Veranstaltung war Teil der Marlinger Kulturtage

Innerhofer-Feiern in Marling

Donnerstag, 22. November 2018 | 19:36 Uhr

Bozen – Am 11.11.2018 um 11 Uhr begann der Festakt auf dem neu gestalteten Traubenwirts-Park. Bereits um 10 Uhr war der Festgottesdienst mit Aufführung der Marlinger-Messe durch den Kirchenchor von Marling und den Marlinger Zitherkreis. Zelebriert wurde die Messe von Hochw. Ignaz Eschgfäller und Priester Josef Innerhofer.

Den Auftakt zum Festakt im Freien machte die Musikkapelle Marling mit einem flotten Marsch. Bürgermeister Walter Mairhofer begrüßte zahlreiche Ehrengäste: Johann Holzner Professor für Germanistik an der Uni Innsbruck), Elfriede Zöggeler Gabrieli (Buchautorin), Claudia Plaikner (Landesobfrau des Heimatpflegevereins), Franz Kröss (Obmann des Heimatpflegevereins, Rudi Gamper (hielt vor 12 Jahren die Festrede, als die Grundschule nach Franz Innerhofer benannt wurde und die Gedenktafel am Geburtshaus angebracht wurde), Ulrike Innerhofer und Albert Innerhofer (Organisatoren des 7. internationalen Innerhofer-Treffens), Fabi Stefan (Künstlerischer Leiter des Maridl-Innerhofer-Steiges), Luca Vandelli (Maresciallo der Carabinieri-Station Tscherms), Roland Strimmer (Fotos), Helmuth Gruber (Technik) sowie die Familie Wetzel-Innerhofer.

Innerhofer-Feiern in Marling/Bild v.l. stehend: Rainer Kainrath, Dragica Rajcic Holzner, Johann Holzner, Johanna Mitterhofer, Hochw. Ignaz Eschgfäller, Georg Hörwarter, BM Walter Mairhofer, Albert Innerhofer, Stefan Fabi, Claudio Calabrese, Franz Kröss, Helmuth Gruber, Thomas Ladurner-Schönweger, Matthias Mayr, Reinhard Wetzel.
Sitzend: Luise Gruber Kainrath, Yvonne Kathrein, Elfriede Zöggeler Gabrieli, Sieglinde Tatz-Borgogno, Greti Wetzel und Veronika Wetzel

Vom 9. – 11.11. fand das 7. internationale Innerhofer-Treffen in Marling statt. Über 100 Personen mit dem Familiennamen Innerhofer haben sich angemeldet, sogar ein Paar aus Kalifornien war dabei.
Am Sonntag erfolgte die Segnung des neuen Parkplatzes und des Maridl-Innerhofer-Steiges durch Hochw. Ignaz Eschgfäller und Priester Josef Innerhofer. Mit viel Liebe zu Details ist es dem Künstler Fabi Stefan und dem Heimatpflegeverein von Marling gelungen, einen Park zu gestalten, mit dem „Maridl gut leben hätte können“, so Reinhard Wetzel, der Sohn von Maridl in seinen Grußworten. Ein kleiner Höhepunkt war die Einlage der Grundschulkinder, welche sogar ein eigens zu diesem Anlass komponiertes Lied vortrugen. Am Ende des Festaktes gab es noch eine besondere Überraschung. Der Porträtmaler und Buchautor Claudio Calabrese überreichte Reinhard Wetzel ein Porträt von Maridl.

Die Veranstaltung war Teil der Marlinger Kulturtage.

 

Von: ka

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz