Konzerte in der Kellerei Schmid Oberrautner und auf Schloss Maretsch

Bolzano Festival Bozen im Zeichen von “Antiqua”

Mittwoch, 08. August 2018 | 18:04 Uhr

Bozen – Das Bolzano Festival Bozen sorgt in diesem Sommer für musikalische Unterhaltung: Am 9. August gibt um 20.30 Uhr die Accademia Ottoboni ihr musikalisches Können in der Kellerei Schmid Oberrautner (bei Regen in der Alten Grieser Pfarrkirche) zum Besten.

Das Ensamble ‘Accademia Ottoboni’ setzt sich zusammen aus: Francesco Romano (Gitarre), Manuel Granatiero (Flöte), Helena Zemanova, Ayako Matsunaga (Violinen), Teresa Ceccato (Viola), Marco Ceccato, Rebeca Ferri (Violoncello und Kastagnetten).

Dargebracht werden Quintette von L. Boccherini beziehungsweise deren Transkription für Gitarre. Luigi Boccherini (1743-1805) war ein international geschätzter Instrumentalist und großer Cellovirtuose.

Francesco Romano und das Ensamble ‘Accademia Ottoboni’ bringen die Werke unter dem Titel ‘Adaptado por la guitarra espanola’ im stimmungsvollen Ambiente der Kellerei Schmid Oberrautner zur Aufführung. Es handelt sich um ein suggestives Programm, das die italienischen Wurzeln des Komponisten mit der Musik des spanischen Rokoko und Spätbarocks zu verbinden weiß.

Am 10. August folgt um 20.30 Uhr ein Konzert des Ensembles Il Pegaso unter der Leitung von Maurizio Croci im Schloss Maretsch.

Das Ensamble ‘Il Pegaso’ setzt sich zusammen aus: Mirko Guadagnini, Raffaele Giordani (Tenöre), Fulvio Bettini (Bass), Evangelina Mascardi (Theorbe), Maurizio Croci (Orgel und Leitung).

Das Konzert unter dem Titel ‘Travestien’ ist den Kontrafakturen weltlicher Kompositionen Claudio Monteverdis gewidmet. In der Zeit des Barock war es üblich, weltliche Stücke in religiös-sakralem Gewande umzuarbeiten. In einer Zeit, in der es noch keinerlei Autorenrechte gab, gehörte die Wiederaufnahme, das Zitat und die Parodie eigener und anderer Werke zur gängigen Praxis. In einer Wiederaufnahme mit Überarbeitung wurde somit nicht nur das Zitat beleuchtet, sondern auch der Beitrag des musikalischen Revisors. Diese Praxis entsprach der Heterogenität und der Varietas, einem zentralen Aspekt der barocken Ästhetik.

Von: bba

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz