Starkes Remis gege Triestina

Positivserie für FCS geht weiter

Mittwoch, 13. Februar 2019 | 10:49 Uhr

Bozen – Die Mannschaft von Mister Zanetti bleibt im Kalenderjahr 2019 weiterhin ungeschlagen und punktet auch im Spiel im Rahmen der englischen Woche: der FCS und der Tabellenzweite Triestina – mit den Ex-FCS-Spielern Offredi, Frascatore und Costantino (letzterer kam in der zweiten Hälfte in die Partie) – trennen sich im Topspiel der Runde im Nereo-Rocco-Stadion mit einem torlosen Unentschieden. Die Weiß-Roten bleiben somit zum 13. Mal in 26 Meisterschaftsspielen ohne Gegentor, Keeper Nardi musste im zweiten Spiel in Folge nie hinter sich greifen. Es ist das sechste positive Resultat für die Südtiroler in Serie (drei Siege und drei Remis). Fink und Co. bleiben durch den starken Punktgewinn komfortabel in der Play-Off-Zone und festigen Rang fünf. Bereits am Samstag geht es im Drusus-Stadion für die Südtiroler weiter (Anstoß um 14.30 Uhr), dann geht es gegen Gubbio mit Trainer Galderisi.

MATCH PREVIEW

Der FC Südtirol ist im Kalenderjahr 2019 noch ungeschlagen, seit fünf Spielen ohne Niederlage (drei Siege und zwei Unentschieden), von denen man die letzten beiden gewann (in Bergamo gegen Albinoleffe sowie im Drusus-Stadion gegen Fermana) und rangiert in der Tabelle auf Platz fünf, nur drei Zähler hinter Rang drei. Heute treffen die Weiß-Roten im Nereo-Rocco-Stadion von Triest auf die lokale Formation Triestina, welche seit sechs Partien (vier Siege und zwei Remis) ungeschlagen ist und im Klassement auf Platz zwei steht – mit 43 Punkten hat man fünf mehr als der FCS und sieben weniger als Tabellenführer Pordenone auf dem Konto.

Auswärts hat der FC Südtirol seine letzten beiden Spiele gewonnen, in der Ferne holten die Weiß-Roten bisher 20 ihrer insgesamt 38 Punkte mit einer Bilanz von fünf Siegen, ebenso vielen Unentschieden sowie drei Niederlagen.

Triestina ist auf heimischem Rasen seit drei Spielen ungeschlagen (zwei Siege und ein Remis) und holte im Nereo Rocco ganze 28 seiner insgesamt 43 Zähler – vor heimischem Publikum erzielte man acht Erfolge, vier Unentschieden und nur eine einzige Niederlage.

Gegen Triestina – mit Ex-FCS-Spieler Frascatore sowie den beiden Winterabgängen Offredi und Costantino – muss Mister Zanetti auf den verletzten Ierardi sowie Langzeitausfall Crocchianti verzichten. Der Trainer der Weiß-Roten bestätigt die Elf, die am Samstag Fermana schlagen konnte, auf neun Positionen: die einzigen beiden Änderungen sind die Rückkehr von Tait auf der rechten Seite sowie die Tatsache, dass De Rose eine Verschnaufpause bekommt. Für ihn spielt Berardocco auf der Spielmacher-Position.

LIVE MATCH

Die Anfangsphase des Topspiels gehörte Triestina, die erste Möglichkeit ging somit an die Hausherren: Bariti legte in der siebten Minute an der Strafraumgrenze für Maracchi ab, der aus 18 Metern abzog, seinen Versuch aber deutlich drüber legte.

Zweite gute Chance für die Gastgeber in Spielminute 14: Maracchi schlug auf der rechten Seite von der Grundlinie eine Flanke in die Mitte, wo Granoche aus wenigen Metern Distanz das Leder nicht ausreichend Richtung Tor der Weiß-Roten drücken konnte und seinen Kopfball so drüber setzte.

Drei Minuten später machte sich der FCS durch einen guten Konter zum ersten Mal offensiv bemerkbar: Fink kam auf der rechten Außenbahn an den Ball, legte sich das Kunstleder auf seinen schwächeren linken Fuß und brachte eine butterweiche Flanke in die Mitte des Strafraums, die Romero fand. Der baumlange Stürmer der Weiß-Roten traf jedoch mit seinem Kopfstoß den Kasten von Ex-FCS-Keeper Offredi nicht.

Triestina lief sehr früh an und presste hoch, während die Jungs von Mister Zanetti auf den richtigen Moment warteten, um durch Konter gefährlich zu werden.
In der 36. Minute verlor Romero einen Ball im Mittelfeld, Procaccio wusste davon zu profitieren – er zog Richtung Mitte und hielt aus 30 Metern einfach mal drauf, sein schwacher Abschluss endete in den Armen von Nardi. Kein Problem für den Südtiroler Keeper.

Kurz vor der Halbzeitpause kamen die Weiß-Roten noch einmal gefährlich auf: Fink fing einen Klärversuch der Hintermannschaft der Hausherren ab, legte sich den Ball zurecht und feuerte mit links einen strammen Schuss ab, der nur knapp rechts am Kasten von Offredi vorbeiging (44.).

Nach einer Minute Nachspielzeit endete wenig später eine unterhaltsame und intensive erste Halbzeit. Triestina war in den ersten 45 Minuten feldüberlegen, der FCS durch Konter immer wieder gefährlich.

Beide Trainer tätigten in der Halbzeitpause Auswechslungen, Mister Zanetti nahm seinerseits Della Giovanna runter und brachte Pasqualoni, der somit sein Debüt im Trikot der Weiß-Roten gab.

Die erste Möglichkeit der zweiten Hälfte gehörte dem FCS: Turchetta in Spielminute 47 mit der weichen Flanke in die Mitte des Strafraums, wo Romero das Leder zurückeroberte, sich – trotz zweier Verteidiger im Rücken – hervorragend drehte und mit links abzog, doch Offredi war auf dem Posten.

Nur zwei Minuten später erneut die Weiß-Roten, die bärenstark aus der Kabine kamen: Tolles Zusammenspiel zwischen Turchetta und Romero, ersterer machte im Anschluss mit dem Ball am Fuß Boden gut und zog aus 30 Metern einfach mal ab – Offredi streckte sich und war zur Stelle.

In Spielminute 52 war Mister Zanetti gezwungen, Berardocco auszuwechseln, der in einem Zweikampf hart an den Bauchmuskeln getroffen wurde. Für ihn kam De Rose.
Triestina meldete sich in der 64. Minute zurück: Beccaro mit einem guten Lochpass in den Strafraum zu Granoche, doch Pasqualoni war hellwach und blockte per Tackling den Abschluss des Stürmers der Hausherren herausragend.

Nur zwei Zeigerumdrehungen später die Riesenmöglichkeit zur Führung für die Hausherren: Granoche ließ auf der rechten Angriffsseite der Gastgeber im Strafraum Fabbri mit einer Finte aussteigen und servierte per Querpass auf der Höhe des Elfmeterpunktes mustergültig Beccaro, der mutterseelenallein vor dem leeren Tor auf unglaubliche Weise links vorbeischoss.

In der 71. Minute erneut Triestina gefährlich: Nach einer längeren Kombination über links kam das Leder zu Bolis, der abschloss. Sein Versuch war jedoch zu zentral, Nardi hielt souverän.

Triestina drückte weiterhin nach vorne: Coletti feuerte aus 30 Metern einen Strahl mit einer selten gesehenen Gewalt ab, doch Nardi flog in die Ecke und lenkte das Spielgerät über die Querlatte. Eine Riesentat der Nummer 33 der Weiß-Roten (75.).

Mister Zanetti brachte für die Schlussviertelstunde nochmals frische Kräfte ins Spiel: Mazzocchi und Antezza ersetzten Turchetta und Morosini.
Im Anschluss verwaltete der FC Südtirol die Partie und das Resultat erfolgreich.

Das Topspiel des 26. Spieltags endete im Nereo-Rocco-Stadion also mit einem torlosen 0:0-Unentschieden, welches für das Team von Mister Zanetti ein starker Punktgewinn war. Das Remis beim Tabellenzweiten bedeutete zugleich das sechste positive Resultat in Folge und die Bestätigung des fünften Tabellenplatzes, den die Weiß-Roten nun punktegleich mit Monza und Ravenna innehaben.

TRIESTINA – FC SÜDTIROL 0:0
TRIESTINA (3-4-2-1): Offredi; Malomo, Codromaz (68. Bolis), Lambrughi; Bariti (76. Formiconi), Maracchi (46. Steffè), Coletti, Frascatore; Procaccio (46. Petrella), Beccaro (68. Costantino); Granoche
Auf der Ersatzbank:  Boccanera, Matosevic, Libutti, Pizzul, Mensah, Gubellini, Pedrazzini
Trainer: Massimo Pavanel
FC SÜDTIROL (3-5-2): Nardi; Vinetot, Casale, Della Giovanna (46. Pasqualoni); Tait, Morosini (78. Antezza), Berardocco (52. De Rose), Fink, Fabbri; Romero (68. De Cenco), Turchetta (79. Mazzocchi)
Auf der Ersatzbank: Ravaglia, Lunetta, Mattioli, Oneto, Romanò
Trainer: Paolo Zanetti
SCHIEDSRICHTER: Giacomo Camplone aus Pesaro (Die Assistenten: Ruggieri-Basile)
TORE: Fehlanzeige
ANMERKUNGEN: angenehmer Abend, über 4.000 Zuschauer.
Gelbe Karten: Pasqualoni (FCS, 59.), Vinetot (FCS, 71.), Bolis (TRI, 79.), Steffè (TRI, 90. + 3)

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz