Mehr als 200 Spieler aus fünf Nationen

SSV Bozen glänzt beim Bauzanminton 

Mittwoch, 05. Dezember 2018 | 16:33 Uhr

Bozen – Am vergangenen Wochenende fand in Bozen die 8. Auflage des Bauzanminton-Turniers statt. Das ist Italiens ältestes Grand-Prix-Turnier, das heuer erstmals international ausgeschrieben war. Mehr als 200 Spielerinnen aus Italien, Deutschland, Österreich, Kroatien und der Schweiz hatten gemeldet. Die Gastgeber sicherten sich sechs Goldmedaillen, zwei davon in der allgemeinen Klasse.

In diesem mittlerweile zur Tradition gewordenen Turnier wurde in insgesamt neun Altersklassen gespielt, von der U11 über die allgemeinen Klasse bis zu den Senioren (Over 35 – 65). Die Einzeltitel gingen an Italienmeisterin Katharina Fink aus Bozen und Lukas Osele aus Mals. Fink gewann außerdem mit Partnerin Yasmine Hamza auch das Doppel. Im Endspiel der Männer musste sich Lokalmatador Marco Mondavio Nationalspieler Osele nur knapp mit 24:26, 12:21 geschlagen geben. Zwei Goldmedaillen in der allgemeinen Klasse holte sich auch Iztok Utrosa, ein für einen Schweizer Klub gemeldeter Slowene. Utrosa sorgte auch dafür, dass die Schweizer Athleten mit sieben Titeln erfolgreich waren als alle anderen Vereine. Für Deutschland gewannen allein die drei Geschwister Rusli fünf Goldmedaillen.

Aus Bozner Sicht erfreulich ist, dass in den Altersklassen U13 bis U19 jeweils ein Titel herausschaute. Maja Fallaha (Mixed U19), Yasmine Hamza (Mixed U17), Matthias Silbernagl/Simon Riccardi (Doppel U15) sowie Katharina Kössler (Mixed U13). Sechs Turniersiege – so viele hat kein anderer Südtiroler Verein gefeiert. Dazu kamen noch zahlreiche Medaillen. In den Masters-Kategorien gingen die Titel an Athleten aus Meran, Marling, Kaltern und Eppan sowie an Athleten aus er Lombardei.

Aufgrund der zahlreichen Anmeldungen mussten die Spiele am Samstag sogar auf zwei Hallen aufgeteilt werden, nämlich auf die Max-Valier Halle und die Stadthalle. Der SSV Bozen richtete das Turnier in Zusammenarbeit mit der ASD Sport Promotion BZ aus. „Ich freue mich, dass eine Woche nach den Jugend-Italienmeisterschaften so viele Spieler nach Bozen gekommen sind und dass so viele freiwillige Helfer für eine tolle Organisation gesorgt haben. Die vielen Medaillen machen das Heimturnier für uns zum vollen Erfolg“, so Bozens Sektionsleiterin Claudia Gruber.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz