30-Jährige Meraner zum zweiten Mal Weltmeister

Aaron, der Herr der Lüfte

Dienstag, 31. Januar 2017 | 12:00 Uhr
Update

Governador/Meran – Der Meraner Gleitschirmpilot Aaron Durogati feierte am Wochenende in Brasilien in der Nähe der Stadt Governador Valadares einen der größten Erfolge seiner ohnehin sagenhaften Karriere: An zehn Wettkampftagen setzte sich der 30-Jährige im Finale des PWC (Paragliding World Cup) gegen 122 Konkurrenten aus 21 Ländern durch und ist nun als einziger Athlet zweifacher Paragliding-Weltmeister, berichtet das Tagblatt Dolomiten.

Beim Weltcup-Superfinale setzte sich der Profi bereits nach vier Rennen an die Spitze und ließ sich diese nicht mehr nehmen.

I really like to #speedup by running and flying..Red Bull Salewa Dynafit Gin Gliders Inc. LEKI Dr. Zipe GoPro

Pubblicato da Aaron Durogati su Martedì 20 settembre 2016

„Man musste sich jeden Tag den Bedingungen immer wieder neu anpassen, doch zum Glück ist es mir gelungen, die Verfolger in Schach zu halten“, meinte Durogati überglücklich am Montag nach seiner Ankunft am Mailänder Flughafen laut „Dolomiten“.

POV podio #paraglidingworldcup #superfinalThanks to all my friends and followers for all the compliments… it s a dream coming true…Red Bull Salewa Dr. Zipe Gin Gliders Inc. Woody Valley LEKI Dynafit Athena

Pubblicato da Aaron Durogati su Sabato 28 gennaio 2017

Der 30-Jährige hat sich intensiv auf das Finale vorbereitet und ist insgesamt 20 Tage in Brasilien geblieben. Die exakt vorgegebenen Strecken, die zwischen 80 und 112 Kilometer lang waren, mussten mit dem Gleitschirm so schnell wie möglich geflogen werden.

Nun möchte der Champion zu Hause in Meran etwas zur Ruhe kommen, ehe er die nächste große Herausforderung anvisiert: das X-Alps, das die Teilnehmer von Salzburg nach Monaco quer über die Alpen führt und als eines der härtesten Abenteuer-Rennen der Welt gilt.

Für den Profi sind derartige Husarenstücke nichts Neues, wobei er neben dem Fliegen auch ein herausragender Bergsteiger, Skifahrer und Ausdauersportler ist.
Die Begeisterung für das Fliegen wurde Durogati von seinem Vater Rolando sozusagen in die Wiege gelegt. Er hat bereits mit sechs Jahren damit begonnen. Sein Vater kam im März 2012 bei einem Trainingsflug in Südafrika ums Leben.

Von: mk

Bezirk: Burggrafenamt