Sinner und Trocker rückten ins Hauptfeld vor

„Sparkassen Trophy 2018“: Historischer Tag in Rungg

Montag, 06. August 2018 | 18:35 Uhr

Rungg – Drei Südtiroler stehen im Hauptfeld der „Sparkassen Trophy“ in Rungg. Das sind so viele wie noch nie, seit das Turnier mit 25.000 US-Dollar plus Hospitality dotiert ist. Jannik Sinner und Moritz Trocker rückten heute mit ihren Siegen ins Hauptfeld vor. Der dritte Südtiroler, Alexander Weis, steht dank einer Wild Card des Veranstalters im Tableau der 32. Morgen ist großer Erstrundentag.

Rungg ist bislang das Turnier der Südtiroler Talente – ganz zur Freude der vielen heimischen Tennisfans und der Organisatoren: „Seitdem wir der Futures-Kategorie 25.000 plus Hospitality angehören, waren noch nie so viele Südtiroler im Hauptfeld mit dabei“, freut sich Turnierdirektor Dietmar Pfeifer. „Daran sieht man, dass der Tennissport in Südtirol auf einem sehr guten Weg ist. Die Dichte an Spielern, die international bestehen können, ist in den vergangenen Jahren stetig angestiegen.“

Für die emotionalsten Momente sorgte am heutigen Tag Trocker (ATP 1575) vom TC Rungg in seiner Partie gegen Tommaso Roggero. Er kämpfte sich in beiden Sätzen in bemerkenswerter Manier zurück: Im ersten Durchgang lag er 3:5, im zweiten 2:6 und 6:7 im Tiebreak in Rückstand und gewann dennoch mit 7:5, 7:6 (7). Eine große Willensleistung des 18-Jährigen. In der ersten Runde des Hauptfelds spielt er morgen allerdings gegen einen harten Brocken, die Nummer sieben des Turniers Juan Pablo Ficovich (ATP 431) aus Argentinien.

Ohne Mühe weiter ist auch der (noch) 16-jährige Jannik Sinner, der Luca Tomasetto (ATP 1487) beim 6:0, 6:4 kaum eine Chance ließ. Der Sextner begann mit neun Games in Folge, verlor Mitte des zweiten Satzes kurz die Konzentration, fing sich jedoch bald wieder und ging nach 1 Stunde und 21 Minuten als Sieger vom Platz. Nächster Gegner in der ersten Runde des Hauptfelds ist der Qualifikant Giacomo Dambrosi. Der dritte Südtiroler im Hauptbewerb, Weis vom TC Rungg, bekommt es morgen ebenfalls mit einem Qualifikanten, dem Italiener Lorenzo Frigerio (ATP 838) zu tun. Weniger gut lief es heute für Horst Rieder und Joy Vigani, sie mussten gestern in der zweiten Quali-Runde die Segel streichen. Rieder verlor gegen Corrado Summaria (ATP 901), Vigani unterlag Nicola Vidal.

Von: mk

Bezirk: Überetsch/Unterland

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz