Weis scheitert an Bellotti

ITF Antalya: Hofer im Achtelfinale, Weis scheidet hingegen aus

Mittwoch, 20. Februar 2019 | 14:35 Uhr

Antalya – Die Grödnerin Verena Hofer ist am Mittwoch In Antalya ins Achtelfinale des 15.000-Dollar-ITF-Damenturniers eingezogen. Die 21-Jährige aus St. Ulrich besiegte die Türkin Ipek Oz mit 6:2 und 7:5. Der Bozner Alexander Weis schied hingegen beim Männerturnier in der Türkei in der ersten Runde  gegen den Italiener Riccardo Bellotti aus.

Verena Hofer begann heute gegen die zwei Jahre jüngere Türkin Oz (WTA 728) sehr stark und ging gleich mit 4:1 in Führung. Nach etwas mehr als einer halben Stunde verwertete sie ihren zweiten Satzball zum 6:2. Auch im zweiten Spielabschnitt zog die Grödnerin mit einem Break auf 4:2 davon, Oz kam aber zurück und hatte beim 5:4 und 40:15 sogar zwei Satzbälle. Hofer zeigte jedoch Nervenstärke, annullierte sie und holte sich danach zwölf der letzten 14 Punkte zum 7:5-Endergebnis. Damit revanchierte sie sich bei der Türkin auch für die Niederlage, die sie im Vorjahr, ebenfalls in Antalya, im bislang einzigen direkten Duell einstecken musste. Im Achtelfinale trifft Hofer auf die als Nummer drei gesetzte Rumänin Cristina Dinu (WTA 455).

Die Grödnerin steht außerdem mit Monica Cappelletti auch im Doppel-Viertelfinale. Gestern besiegte die beiden „Azzurre“ in der Startrunde die Japanerinnen Sae Hiraguchi/Ari Matsumoto knapp mit 6:4, 6:7(5) und 10:7, morgen treffen sie erneut auf ein japanisches Duo, Yuki Naito/Himari Sato.

Weis scheitert an Bellotti

Alexander Weis musste beim Herrenturnier in Antalya in der Qualifikation starten. Nach zwei Siegen schaffte er den Sprung ins Hauptfeld, wo er sich heute aber in der ersten Runde der Nummer fünf der Setzliste und 477 der Welt, Riccardo Bellotti, mit 4:6, 6:7(2) geschlagen geben musste. Der 27-jährige Italiener hat in seiner Karriere schon 30 ITF-Einzelturniere gewonnen, geriet gegen Weis aber gleich mit 0:2 im Rückstand. Bellotti gelang dann das Rebreak zum 2:2 und beim Stande von 5:4 nahm er Weis ein zweiten Mal den Aufschlag zum 6:4-Satzgewinn ab. Im zweiten Spielabschnitt zog Bellotti auf 4:1 davon, Weis konnte aber zum 5:5 ausgleichen. Im Tiebreak hatte er keine Chance, nach 1:36 Stunden Spielzeit verwertete Bellotti seinen ersten Matchball zum 7:2-Endstand.

Von: luk

Bezirk: Bozen, Salten/Schlern