Zusammenarbeit zwischen Landesweingut Laimburg und den Südtiroler Landesmuseen

Musis: ein besonderer Wein zwischen Kunst und Wissenschaft

Dienstag, 02. April 2019 | 22:16 Uhr

Pfatten/Bozen – In einer Pressekonferenz am Dienstag, 2. April 2019 auf Schloss Tirol wurde der neue Weißburgunder-Wein MUSIS vorgestellt, der aus einer Zusammenarbeit zwischen dem Landesweingut Laimburg und dem Betrieb Südtiroler Landesmuseen hervorgeht. Ziel des gemeinsamen Projekts ist es Kunst und Wissenschaft in einem besonderen Wein zu vereinen.

© Versuchszentrum Laimburg

Das Projekt „Weißburgunder MUSIS” ist auf zehn Jahre ausgelegt, wobei jeder Jahrgang des Weins des Landesweinguts Laimburg einem anderen Südtiroler Landesmuseum gewidmet wird. „Die Bezeichnung „Musis“ verweist auf die Wurzel des Wortes ‘Museum’“, erklärte der Direktor des Südtiroler Landesmuseums für Kultur- und Landesgeschichte Schloss Tirol, Leo Andergassen. „Grammatikalisch betrachtet handelt es sich um einen Dativ, aber ich spreche lieber von einem „Dedikativ“, denn der Wein ist den Musen, den Schutzgöttinnen der Künste und Begleiterinnen des Gottes Apoll gewidmet.“ Die Idee zu dieser Zusammenarbeit entstand nicht nur aus der rein physischen Nähe zwischen dem vom Agrarbetrieb Laimburg verwalteten Weinberg und dem Südtiroler Landesmuseum für Kultur- und Landesgeschichte Schloss Tirol heraus, sondern auch aufgrund einer abstrakteren jedoch nicht minder engen Nähe zwischen Wein und lokaler Kultur. Wie jeder Kunstgegenstand vermittelt auch der Wein Traditionen, Geschichte und Identität und aus diesem Grund hatte man diese Verbindung zwischen Museen (Kultur) und Weinkultur ersonnen. Andergassen fügte hinzu: „Museen sind Treffpunkte, Orte des Lebens, des Sich Öffnen und des Teilens und der Wein gehört dazu. Mit diesem Projekt wird der Wein nicht nur zum verbindenden Element zwischen Museen und Wissenschaft, sondern auch zum Kommunikationsinstrument.“ Auch der Direktor des Versuchszentrums Laimburg Michael Oberhuber betonte die Bedeutsamkeit der Zusammenarbeit: „Ich bin stolz auf diese Symbiose zwischen Forschung und Kultur. In dieser Flasche stecken viele Ziele der Forschungstätigkeiten am Versuchszentrum Laimburg und ich wünsche uns eine fortdauernde Zusammenarbeit und eine erfolgreiche Weitergabe der im Projekt gewonnenen Erkenntnisse.“

© Versuchszentrum Laimburg

Zur Charakteristik des Weins

Der Kellermeister des Landesweinguts Laimburg Urban Piccolruaz stellte den neuen Weißburgunder MUSIS vor. Der Wein präsentiert sich in einem hellen Gelb mit zartem Grün. Er zeigt komplexe Duftnoten nach Apfel, Zitrusfrüchten und Ananas. Sein Geschmack spiegelt das besondere Klima wider, dem er ausgesetzt ist: Aus nördlicher Richtung, den Alpen, kommt die Frische und die fruchtige Note. Aus südlicher Richtung, den Tallagen mit mediterranem Klima, stammen Körper und die Struktur. Der Wein weist eine markante Säure auf, ist körperbetont, zeigt Fülle und Nachhaltigkeit und zeigt sich trocken im Abgang. „Eine weitere Besonderheit dieses Weins liegt in seiner Reifung, die zu 80 % im großen Fass und zu 20 % in 500-Liter-Tonneaus erfolgt“, erklärte Piccolruaz.

Gleichgewicht zwischen den Gegensätzen

Der „Wein der Musen“ wurde bis ins kleinste Detail sorgfältig zusammengestellt, vom Geschmack und Duft bis hin zu seiner Etikette, die der Künstler Robert Bosisio gestaltet hat. „Ich habe mit den Kontrasten zwischen hellen und dunklen Farbtönen gespielt, um die Kontraste im Geschmack des Weins nachzubilden“, erläuterte Bosisio. „Der Grünton verweist auf die Säure, der Gelbton hingegen auf die Süße. Die Philosophie hinter dieser Wahl ist, dass der Wein wie auch die Malerei ein Gleichgewicht zwischen den Gegensätzen bilden.“

Verkauf und nächster Jahrgang

Der erste der insgesamt zehn MUSIS-Weine ist beim Landesweingut Laimburg sowie bei seinen Wiederverkäufern und beim Südtiroler Landesmuseum Schloss Tirol erhältlich. Wir dürfen schon gespannt sein, welche die nächste Muse sein wird und die anderen Landesmuseen erwarten schon mit Spannung die künftigen Jahrgänge.

Weißburgunder in Südtirol

Der Weißburgunder hat in Südtirol einen hohen Stellenwert. Er wurde um 1850 erstmals in Südtirol kultiviert und derzeit auf etwa 540 Hektar Rebfläche angebaut. Für den Anbau der Sorte eignen sich insbesondere luftige, hochgelegene Lagen bis zu einer Meereshöhe von 800 Metern. Da sich die Sorte in Südtiroler Hang- und Hügellagen prächtig entwickelt, entwickelte sie sich – neben Gewürztraminer und Sauvignon Blanc – zur weißen Leitsorte der Region. Mit elegantem Duft nach Apfel, Birne, Zitrone und Noten von Heublumen und Haselnuss sowie einer belebenden Säure ist der Weißburgunder der perfekte Wein für jeden Tag. Um seine Fruchtfinesse unverfälscht in die Flasche zu bringen, setzen die Kellermeister beim Ausbau das Eichenfass zurückhaltend ein.

© Versuchszentrum Laimburg

Das Landesweingut Laimburg

Das Landesweingut Laimburg ist Teil des Versuchszentrums Laimburg und hat die Aufgabe hochqualitative Weine, Raritäten und besondere Weine herzustellen. Es vermarktet auch Weine, die direkt aus den Erkenntnissen der Forschungsprojekte des Versuchszentrums in den Bereichen Weinbau und Önologie hervorgehen.

Das Versuchszentrum Laimburg

Das Versuchszentrum Laimburg ist die Forschungsinstitution für die Landwirtschaft und Lebensmittelqualität in Südtirol. Das Versuchszentrum Laimburg betreibt vor allem angewandte Forschung mit dem Ziel, die Wettbewerbsfähigkeit und Nachhaltigkeit der Südtiroler Landwirtschaft zu steigern und die Qualität landwirtschaftlicher Produkte zu sichern. Über 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten jährlich an etwa 350 Forschungs- und Versuchsprojekten aus allen Bereichen der Südtiroler Landwirtschaft, vom Obst- und Weinbau bis hin zu Berglandwirtschaft und Lebensmitteltechnologie. Das Versuchszentrum Laimburg wurde 1975 gegründet.

Von: ka

Bezirk: Überetsch/Unterland

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz