Nach zweijähriger Pause kamen 350 Männer nach Brixen

Die Nachtwallfahrt der Männer lebt

Montag, 16. Mai 2022 | 11:43 Uhr

Brixen – Vor 35 Jahren fand die große Nachtwallfahrt der Männer zum ersten Mal statt, nach zwei Jahren coronabedingter Pause wurde sie am vergangenen Freitag, 13. Mai erneut belebt: Mehr als 350 Männer aus allen Landesteilen kamen nach Brixen und zogen betend und schweigend vom Bischöflichen Institut Vinzentinum über die Auenhausbrücke, den Weinbergweg und den Hartmannweg nach Neustift. Gemeinsam feierten sie dort unter dem Vorsitz von Don Paolo Renner Gottesdienst und setzten sich mit dem Frieden auseinander.

Die traditionelle Nachtwallfahrt der Männer lebt. Das bestätigte die Teilnahme von mehr als 350 Männern, die am Freitag auf Einladung der Katholischen Männerbewegung (kmb) nach Brixen kamen. Der Vorsitzende der kmb, Georg Oberrauch, freute sich über den Austausch: „Betend, schweigend und singend haben wir ausgedrückt, was christliche Gemeinschaft im Grunde zeigen will: dass der Mensch nicht alleine durchs Leben stolpert, sondern auf seinem Weg von sichtbaren Freunden und dem unsichtbaren Gott begleitet wird.“ Das tröste, gebe Zuversicht und Kraft für die Herausforderungen, in denen jeder täglich seinen Mann stellen wolle und müsse. Impulsfragen am Rande des Wallfahrtsweges haben zur stillen Auseinandersetzung mit dem Thema Frieden eingeladen. Auf dem letzten Teilstück wurden die Männer von einem Bläserensemble der Musikkapelle Neustift mit stimmungsvollen Weisen begleitet.

Ein weiteres Bläserensemble begrüßte die Wallfahrer an der Engelsburg in Neustift. Die gemeinsame Eucharistiefeier mit Don Paolo Renner und zahlreichen Konzelebranten bildete den feierlichen Abschluss der Wallfahrt. Dabei setzten sich die Vorstandsmitglieder der kmb Roland Feichter und Werner Hunglinger in einer Dialogpredigt mit Don Paolo Renner mit dem äußeren und inneren Frieden auseinander. Gemäß Synodenbeschluss konnten die Gläubigen die Kommunion in beiden Gestalten empfangen. Diese Neuerung wurde gut angenommen.

Mit dem Schlusssegen verband Don Paolo Renner die Bitte, den Segen auch daheim weiterzugeben. Abschließend dankte Georg Oberrauch Thomas Schraffl als Stadtrat und Verwalter des Vinzentinums sowie dem Prälaten Eduard Fischnaller und Dekan Karl Blasbichler stellvertretend für die Klostergemeinschaft der Chorherren von Neustift für deren Gastfreundschaft. Ebenso dankte der kmb-Vorsitzende allen, die zur Gestaltung und zum Gelingen der Wallfahrt und der Eucharistiefeier beigetragen hatten, insbesondere dem örtlichen Ansprechpartner Konrad Rainer.

 

Von: luk

Bezirk: Eisacktal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz