Kritik an Programm

Ziegenzüchter wehren sich gegen Schlachtungen

Montag, 22. Juli 2019 | 09:36 Uhr

Bozen – 16 Ziegenzuchtvereine im Land gehen laut einem Exklusivbericht des Tagblatts Dolomiten auf die Barrikaden: In einem Schreiben an Landwirtschaftslandesrat Arnold Schuler, an Paolo Zambotto, den Direktor des landestierärztlichen Dienstes, und an Lorenz Müller, den Verbandschef der Kleintierzüchter, fordern sie eine sofortige Abschaffung des seit 2007 bestehenden Südtiroler Programms zur Bekämpfung der Caprine Arthritis Encephalitis (CAE), eines Virus bei Ziegen.

Weil sie bis dato keine Antwort erhalten haben, fühlen sich die 16 Vereine nicht ernst genommen. „Dieses Programm sieht vor, dass alle Ziegen, welche Antikörper auf das Virus aufweisen, geschlachtet werden“, heißt es in dem Schreiben von Ziegenzüchtervertreter Thomas Pircher vom 15. Juni. Es sei jedoch allgemein bekannt, dass Tiere, die das Virus haben, selten erkranken, steht weiter in dem Brief.

Heuer habe es sich in Züchterkreisen gezeigt, „was Experten bereits wussten“: Das Testverfahren sei nicht zu 100 Prozent sicher. So seien laut Schreiben erstmalig fast alle Ziegen nachgeprobt worden, welche positiv reagiert hatten. „Bei der Nachuntersuchung kam es jedoch vielfach zu anderen Ergebnissen.“

Die verärgerten Ziegenzüchter rechnen deshalb damit, dass in der Vergangenheit Ziegen geschlachtet worden seien, die nicht von dem Virus betroffen gewesen seien.

Landesrat Arnold Schuler stellt laut Dolomiten klar, dass das Land am Programm festhalten werde. Denkbar seien in Zukunft jedoch Lockerungen.

Mehr lest ihr in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts Dolomiten!

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "Ziegenzüchter wehren sich gegen Schlachtungen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
So ist das
So ist das
Universalgelehrter
30 Tage 18 h

Auf ein Schreiben sollte ein Landesrat antworten, soviel Zeit muss. Das gehört wohl auch zu seiner entlohnten Arbeit 🤔

Andreas1234567
Andreas1234567
Tratscher
30 Tage 13 h
Hallo nach Südtirol, ein positiver Befund bei einem der “ziegenverrückten” Halter ist eine persönliche Katastrophe. Besonders wenn es sich um eine Zuchtziege oder gar um ein prämiertes Tier handelt. Dazu Desinfektion der Stallungen. Und besonders fatal, bei mehr wie 30 % positiver Befund im ganzen Bestand wird der gesamte Bestand ausnahmslos geschlachtet. Das wird wohl eine der von LR Schuler in Aussicht gestellten möglichen “Lockerungen”  sein hier weniger rigoros vorzugehen. Hier mag man den Ziegenzuchtvereien beipflichten und gerade bei solch drastischen Konsequenzen einen zweiten Gegentest obligatorisch machen. Selbst mag ich die Ziegenzüchter und ihre Begeisterung, habe für Bilder von hochalpin… Weiterlesen »
giftzwerg
giftzwerg
Universalgelehrter
29 Tage 23 h

wie wärs mit quarantene und nach einem nen heuen test?

wpDiscuz