Eishockey

Rittner Buam: „Für uns beginnt ein Neuanfang“

Dienstag, 11. September 2018 | 16:28 Uhr

Ritten – Die Rittner Buam sind für die dritte Alps-Hockey-League-Saison bereit. Der Italienmeister vom Hochplateau stellte am Dienstagvormittag die neue Mannschaft und die Ambitionen für die anstehende Spielzeit bei einer Pressekonferenz im Parkhotel Holzner in Oberbozen vor.

Nachdem die „Buam“ bereits im Vorjahr das Double aus Serie A und Supercup gewinnen konnten und im AHL-Finale Asiago erst im siebten Spiel unterlagen, sehen sie sich nun gerüstet, auch im dritten Jahr der Alps Hockey League wieder für Furore zu sorgen. Thomas Rottensteiner, Präsident der Rittner Buam, gibt aber die neue Richtlinie seiner Mannschaft vor. „Wir sind heuer eine blutjunge Mannschaft. Einige erfahrene Spieler haben wir gehalten, setzten aber heuer besonders auf unsere Jugend. Gleich neun Jugendspieler werden in dieser Saison in der ersten Mannschaft eingebaut. Ich glaube, dass wir somit einen guten Mix zwischen erfahrenen und jungen Spieler haben. Die Ziele in dieser Saison sind klar: Wir wollen in der Meisterschaft ins Viertelfinale-Playoff, um den Italienmeister-Titel kämpfen und außerdem alles geben, um im Continental Cup die zweite Runde hie rin Klobenstein zu überstehen.“

Das AHL-Abenteuer beginnt für Ritten am Samstag, 15. September mit dem schwierigen Auswärtsmatch in Lustenau. Gleich zu Beginn stehen Tudin & Co. also schon vor einer schweren Prüfung, das weiß auch Coach Riku Lehtonen, der aus den Ambitionen seiner Mannschaft keinen Hehl macht. „Der Anfang wird sicherlich extrem schwierig. Die jungen Spieler müssen sich erst an den Rhythmus der AHL gewöhnen. Haben wir das geschafft, bin ich mir sicher, dass wir auch gute Resultate erzielen werden.“

Highlight erneut der Continental Cup

Die AHL-Meisterschaft ist aber nicht das einzige Highlight, das Ritten in den nächsten Monaten erwartet. In der Arena Ritten steht nämlich auch die zweite Runde im Continental Cup auf dem Programm. Die „Buam“, die 2014, 2016 und 2017 das Halbfinale und vor zwei Jahren auch das Super-Final in Klobenstein ausgerichtet haben, machten im Sommer wieder das Rennen und erhielten den Zuschlag. Ritten wollte unbedingt erneut Gastgeber sein, doch aus organisatorischen Gründen musste man diesmal, nicht wie gewohnt die dritte, sondern die zweite Runde ausrichten. Die Lehtonen-Truppe wird somit vom 19. bis zum 21. Oktober in Klobenstein die Gruppe B mit dem ungarischen Klub MAC Budapest, dem slowenischen AHL-Ligakonkurrent Jesenice sowie den Serben aus Crvena Zvezda Belgrad bestreiten. Außerdem wollen die Rittner ihren Serie A-Titel verteidigen.

Um für die anstehende Spielzeit gerüstet zu sein, haben die Rittner im Laufe des Sommers zwei kleine Veränderungen vorgenommen. Neben alten Gesichtern stehen Coach Lehtonen auch die sechs Neuzugänge Thomas Tragust, die drei Verteidiger Kai Lehtinen, Imants Lescovs und Radovan Gabri sowie die Stürmer Henrik Eriksson und Olegs Sislannikovs zur Verfügung. Außerdem entschied sich die Vereinsführung, alle Heimspiele der Saison 2018-19 wieder um 20:00 Uhr auszutragen. Das Abo der Rittner kann immer noch erworben werden. Alle weiteren Informationen findet man unter: https://abo.rittnerbuam.com/

Morgen Derby gegen HC Bozen

Nach dem überzeugenden 6:5-Overtimesieg am Sonntag gegen den deutschen DEL2-Ligist Ravensburg Towerstars steht für die Rittner am morgigen Mittwoch das letzte Testspiel auf dem Programm. Die „Buam“ treffen im letzten Match des „Alperia Cups“ in der Arena Ritten um 20:00 Uhr auf EBEL-Champion HCB Südtirol. Im Vorjahr mussten sich die Rittner, trotz der 1:0-Führung von Julian Kostner, den Weiß-Roten knapp mit 1:2-Toren geschlagen geben.

Ritten bestätigt Lehtonen – Saavalainen neuer Assistenzcoach

Die Rittner Buam bestätigten im Sommer den finnischen Head Coach Riku-Petteri Lehtonen für die Saison 2018/19. Sein Landsmann Janne Saavalainen wurde neuer Assistenztrainer.

Die Bestätigung von Lehtonen zeigt, dass Ritten weiterhin auf Kontinuität setzen will. Der Finne holte nach den Italienmeistertiteln 2016, 2017 und 2018 vor zwei Saisonen auch den ersten historischen AHL-Titel. Außerdem gelang es Lehtonen, nach zwei Finalniederlagen, im Vorjahr auch erstmals den italienischen Supercup nach Klobenstein zu bringen. Mit Ritten zog er in den letzten zwei Saisonen zweimal ins Continental-Cup-Finale ein und holte somit in Klobenstein in den vergangenen drei Spielzeiten insgesamt fünf Titel, das ist bärenstark.

Vor seiner Zeit auf dem Ritten war der 47-Jährige aus Turku Assistenztrainer in der höchsten finnischen Liga, mit Ausnahme eines kurzzeitigen Intermezzos als Headcoach bei seinem Heimatverein TPS. Als Spieler war Lehtonen unter anderem in der italienischen Liga aktiv. So gewann er etwa 2005 und 2006 – unter der Führung von Adolf Insam – mit Mailand den Meistertitel in der Serie A.

Janne Saavalainen neuer Assistenztrainer

Als Assistenztrainer wurde ein weiterer Finne, Janne Saavalainen, angeheuert. Er ersetzt den Grödner Erwin Kostner, der nach zwei Jahren an der Seite von Lehtonen, kürzer tritt und die U13- und U15-Auswahl der Rittner coacht. Saavalainen begann seine Karriere als Trainer vor 17 Jahren. Zuerst coachte er die Jugendteams vom finnischen Erstligisten Kalpa, dann wechselte der 45-Jährige 2006 nach Norwegen, wo er die U19-Mannschaft von Furuset übernahm. Nach nur einer Saison zog es ihn zurück nach Kalpa, ehe Saavalainen für zwei Spielzeiten als Head Coach beim U20-Team von TPS unterschrieb. Ab 2010 coachte er dann für sechs Jahre Tappara, In der Saison 2016-17 trainierte der Finne noch den norwegischen Erstligisten Kongsvinger Knights. Jetzt startet Saavalainen seine erste Saison als Assistant-Coach bei den “Buam”. Außerdem wird er zusammen mit Lehtonen den Jugendsektor leiten.
Saavalainen und Lehtonen haben heuer auch die wichtige Aufgabe, die Lücke zwischen den Jugendmannschaften und der ersten Mannschaft zu schließen. Deshalb werden sich die beiden Finnen auf die Nachwuchsspieler fokussieren und deren individuellen Fähigkeiten und physischen Stärken fördern, sodass sie auch in der ersten Mannschaft bestehen können. Ziel ist es, so viele Jugendspieler wie möglich in die erste Mannschaft zu bringen.

Ritten erneut mit Heimrecht beim Continental Cup

Italienmeister Ritten wird vom 19. bis 21. Oktober 2018 die zweite Runde des Continental Cups ausrichten. Dies gab der internationale Eishockeyverband IIHF im Sommer in Budapest bekannt.

In der ungarischen Hauptstadt fand das Treffen aller Continental-Cup-Teilnehmer statt. Hier wurde entschieden, wo die Gruppenphasen dieses europäischen Klub-Bewerbs ausgetragen werden. Ritten bewarb sich zum vierten Mal nach 2014, 2016 und im Vorjahr als Ausrichter für den Continental-Cup.

Die Rittner, die 2014, 2016 und 2017 das Halbfinale und vor zwei Jahren auch das Super-Final in Klobenstein ausgerichtet haben, machten wieder das Rennen und erhielten den Zuschlag. Ritten wollte unbedingt erneut Gastgeber sein, doch aus organisatorischen Gründen musste man diesmal, nicht wie gewohnt die dritte, sondern die zweite Runde ausrichten. Die Lehtonen-Truppe wird somit vom 19. bis zum 21. Oktober in Klobenstein die Gruppe B mit dem ungarischen Klub MAC Budapest, dem slowenischen AHL-Ligakonkurrent Jesenice sowie den Serben aus Crvena Zvezda Belgrad bestreiten.

Nur der Sieger von Klobenstein und der Gruppe C qualifizieren sich für das Halbfinale, das vom 16. bis zum 18. November stattfinden wird. Die Rittner würden bei einer eventuellen Qualifikation in der Gruppe E spielen, wo sie auf den englischen Gastgeber Belfast Giants, den Polen aus GKS Katowice sowie Medvescak Zagreb aus Kroatien treffen würden. Das Super-Final, an dem Ritten in den letzten beiden Saisonen teilgenommen hat, wird von 11. bis zum 13. Jänner 2019 ausgetragen. Der Austragungsort muss noch bekannt gegeben werden.

