Kritik des Heimatpflegeverbands

Baumüllerhof in Montal: „Ein trauriger Niedergang bäuerlichen Kulturguts“

Donnerstag, 22. Juli 2021 | 10:41 Uhr

Montal – Der Baumüllerhof am Ortseingang von Montal bei St. Lorenzen, seit 1985 unter Denkmalschutz, ist als Paarhof mit markanter Gebäudegruppe akut gefährdet und leidet seit Jahrzehnten unter fortschreitendem Verfall. Darauf macht der Heimatpflegeverband im Pustertal aufmerksam.

Trotz mehrfacher Aufforderung durch die Abteilung Denkmalpflege und die Landeskonservatorin seien keine Erhaltungsmaßnahmen veranlasst worden – mit der Folge, dass das Gebäude der sicheren Zerstörung entgegen gehe. „Nicht einmal die Aufforderung, zumindest für eine dauerhafte Dachabdeckung zu sorgen, hatte bisher Erfolg, wie die zerfetzte Schutzfolie zeigt. Dafür aber dient das Gebäude in makabrer Manier als Werbefläche für Olympioniken“, erklärt der Verband.

Die Abteilung Denkmalpflege sollte dem Eigentümer laut den Heimatpflegern ein Ultimatum stellen und wirksame rechtliche Schritte folgen lassen, um den gesteuerten Verfall zu begegnen und klar zu machen, dass solche Präzedenzfälle nicht ohne wirkungsvolle Sanktionen durchgehen, wie zum Beispiel dem verordneten Verlust der Kubatur.

„Wichtig wäre auch, dass sich die Gemeinde St. Lorenzen verstärkt ihrer Kulturgüter annimmt, um solche Bilder des Niedergangs zu vermeiden. Es darf nämlich bezweifelt werden, dass diese eine Werbung fürs Ortsbild und den Tourismus darstellen. Das reiche Kulturerbe zwischen Sonnenburg und Montal verdient nach wiederholtem Substanzverlust verstärkten Schutz gegen den drohenden Aderlass. Der Baumüller ist dafür ein tristes Beispiel. Dieses gilt stellvertretend auch für viele ähnlich gelagerte Fälle von absichtlicher Vernachlässigung und Zerstörung von denkmalgeschützten Bauten im Lande“, so der Heimatpflegeverband.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz