Ende einer Erfolgsstory

Nach 15 Jahren: Frei.Wild verabschieden sich von der Bühne

Dienstag, 16. August 2016 | 09:07 Uhr
Update

Brixen – Es kommt völlig überraschend: Die erfolgreiche, jedoch auch umstrittene Südtiroler Deutschrock-Band Frei.Wild hat nach 15 Jahren das Ende ihrer Auftritte angekündigt. “Wir hören auf”, teilten die vier Musiker auf ihrer Homepage mit. Konkrete Gründe nannten sie nicht, ließen aber erkennen, dass sie neue Projekte planen. Die letzten Konzerte sind laut Homepage nun nach Weihnachten vom 27. bis 29. Dezember in Mannheim, Hannover und Chemnitz geplant. Danach gehe es “erst mal in den Hintergrund”, schreiben die Musiker.

Zum Motiv kann nur spekuliert werden: Wie die Band in einem langen Text an die Fans und die Welt erklärt, hätte es nicht an Langeweile oder mangelnden Herausforderungen gelegen. Nein, zwei neue und risikoreiche Unterfangen seien der Grund für das Ende. “15 wundervolle Jahre” lägen hinter ihnen. Sie zögen sich jetzt erst einmal zurück, um “Dinge zu wagen”. “Was diese beiden Dinge sein werden, möchten wir euch zu diesem Zeitpunkt nicht mitteilen, zu viel davon hängt noch in den Seilen, und zu viel zu wissen, lässt zudem für alle den Spannungsbogen brechen. Auch für uns.”

“Es ist ein dickes, aber auch mit etwas zittriger Hand geschriebenes Kreuz, das für zwei neue und zwei eben sehr große, risikoreiche Unterfangen steht. Es geht in andere, neue Gefilde, bisher unangetastete Dimensionen, es geht in Richtung neue Horizonte.”

Die Abschiedskonzerte dürften damit nicht das letzte Lebenszeichen der Südtiroler sein. Der Vorverkauf für die Konzerte startet am Mittwoch, dem 17. August. Die Tickets dürften innerhalb kurzer Zeit ausverkauft sein.

Der Deutschrock-Gruppe aus Südtirol, die es mit ihren Songs mehrfach in die deutschen Charts schaffte, waren teils patriotische und nationalistische Inhalte vorgeworfen worden. Sie hatte ausdrücklich ihre Heimatverbundenheit mit Südtirol hervorgehoben und sich nicht als italienische Band gesehen. “Südtirol, deinen Brüdern entrissen, schreit es hinaus, lasst es alle wissen. Südtirol, du bist noch nicht verlor’n. In der Hölle sollen deine Feinde schmor’n”, heißt es etwa in dem Song “Südtirol”. Und: “Geburtsort vieler Helden, wir werden alles geben. Südtirol, du bist mein Leben!”

Im vergangenen April waren Frei.Wild mit einem Echo in der Sparte Rock/Alternative National ausgezeichnet worden. Bei der Preisverleihung in Berlin erklärte die Band, sie wolle den Echo in der Öffentlichkeit als Symbol für Widerstand gegen Ausgrenzung präsentieren.

2013 waren die Musiker beim Echo noch von der Nominierungsliste gestrichen worden. Mitbewerber hatten der Gruppe eine Nähe zur rechten Szene unterstellt, die Band hatte das bestritten. Im Sommer 2015 sprachen sich die Südtiroler auf ihrer Internetseite gegen Fremdenhass aus.

 

Nachfolgend ist die gesamte Stellungnahme der Band zu ihrem Schlussstrich zu lesen!

 

Liebe Fans, liebe Freunde, liebe Kritiker, liebe Medien- und Geschäftspartner, liebe Bühnenkollegen. Egal wann, egal wie und weshalb sich unsere Wege gekreuzt haben, ihr alle wart nicht wegzudenkenden Zeit-Begleiter auf diesem unvergesslichen Weg. Ob an guten oder schlechten Tagen, ob als Wiederhalter oder Katapult, ob als Randerscheinung oder fester Bestandteil, Frei.Wild kann getrost von sich behaupten, keinen Mangel an Licht und Schatten erlebt zu haben.

Man kann es nicht oft genug betonen, 15 Jahre in ein und der selben Konstellation bürgen für etwas, was ein Unbeteiligter und Unwissender nur schwer mit Geist und Willen packen kann. Menschen sprechen immer gerne von ihrem eigenen Zenit im Leben und reflektieren die Vergangenheit in ihrem eigenen Wissen ganz individuell. Wir sind dankbar und manchmal verwundert zugleich, in keinem Fall aber nachtragend, sondern viel mehr wertschätzend für alles.

Wir wissen um das Erlebte und wissen auch, dass allein dessen Dimension nur durch Durchhaltevermögen, Leidenschaft, Glück, Bodenständigkeit und vor allem nur durch euer Beisein/eure Unterstützung möglich war. Daran werden wir auch unser aller Leben lang festhalten. Genau deshalb muss dieses große Ganze, ähnlich einem Bauwerk, immer wieder gepflegt, restauriert, in unserem Falle erweitert und vor allem statisch verbessert werden. Auch Innovation und qualitatives Nachdrehen schaffen Aufwertung und vor allem noch größere Abhebung zu anderen Bands, auch das ist und war uns immer ein Augenmerk. Wir wollen wie niemand sein, wie wir selbst zu sein ist Aufgabe genug!!!

Ihr alle, ob Freund ob Feind, ob Gönner oder Missgönner, ob Fan oder Hater, Versteher oder Kopfverdreher, auch ihr werte Musiker anderer Bands, Anpassung war noch nie unser Ding, von dem her hört jetzt alle zu:

Wir waren immer Menschen, die mit offenem Visier durchs Leben zogen. Wir suchten keinen Bogen um non-konforme Themen, stellten uns auch ohne Bock darauf den immer wiederkehrenden Fragen und möchten auch in Zukunft diese eine Band sein, die ihren Weg einzig und allein nach ihrem Willen und eigenem Gefühl geht. Keinem in den Arsch zu kriechen, uns nicht anzupassen, nicht vor fremde Karren spannen zu lassen, auch fortan frei und wild zu bleiben, aber im selben Atemzug auch darauf zu verzichten, unnötige und dumme Kriegsschauplätze zu eröffnen, all das machte und macht uns zu dem, was wir sind. Man kann uns hassen, man kann uns lieben, das wissen wir, von dem her entscheidet selbst, wir kommen mit beidem zurecht. Alles andere würde sich in unserem Fall einfach nicht echt anfühlen.

Unsere eigene Marschrichtung für die Zukunft ist klar, alles bleibt wie es war, wir werden in gewissen Dingen noch unbequemer und dennoch wird vieles anders werden. Es gibt neue Visionen, wir tüfteln an neuen Projekten und Werken, nur eines wissen wir nicht und wollen wir auch gar nicht wissen: Was Frei.Wild und unser Leben im Detail bringen wird. Und weil kein Leben von uns allen nicht genau vorhersehbar ist, stellen wir zumindest die Weichen in eine Richtung, die uns gefällt, den Rest entscheidet Zufall, entscheidet die Zeit oder der liebe Gott.

Also dann, nach mehreren Nummer-1-Alben, nach Gold- und Platin-Auszeichnungen, nach zwei stilistischen Abenteuern, der eigenen Plattenfirma mit erfolgreichen Bands, einem eigenen Laden in der Heimatstadt und einem unfassbar geilen Festival Names Alpen Flair, tut sich nur all zu natürlich die eine Frage auf. Wo kann und wird uns diese Band noch hinführen?

Zu keiner einzigen Sekunde verspürten wir Lethargie, Aussichts- oder Ratlosigkeit, zu keiner Zeit wollten wir uns auf den erreichten Lorbeeren ausruhen oder gar mit einem etwaigen Bandende beschäftigen. Langeweile? Nie davon gehört. Meilensteine oder neu zu erklimmende Gipfel lagen zuhauf vor uns, auch wussten wir um das notwendige Gepäck und den Schwierigkeitsgrad, sie zu erreichen. Schier in jedem Moment dieser prägenden, stürmischen, aber für uns auch immer hell leuchtenden Historie waren Ideenreichtum und Kreativität an den Rudern dieser stets größer werdenden Mannschaft und dieses auch immer größer werdenden Schiffs.

Nun, was ist es also, was wir uns auf die Karte der Band-Zukunft geschrieben haben?

Es ist ein dickes, aber auch mit etwas zittriger Hand geschriebenes Kreuz, das für zwei neue und zwei eben sehr große, risikoreiche Unterfangen steht. Es geht in andere, neue Gefilde, bisher unangetastete Dimensionen, es geht in Richtung neue Horizonte.

15 wundervolle Jahre, all diese Tourneen, jetzt diese unvergessliche Wuhlheide-Show, all das und tausend andere Sachen liegen hinter uns und wir? Ja, wir sagen dann erst mal lebe-wohl Fangemeinde und ziehen uns erst mal zurück, um uns an genau diese Dinge zu wagen. Was diese beiden Dinge sein werden, möchten wir euch zu diesem Zeitpunkt nicht mitteilen, zu viel davon hängt noch in den Seilen, und zu viel zu wissen, lässt zudem für alle den Spannungsbogen brechen. Auch für uns.

Nach dem FWSC-Konzert, dem Beachflair und einer versprochenen andere Sache bleiben uns somit genau 3 Möglichkeiten uns ein vorerst letztes mal zu sehen:

Auf drei gigantischen Konzerten in Mannheim, Hannover und Chemnitz… bevor es für uns erst mal in den Hintergrund geht.

Mit diesen 3 Shows besiegeln wir diese 15-Jahre-Epoche, lassen wir die Flammen des Geweihs ein weiteres mal noch höher steigen und werden die vorerst letzten zusammen- vereinten Feste feiern. Wir zählen auf euch und wissen, dass wir auf dem richtigen Weg sind!!! Wir hoffen, ihr folgt uns!!!

Eure Band Frei.Wild

Von: luk

Bezirk: Eisacktal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

57 Kommentare auf "Nach 15 Jahren: Frei.Wild verabschieden sich von der Bühne"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
BEATS
Neuling
1 Monat 10 Tage

endlich!

Staenkerer
Superredner
1 Monat 10 Tage

kennsch du de burschn persönlich, nit lei als musiker?
i schun …!!!

MickyMouse
Tratscher
1 Monat 9 Tage

@werner RECHTS ober a!!!

Staenkerer
Superredner
1 Monat 10 Tage

frei di nit zu frie … kannt a neuer pr geck sein… in de wetterfahnlen trau i nimmer …

werner
Neuling
1 Monat 10 Tage

do neid isch oanfoch a schlimma kronkheit !!! tuschmo load !

MickyMouse
Tratscher
1 Monat 9 Tage

@Staenkerer Dei wearn schun von der SVP glearnt hobn,wia man die Leit am bestn Ver……………………………………

hoffnung
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

Das ist Südtirol. Wenn jemand erfolgreich ist, sind alle neidisch. Wenn ein Hotelier oder Firmenbesitzer einen Porsche vor der Tür hat, ist er schon fast ein Verbrecher. Schämt euch ihr Neidhammel!!!!!

Andreas
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

do hosch du vollkommen recht! desswegen werd sich bei ins a nia nich ändern, weil mir Südtiroler kennen nit a mol zomheben….

tresel
Tratscher
1 Monat 10 Tage

@Andreas leider isch des die wahrheit.

Ninni
Tratscher
1 Monat 10 Tage

👍so ist es. Neid pur.

werner
Neuling
1 Monat 10 Tage

du hosch volkommen recht !

sepp2
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

sobald ihnen das Geld ausgeht kommen sie wieder

Dublin
Tratscher
1 Monat 10 Tage

Wen interessiert’s ?

wuestenblume
Tratscher
1 Monat 10 Tage

….die fans…sonst niamet

Andreas
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

schod! mochen coole musig.

Olaf
Neuling
1 Monat 10 Tage

Leute die lesen können haben wirklich einen Vorteil… Traurig dass die Medien so etwas schreiben wenn das nicht einmal stimmt:/

wuestenblume
Tratscher
1 Monat 10 Tage

@olaf…jo was stimmt nor?

Olaf
Neuling
1 Monat 10 Tage

@wuestenblume sie moch a PAUSE

Schatten
Neuling
1 Monat 10 Tage

na endlich!

herbstscheich
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

sollte nun irgenwer.. traurig sein?

nicky
Neuling
1 Monat 10 Tage

Ums AlpenFlair isch schode 😪😪😪🙈

Pazmeyerxx
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

Alpenflair gibts schon weiter und Freiwild wird auch weiter dort spielen, keine Angst

wuestenblume
Tratscher
1 Monat 10 Tage

mir isch nicht um den wirbel und in andere glab i a net

tresel
Tratscher
1 Monat 10 Tage

also i hon des so verstondn dass sie nur eine weile keine live auftritte mochn wollen.

einstein
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

Wer ein wenig mehr zwischen den Zeilen lesen kann: Freitag.Wild wird noch stärker kommen.

witschi
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

die haben halt bemerkt, dass ein andreas gaballier 73.000 fans im olympiastadion von münchen begrüssen konnte und sind jetzt halt mit ihren paar tausend fans unzufrieden

oli.
Tratscher
1 Monat 10 Tage

es lebe der VOLKS ROCK.
Andreas Gab.

herz ass
Neuling
1 Monat 10 Tage

Kann jeder sagen was er will
Ende oder nicht
auf jeden Fall Jungs eure Spuren wird keiner so schnell auslöschen können.
Und jeder der in diesem Geschäft auch nur ganz klein ist weiss eins ganz genau KEINER SCHENKT DIR WAS
Bravo FREI.WILD und danke für diese Zeit !!

wuestenblume
Tratscher
1 Monat 10 Tage

jetzt werts woll ruhiger wern…

Staenkerer
Superredner
1 Monat 10 Tage

aaaa gleich, no schreier genua ummer ..m

oli.
Tratscher
1 Monat 10 Tage

die sollen in Rente gehen und nie mehr spielen / singen.

Wie haben doch den Eros R. , Die Kastelruther etc.

Pazmeyerxx
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

Wir haben den Eros Rabensteiner?????

jo
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

..doch nicht so frei und wild?

witschi
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

das glaube ich nicht ganz. obwohl, schon 2011 haben sie sich 1 jahr auszeit genommen um ruhe zu finden. jetzt ist es wieder so weit und die rechnen sich bestimmt aus dann supergross und noch gefragter auf die bühne zurückzukehren

Nicole
Neuling
1 Monat 10 Tage

Schade. Ich mag die Texte und hör sie ganz gerne, aber vielleicht gibt es ein Wiedersehen. Wobei ich das bei den Heroes del Silencio auch vergeblich hoffe :-). Und über Musik kann man trefflich streiten, da gibt es deutlich begabtere Interpreten, aber ich fand es toll, recht annehmbare Rockmusik aus dem wunderschönen Südtirol hören zu können.

bambi
Neuling
1 Monat 10 Tage

stimmp jo net amol!

shin ken
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

Hat nix mit neid zu tun, aber ich bin nicht traurig darüber. Mir gefällt die einstellung dieser typen einfach nicht. Ihre songtexte KÖNNEN (müssen nicht) als rechtsradikal ausgelegt werden. Schon allein deshalb hätte man sich als band überlegen sollen, eine andere richtung einzuschlagen. Dauerndes dementieren rechtsradikaler vorwürfe reicht nicht aus. Das erinnert eher an einer flagge im wind. MEINE MEINUNG.

shin ken
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

@noergler
Naja.. Liaba wi mi in a rechtsradikala ecke drängln zi lossn, ändrati schun di richtung. Obo bitte.. Jedem das seine. Mir wurscht, walta.

wuestenblume
Tratscher
1 Monat 9 Tage

..guater kommentar!!!

noergler
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

Lei interessiert des Freiwild net die Bohne. Moansch sie ändern ihr extrem erfolgreiches Konzept, weil a poor Leit sogn ihre Songtexte kennen irgendwia ausgelegt werden? Sem warn sie gonz schian blöd..