Continental Cup 2018-19

1. Runde, 28.-30. September 2018
Gruppe A in Sofia, Bulgarien: Irbis-Skate Sofia (BUL), Zeytinburnu Istanbul (TUR), Esja Reykjavik (ISL), HC Bat Yam (ISR)

2. Runde, 19.-21. Oktober 2018

Gruppe B in Klobenstein/Ritten, Italien: Rittner Buam (ITA), MAC Budapest (HUN), HDD Jesenice (SLO), Crvena Zvezda Belgrade (SRB)

Gruppe C in Riga, Lettland: HC Donbass (UKR), Kurbads Riga (LAT), Txuri Urdin San Sebastian (ESP), Sieger Gruppe A

3. Runde, 16.-18. November 2018

Gruppe D in Lyon, Frankreich: Arian Kokshetau (KAZ), HK Gomel (BLR), Lyon Lions (FRA), Sieger Gruppe C

Gruppe E in Belfast, Großbritannien: Belfast Giants (GBR), GKS Katowice (POL), Medvescak Zagreb (CRO), Sieger Gruppe B

Super-Final, 11.-13. Jänner 2019

Alps Hockey League startet in die dritte Saison

17 Mannschaften, drei Nationen, eine Meisterschaft – die Alps Hockey League geht ab 15. September in ihre dritte Spielzeit. Nach den beiden erfolgreichen ersten zwei Jahren, bestätigten acht italienische, sieben österreichische sowie zwei slowenische Teams ihre Teilnahme an der Saison 2018/19. Mit Hockey Milano Rossoblu, das den HC Neumarkt ersetzt, komplettiert ein namhafter Neuzugang das Starterfeld.

Die Mailänder haben eine lange und erfolgreiche Eishockey-Tradition und kommen als erstes Liga-Team aus einer Millionenstadt. Die „Rotblauen“ feiern am 15. September mit einem Heimspiel gegen die VEU Feldkirch ihre AHL-Premiere. Am ersten Spieltag der Saison 2018/19 finden auch sieben weitere Partien statt, wobei Vize-Meister Ritten die Titeljagd am Samstag, 15. September beim EHC Lustenau in Angriff nimmt. Am Donnerstag, 20. September feiern die Rittner ihr Heimdebüt gegen Klagenfurt II. Am 3. Spieltag folgt dann gleich das erste Südtiroler Derby in Bruneck gegen den HC Pustertal.

Spannender Modus, längere Playoffs

Gespielt wird in zwei Meisterschaftsphasen. Im Grunddurchgang wird je eine Hin- und Rückrunde zu insgesamt 32 Partien pro Verein ausgetragen, die zusätzlichen regionalen Runden komplettieren den 40 Spiele in 44 Runden umfassenden Grunddurchgang. Dabei geht es sowohl für die Gesamttabelle als auch für die Meisterschaften der drei nationalen Verbände um wichtige Punkte.

Die italienische Meisterschaft wird nach den Regeln der Alps Hockey League gespielt. Alle 14 Spiele (Hin- und Rückrunde) zwischen den italienischen Vereinen in der Alps Hockey League werden in einer eigenen Tabelle gewertet. Die ersten 4 Mannschaften dieser Platzierung werden in der Woche vom 21 bis zum 28 Januar um die Italien Meisterschaft spielen.

Modus:

Halbfinale Hin- und Rückspiel: 4 vs. 1 (Hinspiel beim schlechter platzierten Team)
3 vs. 2 (Hinspiel beim schlechter platzierten Team)

Finale Hin- und Rückspiel: Auch hier hat die schlechter platzierte Mannschaft Heimrecht beim ersten Spiel. So wie in der Fußball Champions League werden in diesen Spielen auch Unentschieden gewertet.

Nach gesamt 340 absolvierten Partien – 40 Spiele pro Team – ziehen erstmals in der AHL-Geschichte zwölf Teams in die Playoffs ein. Die ersten vier Teams qualifizieren sich direkt für das Viertelfinale. Aus den Mannschaften auf den Rängen fünf bis zwölf ergeben sich vier Paarungen, die im “best-of-three”-Modus ein „kleines Achtelfinale“ absolvieren. Danach werden wie im Vorjahr das Viertelfinale im „best-of-seven“, das Halbfinale im „best-of-five“ und die Finalserie wieder im „best-of-seven“-Modus gespielt. In maximal 22 Playoffrunden und nach maximal 397 Spielen wird der Meister 2018/19 ermittelt.

Alps Hockey League bietet mehr Bewegtbilder

Nachdem Livestreams, Bewegtbilder und Highlights in der vergangenen Saison bereits viele Fans begeisterten, konnte die Liga dieses Angebot für die kommende Saison noch einmal deutlich erhöhen. Die 17 Vereine verpflichteten sich zur Produktion von Highlights bei jedem Heimspiel, um den Fans noch mehr Bewegtbildformer aus der Alps Hockey League zu bieten.

Alle Meisterschaftsspiele der Rittner Buam im Grunddurchgang

1. Spieltag, Samstag, 15.09.2018: EHC Lustenau – Rittner Buam
2. Spieltag, Donnerstag, 20.09.2018: Rittner Buam – EC Klagenfurt II
3. Spieltag, Samstag, 22.09.2018: HC Pustertal – Rittner Buam
4. Spieltag, Donnerstag, 27.09.2018: Rittner Buam – HC Gherdeina valgardena.it
5. Spieltag, Samstag, 29.09.2018: HK SZ Olimpija – Rittner Buam
6. Spieltag, Donnerstag, 04.10.2018: Rittner Buam – HC Fassa Falcons
7. Spieltag, Samstag, 06.10.2018: SG Cortina Hafro – Rittner Buam
8. Spieltag, Donnerstag, 11.10.2018: Rittner Buam – HDD SIJ Acroni Jesenice
9. Spieltag, Samstag, 13.10.2018: Migross Asiago – Rittner Buam
10. Spieltag, Donnerstag, 18.10.2018: Red Bull Hockey Juniors
11. Spieltag, Donnerstag, 25.10.2018: Rittner Buam – EC Bregenzerwald
12. Spieltag, Samstag, 27.10.2018: Rittner Buam – VEU Feldkirch
13. Spieltag, Dienstag, 30.10.2018: Hockey Milano Rossoblu
14. Spieltag, Donnerstag, 01.11.2018: Rittner Buam – EK Zeller Eisbären
15. Spieltag, Samstag, 03.11.2018: EC Die Adler Stadtwerke Kitzbühel – Rittner Buam
16. Spieltag, Donnerstag, 20.11.2018: Rittner Buam – Wipptal Broncos Weihenstephan
17. Spieltag, Rittner Buam spielfrei
18. Spieltag, Mittwoch, 21.11.2018: EC Klagenfurt II – Rittner Buam
19. Spieltag, Samstag, 24.11.2018: Rittner Buam – SG Cortina Hafro
20. Spieltag, Donnerstag, 29.11.2018: Rittner Buam – HC Pustertal
21. Spieltag, Donnerstag, 01.12.2018: Wipptal Broncos Weihenstephan – Rittner Buam
22. Spieltag, Samstag, 08.12.2018: Rittner Buam – Hockey Milano Rossoblu
23. Spieltag, Samstag, 15.12.2018: HDD SIJ Acroni Jesenice – Rittner Buam
24. Spieltag, Samstag, 22.12.2018: HC Gherdeina valgardena.it – Rittner Buam
25. Spieltag, Mittwoch, 26.12.2018: HC Fassa Falcons – Rittner Buam
26. Spieltag, Rittner Buam spielfrei
27. Spieltag, Sonntag, 30.12.2018: Rittner Buam – Migross Asiago
28. Spieltag, Dienstag, 01.01.2019: Rittner Buam – HC Gherdeina valgardena.it
29. Spieltag, Donnerstag, 03.01.2019: SG Cortina Hafro – Rittner Buam
30. Spieltag, Samstag, 05.01.2019: Rittner Buam – HC Fassa Falcons
31. Spieltag, Donnerstag, 10.01.2019: Rittner Buam – EHC Alge Elastic Lustenau
32. Spieltag, Samstag, 12.01.2019: HC Fassa Falcons – Rittner Buam
33. Spieltag, Donnerstag, 17.01.2019: Rittner Buam – EC Kitzbühel
34. Spieltag, Rittner Buam spielfrei
35. Spieltag, Rittner Buam spielfrei
36. Spieltag, Donnerstag, 31.01.2019: EC Bregenzerwald – Rittner Buam
37. Spieltag, Rittner Buam spielfrei
38. Spieltag, Dienstag, 12.02.2019: Migross Asiago – Rittner Buam
39. Spieltag, Donnerstag, 14.02.2019: Rittner Buam – HK SZ Olimpija
40. Spieltag, Samstag, 16.02.2019: HC Gherdeina valgardena.it – Rittner Buam
Nachholspiel 26. Spieltag, Dienstag, 19.02.2019: Rittner Buam – SG Cortina Hafro
41. Spieltag, Donnerstag, 21.02.2019: Rittner Buam – Red Bull Hockey Juniors
42. Spieltag, Samstag, 23.02.2019: Rittner Buam – Migross Asiago
43. Spieltag, Mittwoch, 27.02.2019: VEU Feldkirch – Rittner Buam
44. Spieltag, Samstag, 02.03.2019: EK Zeller Eisbären – Rittner Buam

Von: mk

Bezirk: Salten/Schlern

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz