Wandel zeichnet sich in der Kirche ab

Frau leitet Begräbnisfeier in Sexten

Donnerstag, 07. März 2019 | 17:25 Uhr

Sexten – In Sexten hat am Mittwoch der Trauergottesdienst für Anna Lanzinger Wwe. Hackhofer und Erna Strieder Wwe. Happacher stattgefunden. Das Besondere daran: Die Feier fand als Wort-Gottes-Feier statt, die von Christine Leiter Rainer aus Toblach geleitet wurde, schreibt Martin Tinkhauser für das Tagblatt Dolomiten.

Christine Leiter Rainer ist damit die erste Frau in der Diözese – und sogar in ganz Italien –, die eine Beerdigungsfeier durchführt. Doch das sei für sie völlig nebensächlich, wie sie betont.

Sie sei dankbar, dass die Trauerfamilien diese Veränderung in der Kirche angenommen und dieser Art der Feier zugestimmt hätten. Vieles von einem Trauergottesdienst findet sich auch in der Wort-Gottes-Feier wieder.

„Ich bin mir durchaus bewusst, dass jemand Elemente wie Wandlung und Kommunion vermissen kann“, sagt Leiter Rainer. Gleichzeitig erhielt sie nach der Feier auch viel Zuspruch dafür, wie sie die Feier – zusammen mit Musikkapelle und Chor – würdig gestaltet hat.

Mehr lest ihr in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts Dolomiten!

Von: mk

Bezirk: Pustertal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

10 Kommentare auf "Frau leitet Begräbnisfeier in Sexten"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Staenkerer
11 Tage 16 h

warum solln frauen des nit kennen? es kommt mmt auf de einfühlsamkeit drauf un, wie der obschied für immer gestoltet werd! i find des guat!

Ewa
Ewa
Superredner
11 Tage 15 h

Finde ich super.👍

Krissy
Krissy
Superredner
11 Tage 15 h

Warum nicht?
Frauen üben so viele Männerberufe aus, wieso sollten sie nicht auch Messen abhalten.

efeu
efeu
Superredner
11 Tage 15 h

endlich ich find es super

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
11 Tage 14 h

wenn die katholische Kirche sich nicht schnellsten verwandelt im Sinne der originalen Idee Jesus, wird sie bald zu einer Sekte für wenige!

elfi volgger
elfi volgger
Neuling
11 Tage 14 h

finde ich prima. frauen können das mindestens so gut wie männer. sollte normalität sein.

wokap
wokap
Grünschnabel
11 Tage 14 h

Die Kirche soll endlich die Zeichen der Zeit erkennen. Morgen ist Tag der Frau und  den Frauen soll ihr gebührender Platz  auch in der Kirche zugeteilt werden, ob am Altar, bei Taufen  überall dort wo man  Männer vorgefunden hat… aber es hat den Anschein daß die Kirche lieber mit wehenden Fahnen untergeht  als daß sie Veränderung zuläßt… Was haben Männer in der Kirche übrigens hinterlassen: ein Trümmerfeld durch Mißbrauch .. Rom ist soooo weit entfernt 

elfi volgger
elfi volgger
Neuling
11 Tage 13 h

super.

george
george
Tratscher
11 Tage 11 h

Das nenne ich eine interessante und sehr positive Folge der Sturheit der kathlischen Kirche in Sachen Zölibat und Frauenpriestertum. Die Männer sind bald alt, zahnlos und in der Minderzahl. Es leben die Frauen!

Gagarella
Gagarella
Universalgelehrter
11 Tage 3 h

Die erste in “ganz” Italien!!!!!!!  Wie sagte einst der Landesfürst Dr. Luis Durnwalder: Die Süd-TIROLER sind die Besseren Italiener als der Rest vom Stiefel. Wie Recht er hat, und jetzt sind wir nicht nur die Besseren, sondern auch noch die ersten in ganz Italien.

wpDiscuz