Sassuolo schlägt FCS 1:0 - Weißrote weinen vergebenen Chancen nach

Zweites Freundschaftsspiel des Sommers

Mittwoch, 25. Juli 2018 | 20:44 Uhr

Sassuolo – Gegen den Serie-A-Klub war für die Weiß-Roten nach guter Leistung mehr drin: Costantino verschoss einen Elfmeter und Zanon hatte den Ausgleich auf dem Fuß.

FCS

Im zweiten Freundschaftsspiel des Sommers kehrte der neue FC Südtirol – nach zehn Tagen intensiver Arbeit im Trainingslager im Ridnauntal – in Sterzing auf das Feld zurück, um sich mit einem Gegner zu messen, der zwei Klassen höher spielt: Serie-A-Klub Sassuolo geht in seine sechste Saison in Folge in der höchsten italienischen Spielklasse. Das Team aus der Emilia-Romagna, das von Roberto De Zerbi gecoacht wird, setzte sich gegen die Weiß-Roten äußerst knapp mit 1:0 durch. Das Spiel hätte aber durchaus anders ausgehen können, scheiterte Costantino doch vom Elfmeterpunkt und Youngster Zanon im Rahmen einer Riesenchance im 1-gegen-1 an Pegolo. Aber viel mehr als das Resultat zählt die Tatsache, dass das rundum erneuerte Team von Mister Zanetti ermutigende Wachstumszeichen setzte, sowohl auf individueller als auch auf kollektiver Ebene – und das vier Tage vor dem ersten offiziellen Spiel, welches am Sonntag, den 29. Juli, im heimischen Drususstadion (mit Anpfiff um 17:30 Uhr) stattfinden wird. Gegner der Weiß-Roten in der ersten Runde des Italienpokals wird dann Albalonga sein.

FCS

1. HALBZEIT:

Sassuolo startete mit einem 4-3-3-System, mit Kevin Prince Boateng als falsche Neun und Di Francesco und Berardi neben ihm. Beim FCS standen Tait und Crocchianti nicht zur Verfügung, beide waren angeschlagen. Die Weiß-Roten agierten im klassischen 3-5-2: Die Dreier-Verteidigung bildeten Ierardi, Della Giovanna und Vinetot, Oneto auf rechts und Fabbri auf links besetzten die Außen. Im Mittelfeld spielten De Rose (als Spielmacher), Fink und Morosini, während Costantino und Mazzocchi das Sturmduo bildeten. Neueinkauf Turchetta startete zunächst auf der Bank. Die Anfangsphase war äußerst unterhaltsam, mit Torraumszenen im Minutentakt auf beiden Seiten: Die Weiß-Roten waren in der 9. Minute zwei Mal der Führung nahe, zuerst durch einen linken Diagonalschuss von Morosini, den Consigli unter höchsten Schwierigkeiten abwehren konnte und dann – nach dem anschließenden Eckball, den Morosini in die Mitte brachte – durch einen Kopfball von Vinetot, den Boateng auf der Torlinie mit einem Scherenschuss klärte.

Der Ex-Mailänder und Ex-Schalker dann mit einem wahren Geniestreich zur Führung: Im Getümmel im Strafraum der Südtiroler setzte er mit dem Rücken zum Tor zum Hackenschuss an, der den Weg ins Tor fand.
Dann aber wieder die Weiß-Roten: Der stark aufspielende Morosini bediente von links Costantino, der die Hereingabe im Heranrutschen nur um einen Hauch verpasste. Im Gegenzug hielt Offredi klasse gegen Boateng und auch beim Nachschuss von Di Francesco.

In der 24. Minute gab es Szenenapplaus für Morosini, der mit dem Ball am Fuß unwiderstehlich 70 Meter zurücklegte, in den gegnerischen Strafraum eindrang und von Lemos ein Bein gestellt bekam. Ein glasklarer Elfmeter, der auch gegeben wurde – Costantino trat an, schoss jedoch am Gehäuse vorbei.
Nach einer halben Stunde erneut Offredi mit einer Doppelparade: Zuerst hielt er einen Abschluss von Boateng klasse, dann auch noch den Nachschuss von Bourabia aus unmittelbarer Distanz. Die erste Halbzeit endete mit einem strammen Linksschuss von Berardi, den Offredi zu seiner Rechten abwehrte.

FCS

2. HALBZEIT:

In der zweiten Hälfte gab es eine Reihe von Wechseln auf beiden Seiten. Beim Team von Mister Zanetti kamen die ersten drei Wechsel in der Halbzeitpause: Boccalari, Zanchi und Neueinkauf Turchetta wurden ins Spiel gebracht. Nur wenig später kam Youngster Zanon, der in der 67. Minute die Riesenchance auf den Ausgleich hatte, nachdem er eine Unachtsamkeit von Cassata ausnutzte und alleine auf Keeper Pegolo zurannte. Dieser aber verhielt sich geschickt und verleitete den jungen Südtiroler Stürmer zum (schwachen) Schuss Richtung ersten Pfosten. In der Schlussphase konnte sich auch FCS-Keeper Ravaglia (Jahrgang 1999) auszeichnen, der einen giftigen Abschluss von Boga aus dem Eck angeln konnte.

FCS

SASSUOLO – FC SÜDTIROL 1:0 (1:0)
SASSUOLO (4-3-3): Consigli (46. Pegolo); Lirola, Lemos (46. Magnani), Ferrari, Rogerio; Duncan, Magnanelli, Bourabia; Berardi, Boateng (43. Babacar), Di Francesco (46. Boga)
In der zweiten Halbzeit wurden eingewechselt: Adjapong, Dell’Orco, Letschert, Cassata, Missiroli, Bandinelli, Matri, Magnani
Trainer: Roberto De Zerbi
FC SÜDTIROL (3-5-2): Offredi (77. Ravaglia); Ierardi (65. Casale), Della Giovanna, Vinetot (85. Cataldi); Oneto (57. Zanon), Fink (73. Antezza), De Rose (85. Jamai), Morosini (46. Boccalari), Fabbri (46. Zanchi); Costantino (46. Turchetta), Mazzocchi (77. Gatto)
Auf der Ersatzbank: Berardocco
Trainer: Paolo Zanetti
SCHIEDSRICHTER: Zamagni aus der Sektion Cesena
TOR: 1:0 Boateng (17.)

Von: ka

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz