Kickert verhindert höheren Sieg – Bozen schlägt Linz mit 2:1

Foxes verwandeln Welle in Hexenkessel

Freitag, 02. November 2018 | 23:01 Uhr

Bozen – Drei Spiele im Zweitagestakt für den HCB Südtirol Alperia in der Eiswelle vor der ersten Spielpause. Im ersten Match am heutigen Abend waren die Black Wings aus Linz Gegner der Weißroten. Die Duelle zwischen diesen beiden Teams verdienen sich das Prädikat Klassiker, denn die Foxes haben gegen kein anderes Team in der Liga so oft wie gegen die Linzer gespielt. Detail am Rande: mit Linz (88.7%) und Bozen (83,6%) standen sich die zwei besten Penaltykiller der EBEL gegenüber. Tatsächlich gelang den Hausherren bei sechs Überzahlspielen nur ein Treffer, es war aber der entscheidende von Topscorer Mike Blunden. Bozen siegte knapp, aber verdient, denn ein bärenstarker Kickert im Linzer Tor verhinderte einen höheren Sieg der Talferstädter.

Coach Kai Suikkanen musste im heutigen Spiel auf die verletzten Nordlund und Schweitzer verzichten, dafür kehrte Carozza in die Mannschaftsaufstellung zurück.

Die Foxes starteten sofort mit Elan und erspielten sich einige gute Einschussmöglichkeiten beim ersten Powerplay gleich nach Spielbeginn mit Findlay und Insam, dann verfehlte Blunden nach einer schönen Kombination mit seinen Sturmpartnern das gegnerische Tor. Die beste Chance hatten aber Miceli und Insam bei einem Konter, letzterer war aber zu altruistisch und wollte die Scheibe nochmals für den Italokanadier auflegen, ein Linzer Verteidiger störte im letzten Moment die Aktion. Nach zwölf Minuten trat wieder einmal das Duo Frigo und Kuparinen in Aktion: den Pass des italienischen Nationalspielers von hinter dem Tor übernahm der Finne Volley im Slot zur Führung für die Foxes, es war eine Wiederholung der Kombination aus dem Spiel gegen Tychy. Linz nutzte noch in derselben Minute einen Fehler im Spielaufbau der Hausherren und Da Silva bedankte sich mit dem Ausgleich. Die letzten Minuten des ersten Drittels gehörten den Linzern, welche sogar in Unterzahl die besseren Möglichkeiten für sich hatten: zuerst stürmte Schofield alleine auf Irving zu, verfehlte das Tor nur knapp, dann zog Lebler von der blauen Linie ab, Irving war auf seinem Posten.

HCB/Vanna Antonello

Der mittlere Abschnitt war von schnellen Szenenwechseln geprägt, der HCB Südtirol Alperia machte vorwiegend das Spiel, verabsäumte es aber, die sich bietenden Chancen in Tore umzuwandeln. Bei zwei Überzahlspielen für Bozen zeigten die Black Wings einmal mehr, warum sie das beste Penaltykilling der Liga haben. Bozen drückte zu Beginn des Drittels vehement und belagerte phasenweise das Gästetor: Kuparinen, zwei Kracher von Campbell und Insam, ein Sololauf von Miceli, alle bissen sich an einem souveränen Kickert die Zähne aus. Geiger legte herrlich für den heranstürmenden Catenacci auf, der den Schuss verstolperte, Bernard ließ sich alleine vor dem Gästetor die Scheibe im letzten Moment von DaSilva abluchsen. In den letzten Minuten des Drittels verschärfte Bozen nochmals das Tempo vor allem mit der vierten Linie, ein Gewaltschuss von Deluca verfehlte das Tor um ein Nichts.

Gleich zu Beginn des Schlussdrittels untermauerten auch die Foxes ihr exzellentes Penaltykilling und ermöglichten den Gästen keinen einzigen Schuss auf ihr Gehäuse. Nach einer Riesenchance von Locke aus dem Slot mit Großtat von Irving, hatte Catenacci den Führungstreffer auf dem Schläger, wurde aber im letzten Augenblick von einem Linzer gestört, Petan verfehlte das Tor auf Zuspiel von Miceli und auch Frigo scheiterte an Kickert. Nach zwölf Minuten kam dann endlich die Erlösung für die Hausherren: Kickert wehrte einen Schuss von Insam ab und Blunden war beim Rebound zur Stelle. Nach einem Fight zwischen Geiger und Kristler wurde es für den HCB nochmals brenzlig, das Penaltykilling der Weißroten hielt auch diesmal den Angriffen der Black Wings statt. Drei Minuten vor Spielende legte Findlay mustergültig für Catenacci zurück, der abermals am Gästetorhüter scheiterte. Coach Troy Ward nahm knapp eine Minute vor der Sirene ein Timeout und brachte den sechsten Feldspieler. Die Foxes ließen aber nichts mehr anbrennen und schaukelten den Vorsprung über die Runden. Durch die Niederlage von Salzburg in Klagenfurt, sind die Foxes nun alleiniger Tabellendritter.

Das nächste Match in der Eiswelle findet am Sonntag mit Spielbeginn um 17,00 Uhr statt. Gegner sind die Ungarn aus Fehervar.

HCB Südtirol Alperia – EHC Liwest Black Wings Linz 2:1 (1:1 – 0:0 – 1:0)

Die Tore: 11:49 Matti Kuparinen (1:0) – 12:09 Dan DaSilva (1:1) – 51:09 PP1 Mike Blunden (2:1)

Schiedsrichter: Berneker/Piragic – Rezek/Sparer
Zuschauer: 2.880

Von: ka

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

6 Kommentare auf "Foxes verwandeln Welle in Hexenkessel"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Ninni
Ninni
Universalgelehrter
12 Tage 12 h

Foxes Fans sind immer wieder für Schicksale mit Herz dabei.

Danke

ando
ando
Universalgelehrter
12 Tage 10 h

naja…. Fans mit faschistischen Gedankengut können auch zu Hause bleiben! und sag jetzt nicht, nein doch nicht in der curva

thomas
thomas
Universalgelehrter
12 Tage 21 h

bravo Foxes! Super

Dublin
Dublin
Kinig
12 Tage 20 h

…die Füchse haben einen guten Lauf…hatten die Linzer immer im Griff…
😃

So lala...
So lala...
Neuling
12 Tage 18 h

Hexenkessel, dass ich nicht lache!!!

Ninni
Ninni
Universalgelehrter
12 Tage 13 h

Bravo Foxes, ein flottes. spannendes Spiel.

Go Foxes go !!

wpDiscuz