Gesetzentwurf

Wohnbauförderung: Team K leistet „Vorarbeit“, Deeg lenkt ein

Dienstag, 27. April 2021 | 15:45 Uhr

Bozen – In Sachen Wohnbauförderung werden künftig Ehe und eheähnliche Beziehungen bei Auflösung mittels richterlicher Verfügung gleichbehandelt. Diese Richtigstellung wurde gestern im IV Gesetzgebungsausschuss diskutiert. Die Behandlung des vom Team K Abgeordneten Peter Faistnauer eingebrachten Gesetzentwurfs wurde zwar unterbrochen, die Kernaussage jedoch über eine, von Landesrätin Waltraud Deeg eingebrachte Änderung angenommen.

Die Ungleichbehandlung von Ehe und eheähnlicher Beziehung im Wohnbauförderungsgesetz bestand seit 2010. Bereits im Februar 2020 hatte Landesrätin Deeg deren Korrektur mit dem neuen Reformgesetz zwar angekündigt, geschehen ist aber ein Jahr lang nichts. In der Zwischenzeit gibt es jedoch weitere Betroffene mit weitreichenden Schwierigkeiten.

Gestern wurde der von Peter Faistnauer eingebrachte Vorschlag angenommen. Die Landesrätin präsentierte ihrerseits einen diesbezüglichen Änderungsantrag und ein dazu im Haushalt zu veranschlagendes Budget in der Höhe von 50.000 Euro pro Jahr für die Bearbeitung von im Schnitt fünf bis sechs Fällen.

Es gilt also künftig bei Trennung von Paaren in eheähnlicher Beziehung mit richterlicher Verfügung, dass die Summe der Wohnbauförderung von dem aus der geförderten Wohnung scheidenden auf den dort verbleibenden Partner übertragen werden kann und nicht zurückgezahlt werden muss wie zuvor.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Wohnbauförderung: Team K leistet „Vorarbeit“, Deeg lenkt ein"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Entequatch
Entequatch
Grünschnabel
10 Tage 14 h

Bitte dann auch die sogenannten alleinerzieher die aber zummen mit den lebenspartner wohnen was beitràge angeht gleichstellen!

wpDiscuz