Ernsthoft, bei dem Erfolg und der Bestätigung von die Fans konn man sichs leisten auf selche Kritiken zu sch****

noergler
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

a erzwungene richtungsänderung tat denk i oanfoch net funktionieren .. sie mochen holt des wos sie guat kennen und gern tian .. suscht warn sie a mit sicherheit net so erfolgreich ..

und a wenn, die kritiken tatn decht net aufhearn ..

jo
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

..alles ein werbegag..wie geschmacklos ist denn das?

el capitan
Neuling
1 Monat 9 Tage

Es isch schun traurig dass af die deitschn Seitn die Pro Freiwild Kommentare überwiegen und im oagn Lond do Neid afn Erfolg der Band so groass isch.
Jedo liebt an ondon Musikstil. Zum Glück. Mir gfolln z. Bsp. a net die Kastelruther Spotzn. Obo deswegn muss i net negativ ibo sie reidn. I konn mir dei Boshoftigkeit wos einige Kommentarschreiba ba jegliche Ort va Artikel von sich gebm, lai mit Neid erklären

Wirt
Neuling
1 Monat 9 Tage

ich muss sie nicht konsumieren, aber sie gehören zu Südtirol wie die Äpfel,Speck,Wein,Butter,Käse und Joghurt. Sie sind eine Marke geworden und das muss man erst mal schaffen!

Gagarella
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

So Spannend, wie ein guter Krimmi!! 

gunther
Neuling
1 Monat 10 Tage

wurde Zeit

Humanist
Neuling
1 Monat 10 Tage

Dieser Ankündigungstext ist so furchtbar pathetisch…

witschi
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

jetzt habe ich es verstanden. sie wollen in der nächsten zeit gitarrenunterricht nehmen um dann klangvoller zu wirken

Poppi
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

Des isch mir Wurscht …

ladylu
Neuling
1 Monat 9 Tage

I denk sie ziehn sich zruck um noa widdo umso stärker zi kem wie so oft… bravo freiwild fir 15 johr erfolg! An olle neider: probiert des olls amo noch zi mochn noa kenntas gscheide reidn…

Kurti
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

auf gute freunde

Kurt
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

altes sprichwort, “der prophet im eigenen land…” stimmt halt. ich respektiere sie, eine gute, auch clevere (frontman) band, die ihr handwerk in allen nuancen versteht

andr
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

ich bin immer neutral der band gegenüber, aber nach dem Interview in der gestrigen Tagesschau kommt mir der Meister eher als konservativ, engstirnig und vor allem fühlt er sich immer angegriffen vor, er antwoetet nicht auf die fragen sondern läßt frust auf Phantome ab!? kritik die nicht existiert! ich kann den mann nicht verstehen er hat das nicht nötig er könnte sich viel besser verkaufen

jo
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

..hat nur um den heissen brei herumgesprochen..und wir hören auf…unser herz..dieser satz und der kommentar, dass man genauer lesen sollte..ist nicht frei und schon gar nicht wild..ist lang..weilig und berechnend!

Pringel
Neuling
1 Monat 9 Tage

Schod..wor echt a tolle band

00
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

Super Werbegag!  …und (fast) alle Medien fallen darauf rein

cookie
Tratscher
1 Monat 9 Tage

Sein jo no genua ondre umr …isch koa weltuntrgong wenn mol pause isch….wems gfollt isch guat ..und dr rest wose net megn ,werdn jo net gezwungen so eps zu losn…jedr hot sein Gschmock…

wpDiscuz