garantie das große geld zu machen ist 99,99999999 periodisch….und trotzdem werden solche summen verschleudert

falschauer
1 Monat 9 Tage

das ist wahsinniges und krankhaftes tun

Billy31
Billy31
Neuling
1 Monat 8 Tage

20% sind natürlich viel (bisher waren es 12%) wenn man bedenkt, dass in D oder A 0% Steuer eingehoben werden. Bedenklich auch wie der Staat mit den Spielen umgeht. Superenalotto z.B. ist ja praktisch unmöglich zu gewinnen (Gewinnchance 600.000.000 zu 1!!!). Auf der anderen Seite ist es de fakto verboten an ausländischen Spielen teilzunehmen. Schon krass.

amme
amme
Superredner
1 Monat 8 Tage

sem spielmr iats draussen.danke für de Info

Savonarola
1 Monat 8 Tage

es ist billiger, wenn man sich selber einen rubbelt

Psycho
Psycho
Grünschnabel
1 Monat 8 Tage

😂😂😂

Mr.X
Mr.X
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

Damit werd es Problem bei weitem net glöst, lei Lond und Stoot verdianen no mehr drbei und wenns lukrativ isch wern sie es Glücksspiel eher no forcieren als einbremsen. Wenn oaner süchtig isch werdr decht spielen. Also ols umschunscht. Leimer traurig de Entwicklung…

peterle
peterle
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage

Gut dann fallen die Geschenke untern Baum weg. Der Staat und das Land verlangen dem Süchtigen das Letzte ab.

amme
amme
Superredner
1 Monat 8 Tage

fa a süchtigen kriegt man keine Geschenke

Psycho
Psycho
Grünschnabel
1 Monat 8 Tage

@amme Jo, und leider gibt es genug Leute die schon Haus und Hof verspielt haben…

einesie
einesie
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

in der sucht gets in di betroffenen net ums gewinnen, sondon schlicht darum zu spieln. des konnsche in de doklärn und vorrechn, dassnse do la voliern kenn, de spiel decht weita…

Makke
Makke
Grünschnabel
1 Monat 8 Tage

Schoude isch, daß ist zu Weihnachten in viel Familien wenig Geschenke gib wegn des bleidn Kronkheit

sauwetter
sauwetter
Neuling
1 Monat 9 Tage

i glab kaum,dass wieniger gschpielt werd. Dej wossn spieln, werdn olt nöu mehr probiern, bis sie epis gwinnin. Des isch a Sucht.

marher
marher
Superredner
1 Monat 9 Tage

Unter YouTube ” die brieftasche leer”, so ist das.

marher
marher
Superredner
1 Monat 8 Tage

Schischt derichtet der Stoot a olls ozuschoffn ober wenns ums Geld geht dann wird einfach angeschaut wie Menschen in den abgrund fallen.

MarkusKoell
MarkusKoell
Tratscher
1 Monat 8 Tage

Ich Gewinn auch nie sobald ich gewinne dann kauf ich Südtirol frei 

Calimero
Calimero
Superredner
1 Monat 8 Tage

Der Saat spielt mit dem Bürger den barmherzigen Samariter, 🎲

Sommerschnee
Sommerschnee
Tratscher
1 Monat 8 Tage

[…] Südtiroler verzocken jeden Tag zwei Millionen Euro beim Glücksspiel […]
wirklich so viel?

🤔

koyote
koyote
Grünschnabel
1 Monat 8 Tage

Is beste Beispiiel Albanien , kuana Automatn und kua Rubllos mehr, nuar hersch der Sch..ß au,
Mai olte , Olte ot in zwa Johr 150.000 € augstellt , zum kotzn

kaisernero
kaisernero
Tratscher
1 Monat 8 Tage

“””Ab 1. Jänner wird am Spielautomat weniger ausbezahlt und bei Treffern bei Rubbellos und Co gibt es eine höhere Glückspielsteuer””
i glab das do norr nu mea gspielt weart……
gwinnsch weniger…spielsch mea und öfter…!!!!!
richtig um richtig war den gonzen scheiss EU weit strikt vrbiaten..!!!!!!!
wenn man bedenkt wos ins olls verboutn weart, ober wenns ums glückspiel geat isch olls erlab jo sogor werbung in TV…frechheit

Reitiatz
Reitiatz
Superredner
1 Monat 8 Tage

stottn zockn isch gscheidr mit die kollegn a bier trinkn gean😁

kleinerMann
kleinerMann
Superredner
1 Monat 8 Tage

Das ganze Leben ist ein Spiel !!

genau
genau
Universalgelehrter
1 Monat 8 Tage

Das ganze ist eine Win-Win-Situation für den Staat😄

Diezuagroaste
Diezuagroaste
Grünschnabel
1 Monat 7 Tage

Niemand muss spielen.

Danelexx
Danelexx
Neuling
1 Monat 8 Tage

I fong do schun gor ned un 😆😆😆😉😀

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 8 Tage

der Schuss kann nach hinten los gehn🤔also noch mehr kaufen.

Grünschnabel
1 Monat 7 Tage

………HORRENDE SUMME. Täglich 4 Wohnung zu verzocken, das sind aufs Jahr gerechnet 1.460 Wohnungen……………..also ein GANZES DORF……….schwachsinnige Zeitgenossen gibt’s………

Anderrrr
Anderrrr
Tratscher
1 Monat 8 Tage

Ausnutzn der spielsucht
Leider uberoll de hallen oder spielsäle….

Avalon
Avalon
Tratscher
1 Monat 8 Tage

I hon mir jetz do die Kommentare ong’schaug ,und l a ut die sem. miasstn die Bürger olle af die Stross giahn zu protestiern ;obr do Kommentare zu schreibm isch viel bequemer.

kleinerMann
kleinerMann
Superredner
1 Monat 7 Tage

Tat i schun, obr mir isch´s olleweil zi kolt und zu noss !!! So isch´s feiner im wormen Haus awia rubbeln 🙂

wpDiscuz