Fünf Kegel geben den Ausschlag

Neumarkt gewinnt den Kegelkrimi gegen Szeged

Samstag, 24. November 2018 | 18:47 Uhr

Bozen – Die KK Neumarkt hat am Samstagnachmittag das Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen Szegedi TE mit 5:3 für sich entschieden. Nach einer hochklassigen und spannenden Partie setzten sich die Unterlandler mit nur fünf Kegeln Vorsprung gegen den ungarischen Top-Klub durch. Damit hat sich Südtirols Kegelmeister eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel in zwei Wochen geschaffen.

Neumarkt schickte im Startdurchgang Robert Ernyesi und Wolfgang Blaas auf die Bahn. Für Ernyesi war es in doppelter Hinsicht ein besonderes Spiel: Zum einen trat der Serbe gegen seinen Ex-Klub an, zum anderen ist Roberts Bruder Norbert in Diensten der Magyaren. Doch Geschenke verteilte Neumarkts Topspieler in der „Königsklasse“ deswegen keine: Er entschied das Duell gegen Jovan Calic mit 635:612 Kegeln eindeutig für sich. Neumarkts Kapitän Blaas tat sich hingegen schwer und musste den Punkt an Tibor Sel abtreten (597:613). Blaas‘ 171 Hölzer im letzten Satz trugen aber maßgeblich dazu bei, dass die Gastgeber in der Gesamtholzwertung 7 Kegel vorne lagen.

Im Mitteldurchgang kamen für Neumarkt die beiden Jungspunde Armin Egger und Aaron Peer Pratzer zum Zug. Egger zog gegen den ungarischen Top-Mann Norbert Kiss trotz starker Vorstellung mit 1:3 Sätzen und 626:627 Hölzern den Kürzeren. Dafür punktete Peer Pratzer, der Adrian Loncarevic mit 3:1 und 614:598 das Nachsehen gab. In der Gesamtholzwertung führten die Unterlandler jetzt mit 22 Kegeln.

Fünf Kegel geben den Ausschlag

Die Partie blieb auch im Schlussdurchgang auf Messers Schneide. Zunächst bauten die Hausherren den Vorsprung aus, dann wendeten die Ungarn das Blatt und letzten Endes waren es dann doch die Kegler der KK Neumarkt die jubelten. Tamas Kiss zog mit der Tagesbestleistung von 649 Kegeln den Punkt gegen Janos Brancsek an Land (633), während Florian Thaler (575) Laszlo Karsai (608) einigermaßen in Schach hielt. Mit 3696:3691 Kegeln zitterte sich Neumarkt zum vielumjubelten 5:3-Heimsieg.

„Dieses Match war heute nichts für schwache Nerven. 5:3 ist ein knappes Ergebnis. Aber es war ungemein wichtig zu gewinnen in Hinblick auf das Retourmatch in zwei Wochen. Ein Riesenkompliment möchte ich Aaron Peer Pratzer aussprechen, der in meinen Augen heute spielentscheidend war. Aber auch der Rest der Truppe hat alles gegeben“, meinte Neumarkts Kapitän Wolfi Blaas nach der letzten gespielten Kugel. Das Rückspiel findet am Samstag, 8. Dezember in Szeged statt. Das Match beginnt, wie in der Champions League üblich, um 13.00 Uhr.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz