IAAF und WADA kommen richterlicher Anordnung nicht nach

Doping-Krimi: Scheitert der Vergleichstest?

Donnerstag, 12. Dezember 2019 | 09:53 Uhr

Bozen – Das Tagblatt Dolomiten stellt heute die Frage, ob der Vergleichstest von Alex Schwazers Urinprobe mit jener von 50 Testosteron-Sündern scheitern könnte.

IAAF und WADA haben gestern vor allem mangelnde Verfügbarkeit an Proben als Begründung angeführt, dass sie der richterlichen Anordnung nicht nachgekommen sind. Schwazers Verteidiger Gerhard Brandstätter wertete dies als „x-te unkorrekte Information“, Richter Walter Pelino prüft nun die Möglichkeit, eine zwangsweise Herausgabe zu verfügen.

Die Untersuchung der 50 Vergleichsproben könnte nämlich der entscheidende Schritt sein, um endlich Licht in den unendlichen Doping-Krimi zu bringen.

Mehr zu den Entwicklung im Doping-Krimi lest ihr in der heutigen “Dolomiten”-Ausgabe!

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

17 Kommentare auf "Doping-Krimi: Scheitert der Vergleichstest?"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Dagobert
Dagobert
Universalgelehrter
1 Monat 16 Tage

Ich glaube, jeder der einmal gedopt hat, ist bei der WADA unten durch.

Spamblocker
Spamblocker
Superredner
1 Monat 16 Tage

so ist es bei den Alkosündern

ma che
ma che
Superredner
1 Monat 16 Tage

@Dagobert:
So müsste es richtig heißen: Jeder der gedopt hat und dabei erwischt wurde ist bei der WADA unten durch 😜

jack
jack
Superredner
1 Monat 16 Tage

find i a guet so.
lei warn sebm die Russischn Athleten va do WM a auszuschliesn net lei die Fahne🙄🤦‍♀️

Blitz
Blitz
Universalgelehrter
1 Monat 16 Tage

Es weard olls unternummen , um die Wohrheit/Unschuld Schwatzers
zu vertuschn !

Schnueffler
Schnueffler
Tratscher
1 Monat 16 Tage

Ich glaube die Wada wäre mal umzustülpen wie ein alter Socke… Das Gestank ist bald nicht mehr auszuhalten. Aus Mangel an Beweisen kann man viel tun aber wer die Beweise absichtlich nicht liefern will macht sich mit schuldig. Hier ist viel Arbeit und es gehört mal anständig aufgeräumt Schwazer hin oder her

jack
jack
Superredner
1 Monat 16 Tage

wos um geld geht wersch du an sauhaufen nie audoraum.
jedo isch bestechlich bols um millionen geat

Spartacus
Spartacus
Tratscher
1 Monat 16 Tage

Die WADA macht sich mit ihrem unkoperativen und pockigen Verhalten aber sehr verdächtig. Für mich ist Schwazer rehabilitiert und die WADA unten durch !

traktor
traktor
Universalgelehrter
1 Monat 16 Tage

wie ist es möglich dem gericht nicht folge zu leisten? wer stellt sich über das gericht??

Storch24
Storch24
Universalgelehrter
1 Monat 16 Tage

Warum wohl ? Ist eigentlich schon ein Bekenntnis, dass gemogelt wurde und wird.

marher
marher
Superredner
1 Monat 16 Tage

Des isch wirklich a Krimi, einfach nur Filmreif, ober der
oder a Buach werdn do a no kemmen.

pustramadl
pustramadl
Neuling
1 Monat 16 Tage

Für mich hat die Wada jede Berechtigung,sich Anti- Doping- Agentur zu nennen, verloren. Der Fall Schwazer sollte weltweit in die Presse gelangen, so könnte man bestimmte Leute unter Druck setzen.

mmhm_sel_schu
mmhm_sel_schu
Tratscher
1 Monat 16 Tage

Mit einer generelen Regelung wäre diese Diskussion hier lange schon vom Tisch. Wer mit Doping ertappt wird gehört lebenslang gesperrt und fertig. Dann wäre der Ausschluss Schwarzers mit der zweiten konzrolle, gefälscht oder nicht, nie zustande gekommen. Nebenbei wüsste jeder Sportler auf was er sich dabei einlässt. Mit den jetzigen Regeln wird ja spekuliert dass man vielleicht nur 4 Jahre gesperrt wird…

Kibra
Kibra
Grünschnabel
1 Monat 16 Tage

anscheinen ist die WADA ein gesetzloser Verband wenn sie sich sogar gegen richterliche Befehle verweigern können und ein solches Benehmen an den Tag legen wenn das so ist kann Schwazer ja auch bei Olympia teilnehmen und die Sperre einfach boikottieren und das gleiche Verhalten wie die WADA an den Tag legen.

Gredner
Gredner
Universalgelehrter
1 Monat 16 Tage

Die WADA hat auch behauptet, sie wolle die Proben nicht herausrücken aus
Privacy-Gründen. Dies ist falsch, denn die DSGVO bzw GDPR schreibt zur
Anwendung ausdrücklich vor: “mit Ausnahmen von Gerichten oder unabhängigen Justizbehörden, die im Rahmen ihrer justiziellen Tätigkeit handeln”.

GDPR Artikel 9.2f) (Verarbeitung von genetischen Daten) die Verarbeitung ist erlaubt “zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen oder bei Handlungen der Gerichte im Rahmen ihrer justiziellen Tätigkeit”

MarkusKoell
MarkusKoell
Tratscher
1 Monat 16 Tage

Das hört doch nie auf 

ando
ando
Universalgelehrter
1 Monat 16 Tage

..es geht um kohle…sehr viel kohle…und nix anderes

wpDiscuz