„Fit für die Zukunft mit Motivation und neuem Vorstand“

Team K: Paul Köllensperger bleibt Vorsitzender

Samstag, 03. Februar 2024 | 15:54 Uhr

Brixen – Beste Stimmung heute Vormittag im Forum Brixen bei der Vollversammlung der zweitstärksten Partei im Südtiroler Landtag dem Team K. Nachdem der Vorsitzende über die zurückliegenden Landtagswahlen, Koalitionsverhandlungen und letzten Entwicklungen im Landtag berichtet hatte, wurden die Führungsgremien des Teams neu bestellt. Paul Köllensperger genießt weiterhin das volle Vertrauen der Team K Mitglieder und ist von der Notwendigkeit des Team K in der Südtiroler Parteienlandschaft mehr den je überzeugt.

„Heute haben wir zusammen mit unserer Parteibasis die Weichen für die Zukunft gestellt. Eine Zukunft, wo Werte mehr zählen als Opportunismus, die Menschen mehr als Lobbys und Parteikarten, die Natur mehr als Profitgier und die Jugend Gehör findet. In einer Zeit, wo die Volkspartei sich mit Postfaschisten verbündet, nur um an der Macht zu bleiben, und so tief gesunken ist, dass sie im Landtag die Wahlzettel ihrer Abgeordneten kontrolliert, braucht es das Team K mehr denn je. Es reicht mit Machterhalt und Rückwärtsgewandtheit. Die Zukunft Südtirols, das sind das Team K und die Menschen in diesem Lande“, ist Paul Köllensperger überzeugt.

Im Rahmen der Vollversammlung wurde der neue Vorstand und der neue Landesausschuss des Team K bestellt. Dem Vorstand gehören folgende Personen an: Paul Köllensperger (Vorsitzender), Maria Elisabeth Rieder (Vizevorsitzende) , Franz Ploner, Tommaso Marangoni, Giuliana Dragogna, Katya Trevisani und Eugen Sleiter. Der Landesausschuss setzt sich künftig aus 14 Mitgliedern aus allen Landesteilen zusammen und hat die Aufgabe, alle wichtigen Entscheidungen der Partei abzusegnen.

Die Vollversammlung wurde auch genutzt, um dem Team K Brixen alles Gute für die anstehenden Gemeinderatswahlen zu wünschen. „Es wird sich zeigen, ob die jahrelange gute und konstruktive Oppositionsarbeit im Gemeinderat von den Brixner Wählerinnen und Wählern honoriert wird und der Alleinherrschaft der Südtiroler Volkspartei in der ehemaligen Bischofsstadt ein Ende gesetzt werden kann“, so die Bewegung. Die Bürgermeisterkandidatin Sabine Mahlknecht und ihr 14 köpfiges Brixner Team stünden jedenfalls in den Startlöchern.

Von: mk

Bezirk: Bozen, Eisacktal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

5 Kommentare auf "Team K: Paul Köllensperger bleibt Vorsitzender"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Chrys
Chrys
Universalgelehrter
26 Tage 20 h
…. In einer Zeit, wo die Volkspartei sich mit Postfaschisten verbündet, nur um an der Macht zu bleiben, …..  Hätte sich die Volkspartei mit dem Team K verbündet dann hätten die jetzigen Koalitionspartner genau die selben Worte benutzt. Ich frage mich aber immer noch, wenn sich alle daran stoßen dass die SVP alles getan hat um an der Macht zu bleiben warum die restlichen 22 Mandatare nicht eine LR ohne die 13 Mandatare der SVP gebildet haben. Dann wären wahrscheinlich alle Wahlsieger unter sich gewesen und die Wahlverlierer in der Opposition gewesen. Aber nicht zu Stande zu bringen und groß zu… Weiterlesen »
Oracle
Oracle
Kinig
26 Tage 18 h

Tja, das Team K tut auch gern andere belehren, so wie die linksgrünen. Möchten jetzt dem Landesrat Messner (was war der nochmals von Beruf?) erzählen, wie der Sanitätsbetrieb laufen sollte…. hm… und dann haben sie noch diese Steckenpferde, wie diese Schützhütte, (Santner irgendwas) die kaum jemand anders interessiert….

RealistischerIdealist
26 Tage 12 h

@Oracle die schutzhütte die großteils über steuergelder – geld des volkes finanziert wurde…

Chrys
Chrys
Universalgelehrter
26 Tage 3 h

Viele Sachen im Lande wurden größtenteils oder teilweise vom Land finanziert. Jeder Bus im öffentlichen Linienverkehr, Seilbahnen, Altersheime, Krankenhäuser, Therme, botanischer Garten, usw. die Liste könnte unendlich lang sein. Sogar die Wohnungen, Vereine, usw. Einige Dinge gefallen uns, andere eben weniger. Aber vieles wird mit dem Geld des Volkes finanziert. Auch ich bin der Meinung, keine Beiträge für niemanden aber dafür weniger Steuern. Aber ob das sozial wäre?

Oracle
Oracle
Kinig
26 Tage 18 h

Ein Bisschen so wie Berlusconi und forza italia….

wpDiscuz