Eishockey

Noch eine Woche bis zum Start der Champions Hockey League: HCB ist bereit

Freitag, 24. August 2018 | 15:44 Uhr

Bozen – Das Warten hat ein Ende, denn in sieben Tagen beginnt für den HCB Südtirol zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte das Abenteuer in der Champions Hockey League. Die Foxes haben sich die Teilnahme an diesem bedeutungsvollen internationalen  Turnier durch den Sieg in der EBEL Meisterschaft erkämpft und treffen nun in einer prestigeträchtigen Gruppenrunde auf folgende Teams: Skelleftea AIK aus Schweden, HIFK Helsinki aus Finnland und GKS Tychy aus Polen.

Am nächsten Wochenende bietet sich für die Fans in der Bozner Eiswelle die einmalige Gelegenheit, zwei Top-Mannschaften aus Europa in Aktion zu sehen. Am Freitag, 31. August, mit Spielbeginn um 19.45 Uhr, findet das Debüt gegen Skelleftea statt: die Schweden, dreimalige Gewinner der nationalen Meisterschaft, erreichten in der ersten Auflage der CHL – Saison 2014/15 – das Halbfinale und verloren nur knapp gegen den späteren Sieger Lulea. In den darauffolgenden Jahren war im Viertelfinale gegen Davos und im Sechzehntelfinale gegen JYP Endstation. Nachdem sich Skelleftea in der Saison 2017/18 nicht für die Champions League qualifizieren konnte, ist das Team heuer wieder mit dabei. Besonderes Augenmerk gilt Joakim Lindström: der 34-jährige Schwede hat eine unglaubliche Karriere mit 413 Spielen in der SHL, 200 in der AHL, 150 in der NHL und 102 in der KHL hinter sich und erzielte in seiner Laufbahn immer einen Durchschnitt von über einem Punkt pro Spiel.

„Skelleftea ist eines der europäischen Top Teams”, erklärt Coach Kai Suikkanen, „sie sind sicher die Favoriten in dieser Qualifikationsrunde, denn sie können nicht nur auf eine geschlossene Mannschaft, sondern auch auf mehrere Einzelkönner zählen. Unser Ziel ist es, unser bestes Hockey abzurufen und so viele Spiele als möglich zu gewinnen, vor allem die Heimspiele“.

„Ich kenne Bozen sehr gut”, argumentiert Coach Tommy Samuelsson, der in der Saison 2013/14 die Vienna Capitals trainiert hat, „das Stadion ist sehr schön und die Fans verwandeln es durch ihre Anfeuerung in ein Tollhaus. Wir sind stolz, wieder die Champions Hockey League zu bestreiten, denn so können wir uns mit den besten Teams auf internationalem Niveau messen“.

Am Sonntag, 2. September, ist um 18,30 Uhr Helsinki der Gegner des HCB Südtirol Alperia. Der siebenmalige finnische Meister ist in der Heimat eine Institution und gewann im Vorjahr in der Liiga die Bronzemedaille. In der Champions Hockey League hingegen erreichten die Finnen nur im ersten Jahr das Viertelfinale und scheiterten in der Folge jeweils in der Gruppenphase. Der Verein wurde 1897 gegründet und brachte im Laufe seiner langen Geschichte mehrere Weltklassespieler hervor, so z.B. die NHL-Cracks Matti Hagman, Esa Tikkanen, Olli Jokinen, Tuomo Ruutu, Niklas Backstrom, Ville Peltonen und Mikael Granlund. Der Zuschauerdurchschnitt in der Helsingin Jäähalli liegt pro Spiel zwischen 6.800 und 7.400 und die Anhänger gelten als die „besten Fans in Finnland“. Im letzten Jahr wurde anlässlich des 120jährigen Bestehens des Vereines ein Outdoor Spiel bestritten, an welchem 16.000 Zuschauer teilnahmen. In Bozen werden sie daher auf die „besten EBEL-Fans” treffen und somit ist auch auf der Tribüne für Stimmung gesorgt. Im Mittelpunkt wird in diesem Match der neue weißrote Stürmer Matti Kuparinen als Ex stehen, da er zwischen 2013 und 2015 für Helsinki gespielt hat.

„Diese Mannschaft kenne ich besser als die anderen Teams in der Gruppe”, dies der Kommentar von Coach Suikkanen, „Helsinki ist in Finnland so eine Art „Qualitätszeichen“ und ist die am meisten beliebte und zugleich gehasste Mannschaft“.

„Die EBEL ist die in Finnland am wenigsten bekannte Meisterschaft”, dies die Aussage vom Coach des HIFK Ari-Pekka-Selin, „es gibt aber viele gute Teams: für Bozen war es ein enormer Erfolg, im letzten Jahr die EBEL gewonnen zu haben. Kai Suikkanen ist einer meiner Freunde, daher wird es auch von der persönlichen Seite her ein interessantes Match sein. Dieses Jahr möchten wir in der Gruppenphase die Hauptdarsteller sein, wir sind jedenfalls bereit“.

Die Eintrittskarten für die beiden Spiele sind bereits im Büro des HCB verfügbar. Nach dem Bestreiten des Vinschgau Cups gegen den ERC Ingolstadt und die Kölner Haie dieses Wochenende in Latsch, werden Anton Bernard & Co. ihr Heimdebüt in dieser Preseason geben: Mittwoch, 29. August, mit Beginn um 20,00 Uhr wird der neue Maxi-Bildschirm in der Eiswelle im Spiel gegen den HC Pustertal im ersten Match des Alperia Cup eingeweiht.

Mittwoch, 29. August 2018, um 20,00 Uhr, Eiswelle Bozen – Alperia Cup (Preseason)
HCB Südtirol Alperia vs HC Val Pusteria

Freitag, 31. August 2018, um 19,45 Uhr, Eiswelle Bozen – Champions Hockey League
HCB Südtirol Alperia vs Skelleftea AIK

Sonntag, 2. September 2018, um 18,30 Uhr, Eiswelle Bozen – Champions Hockey League
HCB Südtirol Alperia vs IFK Helsinki

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz