Es geht um eine halbe Million

Finanzbetrug: Auch Seppi ist unter Opfern

Donnerstag, 16. Mai 2019 | 12:59 Uhr

Kaltern/Pordenone – Der Kalterer Tennisprofi Andreas Seppi ist offenbar einem Finanzjongleur zum Opfer gefallen, wie SportNews.bz berichtet. Bereits im Februar sind erste Details ans Tageslicht gekommen. Wie der Corriere della Sera schreibt, hat Seppi bei der Staatsanwaltschaft in Pordenone Anzeige erstattet.

Angefangen hat alles im Februar 2017, als der 35-jährige Profisportler der Venice Investment Group eine halbe Million Euro anvertraute. Finanz-Jongleur Fabio Gaiatto versprach zweistellige Renditen durch Kauf und Verkauf von Devisen.

„Zunächst sei alles glatt gelaufen, doch ab Juli 2017 gab es keine brauchbaren Informationen mehr zur Entwicklung der Investition“, zitiert der Corriere Seppis Anwalt Aldo Pardo.

Seppi ist dem mutmaßlichen Betrug nicht als einziger auf den Leim gegangen, 900 weitere Personen sollen Gaiatto Geld anvertraut haben. Insgesamt habe der Finanz-Jongleur ein Loch von 77 Millionen Euro hinterlassen haben. Die Finanzwache hat Gaiatto gemeinsam mit 13 mutmaßlichen Komplizen festgenommen.

Andreas Seppi hat im Laufe seiner 14-jährigen Karriere als Tennisprofi Preisgelder in Höhe von rund zehn Millionen Euro gewonnen und wird den Verlust von 500.000 Euro finanziell verkraften.

Von: mk

Bezirk: Überetsch/Unterland

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

9 Kommentare auf "Finanzbetrug: Auch Seppi ist unter Opfern"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
klara
klara
Superredner
9 Tage 5 h

Wer daran glaubt, dass Geld sich wie ein Germteig von alleine vergrößert, ist nur teilweise zu bedauern. Wobei die wunderbare Vermehrung des Germteigs ja auch nur den luftgefüllten Hohlräumen zu verdanken ist.

fritzol
fritzol
Superredner
9 Tage 3 h

klara@
top geschrieben

enkedu
enkedu
Kinig
8 Tage 12 h

Tennisspielen kann er ja..

kleinerMann
kleinerMann
Superredner
9 Tage 4 h

Nun, den letzten Kommentar hätte man sich sparen können, weil auch bei 10 Mio. Verdienst sind 500.000€ kein Pappenstiel . .(sind immerhin 5% des Verdienstes) . .

Zugspitze947
Zugspitze947
Tratscher
9 Tage 1 h

von den 10 MIO hat er ja schon 5 MIO an Steuern bezahlt,also sind die 500.000 schon 10 % seines Vermögens !!! 🙁

nuisnix
nuisnix
Superredner
9 Tage 1 h

Ich bin immer noch der Meinung, dass man sein Leben mit ehrlicher Arbeit ohne durch Steuern arm zu werden finanzieren soll und dass Gewinne bei Geldgeschäften massiver versteuert werden müssen!

der echte Aaron
der echte Aaron
Superredner
8 Tage 22 h

Das ist der Nachteil, wenn man reich ist. Den meisten kann das nicht passieren!!

silas1100101
silas1100101
Universalgelehrter
9 Tage 2 h

Er soll sich nichts draus machen!

RAMMSTEIN
RAMMSTEIN
Neuling
8 Tage 20 h

Nojo, no risk no fun 😉
Generell find i konn jeder mit sein Geld tian wos er will und meiner Meinung noch spricht nix dorgegen wenn man z.B. mit Aktien awian Geld dorzuaverdiant.
Des Geld wos man do einituat muas man holt a im schlimmschten Foll a bereit sein zu verlieren sollte es net so lafen wia geplant.
Also nia zu viel Geld verwenden fir selle Sochen…

wpDiscuz